Meine neue HD 7970 pfeift unter Vollast

  • Hallo,


    Wie schon in der überschrift beschrieben pfeift meine HD 7970 unter Last etwas. Woran liegt das? Bekommt sie zu wenig Strom oder hat Sie einen Defekt?


    Vielen Dank für eure Antworten

  • Das ist bestimmt eine Speicherdrossel des Step-Down-Wandlers auf der Grafikkarte. Falls Du an die Platine rankommst, horche mal die einzelnen Drosseln mit einem Stück Schlauch, welches Du an das Bauteil hälst und das andere Ende an dein Ohr hälst, ab. Wenn Du den Übeltäter findest, kannst Du ihn mit einem kleinen Tröpfchen Sekundenkleber "zum Schweigen bringen". Sofern dich das Pfeifen nicht stört, brauchst Du aber nichts zu machen. Defekt ist da mit Sicherheit nichts.


    Gruß
    Jonathan

  • Komischer Ratschlag. Wie willst Du bei der Karte im Betrieb einen Schlauch an die Spulen halten, wenn diese erst nach Entfernen des Lüfters zugänglich werden?! Und was ist eigentlich eine Speicherdrossel? Das Gegenteil der Kelleramsel?


    Erst sollte mal festgestellt werden, woher das Pfeifen kommt. Also PC-Lautsprecher mal ausschalten oder von der Soundkarte trennen. Wenn's dann immer noch pfeift am Netzteil und an der Grafikkarte horchen. Wenn die Grafikkarte selbst pfeift, zurückgeben.
    Wenn das Netzteil pfeift, ein besseres verwenden.


    Wenn das Geräusch aus den PC-Lautsprechern erklingt, ist zu prüfen, ob das Gehäuse nicht richtig abschirm, weil z.B. nicht alle Boardhalter montiert oder einige elektrisch vom Blech isoliert sind. Man kann auch Ferritkerne um die Stromkabel an der Grafikkarte bauen. Manchmal hilft es auch, einen anderen 12V-Strang zu verwenden oder ein besseres Netzteil...

    Nicht verzagen. Kato fragen!
    Wo geholfen wird, da fallen Späne...

  • Eine Speicherdrossel ist eine Spule mit Ferritkern, die dazu gebaut ist, Energie im Magnetfeld zu speichern. Sowas wird bei Spannungswandlern (genauer: Buck- / Boost-Schaltwandler) eingesetzt und kann auch mal pfeifen, wenn es Spielraum zum Schwingen hat. Drossel (Elektrotechnik) ? Wikipedia. Sekundenkleber hilft da meistens. Glaub mir, ich hab da Erfahrung. ;)
    Du hast aber Recht, das Pfeifen könnte auch von was anderem stammen. "Unter Volllast" spricht aber sehr für eine pfeifende Speicherdrossel. Eventuell auch eine im Netzteil.


    Gruß
    Jonathan

  • Dem TE empfehlen bei einem nagelneuen Grafikbeschleuniger den Lüfter zu demontieren hat schon den Charme von Sabotage...


    Da es sich 100%ig nicht um eine EVGA handeln wird ;) (der einzige Hersteller der trotz Kühlerdemontage Garantie gewährt) würde ich das tunlichst unterlassen.


    Hier bleibt also nur zu prüfen ob nicht doch das Netzteil unter der neuen Last das pfeifen angefangen hat (in dem Falle wie Kato sagte austauschen) oder ob es tatsächlich von der Grafikkarte kommt - In dem Falle gegen einen anderen Hersteller tauschen.

  • Geht da eig. nen Bauteil kaputt, wenn es pfeift? Denn richtig stören tut es nicht, da es erstens sehr leise ist und zweitens nur in Benchmarks zu hören ist (am lautesten bei FurMark).


