Menü



Startseite



Das Forum



Computer ABC



Computerkurs



Tipps & Tricks



Fehlermeldungen



Dateiendungen



Gästebuch



PC-Service



Hilfsprogramme



Viren-Infos



Poetisches



Links



Seite empfehlen



Suchen


powered by crawl-it



Impressum



Computerkurs - MS-DOS Grundlagen



Computerkurs


[Inhaltsverzeichnis]

 





7.0 MS-DOS-Grundlagen

 

7.01 Einleitung
7.02
Erste Schritte
7.03
Navigation unter DOS
7.04
Laufwerk wechseln
7.05
Dateien erstellen/bearbeiten
7.06
Dateien suchen
7.07
Dateien umbenennen
7.08
Dateien kopieren
7.09
Verzeichnisse erstellen
7.10
Verzeichnisse kopieren
7.11
Disketten kopieren
7.12
Dateien löschen
7.13
Verzeichnisse löschen
7.14
Dateien verschieben
7.15
Festplatte formatieren
7.16
Befehlsübersicht


7.01 Einleitung

Du wirst Dich vielleicht gerade fragen, wozu Du Dich eigentlich mit dem folgenden
Kapitel beschäftigen sollst. Schließlich hast Du Windows auf Deinem PC und nicht
DOS. Nun, es ist so. Die Windows-Versionen 95, 98, 98SE sowie Windows Me
sind alle noch auf einer DOS-Grundlage aufgebaut, so ganz ohne DOS kommt man
nicht immer aus. Es gibt immer wieder Situationen in denen Du auf die DOS-Ebene
wechseln musst um verschiedene Konfigurationen, Fehlerbehandlungen oder
Dateioperationen durchführen zu können.

Damit im Fall der Fälle dies nicht zu einem unüberwindbaren Problem wird, soll
dieses Kapitel Dir einen ersten Eindruck zu DOS geben und die wichtigsten
Befehle und Funktionsweisen vermitteln. Auch wenn es im ersten Moment etwas
verwirrend und kompliziert aussehen mag, es ist tatsächlich gar nicht so schwer
wie es vielleicht scheint.

Noch eine kurze Erklärung zum nachfolgenden DOS-Grundkurs. Alles was in
normaler Schrift dargestellt ist, muss von Dir nicht eingebeben werden! Diese
Informationen stehen bereits auf dem Bildschirm und sind angegeben um die eine
bessere Orientierung zu geben. Die Befehle die von Dir eingegeben werden sollen,
sind in fettgedruckter Schrift dargestellt. So, jetzt geht es aber los!

7.02 Erste Schritte

Wie komme ich ins DOS?

Unter Windows 98 kannst Du Deinen PC entweder mit einer
MS-DOS Startdiskette starten, oder gleich beim Start des Rechners die
Taste F8 drücken und den DOS-Modus aus dem Starmenü auswählen.

Unter Windows 2000 und XP gibt es kein DOS mehr. Die MS-DOS
Eingabeaufforderung bietet zwar die Möglichkeit fast alle bekannten
DOS-Befehle zu verwenden, (und sogar noch eine ganze Reihe neue
Befehle) es handelt sich hierbei aber um kein echtes DOS! Dennoch
kannst Du den folgenden Kurs auch unter Verwendung der MS-DOS
Eingabeaufforderung ducharbeiten, falls Dir kein PC mit einem "richtigen"
DOS zur Verfügung stehen sollte.

Unter Windows klicke einfach auf Start - Programme und wähle dort den Eintrag
MS-DOS Eingabeaufforderung.

Sogleich erwartet Dich der DOS-Prompt. (die Eingabeaufforderung)
in folgender Form:

C:\>windows


Der Buchstabe C gibt dabei den Namen des aktuellen Laufwerkes an, auf dem Du
Dich gerade befindest. In diesem Fall C: Also die Festplatte. Diskettenlaufwerke
haben in aller Regel den Buchstaben A: und CD-ROM Laufwerke den Buchstaben D:

Hinter dem Zeichen "\" steht das aktuelle Verzeichnis in dem wir uns befinden.
In unserem Beispiel steht hinter dem Zeichen windows, d.h. wir befinden und
gerade im Verzeichnis "windows" auf Laufwerk C:

Man könnte statt der Bezeichnung "Verzeichnis" auch den Namen "Ordner"
verwenden. Dann würden wir uns im Ordner "windows" auf Laufwerk C: befinden.
Unter DOS verwendet man in der Regel die Bezeichnung "Verzeichnis", während
man unter Windows meist von Ordnern spricht. Beide Bezeichnungen haben die
gleiche Bedeutung.


