EaseUS Data Recovery Wizard Pro

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • EaseUS Data Recovery Wizard Pro

      Autor: Schwabenpfeil!
      EaseUS Data Recovery Wizard Pro

      Klick und weg - so einfach, schnell und unkompliziert löscht man nicht mehr benötigte Daten und Windows. In der Standardeinstellung wird eine markierte Datei über den Kontextbefehl Löschen oder durch die Betätigung der Löschen-Taste, nicht sofort gelöscht, sondern zunächst nur in den Papierkorb verschoben. Drückt man beim Löschen gleichzeitig die Umschalt-Taste wird die Datei nicht erst in den Papierkorb verschoben, sondern direkt gelöscht. Allerdings muss der Anwender den Löschvorgang erst noch manuell bestätigen. Eigentlich ein sicheres System und doch passiert es immer wieder, dass man Dateien versehentlich komplett löscht. Der klassische Vorgang ist ohne Zweifel die eigentlich unbeabsichtigte Formatierung einer Speicherkarte aus dem Handy, bzw. dem Fotoapparat. Gerade wenn es um Urlaubsbilder geht, ist der Ärger groß, denn Erinnerungen scheinen für immer verloren. Mit dem Programm EaseUS Data Recovery Wizard Pro hat man aber einen Rettungsring in greifbarer Nähe und kann diesen virtuell gelöschten Daten zuwerfen.

      EaseUS Data Recovery Wizard Pro ist funktional aufgebaut, es konzentriert sich alleine auf die Rettung und Wiederherstellung gelöschter Daten und kommt erfreulicherweise ohne unnötigen Schnick-Schnack aus. Wie immer wenn es um die Wiederherstellung gelöschter Daten geht, ist es wichtig zu wissen, dass die Erfolgsquote maßgeblich von der Nutzung des betreffenden Speichermediums abhängt. Hat man z.B. die Bilder auf der Speicherkarte unbeabsichtigt gelöscht und die Karte dann während des Urlaubs zur Speicherung weiterer Bilder genutzt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die zu rettenden Bilder inzwischen von neuen Daten überschrieben wurden. Damit sinkt dann die Wahrscheinlichkeit, dass diese nochmals wiederhergestellt werden können. Es gilt also der Grundsatz, dass man nach dem versehentlichen Löschen von Daten den betreffenden Datenträger (USB-Stick, Festplatte. Speicherkarte etc.) nicht mehr weiter verwendet, um eine erfolgreiche Rettungsaktion nicht zu gefährden. Dies betrifft natürlich auch die Installation des Rettungstools selbst, welches man also nicht auf das Laufwerk installieren sollte, auf dem die Daten liegen, die man wiederherzustellen hofft.

      Die Datenrettung

      Die Programmoberfläche ist schlicht gehalten. Nach dem Start gibt man zunächst an, nach welchen Datentypen das Rettungsprogramm suchen sollen. Hier empfiehlt es sich unbedingt eine Vorauswahl zu treffen, um die nachfolgende Scanzeit möglichst kurz zu halten. Man aktiviert im ersten Schritt also den gewünschten Dateityp [1] und klickt dann auf Weiter [2]. In diesem Test soll meine Speicherkarte aus dem Fotoapparat nach alten Fotos suchen. Ich markiere daher die Option Grafik.

      [Blockierte Grafik: https://paules-pc-forum.de/infothek/artikel/rezensionen/software/easeus/dateitypen-auswaehlen.png]
      Bild 1: Vorauswahl der Dateitypen

      Nun erfolgt die Auswahl des Laufwerks, auf dem gesucht werden soll. Meine SD-Speicherkarte steckt in einem Kartenleser, der vom Programm als USB-Laufwerk E:\ erkannt wurde. Ich wähle also dieses Laufwerk [3] aus und klicke dann auf den Menüpunkt Scan [4] um den Vorgang zu starten.

      [Blockierte Grafik: https://paules-pc-forum.de/infothek/artikel/rezensionen/software/easeus/laufwerk-auswaehlen.png]
      Bild 2: Auf welchem Laufwerk liegen die zu wiederherstellenden Daten?

