Mein privater (!) Versuch mich von Google zu trennen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Mein privater (!) Versuch mich von Google zu trennen

      So, es ist so weit. Ich will (zunächst) im privaten Bereich versuchen, ohne Google auszukommen und den Datenkraken und der NSA ein Schnippchen schlagen. Dazu braucht man natürlich zunächst mal eine andere Suchmaschine. Ich habe mich vorerst für ixquick (Wiki) entschieden. Ich bin eigentlich auf qualitativ hochwertige Suchergebnisse angewiesen. Privat könnte ich da evtl. Abstriche machen. Mal sehen, wie ich in nächster Zeit mit der Suche klarkomme. Autovervollständigen/Vorschläge funktionieren da allerdings nicht oder ich habe die Einstellung noch nicht gefunden. :mad: Gut ist aber beispielsweise, dass man sich über einen Proxy weiterleiten lassen kann.
      Ich werde zukünftig auch alles, was offensichtlich mit Google zu tun hat, blocken. Bei YouTube, was natürlich auch zu Google gehört(:grinz:), macht sich das schon mal so bemerkbar, dass die Eingabevorschläge nicht mehr funktionieren und auch keine Kommentare mehr angezeigt werden. Toll! :grinz:
      Seiten, die mir am Herzen liegen und die auf Werbeeinblendungen zur Finanzierung angewiesen sind, brauchen sich allerdings keine Gedanken zu machen. Dafür werde ich schon sorgen.

      Ich werde in Zukunft mal berichten, wie ich denn jetzt so klarkomme. :-)
    • Ich hoffe du benutzt auch andere Produkte von Google nicht, wie Chrome, GMail usw. Sonst wäre dein Vorgehen eher oberflächlich. Und wenn, dann mach doch gleich richtig Nägel mit Köpfen, z.B. nutze eine deutsche Meta-Suchmaschine.

      Ich bin seit ca. 3-5 Jahren mit metager.de sehr zufrieden und aus gegebenem Anlass empfehle ich die mal auch für alle anderen. Ich versteh eh nicht was alle an google.de so toll finden. Da kommen jedes mal haufenweise Ergebnisse die überhaupt nicht zielführend sind bzw. auf den gefundenen Seiten steht überhaupt nicht das was ich als Suche in die Suchzeile eingegeben habe. Wozu dann diese vielen Ergebnisse? :thumbdown:

      Von google.de nutz ich nur noch diese Maps und die Bildersuche. Und früher oder später werde ich auch da auf Alternativen umsteigen.

      Na dann viel Erfolg bei deinem Vorhaben. Ich bin auf Zwischenberichte gespannt. 8-)
      Schau mal rein: 0815xxl ;o)
    • @Tomato
      Bin schon lange zufriedener Nutzer von CHROME und habe bei Google auch ein Konto.
      Es steht aber jedem frei, das so oder nicht so zu handhaben.
      Frage mich aber. warum du jetzt plötzlich so gegen Google bist.
      Es ist bekannt, dass Google "sammelt", das machen Facebook und "Kollegen" aber auch.
      Andere Suchmaschinen werden auch sammeln, nur ist es hier noch nicht bekannt geworden.
      Im Zeitalter von NSA spielt es sowieso keine Rolle, wo und wann du im Netz bist.
      Der einzige wirklich sichere Schutz ist, ganz aus dem Netz raus (auch kein Smartphone).
      Aber wer will das schon ?
      Bei der immer mehr um sich greifenden Vernetzung (siehe die Ausstellung in Las Vegas) bist du so oder so ein "gläserner Mensch"
    • Finde das eine gute Idee und ein spannendes Vorhaben! Man glaubt gar nicht, wie Google überall aktiv ist. Der Grund für das Experiment ist, dass Google zu viele Daten sammelt? Ob da andere Anbieter wirklich besser sind?

      Tomato schrieb:

      Ich bin eigentlich auf qualitativ hochwertige Suchergebnisse angewiesen
      Bing wäre noch eine Alternative. Aber da werden sich auch in irgendeiner Form Daten gesammelt. bing.de
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • @tomato

      Klasse, na dann viel Erfolg! Auch ich bin auf Dein Tagebuch gespannt.