Aber zurück zu unserem Beispiel. Würde dort nun z.B. stehen

C:\>bilder
dann wären wir im Verzeichnis "bilder"

C:\>bilder\urlaub
Nun sind wir im Verzeichnis urlaub, welches ein Unterverzeichnis von bilder ist.

D:\>bilder\urlaub
Ist das Gleiche wie oben, nur das wir nun auf Laufwerk D: sind! (CD-ROM)


Wichtig ist noch, dass alle Namen der Verzeichnisse und Dateien unter DOS im
8.3-Format angezeigt werden. Das heißt, Dateinamen dürfen nur aus max.
8 Zeichen plus 3 Zeichen für die Dateiendung bestehen. Verzeichnisse nur aus
8 Zeichen. Unter Windows gibt es diese Beschränkung nicht. Treffen wir nun auf
eine Datei oder ein Verzeichnis, das unter Windows erstellt wurde und länger als
8 Zeichen ist, so wird die Darstellung des Namens an der 7. Stelle durch ein
Tilde-Zeichen (~) abgekürzt.

Alle Befehle die wir unter DOS eingeben, müssen durch die Taste "Enter"
(Eingabetaste) abgeschlossen werden. Sobald die Taste "Enter" gedrückt wurde,
wird der entsprechende Befehl ausgeführt. Das testen wir doch gleich mal aus.

7.03 Navigation unter DOS

Wir möchten uns mal anschauen, was denn so alles im Verzeichnis C:\windows an
Dateien und Verzeichnissen vorhanden ist. Der Befehl zum Aufrufen des
Inhaltsverzeichnisses lautet: dir (dir steht für Directory = Inhaltsverzeichnis)
Wir geben also das Wörtchen dir ein und drücken anschließend die "Enter" Taste.
(Das künftig in den eckigen Klammern geschriebene Wort nicht mit eingeben!
Das soll uns am Anfang nur daran erinnern, dass wir jede Eingabe mit der Enter-
Taste abschließen müssen. Die Zeichenfolge "c:\>windows" muss auch nicht mit
eingegeben werden, dies steht ja bereits dort)

c:\> windows dir [ENTER]

Schwupps! Na, konntest Du erkennen was so alles an Dateien vorhanden ist? ;-)
Das ging natürlich viel zu schnell. Massenhaft Dateien und Ordner sind soeben in
hoher Geschwindigkeit aufgelistet worden. Auf Deinem Bildschirm siehst Du jetzt
noch den letzten Teil des Verzeichnisses und am Ende wieder der DOS-Prompt.
(C:\>windows)

Um nun zu verhindern das die Anzeige einfach nur so durchrauscht, gibt es einen
zusätzlichen Befehl, den man einfach nur an den dir-Befehl anhängen muss.
Nämlich "/p" Wichtig! Der Strich (Slash) zeigt diesmal in die andere Richtung!
Fast jedem Befehl kann man solche Parameter anhängen. In diesem Fall steht das
p für Page = Seite und weist DOS an, die Ausgabe Seitenweise zu gestalten.
Wir geben also ein:

C:\> windows dir/p [ENTER]

Und siehe da, nun hält DOS die Auflistung an, sobald eine Bildschirmseite voll
geschrieben ist. Durch das Drücken einer beliebigen Taste wird die Auflistung
fortgesetzt.

Ein sehr nützlicher Parameter ist "/?" Bei Verwendung dieses Parameters wird
zum jeweiligen Befehl eine Hilfe aufgerufen, die u.a. noch weitere mögliche
Parameter auflistet. Das wollen wir natürlich gleich mal austesten und geben
daher ein:

C:\> windows dir/?

Zu jedem Befehl kann man auf diese Weise eine sehr nützliche Hilfe aufrufen!

