Fast 50 Millionen Facebook-Konten wurden gehackt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Fast 50 Millionen Facebook-Konten wurden gehackt

      Facebook kommt nicht zur Ruhe, etwa ein halbes Jahr nach dem Skandal rund das Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica, welches im Mai 2018 Insolvenz anmelden musste, haben Hacker nun eine Schwachstelle in Facebook ausgenutzt und erhielten so offenbar Zugriff auf fast 50 Millionen Benutzerkonten. In Facebook gibt es eine Funktion die es dem Mitglied erlaubt sein eigenes Profil aus Sicht anderer Nutzer zu betrachten. Eigentlich eine sinnvolle Kontrollfunktion, denn auf diese Weise kann man bei Bedarf Bereiche auf Privat umstellen, die eben nicht für jedermann zu sehen sein sollen. Aber ausgerechnet in dieser Funktion steckte eine Sicherheitslücke die es dem Angreifer ermöglichte, eine Art digitalen Schlüssel für das Profil zu entwenden und das Konto dadurch wie sein eigenes zu nutzen. Die Angreifer haben damit Zugriff auf private Informationen, private Nachrichten und zugleich Zugriff auf andere Dienste, die zur Anmeldung ein Facebook-Konto nutzen.

      Facebook hat in einer ersten Reaktion die betroffene Funktion deaktiviert. zu den 50 Millionen betroffenen Konten wurden zur Sicherheit wurden rund 40 Millionen weitere Nutzer erstmal Zwangsabgemeldet und müssen sich nun bei einem erneuten Besuch erst wieder einloggen. Welche Maßnahmen Facebook im Detail ergreift um die Lücke dauerhaft zu schließen bleibt unklar.

      Quelle: newsroom.fb.com/news/2018/09/security-update/
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Kommt darauf an, welche Daten Du bei Facebook hinterlegt hast. Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer etc. Es gibt ja Nutzer die ihren kompletten Lebenslauf Facebook anvertrauen, inklusive Arbeitsstätten, Ausbildung und sogar den Beziehungsstand und mit wem sie liiert sind.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Mich hat es scheinbar nicht getroffen, zumindest erfolgte keine Zwangsabmeldung. Selbst wenn ich betroffen sein sollte würde es mich nicht interessieren. Wer überhaupt was privates auf Facebook veröffentlicht ist selbst schuld.
      Welcome to the wild, no heroes and villains.
      Welcome to the war, we've only begun.
      Pick up your weapon and face it.
      There's blood on the crown, go and take it
      You get one shot to make it out alive.
    • Telefonnummer hat Facebook doch sowieso schon durch Instagram.
      Adresse nein
      Was wollen die mit den Daten wo ich zur Schule gegangen bin oder meinen Beziehungsstand. anfangen?
      Und nein ich habe meinen kompletten Lebenslauf nicht auf Facebook so blöd bin ich nicht. :-)

      Nur die Daten, die sowieso jeder wissen darf.
    • DerUnwissende90 schrieb:

      Telefonnummer hat Facebook doch sowieso schon durch Instagram.
      Adresse nein
      Was wollen die mit den Daten wo ich zur Schule gegangen bin oder meinen Beziehungsstand. anfangen?
      Und nein ich habe meinen kompletten Lebenslauf nicht auf Facebook so blöd bin ich nicht.

      Nur die Daten, die sowieso jeder wissen darf.
      A) Nicht jeder ist bei Instagram.
      B) Man kann auf deine nähere Umgebung schließen, ist eine Sicherheitseinstellung von Facebook, funktioniert aber manchmal eher schlecht als recht.
      C) Identitätsdiebstahl, Datenverkauf...nur als Beispiel.
      D) Die Daten, die jeder wissen darf, gibst du aber freiwillig weiter. In diesem Fall werden dir die Daten aber genommen.
      Welcome to the wild, no heroes and villains.
      Welcome to the war, we've only begun.
      Pick up your weapon and face it.
      There's blood on the crown, go and take it
      You get one shot to make it out alive.
    • A ist mir auch klar. War ja auch auf mich bezogen.
      B. Toll meine Schulen die angegeben haben waren stolze 30 Km und weiter weg. Bringt denen wenig.

      PS. Meinen Namen gibt es so oft, da kommen die nicht weit.
      ich habe auch kein Bild von mir auf Facebook nicht mal auf Instagram bisher.

      Bei mir lohnt es sich nicht.

      PS. Ich passe sowieso in nächster zeit besser auf was, auf Amazon und auf meiner E-Mail Adresse passiert.
    • Man könnte dir zu beim Beispiel ein Mail oder sonstwas zuschicken. Diese Mail würde unter Zuhilfenahme der Daten auf ein reales Ereignis verweisen und scheinbar von einem bekannten kommen. Ziel dieser Mail wäre es, ein im Anhang verstecktes Script aufzurufen oder dich auf eine bestimmte Seite umzuleiten, um weitere Software bei dir zu installieren - zum Beispiel, um dein Konto leerzuräumen oder auf deine Kosten Sachen zu bestellen.

      Das wäre eine Möglichkeit, was man mit den Daten anfangen könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • DerUnwissende90 schrieb:

      PS. Meinen Namen gibt es so oft, da kommen die nicht weit.
      Viel Bedarf es nicht einen Namen eindeutig zuordnen zu können. Z.B. da kommt noch das Geburtsdatum hinzu. Jetzt noch einen Datenabgleich mit irgendeinem Payback verfahren, schon hat man eine Bankverbindung o. ä.
      Deinen Namen und noch 1 - 2 vollkommen harmlose Informationen und schon bist Du relativ einfach Identifizierbar. Der Diebstahl der Identität ist dann nicht mehr weit und was das bedeuten kann, möchte ich mir nicht ausmalen :-D
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • AHT schrieb:

      Man könnte dir zu beim Beispiel ein Mail oder sonstwas zuschicken. Diese Mail würde unter Zuhilfenahme der Daten auf ein reales Ereignis verweisen und scheinbar von einem bekannten kommen. Ziel dieser Mail wäre es, ein im Anhang verstecktes Script aufzurufen oder dich auf eine bestimmte Seite umzuleiten, um weitere Software bei dir zu installieren - zum Beispiel, um dein Konto leerzuräumen oder auf deine Kosten Sachen zu bestellen.

      Das wäre eine Möglichkeit, was man mit den Daten anfangen könnte.
      Ich klicke nichts an, was mir komisch vorkommt.
      Und erlauben tue ich schon mal keine Sachen mehr auf Facebook früher mal bei paar Spielen.
      Aber selbst das nicht mehr.
    • Ich kenne Pishing Mails und ich klicke wirklich nur wenig Anhänge an.
      Selbst bei Pay Pal das ich oft benutze klicke ich nicht einfach den Anhang an.
      Bei mir müssen die sich schon echt viel viel viel Mühe geben.

      Besonders vorsichtig bin ich jetzt mit dem neuen Lojack Virus.

      Wie schön (negativ) ist es auch wie dauernd nervt mit "Informationen aktualisieren"
    • DerUnwissende90 schrieb:

      Wie schön (negativ) ist es auch wie dauernd nervt mit "Informationen aktualisieren"
      Oh ja, das nervt mich auch. Ich glaube ich trage da einfach mal irgendwelche erfundenen Daten ein. :-D
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.