      Horst's Beitrag kann man dazu nur unterstreichen.

      NSA-verdächtig bist Du ja schon wenn Du Deine mails verschlüsselst oder Betriebssysteme nutzt die nicht dem mainstream entsprechen. 'Da ist ja jemand der anders ist, also den müssen wir uns genauer anschauen...'

      Wenn ich Deine Musiktipps bei 'ich höre da gerade' lese, denke ich dass Du in Deinem Alter Dich lebhaft an die Zeiten vor der Wende erinnern kannst. Stichwort: STASI.

      Man muss aufpassen dass die Schnüffelei nicht aus dem Ruder läuft. FACEBOOK ist ja das Paradebeispiel. Uns alten Knackern macht's ja kaum was aus, aber was ist mit den jungen Leuten die mal im nie vergessenden Netz Mist gebaut haben? Die tun mir leid. Da wird's politisch.

      Misch' Dich ein und sage NEIN: youtube.com/watch?v=aZtmfCJRErY
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )
    • @ 0815xxl
      Nein, ich war noch nie bei irgendwelchen Google-Diensten angemeldet. Die metager.de habe ich mir natürlich auch vorher angeguckt, konnte mich im ersten Moment aber nicht damit anfreunden. Ich habe mich dann für ixqiuck entschieden, weil mir die Suche (inkl. Einstellungen) da im ersten Moment besser gefiel, die ebenfalls keine persönlichen Daten erfassen, die Anfragen per SSL-Verschlüsselung durchgeführt werden können und sie im Regelfall zusichern, dass das Ganze über europäische Server abläuft. Ich werde in nächster Zeit aber mal Augen und Ohren offenhalten, ob das auch wirklich so ist. Wenn das nicht so ist, gelangt sowas ja eigentlich ziemlich schnell an die Öffentlichkeit. Wie oben bereits geschrieben, ist das mit den Proxys im Einzelfall bestimmt auch eine nützliche Sache.

      @ horsthorn
      Natürlich sammeln alle irgendwie. Nur, wenn jemand zusichert keine Daten zu sammeln, es insgeheim doch tut und das öffentlich wird, haben sie ein Problem. Ich war auch noch nie bei Facebook angemeldet und gegen ein Smartphone habe ich mich bis zum heutigen Tag erfolgreich gewehrt. Ich möchte keiner dieser dauergestressten Immer-Busy-Typen werden, die anfangen an den Nägeln zu kauen und wild im Kreis laufen, wenn ihr Akku leer ist.
      Personalisierte Werbung ist ja eigentlich nichts Schlimmes, bedeutet aber gleichzeitig, dass man mich kennt. Dass man mich kennt, werde ich nicht komplett verhindern können, aber bei den einzelnen Unternehmen (und Diensten) soll es auf jeden Fall mal große Lücken geben, was ich denn so alles im Netz gemacht habe, wonach ich gesucht habe und wofür ich mich interessiert habe. Obwohl ich da im Netz eigentlich gar nichts Schlimmes mache. :kratz:

      Als Alternative zu GoogleMaps habe ich mir OpenStreetMap angeschaut. Da wird allerdings leider nicht angezeigt, wo sich eine bestimmte Hausnummer befindet - denke ich jedenfalls. Eine weitere Alternative ist Bing.com/Maps. Sieht auf den ersten Blick schon sehr viel komfortabler aus. Ist aber natürlich von Microsoft.

      An die ixquick-Suche habe ich mich schon etwas gewöhnt. Die Sucheinstellungen habe ich nach und nach angepasst. Natürlich gibt es da ebenfalls Werbelinks, aber von irgendwas müssen die ja auch leben. :-)

      @ Schwabenpfeil!
      Ich werde immer ganz wuschig, wenn ich sehe, dass ich hier googlesyndication.com (und doubleclick.net) freigegeben habe. Hol dir die Werbung doch mal woanders her. :-(

      @ V40
      Ich bin noch ein echter Jüngling! 8O Was ist die Wende? Die gibt's doch beim Segeln, oder? :grinz:
    • @tomato

      Du bist schon ein angenehm albener Vogel...

