Beitrag zu XProfan - Damals und Heute

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Beitrag zu XProfan - Damals und Heute

      Hallo,

      ich wollte einen kleinen Betrag schreiben zum Thema XProfan... Als ich damals mit XProfan anfing zu programmieren, da gab es -wie auch viele selbst wissen - noch bei weitem nicht so viele Programmiersprachen, Tools und Helfer.
      Wenn ich jetzt an große Sprachen denke, wie C#, Visual Basic, C++ - dessen Oberflächen-Designer ein wahrer Augenschmauß sind- hat sich doch einiges getan: Die Elemente können Eingefügt, gefärbt, verschoben, oder sogar in Echtzeit programmiert werden. Selbst eingreifen in den Quellcode lässt den Designer kalt, er passt dies locker an.
      Der Codeeditor ist ebenso vom feinsten: Die Codeerkennung liefert nicht nur Befehlsvorschläge; Diese liefert auch eine Ausführliche Beschreibung des Befehls, sowie ein Verfahren des korrekten Aufrufs dessen. Zudem unterscheidet die Codeerkennung ob diverse Variablen, Befehle usw. in einem bestimmten Bereich überhaupt genutzt werden können, wenn nicht, werden diese Ausgeblendet.
      Zu dem sind Worteinrückung, oder "falsch" geschriebene Befehle sofort gekenntzeichnet und abgearbeitet. So macht programmieren um einiges mehr Spaß!
      Aber warum schreibe ich das jetzt??
      Ich will euch zu neuem Mut und neuer Entschlossenheit bewegen!
      Diese tollen Dinge die ich genannt habe, liegen ja nicht am Compiler von C#. Auch nicht etwa an Interpretern. Nein! Diese Vorteile sind im Laufe der Jahre an den Entwicklungsumgebungen verbessert worden. Und genau diese "Vorteile" kann man auch in XProfan umsetzen.
      Ich nutze diese Vorteile gerade aus um einen Designer zu entwickeln, der diese tollen Dinge irgendwann einmal im gleichen Zug für Profan umsetzen kann.
      Frank Abbings LemonEd ist ebenso auf einem hervorragenden Weg dort hin. Stellt euch vor ihr könntet in einem laufenden Code in Echtzeit die Variableninhalte einsehen, und auch im Editor ändern! Derartige Sachen kann man umsetzen.

      Was mir hierbei nur aufgefallen ist, ist die traurigkeit das dass Interesse an derartigen Dingen leider verlogen gegangen scheint. Wo bleibt euer Feedback, eure Vorschläge XProfan weiter nach vorn zu treiben, eure Wünsche? Ich meine programmiert mal ein klitze-klitzekleines 3D Müllspiel in C; Da würde so mancher Augen machen wie langwierig das sein kann und vor allem Zeitintensiv sich mit DirectX herum zu schlagen. XProfan erstellt das in wenigen Stunden! Ich und viele andere können euch ja nur etwas bieten was euch das programmieren erleichtert, wenn wir Feedbacks bekommen. Und diese fehlen mir ein wenig...

      Wenn jemand denkt dieser Beitrag ist unpassend, oder gar falsch gedacht, darf diesen gerne ignorieren. Was ich mir mit diesem Beitrag erhoffe, ist die Rückkeht der alten Leidenschaft und Freude, die ich in meinen "alten" Zeiten und Anfängen noch erleben durfte!

      Wunderschönen Abend wünsche ich euch,

      Flo
      Computer + Problem = Hammer :-D
      --------------------------------------------------------------
      Eine Uhr für Ihre Windows Phone-Live Kachel? Erfahren Sie mehr
    • @Flo
      Natürlich hast du Recht mit dem was du schreibst. XProfan ist eine Sprache, die einiges in sich vereint. Schnell zu begreifen und wesentlich effektiver wie die meisten "großen Sprachen"
      Leider lässt aber im Zeitalter von "Apps" das Interesse an der Windows-Programmierung nach.
      Ich schreibe nur noch für den Eigenbedarf, lasse aber die kleinen Tools auf meiner HP stehen, Früher hatte ich da auch Downloadzähler stehen und die sagten mir, dass ziemlich oft das eine oder andere Tool runtergeladen wurde.
      Aber eine Reaktion, neudeutsch "Feedback" kam äußerst selten vor.
      Frank Abbing, den du ja erwähnst, kann da auch ein Lied von singen.
      Die euphorischen Zeiten sind vorbei, schade, aber nicht zu ändern.
    • Leute!