Nun können wir zwar das Inhaltsverzeichnis von c:\windows aufrufen, wie aber
wechseln wir in ein anderes Verzeichnis? Hierfür gibt es den Befehl "cd"
(change directory = wechsle das Verzeichnis) Wir möchten jetzt mal in das
Verzeichnis "system" wechseln, welches ein Unterverzeichnis von windows ist.
Wir geben also ein:

C:\> windows cd system

Der DOS-Prompt (die Eingabeaufforderung) wechselt nun die Anzeige zu

C:\>windows\system

Auch hier können wir nun wieder mit dem Befehl "dir" das Inhaltsverzeichnis
aufrufen. Mit dem eben verwendeten Befehl "cd" können wir also von Verzeichnis
zu Verzeichnis hangeln. Im Moment befinden wir uns in C:\windows\system wie
kommen wir nun aber wieder zurück in das Verzeichnis c:\windows. In diesem
Fall setzen wir hinter den Befehl "cd" einfach zwei Punkte. Also "cd.."

C:\>windows\system cd..

Sogleich sind wie wieder im Verzeichnis C:\windows Der Befehl "cd.." bringt uns
immer eine Verzeichnis-Ebene zurück. Wenn Du nun noch einmal den Befehl cd..
verwendest, gelangen wir in das Hauptverzeichnis von c:\ Gebe also ein:

c:\>windows cd..

Die Eingabeaufforderung sieht nun so aus:

c:\>



Mal eine kleine Übungsaufgabe. Wechsle in das Verzeichnis windows\system und
rufe dort das Inhaltsverzeichnis mit einer seitenweisen Darstellung auf. Anschl.
gehe wieder zurück in das Hauptverzeichnis des Laufwerkes C: Die Lösung folgt
weiter unten.






Nicht schummeln!









Na!





Lösung:
Du gibst ein:

C:\> cd windows

und anschließend

C:\>windows cd system

Nun bist Du im Verzeichnis system, das ein Unterverzeichnis von windows ist.
Deine Eingabeaufforderung sollte nun so aussehen:

c:\>windows\system

Das Inhaltsverzeichnis rufst Du seitenweise mir dem Befehl dir/p auf also:

c:\>windows\system dir/p

Zurück ins Verzeichnis C: gelangst Du durch die Eingabe von "cd.." also

c:\>windows\system cd..

und nochmal cd..

c:\>windows cd..


Nun ist es ja schon ein bisschen umständlich, wenn man so von Verzeichnis zu
Verzeichnis hoppelt und die jeweiligen Befehle andauernd eingeben muss. Wir
können uns in der Tat ein wenig Tipparbeit sparen.

Wenn wir z.B. in das Verzeichnis C:\windows\system wollen, so können wir auch
den kompletten Pfad an einem Stück eingeben. Also:

C:\> cd windows\system

Wenn wir um eine Verzeichnis-Ebene zurück möchten, geben wir wieder cd.. ein.
Wenn wir aber gleich wieder komplett zurück möchten in das Hauptverzeichnis
von C: dann können wir auch den folgenden Befehl cd\ verwenden:

C:\>windows\system cd\

Wir setzten also hinter cd einfach nur einen Backslash (\) Fertig.

7.04 Laufwerk wechseln

Bisher waren wir nur auf Laufwerk C: zu Gange. Natürlich können wir auch auf
ein anderes Laufwerk wechseln. Wie oben bereits beschrieben, hat jedes Laufwerk
einen eigenen Buchstaben.

A: Diskettenlaufwerk
C: Festplatte
D: CD-ROM Laufwerk

Die Bezeichnungen können sich verschieben wenn Du mehrere Festplatten in
Deinem PC eingebaut hast, bzw. wenn eine Festplatte in mehrere Partitionen
aufgeteilt ist. Die genannten Bezeichnungen sind jedoch die Standard-Bezeichnungen.

Jetzt wechseln wir also mal auf das Disketten-Laufwerk. Zuvor solltest Du aber mal
eine Diskette einlegen, da es bei einem leeren Disketten-Laufwerk zu einer
Fehlermeldung kommen würde. Diskette drin?

