Netzteil weiter verwendbar oder nicht?

  • Hallo,


    ich hatte vor einiger Zeit mal in einem Thread beschrieben, dass mein (altes) Netzteil Tagan BZ 500 Geräusche aus dem Innenleben des PCs wiedergibt. Es sind die gleichen Geräusche, die man auch wahrnemen kann, wenn man Kopfhörer an der PC Front anschließt. Geräusche wären fiepen, sirren oder auch schleifende bzw schabende Geräusche bei Festplattenaktivität und/oder Mausbewegungen.


    Da das Netzteil aufgrund dessen nur noch rumliegt wollte ich wissen, ob esl dennoch (in einem schwächeren PC) weiter verwendbar wäre oder ob davon abzuraten ist, da es auf Folgeschäden hinauslaufen kann.


    Gruß
    db

  • Hallo


    Ich würde es aus Sicherheitsgründen ausmustern :)

    Viele Grüße von sea
    ----------------------------------------------------------------------
    SUPPORTER DES MONATS FEBRUAR 2010 von PCVISIT
    ----------------------------------------------------------------------
    meine Homepage: http://www.pcdietmar.de

  • Hab auch ein PC-Netzteil in Verwendung, was mit der Zeit immer mehr fiepte. Vor allem im Leerlauf (Standby) ist das Fiepen extrem nervig. Das Problem sind die hohen Schaltfrequenzen und die Alterung der Lackschicht im Trenntrafo, welcher die galvanische Trennung zum 230 Volt-Netz realisiert. Durch die Alterung der Lackschicht werden die Schwingungen der Schaltfrequenz im Trenntrafo hörbar. Solange die Ausgangsspannungen relativ stabil sind ist das aber o.k. Wenn Du das Netzteil im Dauerbetrieb und ohne Beaufsichtigung verwenden möchtest, solltest Du aber besser ein neues verwenden. Zu Bastelzwecken und für kurzfristige Tests kann man auch so eine "Fiepe" noch nehmen. Es gibt auch neue Netzteile, die bereits "fiepen", meistens wenn sie wenig belastet werden oder der Verbraucher seinen Stromverbrauch ständig ändert (Motoren, Blinkende Birnen, o.ä.). Ein PC ändert ebenfalls recht oft seine Stromaufnahme (Laufwerke fahren hoch, CPU, Grafik werden belastet, u.s.w.). Deshalb hört man es mal mehr oder weniger.

  • Die Geräusche waren besonders stark unter Last, bsw. Benchmarks, vor allem Grafikbenchs. Im Normalbetrieb hielten sich die Geräusche in Grenzen.


    Habe das Netzteil eben mal geöffnet. Außer einer von staubumhüllten, toten Fliege nichts auffälliges. Laut deiner Beschreibung taugt dann Tagan nix, wenn da schon von Alterung die Rede ist. ;) Das Netzteil wurde 2008 neu gekauft und bis 2011 benutzt. Aufgrund der "Geräuschkulisse" getauscht.


    Ist halt schade drum, vor allem wenn ich daran denke, was ich bezahlt habe, da ich es kurzfristig kaufte. Und 500W hat man auch nicht so oft auf Reserve :)

  • Ist halt schade drum, vor allem wenn ich daran denke, was ich bezahlt habe, da ich es kurzfristig kaufte. Und 500W hat man auch nicht so oft auf Reserve :)


    Naja, wird wohl so ein Chinaböller sein!
    Nimm doch solche von beQuiet, habe die selber! Wirklich gute Qualität und kosten auch nicht so viel.
    Aber sicher ein paar Franken mehr als so ein No Name Gerät. Und das Geld ist es allemal wert!


    Würdest es spätestens dann verfluchen, wenn Dein No Name Netzteil Deinen PC geschrottet hat.

  • Das was bei mir fiept ist ein LC-Power Scorpio. Mir hat das modulare Stecksystem zugesagt, weil man damit weniger Kabelsalat hat. Es ist allerdings nirgendwo beschrieben, inwieweit man die Ausgänge mindestens belasten muss, Schaltnetzteile brauchen unbedingt eine Grundlast, bloß wie sich das verteilt weiß keiner. Das Fiepen begann nach ca. 4 Jahren, also nach der Garantie, inzwischen ist das Teil ca. 8 Jahre und funktioniert trotzdem noch, aber das Fiepen nervt einfach. Von außen sehen die meisten Netzteile gut aus, wie es innen drinnen aussieht weiß ja keiner. Ich muss aber dazu sagen, das ich das Netzteil fast ausschließlich auf der 12 V-Schiene belaste, der Rest ist ungenutzt. Sind die Netzteile mit modularer Anschlusstechnik ausgestattet, so sollten die Ausgänge allerdings auch dafür ausgelegt sein, denn jedes System ist anders aufgebaut.
    Die Grundlast müsste also auch auf einer Spannungsebene ausreichen. Es gibt ja inzwischen fast keine konventionellen Netzteile mehr, selbst Steckernetzteile sind ausschließlich Schaltnetzteile und auch da habe ich festgestellt, das eines davon im Takt des blinkenden Weihnachtssterns fiept, das ist natürlich extrem nervig, wenn man das hört. Das hört sich an, wie ein Schwarm von Mücken. Die Hersteller sollten die Stör-Frequenz (entsteht vorwiegend bei geringer Belastung) zumindest über 20 kHz halten, denn viele Menschen hören bis knapp 18 kHz. Andererseits hören das die Haustiere auch da noch und die leiden unter solcher Technik noch mehr, wie der Mensch.


    Siehe auch:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schaltnetzteil

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!