      Wie lange nun der Scan dauert, hängt natürlich von der Anzahl der Dateien und der Größe des Datenträgers ab. Für meine 2 GB Speicherkarte benötigte das Programm nur wenige Sekunden und zeigt im Anschluss 313 gefundene Dateien an. Die Zahl klingt zunächst beachtlich, allerdings sind darin auch jene Dateien enthalten, die nicht wiederhergestellt werden können. Man wählt nun das Unterverzeichnis (oder gleich das ganze Laufwerk) aus, in dem man die zu rettenden Bilder vermutet [5]. Möchte man Bilder wiederherstellen, empfiehlt es sich die Vorschaufunktion [6] zu aktivieren. Ist ein Foto mit einem roten Symbol gekennzeichnet [7] ist die Datei beschädigt und kann nicht wiederhergestellt werden. Bei beschädigten Dateien ist zudem keine Vorschau möglich.

      [Blockierte Grafik: https://paules-pc-forum.de/infothek/artikel/rezensionen/software/easeus/dateien-wiederherstellen.png]
      Bild 3: Die gefundenen Dateien

      Nun wählt man also alle Dateien aus die man wiederherstellen möchte und klickt dann auf die Schaltfläche Wiederherstellen [8]. Im nachfolgenden Fenster kann man daraufhin den gewünschten Zielordner auswählen. Sind die gesuchten Fotos nicht in der Auflistung zu finden, kann ein erweiterter Tiefenscann [9] sinnvoll sein.

      Der Tiefenscann bringt tatsächlich einige Dateien mehr zum Vorschein, u.a. werden hier auch RAW-Dateien gefunden. Waren es beim normalen Scan noch 313 gefundene Dateien, findet EaseUS Data Recovery Wizard Pro nun immerhin 506 Dateien. Tatsächlich sind dann eine ganze Menge darunter, die auch wirklich wiederhergestellt werden können. In meinem kleinen Test fand das Programm Fotos, die ich bereits vor 2 Jahren löschte und das obwohl ich die Speicherkarte dauernd weiter nutze. Wie bereits Eingangs erwähnt, gehört dazu ein wenig Glück, denn genauso gut hätten die Bilder inzwischen auch überschrieben sein können.

      [Blockierte Grafik: https://paules-pc-forum.de/infothek/artikel/rezensionen/software/easeus/tiefenscann-klein.png]
      Bild 4: Ein Tiefenscan bringt weitere Dateien zum Vorschein

      Gelöschte E-Mails, Dokumente und andere Dateien wiederherstellen

      Der EaseUS Data Recovery Wizard Pro beschränkt sich nicht nur auf die Suche und die Wiederherstellung gelöschter Fotos, sondern kann sowohl zur Rettung von Dokumenten und Mails, als auch für andere Dateitypen eingesetzt werden. Die Vorgehensweise ist praktisch identisch der Rettung von Fotos. Auch hier konnten die Ergebnisse überzeugen.

      Wiederherstellbare Dateitypen
      DokumenteDOC/DOCX, XLS/XLSX, PPT/PPTX, PDF, CWK, HTML/HTM, INDD, EPS, usw.
      GrafikJPG/JPEG, TIFF/TIF, PNG, BMP, GIF, PSD, CRW, CR2, NEF, ORF, RAF, SR2, MRW, DCR , WMF, DNG, ERF, RAW, SWF, SVG usw.
      VideoAVI, MOV, MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, MKV, ASF, FLV, SWF, MPG, RM/RMVB, MPEG usw.
      AudioAIF/AIFF, M4A, MP3, WAV, WMA, APE, MID/MIDI, OGG, AAC, RealAudio, VQF usw.
      E-MailPST, DBX, EMLX, usw.(aus Outlook, Outlook Express usw.)
      AndereWie Archive (ZIP, RAR, SIT, ISO usw.), exe, html usw.


      Fazit:
      Für gelöschte Urlaubsfotos, Excel- oder Word-Dokumente naht mit dem EaseUS Data Recovery Wizard Pro der Retter in Form eines leistungsstarken Wiederherstellungstools. Kostenlose und lebenslange Upgrade sind dabei inbegriffen. Datenträger scannen, wiederherstellen, fertig. Das Programm ist einfach zu bedienen und die Ergebnisse überzeugen. Ob das Programm den eigenen Anforderungen entspricht, kann man bequem testen. Die Testversion erlaubt allerdings nur eine Vorschau auf die Daten, eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Weitere Informationen unter: easeus.de/datenrettung-software/data-recovery-wizard.html