    Ich möchte diese nur sehr ungern austauschen, da diese Grafikkarte überall momentan nicht lieferbar ist und ich glück hatte, dass ich überhaupt so eine in die Finger bekommen habe. (war nach 10 mins überall schon wieder ausverkauft) Gigabyte Radeon HD 7970 WindForce 3X, 3GB GDDR5, DVI, HDMI, 2x mini DisplayPort (GV-R797OC-3GD) in Grafikkarten: PCIe | heise online Preisvergleich


    Das Netzteil kann ich 100%ig ausschließen, da ich erst vor kurzem auf ein neues 750 Watt BeQuiet Netzteil umgestiegen bin.


    Vielen Dank für eure Antworten

  • Solange die GraKa läuft, würde ich sie auch nicht einschicken/austauschen ^^
    Falls es eine Speicherdrossel oder ein Lüfter ist, was da pfeift (was sehr wahrscheinlich ist), kann da eigentlich nichts kaputt gehen. :)

    Auf den Tipp mit dem Sekundenkleber bitte nicht hören, der funktioniert zwar, aber die Garantie ist danach natürlich weg - ich war krank, als ich das geschrieben habe, und konnte wohl offensichtlich nicht mehr von zwölf bis Mittag denken... :oops:


    Gruß
    Jonathan

  • Als ob ich an meiner neuen 500€ Grafikkarte was machen würde, das die Garantie und/oder die Grafikkarte in gefahr bringt :-).


    Das Teil ist einfach nur krank von der Leistung, da schraub ich nix rum, keine Sorge .


    BF3 alles auf ultra mit 80FPS aufwärts auf nem 121 Hz 3D Monitor... lieber gepfeife als das riskieren... .


    Danke, jetzt macht mir das gepfeife wenigstens keine Sorgen mehr in Benchmarks.

  • @ Jonathan:
    Ich habe auch ein solches Fiepen, meintest du vielleicht diese "Spulen" die sind bei mir für's fiepen wohl verantwortlich:
    http://www.cooperindustries.co…DS_4341_FP1007_Series.pdf


    Wie könnte ich dem ganzen Herr werden?
    Ich hab des Öfteren gelesen dass man Kolophonium (Harz) in Alkohol lösen kann und in die Spulen reintröpfeln kann. Dann das Ganze trocknen/ausdunsten lassen und schon hat es sich mit dem fiepen... Immerhin wird das Zeugs ja sehr seeeehr flüssig und kriecht überall rein :) und dann wieder schön hart :!:
    Kolophonium hätt ich noch im Lötwerkzeug. Spiritus auch noch irgendwo im Keller :)
    Aber das Ganze kenn ich nur von den guten alten Spulen her. Ich weiss nicht wie diese SMD-Bauteile innen aussehen, ob es überhaupt Spulen im eigentlichen Sinne sind.
    Über nen Tipp würde ich mich da freuen.
    Oder ob man die überhaupt "innen" aushärten braucht, oder eine äussere Anwendung durch Sekundenkleber oder eben Harz ausreicht.


    Mit besten Grüßen,


    Sebastian

  • Oh, hab ganz vergessen, hier nachzusehen. Sorry! ^^"


    Also... Deine SMD-Spulen sind, wie du bereits gemerkt hast, bereits vergossen. Innen befindet sich aber natürlich ein ganz normaler Ferritkern und etwas Draht - welcher durch den Verguss aber eh nicht schwingen kann. Da es SMD-Teile sind, kann man auch ausschließen, dass das Bauteil an sich nicht gut genug befestigt ist und dadurch schwingt... Die SMD-Spulen sind es wohl nicht.


    Stattdessen könnte es jedoch ein Keramik-Kondensator sein. Die Dinger spielen ganz gerne Piezo-Lautsprecher, was sehr nervtötend sein kann. Wenn sich die Schwingung des Kondensators dann noch auf die Platine (als Membran, sozusagen) überträgt, hat man schlechte Karten, das Ding still zu bekommen. Das einzige, was man da versuchen kann, ist, das entsprechende Bauteil ausfindig zu machen und mit ein wenig Draht ein Stück von der Platine zu entfernen... Wobei da die Chance groß ist, dass die Grafikkarte danach nicht mehr funktioniert. In deinem Fall kann man wohl leider nichts an dem Fiepsen ändern.



