Partition erstellen

    • Partition erstellen

      Hallo Liebes Forum,

      ich habe einen Acer Laptop mit Windows 10 und einer Festplatte mit Laufwerk C. Nun möchte ich dieses Laufwerk gern aufteilen. Doch ich bin mir nicht sicher, wie es geht. Das Programm bietet mir die Option eine virtuelle Festplatte zu erstellen. Dazu verlangt es aber einen Speicherort. Ist es das was ich möchte? Irgendwann haben wir es mal mit dem alten Rechner gemacht, da mußte ich nur die Größe angeben und das Laufwerk C entsprechend verkleinern.

      Könnt Ihr mir bitte helfen?

      Vielen Dank und liebe Grüße
      Brigitte
    • Wenn das ein gekauftes, relativ neues Notebook ist, dann ist die Festplatte bereits aufgeteilt.
      Die einzelnen Partitionen siehst du evtl. in der Datenträgerverwaltung.
      Sie sind ansonsten versteckt.

      An deiner Stelle würde ich da nicht herumschrauben, weil du evtl. die Recovery-Option (Werks-oder Kaufeinstellung) verlierst.

      Vieles kannst du mit einer externen Festplatte klären, ohne in das System einzugreifen.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.

      Mein aktuelles System Meine Ratgeberseiten
    • @Brigitte
      Welche Vorteile versprichst Du Dir denn, von einer weiteren Partition?
      Im allgemeinen überwiegen die Nachteile und es gibt wirklich nur wenige sinnvolle Anwendungen. Das Betriebssystem sollte alle notwendigen Partionen erstellt haben, sowie der Notebook-Hersteller für Recovery. Mehr sinnvolles fällt mir nicht ein, es sei denn man will sich das Leben schwer machen ;-)
      Gruß Thomas
    • Also bei mir auf der zweiten Partition liegen eigene Dateien , eigene Musik , eigene Dokumente , eigene Bilder Anwendungen und vieles mehr . Wenn ich Windows neu aufspielen müsste bleiben diese Daten auf einer zweiten Petition unberührt . Bei nur einer Partition formatiert Windows die Platte und spielt Windows neu auf . Damit sind auch alle meine eigenen Daten weg . Nun kommt sicher die Antwort vorher alles auf einer Externen Festplatte sichern . Ich habe alles auf drei Externen Festplatten gesichert , im Fall aller Fälle . Naja jeder wie er mag . MFG
    • @Sabrina Knorr
      Meine Antwort bezog sich auf die Fragestellerin, aus deren Frage man erkennen kann, dass es für sie besser ist, wenn sie nicht herumschraubt.
      Sorry, wenn ich mich irre.

      Ich mache das auch persönlich anders bei meinem Notebook. Ich verwende eine SSD allein für das Betriebssystem. Dadurch kann ich die Betriebssystem-Image so klein wie möglich halten.
      Daneben habe ich eine 2. HDD mit 1 TB eingebaut für die Daten, Musik, Videos, Bilder.
      Aber das kann eben nicht jeder.
      Und nicht jeder arbeitet mit diesen Sicherungen und ist dann angewiesen auf die vom Hersteller zur Verfügung gestellten Recovery- Optionen.
      Die eigentlich immer funktionieren, wenn man sie belässt.

      Interessanter wäre da schon die Frage gewesen, wie groß ist die HDD, die partitioniert werden soll und zu welchen Zweck soll das geschehen.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.

      Mein aktuelles System Meine Ratgeberseiten
    • Auf einem Laptop läßt sich ja schlecht eine zweite HDD einbauen (im Allgemeinen), so ist man dann der Meinung eine zweite Partion wäre die Lösung. Diese Lösung halte ich für die schlechteste Überhaupt, auch wegen der techn. Besonderheiten von Partionen und deren Bedingungen.

      Das einfachste wäre es, eine Imagesicherung der Festplatte anfertigen, wo dann gleich alles mit bei ist. Dieses Image, je nach dem, wöchentlich oder monatlich erneuern (inkredimentell). Zusätzlich eine Sicherung der Daten wie "Eigene Dokumente" o. ä. in Form eines Dateibackups (z.B. Zip-Dateien) wäre auch nicht schlecht, für den Fall der Fälle ;-) .

      Geht man mit dem Laptop auch ausser Haus (ja das kann man :-D ) wäre eine Plattenverschlüsselung ratsam.

      Solange man nur Windows und nur ein Dateisystem nutzt, ist das die einfachste, zuverläßigste Methode. Mehrere Partionen waren mal unter Windows 9x usw. notwenig, bzw. für Recovery oder alternative Dateisysteme notwendig und erfüllen heute keinen sinnvollen Zweck mehr.

