USB-Stick verschlüsseln

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • USB-Stick verschlüsseln

      Hallo,

      kann mir Jemand einen Tipp geben wo ich eine simple, verständliche Anleitung (mit oder ohne zusätzliche Software, egal) für das Verschlüsseln eines USB-Sticks finde? Selbst beschreiben geht natürlich auch.

      Ich habe schon Einiges ergoogelt, aber war für mich nichts dabei, womit ich hätte starten wollen.

      Wie immer, suche ich das Problem zunächst bei mir, aber ich habe eben auch schon oft festgestellt, dass die Leute, die es können und wissen, sich damit schwer tun, ihr Wissen verständlich zu vermitteln, weil sie sich einfach nicht mehr in die Situation des Nichtwissenden versetzen können.

      Ursächlich übrigens das gleiche Problem bei vielen Bedienungsanleitungen aller Art.
      Windows 7 Professional 64-bit SP1, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Speicher 119 GB Intenso SSD und 58 GB SanDisk (SSD), Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio
    • Danke, König des Polarkreises, bei dem aktuell relevanten Stick handelt es sich um ein Verbatim-Teil.
      Windows 7 Professional 64-bit SP1, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Speicher 119 GB Intenso SSD und 58 GB SanDisk (SSD), Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio
    • Mit Verbatim kann ich nicht helfen.

      Hier ist mal eine Seite, wenns denn unbedingt sein muss:
      steganos.com/de/steganos-safe-19

      Ausprobiert habe ich das, aber da ich keine USB-Geräte mit mir rumschleppen muss,
      verzichte ich auf solche Spielereien.
      Ich habe von Verschlüsselungsspielereien, wenn sie nicht 100%ig nötig sind, Abstand genommen.
      Gebranntes Kind scheut das Feuer, heißt es doch. Das merkt man, wenn die Daten flöten gehen. :-D :P :-(
      Aus welchem Grund auch immer.
      Mal was anderes dazu.
      Ich habe z.B. einen USB-Stick, 3.0 von SanDisk mit 32 Gb, der seit einem Jahr ungewollt schreibgeschützt ist und das nicht geändert werden kann. Ich habe den nicht schreibgeschützt. Keine Recherche hat bisher geholfen.
      Der Datenzugriff funktioniert 1A, der Umtausch konnte nicht erfolgen, weil meine Daten komplett drauf sind mit Stand Herbst 2017.
      Was nützt dann die Garantie?

      Du musst selber wissen, ob du mit deinem USB-Teil etwas riskieren musst.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.
      Mein aktuelles System
      Kein Backup? Kein Mitleid!
      Unterbrich nie eine Frau, wenn sie nicht redet! :-D
    • Wieso Spielereien? Es gibt nun mal Daten, die nicht für Jedermann bestimmt sind. Noch nie Agentenfilme gesehen 8-) ?

      Ich bin ja insofern bei Dir, dass mir alle Methoden, die ich mir angelesen habe, irgendwie suspekt waren. Da ich aber - wie geschrieben - nicht ausschließen kann, dass das einfach Sch....-Anleitungen sind, habe ich ja hier die Frage gestellt. Und es ist nun mal grundsätzlich keine außergewöhnliche Maßnahme, Daten - wie auch immer - zu verschlüsseln bzw. zu sperren.

      Von dem Problem mit dem Schreibschutz, der sich nicht mehr aufheben ließ, habe ich auch schon gehört, bzw. hatte es auch vor Jahren schon mal selbst. Hat sich nach eigem Hin und Her aber irgendwie lösen lassen. Weiß aber nicht mehr, wie das ging.

      Weiß aber, dass ich das nicht nochmal haben möchte :-D .
      Windows 7 Professional 64-bit SP1, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Speicher 119 GB Intenso SSD und 58 GB SanDisk (SSD), Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio
    • Mal grundsätzlich:

      Jeder Datenschutz braucht
      a) einen Code, nach dem Verschlüsselt wird
      b) einen Code, nach dem ENTschlüsselt wird (das kann der selbe wie a) sein, MUSS aber nicht!
      und evtl. noch
      c) eine Identifizierung bzw. Legitimation des Entschlüsselers.

      Problem: Je einfacher der Datenschutz (nur b=a)), desto leichter ist er knackbar.

      Entscheidend für den Komfort ist auch die Frage, ob der ENTschlüsseler der selbe Rechner wie der VERschlüsseler sein soll, oder ein anderer.
      Wenn nicht, müssen nämlich Code (und ggf. Legitimation) an den ANDEREN Rechner in sicherer Form weitergegeben werden.

