Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: txt
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 34

  • Und genau das ist ja die Quintessence.

    Die Speedport Router sind absolut OK. Die Probleme des Fragers kommen woanders her.

    Aber um das rauszukriegen, müsste man bei der Fehlersuche mal systematisch vorgehen. Ist aber hier nicht in Sichtweite.
  • Der ist doch OK. Ich habe aber W 925 V, weil ich meine alte ISDN-Anlage noch verwenden möchte. Das genügt mir als "Mercedes". Ferrari benötige ich momentan noch nicht, Ich schimpfe ja nicht gegen die Fritz, benötige diese aber nicht. Mein Rooter läuft problemlos und die Einstellungen passen auch noch.
  • Im Vergleich zu vielen anderen Geräten auf dem Markt gibt es bei den Speedports auch recht häufige Firmware Updates.

    Sicherlich können die mit dem Leistungsumfang einer Fritzbox nicht mithalten.

    Aber wer nur mit einem einfachen Router ins Netz will, dem reicht auch ein Speedport.

    Und wie bereits gesagt: Verbindungsabbrüche liegen in der Regel nicht am Router, sondern am drumherum. Also schlechte Kabel, störende Powerline Adapter, ...).
  • Hallo Alina,

    der Autor von Heise ist ein cooler Typ. :top:

    Schreibt von einem Artikel ab der am 03.12.2016 veröffendlicht wurde.

    Jetzt das coole an der Sache, bei Heise konnte man den Artikel schon am 30.11.2016 lesen. :pfeifend:

    Das war kein gezielter Angriff auf die Router der Telekom. Einige Router hatten einen Bug in der Firmware und fielen halt aus.

    Mit einem Neustart war das Problem auch zu beheben.
    - Steht auch so in der Bedienungsanleitung.

    Tschau
  • Heise.de ist leider nicht das Maß der Dinge und in seiner Berichterstattung hin und wieder doch gerne mal sehr Oberflächlich. Daher mal der Beitrag, von dem der Autor von heise.de selber abgeschrieben hatte. Handelsblatt.de

    Und noch eine kleine Anmerkung: "Erst als Weinmann das Gerät wiederholten Angriffen aussetzte, verweigerte es irgendwann den Dienst und stellte alle Netzwerk-Aktivitäten ein.". Wie nennt man einen Angriff, gleich ob nun gewollt oder ungewollt, der zum Nachteil oder zum Schaden Dritter ausfällt? Kann man Störung nennen, würde es aber nicht ganz treffen, da ja von vornherein gewisse Absichten verfolgt wurden.

    Das "Lötsinn" kannst Du Dir sparen, denn uns hat es dazumal Wirtschaftlich einen Schaden zugefügt, trotz das wir keinen Zyxel-Router hatten sondern nur ein Modell der Telekom, welches ja nicht abgegriffen werden sollte.
  • DerUnwissende90 schrieb:

    Bei dem Handbuch Chaos.
    ... gibt man die Bezeichnung des Routers mal bei Google ein und in der Regel ist dann eine der ziemlich weit obenstehenden Antworten eine Seite, von das Handbuch entweder online gelesen werden oder als PDF runter geladen werden kann. Oder man erfährt den Hersteller und kann auf dessen Seite nach Handbüchern suchen ;-)

    Gruß Volkmar