      Ein bisschen komprimierte Berichterstattung Deines Experimentes würde, so denke ich, nicht nur mich interessieren.
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )
    • Guten Morgen,

      auch wer versucht, seine Daten, wie etwa Wohnort oder Telefonnummer, vor Google, Facebook und anderen Diensten zu verbergen, muss sich darüber im Klaren sein, dass man nicht nur selbst zum Datenlieferant von Internetdiensten wird, sondern auch andere Personen die eigenen Daten derartigen Diensten zukommen lassen. So bin ich mir sicher, dass deine Daten, lieber Tomato, sich auf verschiedenen Smartphones einiger deiner Freunde und Bekannten befinden, inklusive Wohnort, Telefonnummer, Mailadresse(n) und vielleicht sogar solch persönliche und unveränderliche Daten wie dein Geburtsdatum. Hat auch nur ein einziger dieser Freunde und Bekannten auch die Facebook App, die automatisch und regelmäßig alle vorhandenen Kontaktdaten des Smartphones synchronisiert, dann sind deine Daten - ob du es willst oder nicht - alle bei Facebook. Meine Schwiegermutter geht stramm auf die 80 zu und hat noch ein analoges Telefon aber auch ihre Daten sind auf diese Weise sicher schon in der "Cloud".

      Auch die Gesichtserkennung von Facebook leistet inzwischen ganze Arbeit. Wer von uns kann wirklich ausschließen, bei einer Feier entweder direkt oder auch nur zufällig mitfotografiert worden zu sein. Wird das Foto nach Facebook hochgeladen und mit Namen getaggt, erfährt man nicht einmal davon - erst recht nicht, wenn man selbst nicht über einen Facebook-Account verfügt.

      Ähnlich verhält es sich mit Google. Allen Diensten der Firma Google ausweichen und alle seine persönlichen Daten vor Google "schützen" zu wollen, ist genauso nachvollziehbar wie aussichtslos (...ganz nebenbei - in einem Thread mit derartigem Thema einen Youtube-Link auf Konstantin Wecker zu setzen ist schon Satire pur :-) ).

      Nur Google zu meiden ist meiner Ansicht nach unkonsequent. Will man das ernsthaft betreiben und tatsächlich konsequent durchführten, muss, wie ich denke, das Große Ganze betrachtet werden. Hier mal ein paar Beispiele, die deutlich machen, worauf ich hinaus will:

      Keinen Account bei Google-Diensten aber...
      - eine Scheckkarte beim Einkauf verwenden?
      - eine Kreditkarte, bei amazon einsetzen?
      - einen Pass oder Ausweis mit biometrischen Daten klaglos akzeptieren?
      - bei einem Reiseunternehmen eine Reise buchen?
      - ...to be continued

      Wir sind umzingelt von Diensten, die uns täglich Angebote unterbreiten, deren Datenschnittstellen wir uns nicht nur schwer, sondern schlicht unmöglich entziehen können. Wie oben erläutert ist man heute eben nicht mehr Herr seiner eigenen Daten.

      Meine persönliche Meinung zu deinem hier beschriebenen Versuch, Tomato, fällt kurz und knapp aus: "nice try".

      Herzlichen Gruß,
      Tunarus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tunarus ()

    • @Tunarus
      Das war sehr ausführlich und gut beschrieben, was ich in meinem Eintrag (#3) schon gesagt habe.
      Es ist heute nicht mehr möglich, anonym zu bleiben, schon mal überhaupt nicht, wenn mann im Netz aktiv ist.
      Meiner Meinung nach werden von allen, ich sage ausdrücklich, ALLEN Programmen und Tools persönliche Daten gesammelt und teilweise verkauft.
      Der Trend ist sogar: Es wird immer schlimmer.
      Wenn ich in absehbarer Zeit mit meinem Kühlschrank kommuniziere und der dann selbstständig mit meiner Kontonummer Bestellungen aufgibt, dann ist es so wie ich schon sagte: "Gläserner Mensch" und man kann nichts dagegen tun.
    • Tunarus schrieb:

      Nur Google zu meiden ist meiner Ansicht nach unkonsequent. Will man das ernsthaft betreiben und tatsächlich konsequent durchführten, muss, wie ich denke, das Große Ganze betrachtet werden.
      Ich will ja nun nicht in die Steinzeit zurück. Klar, werden von vielen verschiedenen Unternehmen und Diensten Daten gesammelt. Das sind aber viele verschiedene Stellen. Wenn man diese gesammelten Informationen alle in einen Topf wirft, entsteht natürlich ein fast lückenloses Bild von mir. Es ist aber nahezu unmöglich diese Informationen zu vereinen, da diese Stellen vielfach nichts miteinander zu tun haben und in einigen Bereichen ja auch noch halbwegs vernünftige und seriöse Datenschutzrichtlinien gelten. Google hat mit seinen Diensten die Möglichkeit, sich ein nahezu perfektes Bild von mir zu machen. Und wenn diese Informationen für Google verfügbar sind, sind sie es in der Regel auch für verschiedene staatliche Dienste in den VS. Das könnte mir im Prinzip alles völlig egal sein, weil ich eigentlich nichts zu verbergen habe. Aber ich denke, man sollte das so nicht akzeptieren, und sei es auch nur dazu da, um mit mir Werbegelder zu generieren oder die amerikanische Öffentlichkeit vor irgendwelchem Unheil zu schützen. Ich bilde mir auch nicht ein, dass Google oder andere jetzt nichts mehr über mich in Erfahrung bringen könnten. Und wenn von mir ein Foto auf Facebook auftaucht - ich kann's nicht ändern. Aber ich möchte doch probieren, wie es ist, wenn man es den Leuten schwer macht. Google ist für mich der einzige Datensammler, der mir persönlich relevant und wichtig erscheint. Mit allen anderen habe ich relativ wenig am Hut, bzw. sie könnten sich kein so genaues Bild von mir machen, wie Google es könnte. Mir würde schon reichen, wenn Googles Bild von mir große Lücken aufweist. Das habe ich oben aber bereits geschrieben.
      Wenn ich schon ein "Gläserner Mensch" bin, dann soll das aber bitteschön Milchglas sein.

      Lass den armen V40 doch einen Link zu YouTube setzen. Er verpflichtet sich ja nicht gleich mitzumachen, wenn er hier einen Beitrag verfasst. Und YouTube ist nun mal bei den Videoportalen der große Marktführer und leider fast alternativlos. Alternativen gibt's schon, aber die sind oftmals klein oder Nichenportale. Ich werde jedenfalls nie ganz von YouTube wegkommen, denke ich mal so. :-(

      @ horst
      Von kompletter Anonymität war nie die Rede. Wenn ich das gewollt hätte, wäre ich jetzt nicht mehr online, hätte alle meine Karten mit Chip vernichtet und würde jetzt auf Satelliten schießen, die über mir kreisen. :grinz:
    • @tomato

      Bitte mal einen Absatz zwischen Deinen Sätzen bzw. Gedanken lassen, o.k.?

      Ja der 'arme V40' ist liebend gerne bei youtube und auch ich habe angeblich nichts zu verbergen ('das sind die Leute die das Badezimmer putzen wenn Besuch kommt') *g*: youtube.com/watch?v=Etiz8SeMUuc

      Du kannst Dein Experiment eigentlich nicht so recht überwachen, weil Du keinen Zugang zu Deinen Daten bei Google und Youtube hast.

      Mit einem Adblocker bist Du eigentlich aus dem Rennen was nervige Werbung betrifft. Schade um die Betreiber von guten Seiten. Das hatte ich hier aber auch schon mal angeregt, ob es temporäre Adblocker gibt? Motto: 'Wenn Ihnen diese Seite gefällt, bitte Adblocker ausschalten'

      Wenn Du kriminell wärest bist Du ein gefundenes Fressen für Zielfahnder. Damit musst Du leben.

      Irgendwann wird beim Login noch nach Deiner Blutgruppe gefragt :-(

      Ich bleibe dabei: Es ist wirklich schade um die jungen Leute die nicht auch einfach mal Mist bauen dürfen. Vergessen und vergeben gibt es im Netz nicht.
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )
    • Tomato schrieb:

      Es ist aber nahezu unmöglich diese Informationen zu vereinen, da diese Stellen vielfach nichts miteinander zu tun haben...


