Mark Zuckerbergs Passwort lautet "dadada"

  • [Blockierte Grafik: http://abload.de/img/infofcs1j.png]Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Dieser Tage passt das bekannt Sprichwort wunderbar zu Marks Zuckerbergs Passwort-Panne. Der Hintergrund: 2012 kam es beim Netzwerk LinkedIn zu einem Datendiebstahl bei dem Zugangsadaten zahlreicher Nutzer entwendet wurden. Offenbar hatte auch Mark Zuckerberg dort ein Konto und so gelangten auch seine Daten in die Hände der Hacker, dies meldet u.a. die Hamburger Morgenpost. Bis dahin wäre das nun keine Meldung wert, doch offenbar nutze der Facebook-Gründer exakt das gleiche Passwort auch für Twitter und Pinterest und sah keine Veranlassung die Passwörter dort zu ändern. Die Hacker hatten nun Zugriff auf diese Benutzerkonten und setzte ein paar Beiträge in Zuckerbergs Namen ab. Peinlich für Zuckerberg ist aber nicht die Tatsache, dass er das identische Passwort für mehrere Dienste verwendet, sondern vor allem das Passwort selbst, welches die Hacker veröffentlichten. Es lautet "dadada".


    Natürlich haben wir in unserer prall gefüllten Infothek auch einen Artikel zum Thema Passwortsicherheit. So könnte Ihr Euch starke Passwörter ganz einfach merken! :pfeilre: Verwendung zahlreicher komplexer und individueller Kennworte

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!