Microsoft verbessert Privatsphärenschutz mit Windows 10

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Microsoft verbessert Privatsphärenschutz mit Windows 10

      München,10. Januar 2017. Microsoft hat auf Kunden-Feedback reagiert und heute zwei Neuheiten angekündigt, die den Schutz der Privatsphäre mit Windows 10 weiter verbessern: Ein neues Online-Dashboard zur zentralen Steuerung von Aktivitätsdaten, das ab heute unter https://account.microsoft.com/privacy erhältlich ist, sowie eine einfachere Konfiguration von Datenschutzeinstellungen im Rahmen des angekündigten Creators Update, welches im Frühjahr verfügbar wird.

      Microsoft Privacy Dashboard
      Mit dem neuen Privacy Dashboard erhalten Kunden ab sofort eine zentrale, webbasierte Übersicht zur Konfiguration von Aktivitätsdaten, die im Rahmen von Microsoft Services erhoben werden können – zum Beispiel bei der Positionserfassung, bei der Suche oder beim Surfen im Internet sowie im Notizbuch von Cortana. Um Zugriff auf ihr individuelles Dashboard zu erhalten, gehen Anwender über ihren Browser auf https://account.microsoft.com/privacyund melden sich mit ihrem Microsoft-Account an. Nutzer erhalten dort nicht nur eine zentrale Einsicht in ihre Aktivitätsdaten, im Rahmen des Tools haben sie auch die Möglichkeit, erfasste Daten zu löschen. Microsoft wird das neue Dashboard hinsichtlich Funktionalität sowie im Bereich der abgebildeten Daten-Kategorien kontinuierlich erweitern.

      Optimiertes Datenschutz-Setup
      Gleichzeitig hat Microsoft für das kommende Creators Update ein neues und verbessertes Setup bei der Konfiguration von Datenschutzeinstellungen in Windows 10 angekündigt, welches die bestehenden „Express-Einstellungen“ersetzen wird. Die optimierte Nutzererfahrung erleichtert Kunden zukünftig vor allem die individuelle Datenschutz-Konfiguration. Bei einem Wechsel von Windows7 oder Windows 8 auf Windows 10 oder auch bei der Neuinstallation der aktuellsten Windows Generation zeigt das neue Setup Nutzern zukünftig die wichtigsten Privatsphären-Einstellungen auf einen Blick. In Zukunft wird die Fortsetzung der Betriebssystem-Installation an diesem Punkt nur dann möglich sein, nachdem die Anwender ihre Datenschutzeinstellungen aktiv vorgenommen haben. Bereits bestehende Windows 10 PCs erhalten Benachrichtigungen von Microsoft, die Nutzer darauf hinweisen, ihre Datenschutzeinstellungen entsprechend des neuen Setups zu konfigurieren.
      Mit dem neuen Datenschutz-Setup vereinfacht Microsoft zudem die Konfiguration im Bereich der Diagnose- und Nutzungsdaten.So werden die aktuell vorhandenen drei Konfigurationsstufen auf die zwei Optionen „Einfach“ und „Vollständig“ reduziert – die ehemalige Stufe„Erweitert“ fällt somit weg. Nicht zuletzt reduziert Microsoft mit dem Creators Update die Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten, wenn die Stufe„Einfach“ ausgewählt ist. Interessierte Anwender können die aktualisierten Datenschutzeinstellungen im Rahmen des Windows Insider Programms erstmalig in einer der kommenden Builds ausprobieren und Feedback geben. Alle Kunden profitieren von dem neuen Datenschutz-Setup ab diesem Frühjahr mit der Verfügbarkeit des Windows 10 Creators Update.

      Für Microsoft ist der Schutz von Kundendaten ein wichtiges Thema. Datenschutz bei Microsoft bedeutet, dass Kunden die volle Kontrolle über ihre Daten behalten. Diesem Grundprinzip folgt auch Windows 10: Die Anwender bestimmen, wie Microsoft ihre Daten verwendet, um eine personalisierte und sichere Nutzererfahrung zu ermöglichen. Dafür bietet Microsoft seinen Kunden transparente Konfigurationsmöglichkeiten und gibt ihnen einfache Tools an die Hand, um die Datenschutzeinstellungen in Windows 10jederzeit anzupassen. Einen Überblick zu den Datenschutz-Prinzipien von Microsoft gibt es hier.
      Mehr Informationen zu den angekündigten Neuheiten gibt es auf dem Windows Blog.