      Erst das Zusammenführen von Informationen verschiedener Quellen ergibt eine Datenqualität, die durch einzelne Dienste und deren Daten allein nicht möglich wäre. Ein Beispiel gefällig? Viele Dienste auf einem Smartphone verwenden Geodienste, um verschiedene Funktionen zur Verfügung zu stellen. Ich will wissen wo in einem Umkreis von 1.000m die neue Pop-CD billiger zu haben ist? Ich will wissen, wo sich hier der nächste McDonalds befindet? Ich will wissen, wo die nächste Haltestelle mit einer Busverbindung nach xyz ist? Jeder einzelne dieser Dienste ist - für sich genommen - kein Problem. Jeder Dienst einzeln hilft mir beispielsweise bei der Orientierung in einer fremden Stadt. Habe ich auf meinem Smartphone jedoch auch den allgemeinen Dienst zur Standortweitergabe aktiviert, können die Dienste untereinander Standortinformationen austauschen und auf diese Weise ein recht detailliertes Bewegungsprofil erhalten, dessen Erstellung den einzelnen Diensten allein nicht möglich wäre.

      Tomato schrieb:

      ...und in einigen Bereichen ja auch noch halbwegs vernünftige und seriöse Datenschutzrichtlinien gelten.


      Kühne Behauptung, mein Lieber. Hand auf´s Herz lieber Tomato - wann hast du zum letzten Mal die Datenschutzbestimmungen irgend eines Anbieters auch nur vollständig gelesen, von nachvollziehbar verstanden will ich hier gar nicht reden. Ich habe mir - weil ich leider auch beruflich dazu gezwungen bin - bereits einige diese Datenschutzbestimmungen rechtlich zu Gemüte geführt. Viele deutsche und fast alle nicht-deutsche Datenschutzbestimmungen sind unzulässig, verstoßen hier in Deutschland gegen geltendes Recht und sind damit schlicht unwirksam. Hier ein Paradebeispiel - Google Analytics:

      - ->Die Datenschutzbestimmungen<- (...das Original des bei der Nutzung abzuschließenden Vertrages umfasst übrigens 34 DIN-A4 Seiten)
      - ->Rechtliche Einschätzung<-
      Hier das Fazit:
      "Der Einsatz der kostenlos angebotenen Version des Google Analytics Services ist aus den genannten Gründen derzeit datenschutzrechtlich unzulässig. Die Aufsichtsbehörden des Bundes und der Länder stehen mit der Google Germany GmbH im Gespräch, um einen rechtskonformen Einsatz dieses Dienstes zu ermöglichen."

      Tomato schrieb:

      ...weil ich eigentlich nichts zu verbergen habe.

      Wirklich? Bist du sicher? Gratuliere. Ich habe tatsächlich einiges zu verbergen und möchte, dass einige meiner Tätigkeiten, Absichten und Verbindungen nicht allgemein bekannt werden. Dieses Argument hört man häufig. Ich teile dies ganz und gar nicht.

      Tomato schrieb:

      Google ist für mich der einzige Datensammler, der mir persönlich relevant und wichtig erscheint. Mit allen anderen habe ich relativ wenig am Hut, bzw. sie könnten sich kein so genaues Bild von mir machen, wie Google es könnte.

      Wir schreiben das Jahr eins nach Edward Snowden. Ich enthalte mich jedes weiteren Kommentares.

      Tomato schrieb:

      Lass den armen V40 doch einen Link zu YouTube setzen. Er verpflichtet sich ja nicht gleich mitzumachen, wenn er hier einen Beitrag verfasst.


      Ich meinte nicht V40 und ich glaube in der Tat nicht, dass er "arm" ist. Ich finde es schlicht lustig in all der Google-Kritik einen Youtube-Link zu finden, mehr nicht. :-)

      Tomato schrieb:

      ch werde jedenfalls nie ganz von YouTube wegkommen, denke ich mal so.