    Gruß
    Jonathan

  • Das mit dem Ausfindig machen ist leider das Problem :) ohne Kühler geht das gaaanz schlecht, da wird die Grafikkarte ganz flott mal gebruzzelt. Mit Kühler komme ich nicht an die Bauteile ran. Nächste oder übernächste Woche kommt da ehh eine WaKü drauf, dann sehe ich mal ob ich den Übeltäter eingrenzen kann.


    Meine Koloponium-Lösung habe ich auch schon an einer Spule getestet die unglaublich gefiept hat :) --> jetzt hört man nichts mehr, die Spule/das Netzteil funzt noch einwandfrei, mein kleines Fluke-Multi hat mir keine Änderungen angezeigt.


    Wie gesagt, sobald ich Zeit habe werd ich's mal testen bzw versuchen den Übeltäter zu finden. Wenns die Kondensatoren sind müsste ich diese auch ümlöten können ( vorausgesetzt es ist genug Platz für die Lötspitze da, und hinterher auch genug für die fertige Wakü ) !SMD Löten ist kein Hexenwerk! *g
    --> Wenn mir das Risiko zu hoch erscheint werd ich's einfach lassen, ist ja eh in nem Schallgedämmten Gehäuse drin und fiept nur im 3D Betrieb. Wenn ich mal tatsächlich zocke, dann hab ich ohnehin ein Headset auf. Wird mich also auch nicht weiter stören.




    Danke für deine Antwort. Ich werd mal hier reinschreiben falls sich noch was tut :) Soll ja jeder was von haben.



    Gruß, Sebastian

  • Geschafft :evil: Die Grafikkarte ist nun DEUTLICH leiser:) Hat zwar gedauert bis ich die Zeit fand, aber nun ists vollbracht.


    Hier mal ne kleine Anleitung für die, die es nicht scheut die Garantie aufs Spiel zu setzen. Da ich ohnehin einen Wasserkühler draufmontierte, war meine Garantie schon damit futsch somit für mich eher kein Hinternis zu tüfteln :)


    Erstmal die Kolophonium-lösung gemacht: dazu einfach im Verhältnis 1:1 bzw 1:2 je nach belieben das Kolophonium in 99%igen Isopropanol (auch 2-Propanol) auflösen. Das Dauert etwas :) Schütteln hilt zwar, aber es dauert trotzdem.
    Danach das Ganze in ne Spritze ziehen:


    [Blockierte Grafik: http://s3.postimage.org/opmt9o96n/20130128_155639.jpg]



    Achja: Hier nochmal die Übeltäter:



    [Blockierte Grafik: http://s17.postimage.org/t6b85txaz/20130128_154934.jpg]


    Und genau da muss die Kolophonium Mischung rein. Wie schon erwähnt am besten mit der Spritze.
    Hier sollte man aufpassen: Das Zeug ist unglaublich klebrig, und verteilt sich sehr schnell. Somit sollte der hintere Teil der Grafikkarte beim Tröpfeln nach oben gehalten werden. Wir wollen ja nicht, dass die Spannungswandler (die ja später von der Wasserkühlung / oder Originalkühlung gekühlt werden müssen) mit Harz übergossen werden. Das hat dann ne recht schlechte Wärmeübertragung ;)


    Hier ein Bild der fertigen Arbeit:



    [Blockierte Grafik: http://s9.postimage.org/jbbcrjswr/20130128_160100.jpg]



    Nun das Ganze noch 36h liegen lassen. Der Alkohol muss ja verfliegen, das Harz somit wieder aushärten.




    Danach Kühler etc wieder drauf :) und schon hat man eine Grafikkarte ohne fiepen. Bzw bei mir mit deutlich weniger fiepen. Hab wohl eine der Spulen etwas stiefmütterlich behandelt.



    Und denkt dran: Wer das macht, sollte sich bewusst sein, dass keine Garantieansprüche mehr geltend gemacht werden können. Schon garnicht mir gegenüber :evil: Also alles auf eigene Gefahr!



    Mit besten Grüßen, Sebastian

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!