Nach Netzteilwechsel ABSTURZPROBLEM

  • Hallo,


    mit meinem Übungsrechner (4 Jahre alter Aldi - Medion-WIN 7) an dem ich immer ein wenig ausprobierte gab es das Problem, dass das Netzteil abrauchte.


    Da ich noch eines herumliegen hatte (stärker teurer und auch besser als das Original) baute ich dieses ein.
    Der Rechner fuhr sofort wieder hoch, alles schien in Ordnung.


    ABER: Nach 3 min. geht er aus.
    Man kann ihn zwar auch wieder einschalten, aber keine 3 min. später geht er wieder aus.


    Ich bin mir recht sicher, dass das "neue" Netzteil in Ordnung ist.
    Es lag zwar ca. 2 Jahre ausgebaut nur herum, funktionierte aber früher einwandfrei.


    Kann es sein, dass irgendwas einen "Schlag" bekommen hat, als das Ursprungsnetzteil durchbrannte?


    Wo fängt man am besten an zu suchen?
    Mein Gefühl sagt mir: Die Festplatte ist es. Aber das ist nur ein Bauchgefühl.


    Für Ideen bin ich dankbar.


    Gruß


    hildi

    Dell 3750 Lappi, i5
    64 Bit mit WIN 7 Prof.
    und seit November12: Ubuntu

  • Hallo,


    aus dem Bauch heraus würde ich auf eine geänderte (durch Kabel, grösseres NT) schlechtere Luftzirkulation Tippen.

    "Von all den Dingen, die mir verloren gegangen sind, habe ich am meisten an meinem Verstand gehangen."


    "Wahre Freunde fordern nie, sie erkennen und geben."

  • Zitat von Thomas2010;962823

    Hallo,


    aus dem Bauch heraus würde ich auf eine geänderte (durch Kabel, grösseres NT) schlechtere Luftzirkulation Tippen.


    Danke für deine Antwort, aber ich habe das Netzteil so eingebaut, dass alles frei ist.
    Zudem denke ich, dass 3 min. nicht zu einer Überhitzung führen können. Das dauert länger, würde dies der Grund sein, den du genannt hast.


    Gruß


    hildi

    Dell 3750 Lappi, i5
    64 Bit mit WIN 7 Prof.
    und seit November12: Ubuntu

  • Um welches NT handelt es sich denn und welche Komponenten werden mit dem Ding betrieben (CPU + GPU)?
    Hast du dir im BIOS unter "Hardware Monitor" mal die einzelnen Spannungswerte angesehen?
    Laufen alle Lüfter?

  • Hallo,

    auch nur eine Vermutung.

    Es kann sein das sich beim verabschieden des Netzteil eine Überspannung gebildet hat und die hat dann einen Schaden auf dem Mainboard verursacht.

    Du könntest einmal nachsehen ob einer der Elkos ( Kondensator) auf dem Bord eine Beule nach oben hat oder sogar aufgeplatzt ist.

    Eine kalte Lötstelle kann es auch sein, dann ist auf dem Bord an der Stelle kein Stromfluss mehr möglich. Solche Sachen bedeuten meist auch den Tot eines Mainboards.:(

  • @ tomato:
    Nein, im Bios hab ich mir nichts angesehen.
    Ich habe, um es mal so auszudrücken, recht Laienhaft das Netzteil getauscht und die Kiste lief zunächst wieder.
    Derart ins Detail, wie du es hier beschrieben hast, bin ich nicht gegangen.
    Vielen Dank für deinen Hinweis! :)


    @ Schotti:


    Ich schrieb zwar, dass ich an die FP denke, (Bauchgefühl) aber du kannst Recht haben.
    Jedoch: Die Elkos habe ich mir einzeln alle angeschaut bevor ich mir die, wenn auch geringe Arbeit gemacht habe, das Netzteil zu tauschen.
    Alle waren okay, keine Aufplatzer nach oben heraus.
    Eine kalte Lötstelle: Hmm... mag möglich sein. Ist natürlich schwierig und mit dicker Brille nur möglich festzustellen.
    Werde mir am Wochenende mal die Zeit nehmen genauer zu schauen.


    Gut,... letztendlich ist es nicht soooo schlimm, wenn die Kiste kaputt ist, ich werde nichts mehr investieren.
    Aber ich denke unser aller Ehrgeiz ist es oft herausfinden zu wollen, woran es liegt und dies reparieren/beseitigen zu können, schon des Erfolgserlebnisses wegen. ;)


    Ich melde mich wieder und werde berichten.


    Vielen Dank euch :!::!::!:


    hildi

    Dell 3750 Lappi, i5
    64 Bit mit WIN 7 Prof.
    und seit November12: Ubuntu

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!