Ashampoo Photo Recovery

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ashampoo Photo Recovery

      Autor: Schwabenpfeil!
      Ashampoo Photo Recovery

      Mitunter geht es schneller als man denkt, ein falscher Klick, schon ist das Verzeichnis mit den Fotos verschwunden oder die SD-Karte im Fotoapparat versehentlich gelöscht, vielleicht sogar formatiert. Auf dem Rechner findet man die Dateien vielleicht noch im Papierkorb und kann sie ohne großen Aufwand wiederherstellen. Bei einer gelöschten oder defekten Speicherkarte aber ist eine Rettung der Fotos nicht so einfach möglich. Der Verlust vieler einzigartiger Momente und Erinnerungen aus dem letzten Urlaub, einer Familienfeier oder mit vielen Emotionen verbundener Kinderfotos, verschmerzt man nur schwer. Man fragt sich: Sind die Fotos nun wirklich unwiderruflich verloren? Das muss nicht zwingend sein, denn mit dem Programm Photo Recovery von Ashampoo hat man zumindest eine reelle Chance, einen Großteil seiner Fotos zu retten.

      M
      ission "Datenrettung" beginnen

      Die Installation des Programms ist selbsterklärend und innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Ashampoo Photo Recovery läuft unter Windows 7,8, 8.1 und Windows 10. Nach dem Start präsentiert sich das Programm in einer einfachen und übersichtlichen Oberfläche.


      Bild 1: Die Programmoberfläche

      1. Im ersten Schritt (1) wählt man nun aus, von welchem Datenträger oder aus welcher Datei die Fotos wiederhergestellt werden sollen. In diesem Beispiel ist es eine SD-Karte die in einen Kartenleser eingesteckt wurde.
      2. Im Abschnitt Scanmethode / Optionen kann man festlegen, nach welchen Bildformaten gesucht werden soll. Voreingestellt sind die gängigen Formate JPG, PNG, GIF, TIF und PDF. (2) Durch die Begrenzung und Vorauswahl auf benötigte Formate kann der Scanvorgang erheblich verkürzt werden. Die meisten Digitalkameras speichern die Fotos im JPG-Format, hochwertigere Modelle zusätzlich noch im RAW-Format.
      3. In weiteren Optionen (3) kann die Suche zusätzlich gefiltert werden. Es können z.B. Bilder unterhalb einer bestimmten Dateigröße oder auch eines bestimmten Formats (Breite, Höhe) ausgenommen werden.
      4. Sind alle Voreinstellungen getroffen, wird die Datenrettung mit einem Klick auf die Schaltfläche Fotos suchen! (4) gestartet.


      Bild 2: Der Scanvorgang wurde gestartet

      5. Wie lange die Suche und die Wiederherstellung der Bilder dauert, hängt natürlich von der Größe des zu durchsuchenden Datenträgers und dem Zustand der Dateien ab. Im Test benötigte das Programm für eine 2 GB große SD-Speicherkarte ca. 5 Minuten. Bereits während des Vorgangs wird angezeigt, wie viele Fotos bereits gefunden wurden. Ist der Scan schließlich beendet, werden alle rekonstruierten Fotos angezeigt.


      Bild 3: Diese Fotos konnten wiederhergestellt werden

      6. Obwohl ich die SD-Karte regelmäßig nutze, Fotos lösche und neue aufnehme, fand das Programm satte 258 Fotos und zeigte selbst Bilder an, die ich vor über einem Jahr löschte. Mit diesem Ergebnis habe ich wirklich nicht gerechnet und bin deshalb sehr positiv überrascht. Man markiert (5) schließlich jene Fotos, die man retten möchte und klickt nach erfolgreicher Auswahl auf Ausgewählte Fotos behalten. (6) Die Bilder werden daraufhin im Ordner Bilder abgelegt. Ashampoo Photo Revocery soll auch Fotos von defekten Datenträgern retten können. Allerdings konnte ich diese Funktion nicht testen, da mir kein defekten Datenträger vorlag.

      Bilder aus Dateien retten


      Das Programm kann auch Fotos aus Office-Dokumenten, Programmdateien (.exe) und PDF-Dateien extrahieren und wiederherstellen. Im Test mit einer zahlreich bebilderten PDF-Datei gelangt dies aber nur bedingt, denn viele der eingefügten Bilder wurden leider nicht erkannt.

      Fazit


      Mit Ashampoo Photo Recervery verliert das Szenario versehentlich gelöschter Fotos oder defekter Datenträger etwas seinen Schrecken, denn mit diesem leistungsstarken Werkzeug hat man hat gute Chancen , seine geliebten Bilder zu retten. Das Auffinden und Wiederherstellen gelöschter Dateien auf einer SD-Karte und einer externen Festplatte funktionierte in unserem Test reibungslos und unkompliziert. Wie bei allen Recovery-Programmen hängt die Wiederherstellungsquote natürlich entscheidend vom Zustand der Dateien bzw. des Datenträgers ab. Je mehr Dateien in der Zwischenzeit auf dem Datenträger gespeichert und wieder gelöscht wurden, desto geringer sind die Erfolgsaussichten. Die Funktion zur Wiederherstellung von Fotos aus Dateien hat hingegen noch Luft nach oben. Allerdings dürfte dies auch ein deutlich seltener Einsatzzweck darstellen. Das Programm kann ohne Registrierung kostenlos für 10 Tage und 40 Tage, nach kurzer Registrierung per E-Mail, ausgetestet werden. So kann man sich vor dem Kauf ausgiebig von der Leistungsfähigkeit der Anwendung überzeugen. Nach Stand Februar 2016 kostet Ashampoo Photo Recovery 39,99 Euro. Weitere Infos zum Programm unter: ashampoo.com/de/eur/pin/0173/t…s/Ashampoo-Photo-Recovery