Wieder ein IT-Buch-Verlag der aufgegeben wird.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Wieder ein IT-Buch-Verlag der aufgegeben wird.

      Oh je, das sehe ich alles mit sehr gemischten Gefühlen. In den letzten 2 Jahren hat es viele Verlage getroffen. Aus für Markt und Technik, Data Becker, Addison Wesley, Microsoft Press Deutschland und nun O’Reilly Deutschland. markt und Technik wurde nach 1 Jahr wieder aus dem Dornröschenschlaf geholt und fand einen neuen Eigentümer, immerhin. Aber nun verlieren wieder viele Mitarbeiter und Autoren ihren Arbeitsplatz. Da ich selbst ja auch als Autor tätig bin, erzeugen diese Meldungen bei mir immer ein mulmiges Gefühl im Magen. :-(
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Ehrlich, die anderen sagen Dir nichts? :8O: Markt und Technik war über viele Jahre DER IT-Verlag. Data Becker hat auch Software gemacht, das Hauptgeschäft waren aber die Bücher.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Ich kenne die, die glaube ich wohl jeder kennt, wie PCgo, Computer Bild, Computer Bild Spiele, PC Games Hardware, Chip, Mac Life, und meine Lieblingszeitschrift c't ... so dick, und so klein geschrieben damit überbrückt man jegliche Familienfeier :-D

      Allerdings schon seit Jahren keine einzige solcher Zeitschriften mehr regelmäßig gelesen. Die einzigen regelmäßigen Zeitschriften die ich konsumiere sind die von der Krankenkasse, und der Versicherung. Jedes mal wenn ich am Kiosk vorbei komme, sagt mir was im Hinterkopf "Das kannst auch Online lesen!".

      Mein Hintergedanke hat zwar recht, aber dadurch gehen halt viele Zeitschriften zugrunde, bin ja nicht der einzige der so denkt.
    • Ja, was Du jetzt aufgezählt hast, sind aber alles PC-Zeitschriften. Da wundere ich mich bei einigen ehrlich gesagt auch, dass es sie noch immer gibt. Gerade PC-Welt und Chip haben in den letzten Jahre massiv nachgelassen. Die Zeitschriftenverlage haben dann meist ein weiteres Standbein geschaffen und neben den Print-Ausgaben noch die Online-Ausgaben erstellt, bei denen man ja teilweise für das Lesen von Artikel etwas bezahlen muss.

      Die Buch-Verlage gehen nun nach und nach auch dazu über, Bonuskapitel über die eigene Webseite anzubieten. Mit Windows 10 wird das wohl häufiger kommen, weil es da ja öfter Updates geben soll und man ein Buch nicht alle 3 Monate überarbeitet auf den Markt werfen kann.

      Online kann man sehr viel lesen, das stimmt, aber auch hier wird sich was tun. Dadurch, dass fast jeder einen Werbeblocker installiert hat, gehen den Anbietern Einnahmen verloren und die werden sie sich mit kostenpflichtigen Premium-Accounts und mit Bezahl-Artikel wieder holen.

      Ich weiß nicht, ob Du das BTX-Angebot der Post aus den späten 80er und 90er Jahren noch kennst? Damals musste man für fast jede Seite noch was extra bezahlen. Ähnlich wird es wieder kommen!
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Bei manchen Zeitschriften frage ich mich dass auch wie sich die halten können. Vor allem die Zeitschriften die einfach zum Beispiel Dinge behaupten "wie toll doch FAT32 als Dateisystem war", da Frag ich mich auch in welcher Zeit die Leben. :-D

      Das mit den Online Artikeln die man wie bei Büchern probelesen kann, und will man den Artikel ganz lesen muss man dafür ein Obolus zahlen, finde ich aus wirtschaftlicher Sicht eigentlich recht gut gelöst. Aus der Sicht des Konsumenten finde ich teilweise die Preise dafür etwas deftig.

      Als 1984er bekam ich von der Technik der 80er, und frühen 90er (leider) nicht viel mit. Internet hatte ich erst 2002.

      So ein Buch über EDV Technik der 90er Jahre, und oder frühen 2000er Jahre, dass würde mir sehr gefallen. Vielleicht kennst du da ein nett geschriebenes Buch?
    • Im Moment pendeln sich die Preise für Online-Artikel so zwischen 0,99 Euro und 2,50 Euro ein. Das finde ich jetzt nicht unbedingt überteuert, aber wenn man ein paar Artikel liest, kommt natürlich schon eine ordentliche Summe zusammen. Kommt natürlich auch immer drauf an, ob der Inhalt das Geld wert ist. Habe kürzlich gesehen, dass auch auf Bild.de nun Artikel kostenpflichtig sind und da würde ich ehrlich gesagt keinen einzigen Cent dafür ausgeben wollen. ;-)

      Ein Buch der EDV-Technik der 90er oder 2000er, kenne ich leider nicht. :-(
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      auf Bild.de nun Artikel kostenpflichtig sind und da würde ich ehrlich gesagt keinen einzigen Cent dafür ausgeben wollen. ;-)

      Ein Buch der EDV-Technik der 90er oder 2000er, kenne ich leider nicht. :-(
      Finde ich sympathisch :thumbsup:

      Das mit dem Buch macht ja nichts. Wenn ich eventuell mal eines finde, kann ich es hier ja kurz erwähnen.