Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 356.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

  • ja, da gibt es schon seltsame Genossen. Als Verkaufsfahrer einer Fleischwarenfabrik muß ich auch jeden Tag ein paar Lieferscheine bar kassieren oder Rechnungen nachkassieren. 99,9 % sagen ja : "Stimmt so", wenn ich da noch 15 oder 17 Cent oder bis zum runden Betrag zurück geben muß. Da hatte ich einen, bei dem ich das auch annahm. Der hält dem Stammfahrer schon seit 2 Jahren vor, daß der Kollege (ich als Springer) ihm die 5 Cent nicht zurückgab Der hat ihm natürlich die 5 Cent gegeben und sich k…

  • Witziges...

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Nee, das mit der Farbe ist doch der Unterschied zwischen Gleichstrom und Wechselstrom : Bei Gleichstrom ist man GLEICH tot und bei Wechselstrom wechselt man vorher noch ein paarmal die Farbe (im Gesicht)

  • SetUAnswer

    H.Brill - - Spezielles

    Beitrag

    Ich denke auch, daß das höchsten beim Multiprozessing, wenn man mehrere Prozesse laufen hat, brauchbar wäre. Durch Mitschicken des Handles vom Hauptfenster (z.B. %HWnd) per pExec hat man dann ja für SendMessage ein Handle. Ich würde aber empfehlen, die beiden Parameter &UlParam und &UwParam zum Identifizieren des Prozesses zu nutzen. Da braucht man nicht noch mehrere Messages. So mache ich das jedenfalls immer.

  • Wenn du die neuste XProfan Version 4 hast, ginge das auch schnell mit Quellcode (1 Zeile)und einer MoveListProc. D = "\t" In der MoveListProc könntest du dann mit den regulären Ausdrücken arbeiten. Ist jedenfalls schneller als eine eigene While-Schleife.

  • Embedded Variablen

    H.Brill - - Anregungen und Bugreports

    Beitrag

    Klar, das geht auch. Andersrum erspart es aber eine Variable. Ich dachte, wenn Roland schon embedded Variablen macht, könnte er auch noch die Systemvariablen dazu nehmen. Vom Prinzip her bräuchte man ja gar keine embedded Variablen, da es ja auch andersrum lösbar ist : Quellcode (1 Zeile)

  • ListView.inc

    H.Brill - - Dlls, Includes, Units und Prozeduren

    Beitrag

    Die Sache mit den Containern ist ja nur reine Kosmetik. Roland hängt die Funktionen/Befehle von .incs oder DLLs usw. genau so, wie die Containerfunktionen in seine Liste externer Funktionen ein. Ändere doch einfach die Include so ab, daß statt des SubProc einfach ein ?_ (oder wenn du willst ein ?.) steht. Im Hauptprogramm einfach ein $I Listview.inc = Listview_ ( oder Listview.) Ist doch pupsegal, ob man jetzt ListView("Sort",....) usw. oder Listview_Sort (oder Listview.Sort) schreibt. Einzig di…

  • ListView.inc

    H.Brill - - Dlls, Includes, Units und Prozeduren

    Beitrag

    p.Specht : Mit der eingebauten Create - Funktion könntest du schon mal das Erzeugen des Listview mit SubProc einbauen. Ansonsten bleibt da nur noch SET und GET zum Umbasteln übrig. Weiterhin käme evtl. noch das UNIT - Konzept in Frage. Da könntest du alles unter einem Namensraum verwalten. Das geht natürlich auch mit einer .inc . Schau mal bei $I nach.

  • Embedded Variablen

    H.Brill - - Anregungen und Bugreports

    Beitrag

    Falls es noch eine weitere XProfan - Version geben wird : Da es die embedded Variablen in Zeichenketten bereits schon gibt, wäre es evtl. eine Überlegung wert, die Systemvariablen von XProfan mit einzubeziehen. Zumindest die sinnvollen wie $AppDataDir, $Progdir, $TempDir, $SysPath, $Drive, $UserDir, !Now usw. Vielleicht geht es auch mit Funktionen, wie Date$ usw.

  • Zitat von Professor Chaos: „Unter FreeProfan64 funktioniert es irgendwie nicht (waveOutPrepareHeader gibt MMSYSERR_INVALPARAM zurück, sodass alles stumm ist). “ Vielleicht mal bei der API, die dann ja auch 64Bit ist, auch echte 64Bit Variablen nehmen. Also in deinem Falle QuadInt.

