Jesus - Salbung im Grab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jesus - Salbung im Grab

      Hallo,

      ich sehe mir gerade auf Phönix eine Doku über Jesus Kreuzigung an. Doch verstehe ich da etwas nicht.
      Maria Magdalena ging zum Grab, um Jesus zu salben, mit den bekannten Ergebnis. Aber wie wollte sie eigentlich an Jesus rankommen? Das Grab wäre im Normalfall mit einem Stein verschlossen gewesen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michi

    • Sieh die Bibel einfach nicht als exakte in allen Einzelheiten korrekt beschreibende Geschichtschreibung an. Die Bibel in der Form, wie wir sie heute kennen, und das ist nun mal das Buch, dem all diese Ereignisse entnommen sind, ist eine Zusammenfassung von mündlichen Überlieferungen verschiedenster Personen. Hier steht nicht die Geschichtsschreibung im Vordergrund, sondern die religiöse Botschaft. So sehen das auch anerkannte Bibelforscher.
      Siehe nur die letzten fünfzig oder hundert Jahre. Vieles kannst Du aus Erzählungen von Verwandten und Bekannten erfahren. Vergleiche das mit dem, was andere auf diesem Wege erfahren haben. Und nun soll aus dieser Vielzahl von Erzählungen jemand die Geschichte schreiben. Wenn der dann auch noch im Auftrage einer bestimmten Organisation schreibt... Und heute haben wir mehr Wissen, hinterfragen genauer und haben wesentlich bessere Quellen, um das zu überprüfen.

      Gruß Volkmar
    • Das ist mir schon klar, aber einige nehmen das trotzdem (leider) wörtlich.
      Doch würde mich dennoch interessieren, wie das abgelaufen sein soll.

      Wie macht man das z.B. heute?
      Der jüdische Glaube ist sehr traditionell, daher dürfte sich daran nichts geändert haben. Vielleicht lassen sich daraus Rückschlüsse ziehen. Ich habe allerdings Zweifel, das die beiden Frauen alleine, also ohne männliche Begleitung, gewesen sind. Die Zeiten waren für Frauen bestimmt nicht sicher. Eine größere Gruppe könnte das Grab wieder geöffnet haben, was aber eigentlich bei den Juden nicht erlaubt ist.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michi

    • Volkmar schrieb:

      Hier steht nicht die Geschichtsschreibung im Vordergrund, sondern die religiöse Botschaft.
      In meiner 2. Dienstprüfung hatte ich das Thema: "Altes und neues Testament in seinen literarischen Formen". Die Bibel ist genau so zu sehen, wie Volkmar es sagt. Man muss die Bibel aus dem Verständnis der damaligen Menschen sehen und erklären. Wie wollte man in der damaligen Zeit beispielsweise die Erschaffung (Entstehung) der Welt, der Natur und der Lebewesen erklären? Naturvölker erklären sich ihre Welt doch auch heute noch gemäß ihres Verstandes und den Gegebenheiten ihrer Umwelt!
      Unnd nun zu deiner Frage, Michi:
      derkindergottesdienst.de/geschichten/40soldatenamgrab.htm

      Für ein "Kind" erklärt! :lol:
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • Volkmar schrieb:

      So dürfte wohl seine Bestattung nach jüdischen Regeln erfolgt sein.
      Das Christentum entstand als Abspaltung aus dem Judentum, also als eine Art Sekte. Demzufolge hätte Jesus als "Sektenführer" kein jüdisches Begräbnis erhalten dürfen.

      Aber ich halte mich jetzt besser raus, denn ich bin alles andere als bibelfest und sehe es mehr als "Es war einmal ....".
      Wenn ein Mensch etwas falsch gemacht hat, vergiss nicht all die Dinge, die er vorher richtig gemacht hat.
    • Ich muss wieder Fragen stellen.

      Normalerweise wurden Menschen, die am Kreuz gestorben sind an wilde Tiere verfüttert. Wenn sie so viel Angst hatten, dass Jesus wieder aufersteht, weshalb haben sie die Leiche überhaupt erst rausgegeben?

      Und ... gehörte das Grab zum Plan oder war das Zufall?
      Mit freundlichen Grüßen
      Michi



    • Der "Jüngling" gehörte zum Volk der Sternenmenschen von den Plejaren, unter deren Aufsicht die Erde seit Jahrtausenden steht. Immanuel, der sich bereits zu Lebzeiten gegen den Namen Jesu verwehrte, war bereits an Bord eines Plejarischen Strahlschiffes geholt worden. Dort wurden durch technische Apparaturen sämtliche Verletzungen behandelt und der Vor-Zustand vollkommen Narbenfrei wieder hergestellt. Dann wurde er nach Srinagar in Kaschmir geflogen wo er heiratete, 5 Kinder zeugte und im Alter von 118 Jahren starb. Der "Stern von Bethlehem" war übrigens ebenfalls ein Plejarisches Strahlschiff das die Geburt überwachte. Der Gründer der aus dem Islam abgeleiteten Ahmadiyya Religion, Mirza Ghulam Ahmad, fand das Grab im 6 Jahrhundert. Das Grabmal, um das ein Häuschen errichtet wurde, wird von Mitgliedern der Ahmadiyya-Familie bewacht. Das ist alles verifiziert und damit wahr und kann nachgelesen werden. Mehr Hinweise gebe ich nicht.
    • Michi schrieb:

      Wenn sie so viel Angst hatten, dass Jesus wieder aufersteht, weshalb haben sie die Leiche überhaupt erst rausgegeben?
      Die Angst vor einem unkontrollierten Aufstand der Sektierer war beim Klerus und bei den Römern sehr groß. So gaben die römische Verwaltung den Leichnam zur Bestattung frei. Die Pharisäer verlangten dann eine Bewachung des Grabes, um eine "Auferstehung" zu verhindern. Das Weitere kann man in meinem Link lesen.

      Volkmar schrieb:

      die Grabanlage wird vergleichbar gewesen sein.
      de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Bestattung
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • Michi schrieb:

      Jeder soll an das Glauben, was er für richtig hält. Die offizielle Lesart hat auch so ihre Momente.
      Glauben heißt, nichts Genaues wissen, aber vermuten und glauben, es zu wissen. Da macht jeder auf seine Art.

      Der eine glaubt an Romadour (Käse), der andere geht dafür in die Kirche! :-D

      Ich war lange genug in einem katholischen Internat, um eine solche "Leseart" genossen zu haben.
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • EstherCH schrieb:

      zu wissen, was "richtig" sei.
      zieht sich durch alle "Glaubenskriege" der Geschichte bis in die Gegenwart. Religion ist ein Vorwand für Krieg, Macht und Eroberung.
      Nicht Religion ist wichtig, sondern eine "anständige Gesinnung"! Ich sage da "anständig" und nicht "richtig"!
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!