Das Disketten-Laufwerk hat den Buchstaben A: also geben wir ein: a:

C:> a:

Die Eingabeaufforderung sieht nun so aus:

A:>

Wenn Du nun wissen möchtest, was auf der Diskette drauf ist, dann rufe einfach
mal das Inhaltsverzeichnis auf. Du gibst also ein:

A:> dir

Nun werden alle Verzeichnisse und Dateien aufgelistet. Wenn die Diskette leer
sein sollte, dann wird nur der Name der Diskette und der noch freie Speicherplatz
angezeigt. Auf A: können wir nun genau die gleichen Befehle verwenden wie zuvor
auf Laufwerk C: Wechsle wieder zurück durch die Eingabe von c:

7.05 Dateien erstellen und bearbeiten

Der Befehl edit ermöglicht uns das Erstellen bzw. das Bearbeiten einer Datei.
Hinter dem Befehl müssen wir den Namen der Datei angeben, die wir erstellen
oder bearbeiten möchten. Zunächst wollen wir mal eine Datei erstellen.
Gebe also ein:

c:\> edit donald.txt

Es öffnet sich nun ein Editor, ähnlich dem Programm Notepad das unter Windows
zu finden ist. Der Editor öffnet die Datei und Du kannst nun etwas hineinschreiben.
Schreibe einfach mal Deinen Namen und Deine Adresse hinein und speichere die
Datei anschließend, indem Du im Menü -Datei- den Eintrag -speichern- auswählst.
Anschl. verlässt Du den Editor in dem Du wieder im Menü -Datei- den Eintrag
-beenden- wählst. Und schwupps, hast Du Deine erste eigene Datei mit dem Namen
donald.txt unter DOS erstellt!

Wir haben den Befehl edit vom Hauptverzeichnis auf C: aufgerufen und daher wurde
die Datei auch in das aktuelle Verzeichnis abgespeichert. Um nun zu testen, ob die
Datei auch wirklich gespeichert wurde, rufst Du einfach mal das Inhaltsverzeichnis
von c: auf. Verwende auch den Parameter "/p" für die seitenweise Ausgabe.
Also gibst Du ein:

c:\> dir /p

Nun musst Du ein bisschen suchen, wirst aber irgendwo versteckt Deine Datei
donald.txt finden. Hinter dem Dateinamen ist zusätzlich noch angegeben wir groß
sie ist (in Bytes) und wann sie erstellt wurde. Wenn Du nun die Datei erneut
bearbeiten möchtest, z.B. weil Du noch Deine Telefonnummer hinzufügen
möchtest, gibst Du einfach wieder ein:

c:\> edit donald.txt

Es öffnet sich wieder der Editor und zeigt diesmal kein leeres Blatt wie zuvor,
sondern den Inhalt der Datei an. In diesem Fall also Deinen Namen und die
Adresse. Nachdem Du Deine Telefonnummer hinzugefügt hast, die Datei wieder
abspeichern.

Zwei wichtige Systemdateien die man von Zeit zu Zeit evtl. mal von Hand bearbeiten
muss, sind die Dateien config.sys und autoexec.bat. In diesen Dateien sind
Informationen vorhanden, die Windows beim Start verarbeitet. U.a. z.B. welcher
Tastaturtreiber geladen werden soll (deutsche oder englische Tastaturbelegung).
Normalerweise fügt Windows diese Informationen selbst in die Dateien ein. Falls es
aber doch mal notwendig sein sollte, dass Du selbst Änderungen in diesen Dateien
vornehmen musst, kannst Du sie mit dem Befehl edit öffnen und bearbeiten.
Gebe also mal den folgenden Befehl ein:

c:\> edit config.sys

Es öffnet sich wieder der Editor und zeigt den Inhalt der Datei an. Verändere aber
bitte nichts an der Datei!! Anschauen ja, anfassen nein! ? Verlasse nun den Editor
wieder über das Menü -Datei- und den Eintrag -beenden-

7.06 Dateien suchen

Wechsel zunächst wieder das Laufwerk durch die Eingabe von c:

Wenn man eine bestimmte Datei suchen möchte, nutzen wir wieder den Befehl dir.
Diesmal setzten wir aber hinter den Befehl den Dateinamen der gesuchten Datei.
Hierbei können wir auch das Sternchen (*) als Joker-Zeichen einsetzen. Möchten
wir z.B. alle Dateien mit der Dateiendung .txt (Textdateien) aufgelistet bekommen,
so geben wir ein:

C:\> dir *.txt

Wichtig hierbei ist aber, wir erhalten als Ergebnis nur die Dateien aufgelistet,
die sich in dem Verzeichnis befinden, in dem wir auch gerade sind. Im obigen
Beispiel würden also nur die Textdateien aufgelistet, die sich im Hauptverzeichnis
auf C: befinden! Darunter auch unsere zuvor erstellte Datei donald.txt

Um die Suche auf alle weiteren Unterverzeichnisse zu erweitern, gibt man hinter
dem Dateinamen den Parameter /s mit ein.

C:\> dir *.txt /s

Aber auch hier werden nur die Dateien aufgelistet, die sich auf der Festplatte
(Laufwerk C:) befinden. Die übrigen Laufwerke (A: und D:) werden bei der Suche
nicht mit eingeschlossen. Um z.B. auf Laufwerk A: (der Diskette) zu suchen müssten
wir zunächst wieder das Laufwerk durch Eingabe von a: wechseln.

7.07 Dateien umbenennen

Beim Umbenennen von Dateien sollte man immer vorsichtig sein! Ändere den
Namen einer Datei nur dann, wenn Du wirklich zu 100% sicher bist, dass diese
Datei entweder von Dir selbst erstellt wurde oder sie von keinem anderen
Programm benötigt wird. Würden wir z.B. die wichtige Systemdatei config.sys
umbenennen, so würde Windows uns mächtig Ärger machen, weil Windows
diese Datei braucht aber durch den neuen Namen nicht mehr finden würde.

Sagen wir mal Du möchtest den Namen unserer Datei donald.txt ändern in
adresse.txt Normalerweise würdest Du zum Umbenennen der Datei natürlich
nicht extra ins DOS gehen. Das geht in Windows ja viel einfacher. Aber es soll
ja auch nur ein Beispiel sein. Zum Ändern des Namens nutzen wir den Befehl
ren (rename = umbenennen) Als geben wir ein:

c:\> ren donald.txt adresse.txt

Zuerst also den alten Namen und gleich dahinter den neuen Namen. Ab sofort
heißt unsere Datei also adresse.txt Dabei müssen wir uns natürlich in dem
Verzeichnis befinden, in dem auch die umzubenennende Datei ist.
War doch einfach, oder ;-)

Aber donald war doch schöner also ändern wir den Namen gleich wieder!

c:\> ren adresse.txt donald.txt

So, nun ist Donald wieder da!

7.08 Dateien kopieren.

Angenommen wir möchten die Datei donald.txt von der Festplatte auf Diskette
kopieren. Die Datei befindet sich im Hauptverzeichnis von C: Zum Kopieren von
einzelnen Dateien verwenden wir den Befehl copy

C:\> copy donald.txt a:

Hinter dem Befehl copy geben wir den Namen der zu kopierenden Datei an und
dahinter geben wir an wohin die Datei kopiert werden soll. In diesem Fall a: weil
wir ja auf die Diskette kopieren möchten. Auch hier können wir wieder mit dem
Joker-Zeichen (*) arbeiten. Würden wir z.B. eingeben:

C:\> copy donald.* a:

so würden alle Dateien die den Namen donald tragen und sich im Hauptverzeichnis
von C. befinden nach a: kopiert werden. Egal welche Dateiendung sie haben. Würde
man hingegen eingeben:

C:\> copy *.txt

so würden alle Dateien mit der Endung .txt aus dem Hauptverzeichnis auf Diskette
kopiert. Möchten wir eine Datei kopieren die sich in einem anderen Verzeichnis
befindet, müssen wir nicht extra in dieses Verzeichnis wechseln. Wir geben dann
dem Befehl copy die genaue Position an, an der sich die gewünschte Datei befindet
und dahinter den genauen Pfad wohin die Datei kopiert werden soll.