      Kritisch: Gehen Code oder Legitimation verloren, sind die Daten nicht mehr zu retten!

      Der Klassiker:
      Du legst auf dem Stick nen verschlüsselten Ordner von Windows an.
      Code und Legitimation speichert dann das Windows selber, wobei es beides teils per Zufall, teils aus den Daten der Hard- und Software generiert.
      Wenn man den Code NICHT exportiert und extern speichert, und der Rechner raucht ab oder die Windows-Installation wird zerstört, sind die Daten für alle Zeit verloren!
      Selbst ein neu installiertes Windows auf dem selben Rechner nützt dann NIX!

      Soll heißen:
      Willst Du die Daten NUR selber und bei Dir nutzen, ist ein verschlüsselter Ordner völlig ausreichend.
      Trotzdem MUSS unbedingt der Code exportiert und separat aufbewahrt werden!!

      Sollen die Daten WOANDERS wieder gelesen werden, gibt es vielfältige Möglichkeiten.
      Von einer Code-Export-CD (im o.g. Sinne), über verschiedene Software-Ansätze, bis hin zu (siehe Google...:) hardwareverschlüsselten Sticks.

      Dabei sollten Kosten und Aufwand aber immer in einem sinnvollen Verhältnis zur tatsächlichen Wichtigkeit der Daten stehen.


      Rabe
      Computer setzen logisches Denken fort!
      Unlogisches auch....
    • ravenheart schrieb:


      Willst Du die Daten NUR selber und bei Dir nutzen, ist ein verschlüsselter Ordner völlig ausreichend.
      Das trifft zu. Hast Du eine Anleitung oder einen Link, wie das praktisch umzusetzen ist?
      Windows 7 Professional 64-bit SP1, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Speicher 119 GB Intenso SSD und 58 GB SanDisk (SSD), Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio
    • Hi,

      wenn es sich bei deinem Betriebssystem um eine Pro-Version handelt dann nimm doch einfach den Bitlocker.
      In der Systemsteuerung findest du die "Bitlocker Laufwerksverschlüsselung" und darin Bitlocker To Go (Kein Scherz).
      Sollte für private und Vereinszwecke mindestens ausreichen.

      Gruß Babba
      Bootfahren ist wie Aquaplaning, nur größer!
    • Danke für den Hinweis, Babba. War mir neu und ich werde mich damit beschäftigen.

      Dank auch für die anderen Beiträge :top: .
      Windows 7 Professional 64-bit SP1, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Speicher 119 GB Intenso SSD und 58 GB SanDisk (SSD), Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio
    • Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • OK, in Win 7 geht es...
      Zuerst musst Du den Stick vorbereiten, sprich ihn leeren, und das Dateisystem auf NTFS neu formatieren:
      computerbild.de/artikel/cb-Rat…uf-USB-Stick-9264464.html

      Dann kannst Du darauf verschlüsselte Ordner anlegen:
      grundlagen-computer.de/softwar…erschlusseln-in-windows-7

      Aber NICHT vergessen das Verschlüsselungs-Zertifikat zu sichern!
      (sh. Tipp 1: pc-magazin.de/ratgeber/dateien…rschluesseln-1439220.html)

      Rabe
      Computer setzen logisches Denken fort!
      Unlogisches auch....
    • Hi,

      mit dem Bitlocker muss erstens kein verschlüsselter Ordner angelegt werden und zweitens funktioniert das auch mit FAT32.
      Der "Bitlocker To Go" verschlüsselt einfach den benutzten Speicherplatz, ob darin Ordner, Dateien oder beides liegen ist dem
      eher pupsegal. Der Assi welcher durch die Verschlüsselung führt ist recht übersichtlich und selbsterklärend (habs ja auch hingekriegt).
      Am Ende verlangt er (der Assi) dass man eine Option zur Wiederherstellung nutzt, hierbei kann man auch eine Textdatei erstellen
      lassen. Nutzt man nur ein externes Laufwerk sollte das genügen.

      Das mit dem FAT32 hab ich grad selbst ausprobiert, klappt einwandfrei (siehe angehängten Screenshot).

      Gruß Babba

      Edit: Hab grad nochmal nachgelesen, den Bitlocker gibt es scheinbar in Win 7 Pro nicht. Man müsste den Stick also an einem Win 10 Pro Rechner erstellen. Man kann ihn aber an jedem Win 7, 8 oder 10 Rechner nutzen. Einzig das Passwort lässt sich dort nicht ändern.
      Dateien
      • Bitlocker.jpg

        (33,98 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Bootfahren ist wie Aquaplaning, nur größer!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Babba ()