      Keine 380 km (= Steinwurf) von mir entfernt Richtung Osten macht die NATO auf Geheiss von in Öl und Gas spekulierenden Senatoren, die weit weit weg in Warroom-Bunkern sitzen, in einem erfolgreich zum Bürgerkriegsland gemachtem Gas-Transferland gerade eine "Übung", die gute Chancen hat, zum Weltenbrand zu führen! Das US-Protektorat Germany (Noch immer kein Friedensvertrag, ausspioniert bis in die Unterhose) macht brav alles mit (wie damals beim Ösi aus Braunau) und duldet die von US-Fort Rammelstein aus geführten Drohnenangriffe zum 'targeted killing mit zivilem Kollateralschaden'.

      Ihr habt Sorgen mit Profan? *Gratulation*

      Gruss
      P.Specht
      Win7-64HomPremSP1,XProfan11.2a,XPIA,JWasm,xpse,IntelCoreQuad2.5GHz/4GB/je1TB HD intern:esataBay:USB3
    • Naja, XProfan können wir beeinflussen, das Verhalten und Denken so mancher Oberhäuter allerdings nicht.

      Gruß
      Computer + Problem = Hammer :-D
      --------------------------------------------------------------
      Eine Uhr für Ihre Windows Phone-Live Kachel? Erfahren Sie mehr
    • @Specht
      Du hast ja Recht, aber in diesem Forum ist Politik nicht gern gesehen.
      Wenn ein GAUCK-ler in seinen Reden mit "dem Säbel rasselt", können wir XProfaner nichts ändern !
      Leider ! :evil: :evil: :evil:
    • ...Du hast ja Recht, aber in diesem Forum ist Politik nicht gern gesehen...

      würd ich so nicht unterschreiben ;-)
      immerhin ist das Thema dieses Unterforums:
      Für alle Themen die nichts mit der XProfan-Programmierung zu tun haben.

      Der eine mag es - der andere halt nicht ;-)
      @Flo
      Das etwas magere Feedback ist nicht unbedingt ein Indiez für Desinteresse. Liegt zum großen Teil auch an der Jahreszeit (Sommer, Urlaub, Garten, Haus etc.)
      Aus eigener Erfahrung weiß ich, das die Programmierintensität im Jahr schwankt. Also nicht verzagen - der nächste Herbst/Winter steht schon fast vor der Tür :-)
      @Specht
      Ja, was da grade abgeht, macht mir auch Angst. Hätte nie gedacht, daß sich diese sch... Gewalt im 21 Jahrhundert so manifestiert - keine Ahnung, was mit den Menschen los ist...
      Nur ob wir uns Profan mehr oder weniger zuwenden - es wird diese Entwicklung nicht beeinflussen.
      Gruß Jörg

      Ideen gibt es viele - man muß sie nur haben...
      XProfan X2.1, X3.1, X4.1 - XP-Pro SP2/3 & W7-Pro 64 - Mint Mate, AntiX
    • Mal von der großen Politik weg wieder zur Eingangsfrage. Macht es überhaupt noch Sinn, sich mit irgendeinem Profan-Code an die Öffentlichkeit zu wagen? Siehe das ESET-Log. Da wird das XProfan-Lehrbuch gelöscht und in Quarantäne gestellt. Gleiches Tool auf meinem Rechner findet zwar keinen Schädling, macht mir aber eine perfekte Liste all meiner Profan-Projekte. Würde ich was veröffentlichen, würde ich mich ja als ganz schlimmer Virenschreiber outen, ohne je ein Byte Schadcode geschrieben zu haben. Scheinbar sind heute die besten Virenscanner die, die alles, was der Autor nicht kennt, gleich mal als Schadcode "aussortieren". Es macht einfach keinen Spaß mehr, mehr als nur so für sich selbst zum Zeitvertreib, irgendwas zu schreiben.

      Gruß Volkmar
    • ESET-Online lasse ich einmal in der Woche drüber laufen. Meckert nicht...
      AVAST hatte eine Zeitlang an sich, XProfan-EXE-Dateien in die Quarantäne zu verschieben.
      Soweit ich weiß, haben Andreas (AHT) und Frank Abbing AVAST benachrichtigt.
      Jetzt ist da auch Ruhe. Es dauert bei den Antivirenprogramm-Herstellern alles seine Zeit
      und schließlich wollen die ja auch ihre Vollversionen verkaufen. ;-)
      "Bedarf wecken, Bedarf decken"
    • Seit es mir meine X2-Projekte aufgelistet hat, habe ich es nicht wieder laufen lassen. Es hat wohl immer noch Probleme mit Profan, wie bei Foxin zu sehen ist. Die angemeckerten Programme enthielten übrigens alle eine individuelle VersionInfo-Ressource. Es liegt also nicht daran, daß Profan pauschal angemeckert wird. Den Fall hatten wir ja auch schon mit verschiedenen Scannern, das war durch Info an die Hersteller geklärt und trat bei individueller Ressource nicht auf. Hier ist es was Anderes. Ich mag aber nicht jedes Programm mit jedem Scanner testen. Und dann soll ich auch noch nach jedem Update jeden Scanner überprüfen, ob der wieder was zu meckern hat und mich darum kümmern, daß es auf möglichst viele Ausnahmelisten kommt? Es ist wohl so, unsignierte Programme haben ausgedient, dem zu entgehen ist nicht nur mir zu teuer. Und ständig jedem Scanner nachzulaufen ist mir zu aufwendig. Da bin ich übrigens nicht der Einzige, der dazu keine Lust hat.