      Tja und das habe ich mit inkonsequent gemeint. Ist echt nicht böse gemeint, Tomato, versteh´ mich bitte nicht falsch - ich teile in ganz breiter Hinsicht deine Kritik und stelle mich voll und ganz und ausdrücklich hinter deine Bedenken! Allein die Tatsache, dass wir uns - selbst wenn wir wollen - dem hier kritisierten nicht (mehr) entziehen können, macht mir Angst, zumal dies ein Prozess ist, der noch lange nicht an seinem Ende angelangt ist - wir werden sehen, wo das hinführt.

      Herzlichen Gruß,
      Tunarus

      PS: schulligunck - manchmal neige ich zu epischer Breite. :-)
    • Tunarus schrieb:

      Kühne Behauptung, mein Lieber. Hand auf´s Herz lieber Tomato - wann hast du zum letzten Mal die Datenschutzbestimmungen irgend eines Anbieters auch nur vollständig gelesen, von nachvollziehbar verstanden will ich hier gar nicht reden. Ich habe mir - weil ich leider auch beruflich dazu gezwungen bin - bereits einige diese Datenschutzbestimmungen rechtlich zu Gemüte geführt. Viele deutsche und fast alle nicht-deutsche Datenschutzbestimmungen sind unzulässig, verstoßen hier in Deutschland gegen geltendes Recht und sind damit schlicht unwirksam. Hier ein Paradebeispiel - Google Analytics:
      Ich bilde mir ein, dass es in Deutschland und in Teilen von Kontinentaleuropa strengere Datenschutzrichtlinien gibt, als bspw. in einigen Ländern, in denen Englisch gesprochen wird. Nennen werde ich jetzt mal keine. Ich bin aber auch kein Jurist ("Gott sei Dank"), der jetzt stundenlang irgendwelche Datenschutzbestimmungen auseinanderpflückt. Darauf muss ich mich einfach verlassen, bis ich über die Öffentlichkeit etwas anderes höre.
      Und Google Analytics wird geblockt. So konsequent bin ich. :grinz:

      Tunarus schrieb:

      Ich habe tatsächlich einiges zu verbergen und möchte, dass einige meiner Tätigkeiten, Absichten und Verbindungen nicht allgemein bekannt werden. Dieses Argument hört man häufig. Ich teile dies ganz und gar nicht.
      Natürlich habe auch ich etwas zu verbergen. Nicht jeder Hinz und Kunz soll so einfach an meine privaten oder geschäftlichen Daten kommen. Ich stehe aber weder auf Kinder noch habe ich vor, in irgendeinem Land irgendetwas in die Luft zu sprengen. Ich habe also nichts zu verbergen, was die meisten staatlichen Stellen interessieren könnte - wenn man Wirtschaftsspionage mal außer Acht lässt.

      Tunarus schrieb:

      Zitat von »Tomato«
      Google ist für mich der einzige Datensammler, der mir persönlich relevant und wichtig erscheint. Mit allen anderen habe ich relativ wenig am Hut, bzw. sie könnten sich kein so genaues Bild von mir machen, wie Google es könnte.

      Tunarus schrieb:

      Wir schreiben das Jahr eins nach Edward Snowden. Ich enthalte mich jedes weiteren Kommentares.
      Soll ich die NSA oder das BKA etwa daran hindern auf meinen PCs zu schnüffeln. :8o: Wenn die wollen, machen die das sowieso. Da mache ich mir gar keine Illusionen. Ich kann doch nur versuchen, die Datenmenge, die (jetzt am Beispiel NSA) jederzeit anzapfbar ist, möglichst klein zu halten. Und alles, was Google über mich sammelt, ist ja nun mal direkt in Händen der NSA, ohne das die großartig bei mir spionieren müssten. Wahrscheinlich sind die aber auch in der Lage kontinentaleuropäische Server anzuzapfen. Nur was soll ich daran ändern, wenn sogar die Bundesregierung ausgespäht wird. Ne, ne, der Snowden ist mir nicht entfallen, aber das ist ja nun noch mal eine ganz andere Dimension der Datenerfassung mit ganz anderen Möglichkeiten, an der niemand in Deutschland etwas ändern kann und wird.

