Workstation für virtuelle Maschinen (HP Z400) (Dell T3500)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Workstation für virtuelle Maschinen (HP Z400) (Dell T3500)

      Guten Tag,

      ich habe ein kleines Problemchen. Ich streite zur Zeit mit mir selbst um ein neues Projekt was ich mal starten möchte.

      Es geht eigentlich um einen starken Computer der überwiegend zum ausführen virtueller Maschinen genutzt werden soll. Ab und zu kommen dann noch Videoschnitt, und sehr selten auch sehr aufwendige wissenschaftliche Berechnungen hinzu.

      Grund des ganzen ist, ich möchte endlich mal meinen armen Spiele PC entlasten. Mit meinem Spiele PC mache ich zur Zeit bis auf Office alles. Jetzt ist es so, VMs brauchen Platz, und PC Spiele verbrauchen mittlerweile auch unverschämt viel Platz. Hinzu kommt dass ich zur Zeit meine Datenfestplatten als VM Speicher missbrauche, normal führen die ein ziemlich gechilltes Dasein als Spiele, Programme, ... Backup, sowie als Speicher für Bilder, und Musik. Also ruhen die Festplatten normalerweise.

      Deshalb spiele ich mit den Gedanken mir eine Workstation zuzulegen. Grundgerüst ist bis jetzt:
      • CPU darf ruhig langsam und stromsparend sein, sollte wegen der Zuordnung zu den VMs aber gerne >6 Kerner sein.
      • umso mehr RAM, umso besser
      • eine nVidia Quadro ab 2000, besser 4000
      • eine SSD mit ca. 256GB als Systemplatte
      • 2x 1TB oder 2x 2TB HDDs im RAID 0


      Als Intel Sockel 1366er CPU hat sich mittlerweile der Intel Xeon L5640 einen festen Platz in meinem Hirn gesichert.

      Als Intel Sockel 2011 CPU hat es mir der Intel Xeon E5-2650 angetan. Hier sprechen die 8 Kerne, und die modernere Plattform

      Die Fragen dazu:
      1. Was haltet ihr von meinem vorhaben?

      2. Der alte Intel Sockel 1366 ist günstig, und dafür bekomme ich auch eine echte Low Voltage CPU (Intel Xeon L5640). Oder Nägel mit Köpfen, und 8 CPU Kerne, 16 Threads, dafür aber weniger GHz pro Kern, und eine 35W höhere TDP? (Intel Xeon E5-2650)

      3. 16GB empfinde ich als Mindestmaß. Eigentlich reicht dies auch, wenn ich die VMs mit maximal 4GB oder 6GB RAM bereichere. Der Aufpreis zu 24GB RAM ist aber gering. 16GB RAM, oder in die vollen greifen und mehr ausgeben für 24GB RAM.

      4. Die aufwendige Grafikberechnung durch Videoschnitt, und der aufwendigen wissenschaftlichen Berechnung ist eher selten, soll ich da lieber zur nVidia Quadro 2000 greifen, oder doch zu teuere nVidia Quadro 4000? Letztere ist halt einfach schneller!?!?

      5. Mal grob geschätzt komme ich mit allen VMs, die ich mir antun will auf ca. 300GB. Ich weiß allerdings nicht was die Zukunft noch bringt. Auf Nummer sicher gehen und in 2x 2TB HDDs infestieren, oder sparen und auf 2x 1TB HDDs setzen.

      6. Dem billigeren Sockel 1366er eine Change geben, oder doch auf die neuere Sockel 2011 Architektur setzen, und 8 Kerne, und 16 Threads sind optisch zumindest "geil" aus.