      Gruß Volkmar
    • @Volkmar
      Hast du ESET gekauft und auf der Platte ?
      Habe nämlich eben, wie jeden Sonntag, ESET-Online laufen lassen und es kamen keine Beschwerden.
      FOXIN hat 3 kleine Tools, von mir in XProfan geschrieben, auf ihrem PC und ich habe bisher nichts Negatives von ihr gehört.
    • Nee ich habe das ESET nicht gekauft. Nur die Version, wie hier im Virenbereich, auch runter geladen und getestet. Damit bin ich eben total unzufrieden. Zuviel Falsepostiv drin. Ist mir auch bei einem Scan von Foxin aufgefallen. Da allerdings nur das Lehrbuch, soweit ich sehen konnte, aber keine sonstigen Codes.

      Gruß Volkmar
    • @Volkmar
      Das mit dem Lehrbuch ist schon länger bekannt.
      Geschrieben wurde es ja von Dietmar Horn †2014
      Trotz mehrmaliger Aufforderungen an AVAST und "Konsorten" muss etwas in diesem Text sein, was den Virenprogrammen "sauer aufstößt" ?
      Es ist aber kein Virus oder Malware. Sowas hätte Dietmar niemals geschrieben.

      PS:
      Nur so am Rande. Die Stadt Heidelberg stellt jedes Jahr auf ihrer Homepage einen Mietspiegel als gezippte EXE-Datei ins Netz. Das ging bis zu diesem Jahr auch gut. Der aktuelle Mietspiegel 2014 wird aber von AVAST angemeckert !
      Eine Mail von mir an die Stadt vor ca. 2 Monaten ist bisher noch ohne Reaktion geblieben.
    • Das weiß ich. Ursache sind da wohl die im Lehrbuch enthaltenen Beispielcodes. Da hat Dietmar seinerzeit auch mehrfach gemeckert. Mich stört eben, daß gerade die hier im Virenbereich genutzte ESET-Version, die Du jederzeit runterladen kannst, sehr profan-allergisch ist. Bei Foxin war es eben nur das Lehrbuch und ein paar Setups. Die wohl, weil sie auch optional Toolbars anbieten. Wenn schon Programme angemeckert werden, nur weil das Setup optional die Möglichkeit hat, eine Toolbar mit zu installieren, die nicht jeder haben muß ist mir zu viel gemeckert. Ist schließlich heute leider der Normalfall. Da dürfte ich gar nichts mehr runterladen. Inwiefern das auch die Kaufversion betrifft, kann ich nicht sagen, die habe ich nicht.

      Gruß Volkmar
    • RE: Beitrag zu XProfan - Damals und Heute

      Fl0 schrieb:

      Diese tollen Dinge die ich genannt habe, liegen ja nicht am Compiler von C#. Auch nicht etwa an Interpretern. Nein! Diese Vorteile sind im Laufe der Jahre an den Entwicklungsumgebungen verbessert worden. Und genau diese "Vorteile" kann man auch in XProfan umsetzen.

      Hallo Flo,

      man kann sehr viel in / mit Profan umsetzen! Was aber im profanen Dunstkreis nicht stattfindet, ist eine professionelle Ausrichtung. Das geht auch kaum bei dem Geschäftsmodell, was Roland für sich betreibt. Das ist keine Kritik, und hat für ihn absolut seine Berechtigung. Er verkauft eine einfache Programmiersprache für Anfänger und C#, C++ oder Java Lernunwillige, für einen durchaus annehmbaren Preis.

      Das da kein hochprofessioneller Code-Designer / IDE dabei sein kann, ergibt sich somit von selbst. Versuche gab es ja, aber die lernunwilligen Profangemeine hat es geschafft, ein tolles Projekt wie PRFellow in den Abgrund zu treiben.

      Ich bin mir auch Sicher, das unser guter Frank Abbing mit seiner ListView.Dll und dem LemonEd, beides tolle Tools, nicht auf seine Kosten gekommen ist. Selbst ohne Mindestlohn, wird die Rechnung "investierte Zeit * Stundenlohn" rein kaufmännisch keinen Ertrag ausweisen.

      Es ist ja nicht umsonst so, das die professionellen Programmiersprachen ein vielfaches der Porfan Lizenz kosten.

      Wenn Du so einen Code-Designer jetzt aber unbedingt machen willst, dann hätte ich da einige Wünsche:

      1. Ein Datenbank basierter Editor. Es gibt tausende Prozeduren, die man immer wieder braucht, und die in unzähligen Includes abelegt sind. Das ist umständlich zu handhaben, und DBMS-Systeme sind heute so schnell, das der Quellcode für den Interpreter auch so ganz fix zum testen erstellt werden kann.
      2. Ein paar Standard Bibliotheken, wie INI-Lesen und speichern, User-Verwaltung, basis Adress-Kontaktverwaltung, Formulardesigner, etc.pp. würden den Workflow durchaus effektiver machen.
      3. Eine Funktion, die ein komplettes Projekt als selbstextrahierendes Archiv, auch versionsbasiert, erzeugt. Demo Version, verkaufs Version, angepasste Kunden Version. Ein klick, und der Computer macht die Arbeit, so wollen wir es doch haben.

      Wünsche hätte ich noch mehr, aber das hier soll ersteinmal ausreichen.

      Wie Du sehen kannst, würde ich einiges an Arbeit von Dir verlangen. Auch wenn ich mit der Programmierung von Anwendungen in XProfan einiges an Geld verdiene ~ 3.000 EUR im Jahr seit 1998, glaube ich nicht, das Du mir meine Wünsche erfüllen kannst. Ich wäre bereit, 200 EUR pro Jahr für einen Code-Designer nach meinen Wünschen im Jahr abzudrücken, durchaus mehr, als für die Programmiersprache selbst. Ich glaube aber nicht, das Du damit zurechtkommen würdest, und die stetige Entwicklung nicht sichergesteelt wäre.

      Es ist halt doch alles profan, und nicht professionell.

      Beste Grüße
      Matthias Griesbach
      ProfanX2, Win7
    • mgrie schrieb:

      Es ist ja nicht umsonst so, das die professionellen Programmiersprachen ein vielfaches der Porfan Lizenz kosten.
      Bei Qt habe ich da etwas wie 350$ (monatlich!) gelesen. Sicherlich, Qt ist high-end. Doch bei so einem extrem ausgearbeiteten System kommt man dann wieder an den Punkt, wo man erst wochenlang die vorhandenen Strukturen studieren muß bevor man selber auch nur eine Zeile Code eingeben kann.

      Das ist ja gerade das Schöne an XProfan, daß man noch programmieren kann wie in den alten Zeiten. Je weiter alles ausgebaut wird, desto mehr geht das auch verloren.
    • Marc Bonus schrieb:

      Das ist ja gerade das Schöne an XProfan, daß man noch programmieren kann wie in den alten Zeiten. Je weiter alles ausgebaut wird, desto mehr geht das auch verloren.
      Gut gesagt. Profan richtet sich eben nicht an Profiprogrammierer, die Riesenprojekte erschaffen und gegen entsprechende Bezahlung verkaufen wollen. Es ist eine einfache Programmiersprache für den, der für sich selbst oder im kleinen Kreis aus reinem Spaß am Selbermachen was schaffen will. Für Profis gibt es genug Programmiersprachen, für den Hobbyisten ist Profan mit all seinen Ecken und Kanten eine der wenigen wirklich für diesen Kreis akzeptablen Programmiersprachen. Und bietet schon seit vielen Versionen Zugriff auf die ganze Windows-API. Man kann also mit aktuellen Versionen sehr viel erreichen.

      Gruß Volkmar
    • Volkmar schrieb:

      Marc Bonus schrieb:

      Das ist ja gerade das Schöne an XProfan, daß man noch programmieren kann wie in den alten Zeiten. Je weiter alles ausgebaut wird, desto mehr geht das auch verloren.
      Gut gesagt. Profan richtet sich eben nicht an Profiprogrammierer, die Riesenprojekte erschaffen und gegen entsprechende Bezahlung verkaufen wollen. Es ist eine einfache Programmiersprache für den, der für sich selbst oder im kleinen Kreis aus reinem Spaß am Selbermachen was schaffen will. Für Profis gibt es genug Programmiersprachen, für den Hobbyisten ist Profan mit all seinen Ecken und Kanten eine der wenigen wirklich für diesen Kreis akzeptablen Programmiersprachen. Und bietet schon seit vielen Versionen Zugriff auf die ganze Windows-API. Man kann also mit aktuellen Versionen sehr viel erreichen.
      Gruß Volkmar
      Für meine Zwecke ist XProfan ideal.

      Gruß
      Marc