      Microsoft wollte ja schon das neue Dateisystem, ohne Laufwerksbuchstaben einführen, ähnlich Linux oder Mac, weil auch die haben eingesehen, das solche Partionen Unnütz und Fehlerträchtig sind. Leider gibt es das noch nicht, da MS auf die alten "Gewohnheitstiere" rücksicht nehmen muß :-D . Aber es wird kommen und dann hat sich die Frage nach Partionen sowieso erledigt.
      Gruß Thomas
    • hallo, danke fuer die vielen antworten. Sabrina hat es verstanden. Ich moechte meine privaten daten ablegen. Ich habe eine 1 TB festplatte mit zwei vom System erstellten partitionen. Gehe mal davon aus, das dort die herstellerprogramme liegen. Also: Haende weg. Dich die 960 GB fuer mich sind mir als eine partition zu gross.
      daher wollte ich sie verkleinern. Und wie geschrieben, bietet das System die Option der virtuellen Festplatte an. Doch damit habe ich mich noch nie beschaeftigt. Vielleicht waere dies die loesung?!
    • Hallo.

      Ich habe meine Persönlichen Daten alle auf einer Festplatte, die am Router angeschlossen ist. Somit ist der Datenträger im Notebook nur fürs Betriebssystem. :-) Das hat auch noch den Vorteil, wenn mein Notebook mal in die Werkstatt müsste, brauche ich mir keine Gedanken zu machen wegen Datenschutz. ;-)

      MfG, Tobbi
      Die Welt hat Rätsel, aber ebenso viele Lösungen.
    • @tobbi

      Dann benutzt Du dein Notebook nicht als solches, sondern als Desktop-Ersatz? Wegen Platzmangel?
      Ansonsten wäre es doch nicht sehr Gesundheitsfördernd in verkümmter Haltung vorm Laptop zu sitzen (ergonomischer Arbeitsplatz). Man gewöhnt sich ja an alles, vielleicht sitzt Du ja auch nicht länger als 1 Stunde am Stück am Laptop. Für mich wäre das gar nichts, brauche nen richtigen Monitor und ne richtige Tastatur. Zumal das ganze ja auch nicht mehr kostet.

      Ansonsten ist eine weiteren Festplatte, auch in Form eines NAS-Laufwerks eine gute Idee, aber eine weitere Partion ist keine so gute Idee.
      Gruß Thomas
    • ts-soft schrieb:

      Dann benutzt Du dein Notebook nicht als solches, sondern als Desktop-Ersatz? Wegen Platzmangel?
      Hallo Thomas.

      Also ich dachte, Notebooks wären im Privatbereich normal. Platz hätte ich genug für einen Rechner hin zustellen. Hatte ich auch vorher. Habe mich aber gut daran gewöhnt. Als Rentner kann ich mir das ja einrichten wie lange ich am Notebook sitze. :-) Es ist also alles OK. :top:

      Gruß, Tobbi



      ts-soft schrieb:

      Ansonsten ist eine weiteren Festplatte, auch in Form eines NAS-Laufwerks eine gute Idee,
      Hallo Brigitte, ich kann Dir eine Ex-Patte am Router sehr empfehlen. 8-)

      MfG, Tobbi
      Die Welt hat Rätsel, aber ebenso viele Lösungen.
    • brigitte__ schrieb:

      Gehe mal davon aus, das dort die herstellerprogramme liegen. Also: Haende weg.
      Die meisten Notebooks bringen eine Recovery Partition mit, mit der du das Betriebsssystem wieder herstellen kannst. Diese Recovery Funktion kannst du in der Regel beim Booten durch drücken einer F-Taste aufrufen.
      Änderst du was an den Partitionen (verkleinerst du zum Beispiel eine Partition und erstellst eine andere), verlierst du mit ziemlicher Sicherheit die Option, diese Recovery Funktion über die F-Taste aufzurufen. Das ist auch nicht so einfach wieder herzustellen.
      Eine weitere Sache, die du mit auf jeden Fall mit dem Erstellen einer neuen Partition verlierst, ist Speicherplatz, den du ansonsten nutzen könntest.

      Am einfachsten lassen sich solche Partitionsaufgaben mit einer Linux Live-CD erledigen - in der Regel nehme ich Parted Magic dafür. Ob ich das wirklich durchführe, würde ich mir aber wirklich sehr genau überlegen. In der Regel bietet das nur Nachteile - es sei denn, man will mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner betreiben.
      PPFScanner PPFS Android MisterXMail@web.de
      Mfg AHT

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AHT ()

    • tobbi schrieb:

      Platz hätte ich genug für einen Rechner hin zustellen.
      Wenn Du deinen Rechner sowieso nicht "portable" einsetzt, dann stell Dir besser einen Rechner hin!, Deine Gelenke (Hals, Nacken, Handgelenke usw.) werden es Dir danken. Bei den bis 30jährigen ist das noch nicht ganz so wichtig, aber danach wird es immer wichtiger und weil andere es anders halten, ist das kein Grund sowas leichtsinniges nachzumachen.
      Computer und Zubehör am Bildschirmarbeitsplatz
      Ergonomischer Arbeitsplatz



      AHT schrieb:

      In der Regel bietet das nur Nachteile - es sei denn,, man will mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner betreiben.
      Und nur dann wäre eine weitere Partition erforderlich!
      Gruß Thomas