Stromnetzspannungen für PC

  • Hi Forenmembers


    Einige von Euch wissen ja, dass ich mich mit der Auswanderung auf die Philippinen beschäftige.
    Jetzt ist meine Frage die, da es dort ab und an Stromausfälle und auch -wankungen gibt, wie ich da meine elektronischen Geräte schützen kann. Mir geht es nicht nur um die PC's und Laptop's sondern auch um andere Geräte wie Kühlschrank, Klimagerät und dergleichen, oft laufenden Geräte.


    Ja, das hier ist ein PC Forum, da ich aber mein Haus da neu bauen werde, gibt es ja vielleicht eine Lösung für alles. Wäre so viel einfacher.


    Überspannschutzleisten und USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung für den PC kenne ich.
    Die haben dort auf den Philippinen 220 Volt bei 60 Hertz.


    Falls das der falsche Tread ist, bitte um Verschiebung durch einen Mod.
    Gracias.

  • Das sich keiner meldet, will ich mal kurz ein paar Gedanken loswerden:


    Dazu müsste man wissen, um welche Größenordnungen es sich bei den Stromschwankungen, Unterbrechungen handelt.
    Wie regeln das die Einheimischen mit ihrem Stromversorger?


    Es gibt bereits technische Geräte, die im Gegensatz zu früher, selbstständig einen konstanten Stromfluss regeln, auch bei größeren Spannungsschwankungen.
    Man braucht ja nun den Hammer nicht neu erfinden, es gibt sicher dafür Lösungen,
    da das ja kein Einzelfall sein wird.
    Bei einem Neubau bietet sich da eine hauseigene Regelung an.
    Was das auch in der Praxis heißen mag :idee: und wie teuer das wird.



    Mehr fällt mir dazu nicht ein im Moment.

  • Hi Eisbär


    Danke Dir für die Antwort.
    Hmmm... die Einheimischen machen eigentlich gar nichts, wenn mal ein Stromausfall ist. Manche sind aber so schlau und ziehen den Netzstecker ihrer Geräte.


    Eigentlich ist es ja am Schlimmsten, wenn der Strom wieder kommt, dann kann es kurzfristig hohe Spitzen geben. Nachgemessen habe ich aber noch nie, aber gesehen, wie ein TV (Netzteil) über den Jordan ging! Der Stecker wurde vergessen zu ziehen.
    Ich will das ja alles vermeiden (Stecker ziehen), werde mir für solche Brownouts (Stromausfall) einen Generator zulegen, der dann von Hand eingeschaltet werden muss.
    Zwischendurch gibt es aber auch ab und an Stromschwankungen, merkt man daran, dass der Strom flackert und die Glühbirne mal dunkler und auch wieder sehr hell wird, bevor es sich dann einpendelt.

  • Moderne Netzteile puffern einiges Weg, bzw. gleichen Schwankungen aus.


    Die billigste Methode die Elektronik zu Schützen wären wie bereits selbst erwähnt USVs, und Überspannungsschutz Steckdosenleisten, oder Zwischenstecker. Da habe ich mit Brennenstuhl gute Erfahrungen gemacht. Und in Bereich USV mit APC.


    Falls ich je mal Bauen werde, würde ich mir Fotovoltaik aufs Dach anbringen. Zusätzlich mit Akkumulatoren die ein Teil des Überschusses speichert. Mit den Akkus könnte ich dann 2 Dinge realisieren:

    • Bei Stromausfall, kommt der Strom von den Akkus.
    • Bei Überspannung könnte man wie in einer USV auf die Akkus automatisch elektronisch Umschalten, um die Elektronik nicht zu grillen, und bei normaler Spannung, schaltet die Elektronik zurück auf Netzstrom. So machen es die USVs von APC.

    Es gibt auch aktive USVs, da wird die Elektronik dauerhaft über den Akku versorgt. Der Netzstrom dient dabei rein nur zum Laden der Akkumulatoren. Dieses ständige laden, und entladen, ist allerdings nichts, was die Akkus ewig Haltbar machen.


    Wenn man weiter denkt, Dieselgeneratoren machen dasselbe wie USVs, nur ohne Akkus. Und diese müssen nicht geladen werden. Der Diesel brauch nur Diesel, und läuft quasi ewig, sofern man Diesel nachfüllt.

  • Wenn es nur um die Sicherheit geht, schalte ein Relais ( Schütz) davor das bei Spannungsausfall vom Netz abfällt.
    Das muss dann allerdings manuell wieder eingeschaltet werden.

    Hmmm... die Einheimischen machen eigentlich gar nichts, wenn mal ein Stromausfall ist. Manche sind aber so schlau und ziehen den Netzstecker ihrer Geräte.

    Vadder

    Ein Großteil der Probleme liegt zwischen den eigenen Ohren.
    Mein Stoßgebet : "Herr schmeiß Hirn vom Himmel"

  • Wenn es nur um die Sicherheit geht, schalte ein Relais ( Schütz) davor das bei Spannungsausfall vom Netz abfällt.

    Hi vadder


    Danke Dir für die Antwort. :top:
    Ich möchte ja nicht nur gegen Spannungsabfall sondern gegen die Stromschwankungen nach oben abgesichert sein, namentlich nach einem Stromausfall, wenn da der Strom wieder kommt!

    Eigentlich ist es ja am Schlimmsten, wenn der Strom wieder kommt, dann kann es kurzfristig hohe Spitzen geben


    Den PC werde ich mit Überspannschutzleisten zusätzlich absichern.
    Mir geht es eigentlich um eine Komplettlösung, d.h. schon dort was tun, wo der Strom ins Haus kommt.

    würde ich mir Fotovoltaik aufs Dach anbringen.

    Werde ich sehr wahrscheinlich aich angehen, muss mal abchecken, wieviel das dort unten kostet. Sonne ist ja das ganze Jahr über reichlich vorhanden.

  • Werde ich sehr wahrscheinlich aich angehen, muss mal abchecken, wieviel das dort unten kostet. Sonne ist ja das ganze Jahr über reichlich vorhanden.

    Schon, und so ganz nebenbei hast du deine eigene hauseigene USV :thumbup:

  • Nimm ein richtig großes Relais (https://www.reichelt.de/Vertei…30.63&SEARCH=63A%2BRelais) und eine Netzüberwachung (https://www.reichelt.de/Mess-u…OUPID=7625&ARTICLE=135258)


    Alternativ nimm eine Anzugsverzögerung und ein großes Relais.
    Das sorgt dafür, das der Strom in deinem Haus erst z.B. 30 Sekunden später als bei allen anderen zugeschaltet wird.


    Alles andere, USV etc. ist zwar wesentlich sicherer. Aber um einige Größenordnungen teurer.


    Und lass das von einem Fachmann einbauen und checken!

    ~ Die Frage ist, ob wir nicht aus Angst einen Fehler zu machen, einen viel größeren Fehler machen ~

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!