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Achso, du meinst bestimmt das hier : xprofan.net/intl/de/quelltexte…ttributesex-zeit-zugriff/

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Wir haben ja noch GetFTime$() und GetFAttr() zu Verfügung. Oder brauchst du sonst noch was ? Oder willst du alle 3 Funktionen in einer Containerfunktion zusammen haben ?

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Noch ein Zusatz : Roland, hast du irgendwas beim Compilieren von Programmen, die eine .pcu einbinden, getestet ? In einer MessageBox wird Zeile für Zeile der zur .pcu gelinkten Datei angezeigt. Das Compileren der eigentlichen .pcu funktioniert tadellos. Es wird zwar auch ein Programm (.exe) erzeugt, aber die vielen MessageBoxen davor sind etwas unnötig. Es geht nur um den Compiler. Im Interpreter funktioniert es.

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Vielleicht wären auch die .pcu Dateien einer Überlegung wert. Schließlich sind sie so ähnlich wie andere LIBs (.lib), also vorcompiliert. Ich sehe so ein Prinzip in anderen Sprachen, wie B4A, B4j u.a. Da gibt es eine Core-Lib, die immer eingebunden wird und halt die Grundfunktionalität enthält. Die anderen zus. Libs werden rechts in einem TAB-Reiter aufgelistet, sofern sie in einen bestimmten Ordner kopiert wurden. Die kann man dann durch Ankreuzen (Checkbox) mit einbinden. Die Funktionen, die i…

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Wie gesagt, das nimmt sich nicht viel. Die Incs werden ja genauso behandelt, als ob sie im Haupt-Quellcode stehen würden. Das sind nur ein paar Byte, die so eine Proc, ob benutzt oder unbenutzt, da schluckt. Ich habe mal testweise eine Include mit 4 Procs (sind jetzt nicht allzu groß) eingebunden und kompiliert. Das macht jetzt einen Unterschied von 2 KB bei den .exe. Die .inc wird mit 4 KB angezeigt. Bis du da 100 KB zusammen hast, mußt du schon wirklich riesige Includedateien einbinden. Man kö…

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Denke ich auch. Wenn ich mir in meinem Code-Ordner die Dateien anschaue, die als XProfan Bytecode (im vorcompilerten Zustand) da stehen, kommen die von 1 KB bis höchstens mal 10 KB. Das macht den Hahn auch nicht fett. Man muß auch hier sagen, daß die größeren Delphi - Units, die Roland ja bestimmt auch einbindet, auch einen Teil der Größe ausmachen. Da bliebe wirklich nur der Ausweg, alles in C oder Assembler neu zu schreiben. Und einen richtigen Compiler zu schreiben, lohnt sich hier bei dem we…

  • XProfan X5

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Ich glaube nicht, daß das so einfach möglich ist. Schließlich steht der ganze Funktionsumfang von XProfan in der Prfrun32.exe, die als Resource (bei X4) mitgelinkt wird. Bei den vorherigen Versionen war praktisch nur ein Kopieren der Prfrun32.exe und den dazugehörigen Bytecode. Also im Prinzip so ähnlich, wie JAVA + die JVM, die installiert sein muß. Nur mit dem Unterschied, daß XProfan seine VM (virtuale Maschine) mit im Gepäck und damit im Speicher hat.

  • Hallo, Ich hätte da mal eine Verständnisfrage, die mir beim Lesen der Hilfe aufgefallen ist. Und zwar handelt es sich um das Erweitern vorhandener Container (Create, Get, Set). Hier fiel mir besonders das SET und das GET ins Auge. Da werden ja bekanntlich Systemvariablen gesetzt bzw. ausgelesen. Jetzt steht da in der Hilfe bei Get und Set : Zitat von RGH: „Mit SubProc kann die Container-Funktion Set() um weitere selbstdefinierte Funktionen erweitert werden. und Mit SubProc kann die Container-Fun…

  • Personenbilder

    H.Brill - - Helfer und Tools

    Beitrag

    Nochmal etwas überarbeitet : Quellcode (212 Zeilen)

  • Witziges...

    H.Brill - - XProfan-Stammtisch

    Beitrag

    Nach Weihnachten : google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…Vaw1e2Fcyx7FK5ifPWhoyK2dD

  • Datei auf Desktop anlegen mit Inhalt : .LOG Auch mit F5 bekommt man date/time. Geht auch mit normalem Editor Editor.exe.