Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 13

  • Hallo,

    die Anzahl der Viren für PCs ist nicht mehr so wichtig.

    In den letzten Jahren wurden wohl die Smartphons vermehrt zum Ziel.

    Zur Zeit vom BKA-Sperrbildschirm war es wohl üblich sich ein neues Smartphon zu kaufen wenn der Sperrbildschirm auf tauchte.
    - Zahle 200€ für die Entsperrung per UKash :top:

    Tschau
  • fori schrieb:

    Wenn ich 1940 gesagt hätte, ich werde auf eine Scheibe schauen können und sehen, was auf der anderen Seite der Welt passiert — man hätte mich ins Irrenhaus gebracht!
    Da hat er sich aber um mindestens ein Jahrzehnt vertan. 1936 wurden die Olympischen Spiele in Berlin schon live im Fernsehen übertragen. Auch wenn es da noch nicht weltweit Fernsehen gab, war zumindest der Trend, lediglich durch den Krieg gebremst, schon zu erkennen ;-)
    Aber im Prinzip hast Du recht. Was haben wir früher Raumschiff Enterprise geschaut und heute sind Klapphandys Schnee von gestern :-D

    Gruß Volkmar
  • Ein Nachbar hatte mal einen Bankingtrojaner. Der hat die TANS abgefangen und dann selbst eine Überweisung nach Russland getätigt. Der Nachbar merkte es, weil er zunächst eine Fehlermeldung hatte, beim 2. Versuch kam dann die Meldung, dass sein Limit für den Tag überschritten wurde.

    Zum Glück hatte er direkt bei der Bank angerufen, die Überweisung (irgendwas um 1950 EUR) konnte noch gestoppt werden. Hätte der Russe 100 EUR weniger genommen, wäre es erst bei der nächsten Kontoauszugskontrolle aufgefallen, das Geld wäre weg gewesen.

    Endergebnis: Den Rechner platt gemacht und neu installieren. Kann ich jedem mit Bankingtrojaner auch empfehlen. Nägel mit Köpfen statt Rumbastelei.

    Zu Beginn der Zeit der BKA Trojaner hatte ich auch mal virtuelle Maschinen gegen Malwareseiten getestet aus Interesse. Sicherheitslücken über olversions.com geschaffen, dann eine Seite nach der anderen aufgerufen (entsprechende Listen findet man problemlos). Und das sind keine Pornoseiten. Das waren eher die schlecht gesicherten Seiten von Vereinen. Wo jemand ohne Ahnung meint, er müsste einen eigenen Rootserver haben.

    Am interessantesten fand ich die Seite eines russischen Automobilhändlers. Der hatte ein Java-Applet. Nur schon durch Aufruf der Seite wurde Java gestartet und in der alten Version eine Sicherheitslücke ausgenutzt, um die Dateien zu verschlüsseln.

    Java war damals echt die Pest. Aber das ist wirklich besser geworden.
  • #7+8
    Tempus fugit. Mein seliger Vater sagte zur Jahrtausendwende:
    Wenn ich 1940 gesagt hätte, ich werde auf eine Scheibe schauen können und sehen, was auf der anderen Seite der Welt passiert — man hätte mich ins Irrenhaus gebracht!

    Virenbefall hatte ich mal. Die Bank merkte das und machte mir ein Virenschutzprogramm zur Auflage, bevor ich wieder zum online-banking mit ihr zugelassen wurde.
  • ravenheart schrieb:

    Am PC arbeite ich seit ca. 1985... Mein erstes Betriebssystem war DOS 5 .... (DOS 6/DOS 6.2/Win 3/Win 3.11(WfW)/Win98/Win XP/Win Vista (kotz)/Win 7/Win 8/Win 8.1/Win 10)

    Also irgend eine Zahl ist da definitiv verkehrt!
    Als ich 1992 mit meinem ersten 486'er auf den PC umgestiegen bin, war DOS5.00 noch relativ Neu; glaub es waren nur 2-3 Jahre ins Land gegangen.
  • Ich hatte Viren - aber keine (* Probleme damit. Im Internet war ich seit Mitte der 90er immer, auch gelegentlich in dunkleren Ecken...
    "Angst" vorm Internet hatte ich nie, hatte aber auch eine Regel:

    (* meint: keine, die ich bemerkt hätte, oder die Beeinträchtigungen zur Folge gehabt hätten. Irgendwann unter Win98 war mal was, erinnere ich kaum noch, aber das war damals 0 Problemo: CD rein, Setup gestartet, und über's laufende System drüber installiert und alles war wieder clean... DAMALS...)

    Seit gefühlt "zig" Jahren schützt mich ein sorgfältig aktuell gehaltenes Avast... (davor kurzzeitig: AntiVir)

    Windows-Installation lief allerdings auch immer so:
    1. LAN im BIOS abschalten
    2. Roh-Installation
    3. Chipsatztreiber
    4. Gerätetreiber (Grafik, Sound)
    5. Avast
    6. LAN im BIOS einschalten
    7. Fehlende und aktuelle Gerätetreiber aus dem Netz gezogen..

    Avast hat in den Jahren mehrmals "angeschlagen", also Internetseiten geblockt oder Downloads in Quarantäne genommen. Durchgekommen ist noch keiner (oder er arbeitet völlig unsichtbar im Hintergrund... soll er doch...).

    Ich habe keine vertraulichen Daten auf dem Netz-PC, mache kein Internetbanking und speichere keine Passwörter, bin also als "Angriffsziel" auch eher uninteressant....

    (Vermissen tu ich HijackThis und ZoneAlarm (ZA in der alten Version, in der man noch den Upload-und Zugriffsverkehr voll im Überblick hatte!) als Unterstützung zu Avast. Besonders bei ZA konnte man schön sehen, welches Programm "nach draußen telefonieren" will.. Was ich nicht selber angeschoben hatte, wurde dann kurzerhand blockiert...)

    Am PC arbeite ich seit ca. 1985... Mein erstes Betriebssystem war DOS 5 .... (DOS 6/DOS 6.2/Win 3/Win 3.11(WfW)/Win98/Win XP/Win Vista (kotz)/Win 7/Win 8/Win 8.1/Win 10)

    Rabe
  • IdefixWindhund

    Ich für meinen Teil, hatte noch nie Probleme mit Viren, Trojaner, Würmer, ... selbst im Verwandten, und Bekannten Kreis. Dass es Angst gibt ins Internet zu gehen, höre ich ebenfalls das erste mal.

    Wo ich mir mal regelmäßig was eingefangen habe, war als ich noch fleißig Torrents, eMule, und Co genutzt habe. Da bin ich aber selber Schuld. Wer sich nackt in den Müllcontainer eines Tropenkrankenhauses wirft, brauch sich nicht wundern, wenn man irgendwas einfängt.

    Beruflich verhält sich es gleich. PCs die eindeutig Raubkopien nutzen, wo rein gar nichts legal ist, die haben Schadsoftware installiert, da schlackert man die Ohren vor Verwunderung. Genau diese Kisten, sind verrückter weise noch ohne Virenschutz, geschweige von Firewall unterwegs. Die PCs schreien förmlich nach "Befalle mich!".

    Den traurigen Rekord eines Kunden PCs war mal:
    7 Trojaner
    12 Viren
    5 Backdoor
    ...

    Da habe ich mich ernsthaft gefragt, wie die es eigentlich geschafft haben, ein Kind zu bekommen, bei so viel Fahrlässigkeit? OK, Fahrlässigkeit ist gar nicht mal so ein schlechtes Stichwort.