Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: txt
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 158

  • Es gibt aber 2 Haken, sollte man nicht verschweigen.
    Bei einem sehr alten Altbau mit nicht erneuerten Leitungen wird es gewiss Probleme geben.

    Und die Dinger strahlen wie Hulle. Bei meinem Telekom Router hatte ich mit D-LAN bzw. Powerlan regelmäßige Verbindungsabbrüche.

    Beides kann, kein Muss. Kommt auf den Versuch an. Wenn es dann geht, eine gute Lösung.
  • meierkurt schrieb:

    Das entspricht ja dem Beispiel. Der Repeater kommt dann irgendwo in die Mitte zwischen Router und dem letzten Raum.

    Repeater beim Router bringt nichts, Repeater im letzten Raum ebenso nichts.

    Es würde allerdings eine bessere Lösung geben. Hättest du evtl. einen Elektriker im Freundeskreis, der dir ein Netzwerkkabel legen könnte?
    Genau darum bevorzuge ich die D-Lan-Lösung!

    Direkt beim Router geht ein Kabel in den Adapter 1, der in einer Steckdose sitzt und das Signal ins Stromnetz speist.
    An einer BELIEBIGEBN Stelle im Haus steckt Adapter 2 mit W-Lan, der das Signal aus dem Stromnetz abnimmt und als W-Lan abstrahlt.

    Genialer Vorteil: Adapter 2 kann ich in jeden Raum, sogar per Kabeltrommel in den Garten mitnehmen!

    So habe ich ein starkes W-Lan immer da, wo ich es gerade brauche.
    Nach dem Einstecken in eine Steckdose benötigt das Gerät ca. 30 sek bis die Verbindung steht.

    Gibt es von ca. 70,- (500 Mbit/s) bis 130,- (1200 Mbit/s) als Starter-Kit...
    Ich hab das 500er...

    Tipp: Die Variante nehmen, bei der in Adapter 1 eine Steckdose integriert ist!
    Beispiel:
    comtech.de/devolo-dlan-500-wif…1Y4gQWEAkYASABEgL0Z_D_BwE

    Rabe
  • Das entspricht ja dem Beispiel. Der Repeater kommt dann irgendwo in die Mitte zwischen Router und dem letzten Raum.

    Repeater beim Router bringt nichts, Repeater im letzten Raum ebenso nichts.

    Es würde allerdings eine bessere Lösung geben. Hättest du evtl. einen Elektriker im Freundeskreis, der dir ein Netzwerkkabel legen könnte?
  • Hallo Kurt, danke für die Erläuterung.
    Das ist ja genau das Problem mit dem Handy. Wenn du in unmittelbarer Nähe des Routers bist ist der Empfang gut. Gehst du zwei Zimmer weiter, hast du einen schlechten, bis gar keinen Empfang mehr. Dann müßte es doch funktionieren, oder?

    Gruß
    Sylvia
  • Es gibt keine WLAN-Verstärker.

    Das ist leider ein häufig und immer wieder falsch verwendeter Begriff.

    Verstärker würde ja bedeuten, du steckt das Gerät neben dem Router ein und auf mal hat das Handy 5/5 statt 2/5 Empfangsstärke.

    Die Geräte heißen korrekterweise Repeater. Auf deutsch könnte man Reichweiten-Verlängerer dazu sagen.

    Mal ein Beispiel:

    Router im Keller. Im Keller dadurch super Empfang, Erdgeschoss auch noch OK. Aber im Obergeschoss
    ein sehr schlechter Empfang. Den Repeater steckt man jetzt im Erdgeschoss ein. Er empfängt das WLAN Signal vom Router und baut ein weiteres WLAN Netz auf, was auch bis ins Obergeschoss reicht.

    Dadurch hat man größere Strecken mit gutem Empfang (Obergeschoss). Aber in Routernähe eben keine Verbesserung (Keller, Erdgeschoss).


    Die klassischen und vor allem preiswerten Repeater haben aber auch Nachteile. Meistens sind sie nicht sehr leistungsfähig, können schlecht mehrere Endgeräte bedienen. Außerdem halbiert sich die Bandbreite bei Repeatereinsatz.

    Besser machen es da moderne Repeater mit Mesh-Technik. Wobei da alles zusammen passen muss. Also z. B. aktuelle Fritzbox und Fritz Repeater. Oder Telekom Speedport Smart 3 mit T-Speed Mesh Repeater. Das habe ich.


    In deinem Fall ist das zu billige Smartphone das Problem. Deshalb hatten wir dir ja auch geraten, das nicht zu kaufen.
  • Hallo Thomas,

    nachdem ich die Statusleiste heruntergezogen und "USB-Fotoübertragung" angeklickt hatte, konnte ich die Option "Fotos übertragen PTP" anklicken und jetzt funktioniert alles.

    Ganz herzlichen Dank für die Lösung! Gewußt wie...

    Die Fotos sind natürlich alles andre als gut.


    Gruß
    Sylvia
  • Sylvia2004 schrieb:

    Wo kann ich erkennen, um welchen Modi es sich handelt?
    Es handelt sich bei Dir um den MTP-Modus. Der Massenspeichermodus scheint da gar nicht mehr zur Verfügung zu stehen, was aber bei heutigen Geräten normal sein sollte.

    Verbindung über den Massenspeichermodus (UMS) schrieb:


    Der USB-Massenspeichermodus ist zwar nur für ältere Android-Versionen verfügbar, bietet aber gegenüber dem neueren Protokoll den Vorteil, dass euer Smartphone vom PC als Laufwerk erkannt wird. Auf diesen Massenspeicher könnt ihr von jedem Programm aus zugreifen und beispielsweise Bilder direkt weiterverarbeiten.
    Um euer Smartphone über das UMS-Protokoll mit dem PC zu verbinden, könnt ihr die oberhalb beschriebenen Schritte befolgen und eure Geräte miteinander verbinden. Die einzige Abweichung: Öffnet über die Statusleiste die USB-Optionen und wählt die Verbindungsart "Massenspeicher (UMS)".

    Keine Ahnung, wohin Deine Bilder verschwunden sind.