      Tunarus schrieb:

      Zitat von »Tomato«
      Ich werde jedenfalls nie ganz von YouTube wegkommen, denke ich mal so.

      Tunarus schrieb:

      Tja und das habe ich mit inkonsequent gemeint. Ist echt nicht böse gemeint, Tomato, versteh´ mich bitte nicht falsch - ich teile in ganz breiter Hinsicht deine Kritik und stelle mich voll und ganz und ausdrücklich hinter deine Bedenken! Allein die Tatsache, dass wir uns - selbst wenn wir wollen - dem hier kritisierten nicht (mehr) entziehen können, macht mir Angst, zumal dies ein Prozess ist, der noch lange nicht an seinem Ende angelangt ist - wir werden sehen, wo das hinführt.
      Ja, da bin ich in der Tat inkonsequent. Habe ich auch direkt im ersten Beitrag vermerkt, dass ich nicht ganz konsequent sein werde. Dann müsste ich ja auch doubleclick.net und googlesyndication hier blocken, was zur Folge hätte, dass mir hier keine Werbung (außer der Vierfarbenwerbung) mehr angezeigt wird und wenn viele das machen, wärst du bald Moderator in einem Forum, das es gar nicht mehr gibt.
      YouTube hat als Videoportal nun mal ein Alleinstellungsmerkmal. Traurig, aber wahr. Wenn du dir bspw. angucken willst, wie bei Fahrzeug XY die Bremsscheiben gewechselt werden oder du bei einem Spiel nicht weiterkommst und dir ein Walkthrough angucken willst, bist du praktisch auf YouTube angewiesen.

      Der Datensatz, den Google von mir aber zukünftig erhält, wird auf jeden Fall wesentlich schrumpfen. Allein schon durch Wechseln der Suchmaschine. Wenn man dann noch konsequent solche Sachen wie Google Analytics, Google.com/de und Ähnliches blockiert und Google-Maps nicht weiter nutzt, werden die das schon merken. Die merken das natürlich nicht, aber Googles Infos über mich werden deutlich schrumpfen. Außerdem werden die meisten Flash-Cookies (LSO), die ja mitunter Jahre auf dem PC verweilen, und Cookies, die ich Google zuordnen kann, in Zukunft eine sehr kurze Halbwertzeit auf meinem PC haben. Oder sie werden einfach blockiert.
      Natürlich gibt es auch noch andere Datensammler und Profiler oder es gibt Dienste, die man nutzt und von denen man noch nicht mal weiß, dass sie zu Google gehören, aber ich will es ja nun nicht komplett übertreiben und mich verrückt machen. Microsoft wäre ja auch noch so ein Kandidat, der (geheim oder insgeheim) jede Menge über mich sammeln könnte oder zumindest jemandem ein Hintertürchen öffnen könnte, an meine Daten u.s.w. heranzukommen. Microsoft ist aber lieb. Die machen das nicht! :grinz:

      @V40
      Du kannst doch das Blocken von Werbung auf einzelnen Seiten verhindern
      A la "Deaktivieren auf paules-pc-forum.de"

      P. S.: Ich sehe gerade, ich bin beim Zitieren etwas in den Bohnen gewesen. Ich habe aber jetzt keine Zeit mehr das zu ändern und hoffe, es kommt doch noch verständlich rüber. :-(
      P. S.2: Also irgendwie bekomme ich das mit den Zitaten nicht gefixt. :-( Hilfe! [Blockierte Grafik: http://www.cosgan.de/images/smilie/traurig/a025.gif]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Tomato ()

    • @Tomato

      DANKE für den Hinweis, ich werd's beim PPF machen... so es mir denn gelingt... Ein Button wäre trotzdem einfacher.

      Google Analytiks habe ich mir jetzt auch 'draufgezogen.