Nehmen wir an die Datei donald.txt befindet sich auf C: im Verzeichnis
windows/dateien und soll nach a: kopiert werden ins das Verzeichnis dateien/briefe
So geben wir ein:

C:\> copy c:\windows\dateien donald.txt a:\dateien\briefe

Das Verzeichnis dateien\briefe muss allerdings schon auf der Diskette vorhanden
sein. Ist das nicht der Fall wird die Datei einfach nur in das Hauptverzeichnis von
a: kopiert.

Das Gleiche funktioniert natürlich auch anders herum, also von Diskette
auf Festplatte.

C:\> copy a:\dateien\briefe donald.txt c:\windows\dateien

kopiert die Datei donlad.txt von Diskette auf die Festplatte ins angegebene
Verzeichnis.

7.09 Verzeichnisse erstellen.

Wenn das gewünschte Zielverzeichnis nicht vorhanden ist, müssen wir es zuvor
evtl. erstellen. Das geschieht mit dem Befehl md (make directory = erstelle ein
Verzeichnis) Die Eingabe von z.B.:

C:\> md strolch

erstellt ein Verzeichnis mit dem Namen strolch auf der Festplatte c:
Rufst Du nun das Inhaltsverzeichnis mir dem Befehl dir /p auf, so findest Du
dort auch das soeben erstelle Verzeichnis strolch.

Jetzt wechseln wir mal in das Verzeichnis um zu sehen was sich darin befindet.
Weißt Du noch wie das geht? Genau, mit dem Befehl cd Du gibst also ein:

c:\> cd strolch

Die Eingabeaufforderung sieht nun so aus:

c:\> strolch

Der Beweis dafür das wir nun im Verzeichnis strolch sind. Wenn Du nun das
Inhaltsverzeichnis durch den Befehl dir aufrufst, wirst Du sehen, dass im
Verzeichnis keine Datei vorhanden ist. Das wollen wir sogleich ändern und
kopieren unsere Datei donald.txt in das Verzeichnis strolch. Hierzu geben wir ein:

c:\>strolch copy c:\donald.txt a:\strolch

Da wir uns gerade nicht im gleichen Verzeichnis befinden wie die Datei donald.txt
müssen wir DOS mitteilen wo genau sich die Datei befindet und natürlich auch
wo genau die Datei hin kopiert werden soll. Daher haben wir hinter dem Befehl
copy den Pfad zur Datei donald.txt angegeben (c:\donald.txt) und dahinter das
genaue Ziel. (a:\strolch)

7.10 Verzeichnisse kopieren.

In den meisten Fällen müssen wir nicht extra ein Verzeichnis selbst erstellen.
DOS bietet nämlich auch die Möglichkeit Verzeichnisse mit allen darin enthaltenen
Dateien zu kopieren. Den Befehl xcopy

C:\> xcopy c:\katze a:

kopiert das Verzeichnis katze mit allen darin enthaltenen Dateien von c: nach a:
Allerdings werden die Unterverzeichnisse hierbei nicht mit kopiert! Möchten wir
auch, dass alle Unterverzeichnisse von katze inkl. aller darin enthaltenen Dateien
kopiert werden, setzen wir am Ende des Befehls einfach den Parameter /s Also:

C:\> xcopy c:\katze a: /s

kopiert das komplette Verzeichnis katze inkl. aller Unterverzeichnisse und der darin
enthaltenen Dateien nach a:

Na da wollen wir doch gleich mal sehen ob das auch wirklich klappt. Wir kopieren
mal unsere Verzeichnis strolch mir der darin enthaltenen Datei donald.txt auf
Diskette. Da unser Verzeichnis kein Unterverzeichnis besitzt, können wir den
Parameter "/s" weglassen. Lege also mal bitte eine leere Diskette in Dein
Diskettenlaufwerk ein. Diskette drin? Dann gebe ein:

c:\> xcopy c:\strolch a:

Da wir ja misstrauisch sind, wollen wir das natürlich sogleich überprüfen und
wechseln das Laufwerk durch die Eingabe von a: Nun sind wir auf der Diskette
und rufen das Inhaltsverzeichnis mit dir auf. Und tatsächlich, das Verzeichnis
strolch wird aufgelistet. So ganz überzeugt sind wir aber noch nicht und deshalb
springen wir in das Verzeichnis um zu schauen ob auch wirklich unsere Datei
donald.txt darin ist. Also geben wir ein:

a:\> cd strolch

und anschließend

a:\> strolch dir

Ok, dann glauben wir es eben. Die Datei donald.txt ist tatsächlich auch da. ;-)


7.11 Diskette kopieren.

Das ist zur Abwechslung mal wirklich einfach! Möchtest Du eine 1:1 Kopie einer
Diskette anfertigen, so gibst Du einfach ein:

diskcopy a: a:

Hierbei wird zunächst die Quelldiskette komplett eingelesen. Ist das geschehen,
wirst Du aufgefordert die Diskette zu wechseln und die Zieldiskette einzulegen.
Fertig!

7.12 Dateien löschen.

Hierfür verwenden wir den Befehl del (delete = löschen)
Was nun folgt sind Beispiele! Bitte nicht ausführen!!

c:\> del *.*

Löscht alle Dateien im aktuellen Verzeichnis.

c:\> del *.txt

löscht alle Dateien mit der Endung .txt im aktuellen Verzeichnis.

c:\> del donald.txt

löscht die Datei donlad.txt im aktuellen Verzeichnis.

Mit dem Befehl del können allerdings nur Dateien gelöscht werden, keine Verzeichnisse!

7.13 Verzeichnisse löschen.

Zum Löschen von Verzeichnissen, inkl. aller Unterverzeichnisse und aller sich
darin befindlichen Dateien, verwenden wir den Befehl deltree. Hätten wir z.B.
das Verzeichnis PC-KURS auf unserer Festplatte und wollten dies nun komplett
löschen, so geben wir ein:

c:\> deltree strolch

Danach erfolgt noch eine Sicherheitsabfrage ob Du wirklich im Vollbesitz Deiner
geistigen Kräfte bist und tatsächlich unwiderruflich das Verzeichnis samt aller
Unterverzeichnisse löschen möchtest. Willst Du dies wirklich tun, so bestätige
mit der Taste "j" für Ja!

7.14 Dateien verschieben.

Die Datei donald.txt gibt es mittlerweile 3 mal! Wir haben vorhin die Datei im
Hauptverzeichnis von c: erstellt. Anschl. haben wir sie in das Verzeichnis strolch
kopiert. Die Betonung liegt auf kopiert! Die Datei ist noch immer auf c: vorhanden
und zusätzlich als Kopie in unserem Verzeichnis strolch. Von dort aus haben wir
eine Kopie des ganzen Verzeichnisses auf Diskette erstellt. Donald treibt als nun
sein Unwesen

1. Im Hauptverzeichnis von C:
2. Im Verzeichnis strolch (c:\strolch)
3. und auf der Diskette ebenfalls im Verzeichnis strolch (a:\strolch)

Wir hätten vorhin statt:

c:\> copy donald.txt c:\strolch

Auch den Befehl move verwenden können. (move = bewegen/verschieben)
Unter Windows ist der Befehl vergleichbar mit dem Befehl "Ausschneiden"
D.h. hierbei wird eine Datei nur verschoben, es bleibt keine Kopie zurück!
Beispiele hierzu:

c:\> move *.* a:

Alle Dateien aus dem aktuellen Verzeichnis werden auf das Laufwerk a: verschoben.

c:\> move *.txt c:\temp

Alle Dateien mit der Dateiendung .txt werden in das Verzeichnis temp verschoben.

c:\> move donald.txt a:\strolch

Die Datei donald.txt wird vom Hauptverzeichnis auf Laufwerk a: in das Verzeichnis
strolch verschoben.

7.15 Festplatte formatieren.

Falls es denn einmal zwingend erforderlich sein sollte, die Festplatte zu formatieren,
verwenden wir hierfür den Befehl format. Dahinter muss das Laufwerk angegeben
werde das formatiert werden soll. Also:

c:\> format c:

Durch das Formatieren der Festplatte werden ALLE Daten von der Festplatte
unwiderruflich gelöscht!! Auch hier wirst Du noch einmal gefragt ob Du die Aktion
wirklich durchführen möchtest. Wenn Du mit "j" für Ja bestätigst, gibt es kein
Zurück mehr! Also Vorsicht!