      [Quelle: Pressemitteilung der FAKTOR 3 AG im Auftrag von Microsoft]
      Meine Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 8.1 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 8.1 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Das ist schon echt interessant, die Datenschutzeinstellungen unter Windows 10 wurde so sehr kritisiert und jetzt wo Microsoft hier einiges ändert, nehmen die meisten keine Notiz davon.
      Meine Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 8.1 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 8.1 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Wieso sollte man? Beispielsweise sind viele Leute die ich kenne, darunter auch ich, auf eine Mod-Version von Windows 10 gewechselt. Andere Leute haben sich mit diversen Tools gerüstet, andere wechselten auf andere Betriebssysteme und andere benutzen den "Private-Mode" in ihren Browser, beispielsweise bei Egde.

      Das Dashboard finde ich klasse! Allerdings konnte man das alles vorher schon!


      Browserverlauf

      Microsoft schrieb:

      Wenn der Browserverlauf in Cortana aktiviert ist, wird Ihr Microsoft Edge‑Browserverlauf an Microsoft gesendet
      Ich brauche kein Dashboard um dies zu verhindern oder löschen

      1. Cortana deaktivieren
      2. Edge meiden oder nur im "Private-Mode" nutzen.

      Wie Cortana deaktiviert werden kann erfährt man hier: deskmodder.de/wiki/index.php/Cortana_deaktivieren_Windows_10


      Suchverlauf

      Microsoft schrieb:

      Wie andere Suchmaschinen verwendet Bing Ihren Suchverlauf zur Optimierung Ihrer Suchergebnisse, einschließlich Personalisierung und automatischer Vorschläge. Cortana verwendet diese Daten, um Ihnen zeitnahe, intelligente Antworten und angepasste Vorschläge zu unterbreiten und andere Aufgaben für Sie zu erledigen.
      Bei einem Klick kommt man in die Bing-Account Einstellungen. Lustig. Da komme ich auch so rein.

      Klick: bing.com/account/
      Klick #2: bing.com/account/personalization

      In Edge auf Einstellungen gehen, Erweiterte Einstellungen anklicken und dann den "Bing Suchverlauf löschen" klicken.
      1:1 derselbe Effekt.

      Wozu war das Dashboard nochmal da? :hmmm:

      Standort-Aktivität


      Ich muss hier Microsoft nun nicht zitieren. Ein Klick in den Einstellungen zum Datenschutz reicht da aus. Man klickt auf Position und verbietet die Ortung oder passt sie dort an.


      Cortanas Notizbuch

      Brauche ich auch nichts zu zitieren. Einfach deaktivieren. Oben steht ein Link wie es geht.


      Gesundheitsdaten - Aktivität

      Das klingt an sich ganz praktisch. Aber auch hier kann man via dashboard.microsofthealth.com#/
      alles einsehen.

      Das Dashboard von Microsoft ist genauso wie von Google. Man kann seine Daten darin zwar löschen, doch wenn diese zu spät gelöscht werden hat das Unternehmen sie schon längst bzw. damit gearbeitet/verwertet.

      Das Dashboard macht es bestimmt für einige User einfacher die ganzen Verläufe zu löschen, doch an der Problematik ändern tut es kein bisschen. Wie wäre es wenn man nicht jede Fünkchen an Daten aufsaugen müsste? Oh oh...stimmt...darauf basiert ja mittlerweile alles, glatt vergessen.


      Schwabenpfeil! schrieb:

      Nicht zuletzt reduziert Microsoft mit dem Creators Update die Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten, wenn die Stufe„Einfach“ ausgewählt ist.
      Das finde ich wirklich genial...aber was genau nehmen die sich dann noch? Steht diese Einstellung auf einfach, dann werden doch eh nur Infos über das Gerät und die installierten Programme gesammelt. So sollte doch, zumindest laut Aussagen von Microsoft, ermittelt werden ob Windows ordnungsgemäß läuft? Was soll da nun wirklich verringert werden? Da müsste man wirklich mal abwarten.

      Für mich wirkt das alles wie eine schöne Verpackung. Uns wird es leichter gemacht diese Daten einzusehen, genommen und verarbeitet werden sie trotzdem. Bin mal gespannt was Microsoft da noch so vor hat, noch haben wir die Spitze des Eisberges nicht erreicht.
      Punkt – nullte Dimension.
      You're finished.