      GOOGLE und ANAL... wenn das man kein Zufall ist. ;-)
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )
    • Seitdem ich hier keine personalisierte Werbung mehr bekomme, wird mir jetzt der Detlef D Soost mit seinem Abnehmprogramm angezeigt. Hilfe! :-(

      Nachdem Schwabenpfeil! gestern die neue G**gle-Funktion "Bildersuche nach Lizenzen" vorgestellt hat, muss ich hier noch mal nachlegen. (Brauchen die für sowas Datenbanken? :roll: Ich denke, das mache ich im Kopf.)
      Hier ist mal ein Link zu verschiedenen "Bilder(such)diensten/-anbietern". Aber Achtung! CC bedeutet nicht, dass man mit den Bildern machen kann, was man will und lizenzfrei sind die schon gar nicht. CC bietet (den Schöpfern) verschiedene Lizenzverträge, die den Leuten, die die Bilder benutzen wollen (also ihr :grinz: ), verschiedene Nutzungsrechte einräumen (CC-Wikipedia), nachzusehen unter "Rechtemodule" und "aktuelle Lizenzen". Die schwächste Form des Schutzes stellt wohl die CC0-Lizenz dar. Doch selbst da muss man in Deutschland (und vielleicht auch anderswo) aufpassen, dass man bsow. keine Rechte am eigenen Bild (Abbildung von Personen), Markennamen, Logos u.s.w. verletzt. Auf Pixabay.com werden meines Wissens alle Bilder unter dieser Lizenz geführt. Es gibt zwar da auch komerzielle Bilder, aber die sind grau hinterlegt und somit gekennzeichnet und neben den Bildern selbst ist der Lizenztyp aufgeführt. Um keine Fehler zu begehen, sollte man sich jedoch vorher die "FAQ" und den "Blog" durchlesen.

      Hier sind mal 5 Suchmaschinen kurz vorgestellt für die anonyme(re) Websuche. Es gibt aber bestimmt noch deutlich mehr. :-)

      Und hier gibts Alternativen zu G**gle-Earth.

      Bis auf den Schock, nach Anblick der oben beschriebenen Werbung, geht's mir eigentlich noch ganz gut. :grinz:
    • Ein interessanter Kommentar, passend zum Thema.
      heise.de/newsticker/meldung/Ko…d-unheimlich-2085904.html
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • @ Schwabenpfeil!
      Es ist schön einen treuen Begleiter im Leben zu haben. :grinz:

      Ich wollte zu Folgendem noch ein paar Worte schreiben. Nicht, dass man mich falsch versteht. ;-)
      Und alles, was Google über mich sammelt, ist ja nun mal direkt in Händen der NSA....

      Das sollte jetzt natürlich nicht heißen, dass Google mit irgendwelchen staatlichen Stellen
      zusammenarbeitet bzw. kooperiert. Aber wenn eine staatliche Stelle sich (erste) Informationen über eine Person verschaffen will, ist Google mit seinen vielen Diensten und seiner Präsenz im Netz bestimmt keine schlechte Anlaufstelle. Ob der Datenzugriff dann aufgrund gesetzlicher Vorgaben erfolgt, also praktisch erzwungen wird, oder weil jemand einfach über das technische Know-How verfügt, sei mal dahingestellt. Die Daten landen also bei einer staatlichen Stelle, wenn die staatliche Stelle es so will, weil die staatliche Stelle (wahrscheinlich) über die Möglichkeiten verfügt. Das gilt natürlich nicht nur für Daten mit Google als Quelle. :-)
    • Die Google-Suche vermisse ich ab und zu immer noch ein bißchen. Ich arbeite jetzt mit einer "Kombi" aus ixquick und MetaGer. Klick!
      Ich werde mich später wahrscheinlich noch nach einer besseren Lösung (für mich) umschauen, obwohl die Lösung, die ich momentan nutze auch gar nicht mal so schlecht ist. :-)

      Was mir wichtig ist, dass Google mit seinen ganzen Googlediensten jetzt ein großes Problem hat, Cookies auf meinem PC zu platzieren. Ätschi! So sieht es momentan bei mir aus.
      Wie oben schon gesagt, komme ich manchmal nicht um das Zulassen dieser Dienste herum. Aber so können sie wenigstens möglichst wenig damit anfangen. hihi :grinz:

      (Zumindest) die Sache mit den Cookies ist bestimmt auch für andere Leute ratsam. :idea: