Windows 10 integriert Ubuntu Linux

  • [Blockierte Grafik: http://s15.postimg.org/4g7rql1gn/winlinux.png]Ich habe wirklich lange überlegt welche Überschrift ich wählen sollte. "Windows 10 schluckt Linux" oder "Microsoft assimiliert Ubuntu - Widerstand zwecklos" oder "Das Ende von Ubuntu" oder "Ubuntu schließt packt mit dem Teufel" usw. Am Ende habe ich mich dann doch für einen recht harmlosen Titel entschieden, obwohl die ganze Sache bei genauer Betrachtung doch schon etwas ganz Besonderes ist und tatsächlich ein technischer Meilenstein werden könnte. Microsoft hat sich mit dem Ubuntu-Distributor Canonical an einen Tisch gesetzt und fleißig an einer Ubuntu-Integration gearbeitet. Über die Eingabeaufforderung soll es dann möglich werden die Unix-Shell Bash sowie praktisch alle Kommandozeilenwerkzeuge aus Ubuntu ausführen zu können, ohne hierfür ein virtuelles System starten zu müssen. So sollen also Linux-Systemaufrufe einfach in Windows-Systemaufrufe übersetzt werden. Dustin Kirkland, Mitarbeiter bei Canonical erklärt in seinem Blog wie das ganze technisch umgesetzt wird.



    Ist das jetzt eine gute Nachricht oder eher eine Bankrotterklärung für Ubuntu? Wird damit Ubuntu von Microsoft bzw. Windows 10 geschluckt?

  • Die Bash ist ja auch nur der Anfang. Lies Dir mal die dazugehörigen Artikel durch. ;) Geplant ist in Windows 10 ein Linux-System starten zu können, nativ.
    Klingt schon nach Aprilscherz, aber das ganze wurde schon auf der Keynote der Build 2016 am 30.3. vorgeführt. (Zumindest die Bash-Shell)


    Canonical und Microsoft wollen angeblich die Ausführung von Ubuntu-Linux unter Windows 10 ermöglichen. Das berichten nicht näher genannte unternehmensnahe Quellen des ZDNet-Bloggers Steven J. Vaughan-Nichols. Ubuntu soll aber nicht in einer virtuellen Maschine laufen, sondern ein integrierter Bestandteil des Microsoft-Betriebssystems werden.


    - http://www.zdnet.de/88264628/m…en-ubuntu-auf-windows-10/
    - http://winfuture.de/news,91674.html
    - http://www.golem.de/news/micro…ndows-10-1603-120042.html
    - http://www.heise.de/open/meldu…-lernt-Linux-3158427.html

  • Ohne das zu lesen, aber dies ist nicht möglich! Linux ist ja nur der Kernel, vmlinuz, der wird wohl nicht laufen oder die Windows kernel32.dll ersetzen :D . Aber das geht jetzt doch zu weit, mal abwarten was da noch kommt und in wieweit die eine linuxähnliche Distribution umsetzen.

  • Das wird ein Windows Subsystem für Linux. Lies Dir mal die im ersten Beitrag verlinkte Beschreibung von Kirkland durch. Mal sehen wie weit sie am Ende wirklich gehen werden, bei Microsoft wird ja auch immer viel angekündigt und oft nur halbherzig umgesetzt. Über die Zukunft von Ubuntu braucht man sich sicher keine Gedanken zu machen.

  • Über die Zukunft von Ubuntu braucht man sich sicher keine Gedanken zu machen.

    Dabei handelt es sich ja auch um eine Linux-Distribution, die selbstverständlich auch ein Linux (Kernel) enthält. Diesen kleinen aber feinen Unterschied missachte ich auch immer, da kann man natürlich von anderen auch nichts besseres erwarten ;) .


    Ich denke mal nicht, das Windows einen Linux-Kernel erhält, lediglich die Lauffähigkeit von Programmen wird gewährleistet, evtl. sogar mit X-Server ähnlicher Umgebung (GUI-Programme). Gibt ja schon div. X-Server für Windows, wo Linux-Programme drauf laufen. Das einzig neue ist, das es direkt von MS kommen soll.

  • Ehrlich gesagt, dürften sich da so einige LINUX (UBUNTU)-Autoren schwer tun.
    Im Gegensatz zu Windows ist LINUX mit allen UnterSystemen OpenSource und kann daher nicht so einfach intregiert werden.
    Auch die weltweite UBUNTU-Gemeinde dürfte da etwas gegen haben (ich auch)
    Windows-Programme sind schon seit langer Zeit mit WINE unter Linux auszuführen.
    Dass aber Windows UBUNTU schluckt, halte ich für einen 1.April-Fake !

    Einmal editiert, zuletzt von horst_ ()

  • Es geht wohl eher um Emulation. Was ähnliches gibt es für Android unter Windows ebenfalls - nur nicht direkt von Microsoft.
    Man hätte dann die Möglichkeit, Cross-Platform Anwendungen zu schreiben und diese auf einem Rechner und einem System zu testen - zum Beispiel unter Java. Geht aber ja auch mit PureBasic.
    Ist das kein extrem gut gemachter Aprilscherz, wäre das echt eine geniale Sache.
    Wie schnell so etwas läuft, steht dabei aber auf einem ganz anderen Blatt.

    Ehrlich gesagt, dürften sich da so einige LINUX (UBUNTU)-Autoren schwer tun.

    Das denke ich eher nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von AxT ()

  • Andreas
    Kann mir nicht vorstellen, dass die LINUX-Autoren über so eine Situation begeistert sind.
    Schließlich wurde LINUX entwickelt und immer weiter voran getrieben, um Windows etwas entgegenzusetzen.
    Ob da jetzt alle LINUX-Autoren mit "fliegenden Fahnen" die Seite wechseln wollen, bezweifele ich.
    Zumal ich immer noch der Meinung bin, dass die Meldung ein Gerücht ist !
    (Vielleicht absichtlich von Redmond in die Welt gesetzt,um auf die Titelseiten der Weltpresse zu kommen ???)

  • Wie gesagt - es geht da wohl eher um die Möglichkeit, auf vernünftige Art Crossplatform Anwendungen zu schreiben, nicht darum, Linuxanwendungen unter Windows zu nutzen. Wenn du dir mal die Emulatoren zum Testen von Android unter Windows ansiehst, wirst du feststellen, dass das in riesen Unterschied ist.
    Es geht da also gar nicht um Seitenwechsel. Es geht darum, nicht mehr laufend nach jedem Stück Code die Rechner wechseln zu müssen, wenn man ein Crossplatformprodukt testen möchten. Wie gesagt - wenn es kein Aprilscherz ist.
    Bin echt gespannt, was da kommt. Dann wäre es vielleicht wirklich mal ganz interessant, eine Anwendung für Windows und Linux zu schreiben - nicht nur für Windows.

  • Ja, es soll wohl in die Richtung eines Emulators gehen.


    "So maybe something like a Linux emulator?" Now you're getting warmer! A team of sharp developers at Microsoft has been hard at work adapting some Microsoft research technology to basically perform real time translation of Linux syscalls into Windows OS syscalls. Linux geeks can think of it sort of the inverse of "wine" -- Ubuntu binaries running natively in Windows. Microsoft calls it their "Windows Subsystem for Linux". (No, it's not open source at this time.)



    es geht da wohl eher um die Möglichkeit, auf vernünftige Art Crossplatform Anwendungen zu schreiben, nicht darum, Linuxanwendungen unter Windows zu nutzen

    Genau das ist das Ziel! Windows soll die Entwicklerplattform für alle werden. Mit dem Projekt Islandwood arbeitet Microsoft noch an einer Brücke, die die Möglichkeit bieten soll iOS-Apps anzupassen, sodass diese künftig auch unter Windows 10 laufen. Das Projekt Astoria, mit dessen Hilfe das ganze auch für Android funktionieren soll, wurde erst vor ein paar Wochen eingestellt, aber dafür haben sie im Februar Xamarin aufgekauft, das Tool für plattformübergreifende Entwicklung. Microsoft möchte also möglichst alle Entwickler in ein Boot holen und wenn das am Ende dann alles so funktioniert, würden die neuen Apps eben nicht nur auf Android oder iOs laufen, sondern auch auf Windows 10 und vor allem eben auf Windows 10 Mobile.


    Ach ja, das ganze ist kein Scherz, denn Microsoft hat das schon am 30.3. auf der Build vorgeführt. Ihr habt doch sicher alle unseren Live-Stream verfolgt, oder? ;)

  • Schließlich wurde LINUX entwickelt und immer weiter voran getrieben, um Windows etwas entgegenzusetzen.

    Das mag für ein paar Distributionen zutreffen, aber für Linux selber wohl kaum, das ist in erster Linie für Server und Embedded Systeme (Router, TV usw.) entwickelt.


    Die kommende Bash wird wohl in erster Linie zur Crosscompilierung unter Visual Studio Code entwickelt. Wobei dabei weiterhing ein Linux-System erforderlich ist und Windows 10 alleine nicht reicht. Es wird also manches erleichtert, aber es wird keine vollständige Linux (emulation) also Subsystem geben.


    Windows ist ja ein GUI basiertes Betriebssystem, bis auf eingeschränkt, Windows Server Core und ältere Windows-Version (9x). Linux benötigt dies alles nicht und hat hier eine ganz andere Technik am laufen, wobei die z.B. die GUI zur Distribution gehört und nicht zu Linux (Kernel).

  • Mal noch ein Nachtrag zur Meldung. Microsoft erklärt in einem englischsprachigen Artikel wie die Integration durchgeführt wird.
    https://blogs.msdn.microsoft.c…ystem-for-linux-overview/

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!