Glückwunsch! Du hast nun die wichtigsten Befehle unter DOS kennen gelernt.
Damit lässt sich schon eine ganze Menge anfangen. Du kannst nun unter DOS
Verzeichnisse wechseln, auf andere Laufwerke wechseln, Dateien und Verzeichnisse
erstellen, verschieben, umbenennen und auch löschen. Natürlich gibt es noch eine
ganze Reihe von weiteren DOS-Befehlen. Für den Anfang reicht es aber aus, die
eben vorgestellten Befehle zu kennen und anwenden zu können. Im folgenden
Artikel habe ich nochmals einige Befehle aufgeführt, mit ihrer jeweiligen Syntax
und teilweise einem kurzen Beispiel. Darunter auch der eine oder andere Befehl
den wir nicht besprochen haben.

Ach ja, nun wirst Du sicher gerne wieder zurück zu Windows wollen.
Der Befehl hierfür lautet exit

c:\> exit

7.16 Die wichtigsten DOS-Befehle in der Übersicht.

/?
Ruft die Hilfe für den jeweiligen Befehl auf. z.B. dir/?

/p
Seitenweise Darstellung der Ergebnisse. z.B. dir/p

|more
Falls der /p Befehl nicht funktionieren sollte, diesen Befehl benutzen.

/s
Alle Unterverzeichnisse werden in den Befehl mit eingeschlossen. z.B. dir/s

dir
Ruft das Inhaltsverzeichnis des aktuellen Verzeichnisses auf

dir/p
Wie zuvor, nur mit einer Seitenweisen Darstellung.

dir/w
Darstellung des Inhaltsverzeichnisses im Querformat.

diskcopy a: a:
Erstellt eine 1:1 Kopie einer Diskette.

edit [dateiname]
Öffnet bzw. erstellt die unter [dateiname] angegebene Datei in einem Editor.

format [Laufwerksbuchstabe]
Formatiert den angegebenen Datenträger. Alle Daten gehen hierbei verloren!

L:
Laufwerkswechsel (L= Name des Laufwerks auf das gewechselt werden soll
In der Regel: a: (Diskette), c: (Festplatte) d: (CD-ROM Laufwerk)

label [name]
Hiermit lässt sich dem Laufwerk auf dem man sich aktuell befindet einen Namen
(Datenträgerbezeichnung) geben.

cd [vn]
Verzeichnis wechseln. (vn=Verzeichnisname)

cd..
Wechsel in das nächst höhere Verzeichnis.

cd/
Wechsel in das Hauptverzeichnis.

copy [quelle] [ziel]
Kopiert die angegebene Datei nach [ziel]

md [vn]
Ein Verzeichnis erstellen. (vn=gewünschter Verzeichnisname)

move [quelle] [ziel]
Verschiebt die angegebene Datei von [quelle] nach [ziel]

rd [vn]
Ein Verzeichnis löschen. Funktioniert nur wenn das Verzeichnis leer ist!
(vn=Verzeichnisname)


ren [alter Dateiname] [neuer Dateiname]
Benennt eine Datei um die sich im aktuellen Verzeichnis befindet.


deltree [vn]
Löscht ein Verzeichnis inkl. aller Unterverzeichnisse und der darin
enthaltenen Dateien. (vn=Verzeichnisname)

del [dateiname]
löscht die angegebene Datei.

sys [LW1:] [LW2:]
Kopiert wichtige Systemdateien von Laufwerk1 nach Laufwerk2

xcopy [q] [z]
Kopiert ein Verzeichnis mit den darin enthaltenen Dateien.
(q=Quell-Pfad, z=Ziel-Pfad)

xcopy [q] [z] /s
Wie zuvor, nur werden diesmal alle Unterverzeichnisse der Quelle mit kopiert.

xcopy [q] [z] /s /e
erzeugt ein Unterverzeichnis im Ziel selbst dann, wenn dieses leer ist.
Nur zusammen mit dem Parameter /s zu nutzen.


























 


(c) Jörg Hähnle - Stuttgart