Prozessorkühler kaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Prozessorkühler kaufen

      Hallo Every body,

      im mein PC ist ein AMD A8-6600K Prozessor eingebaut, mein Mainboard ist das Asus A68HM-Plus.


      Seitdem ich diesen PC nutze, muss ich feststellen, dass der CPU-Kühler vom Hersteller nicht gut genug ist und die CPU über 96 Grad erreicht und möchte darum ein neues kaufen.

      Ich habe im Internet den CPU-Kühler Cooler Master Hyper TX3 EVO RR-TX3E-22PK-R1 gefunden und meine Frage ist:
      a) ist es kompatibel
      b) könnt ihr mir das Teil empfehlen? Brauche jetzt keinen super Kühler, aber 96 Grad ist nicht normal. :flopp:

      Dankeschön für Eure Antworten!
      Robit
    • robit schrieb:

      aber 96 Grad ist nicht normal

      Doooooooch, mit dem "reicht gerade noch so aus" Werkslüfter kann das normal sein.

      Der AMD A8 - 6600K ist eine CPU für den AMD Sockel FM2/ FM2+, und der Cooler Master Hyper TX3 Evo unterstützt auch den FM2/ FM2+ Sockel von AMD. Also alles supi! :top:

      Empfehlen? So ziemlich alles ist besser als dass was ab Werk mit in der Box liegt.

      :!!: Bedenke noch! Zwischen CPU, und Kühlkörper muss Wärmeleitpampe! :!!:
    • Hi,

      vielleicht brauchst Du keinen neuen Lüfter.

      Mit welchem Programm liest Du die Temperaturen aus?

      Hole Dir mal
      Asus AI Suite 3 und schau Dir mal die Temperatur an. Bei mir siehst es so aus:

      Mit Speccy ausgelesen:




      Mit AI Suite 3 ausgelesen:

      Siehe unten, bin irgendwie durcheinander gekommen. :pfeifend:


      Du siehst, es gibt Unterschiede.


      Bei einem anderen Asus-Mainboard zeigt mir Speccy z.B. eine Mainboardtemperatur von über 100 Grad an. Die überhöhten Temperaturen sehe ich - zumindest bei mir - als falsch an.



      MfG


      falo1967
      Bilder
      • 1.png

        8,73 kB, 240×169, 96 mal angesehen
      Wenn ich bei der Arbeit mit Computern eins gelernt habe, dann das, daß ich einem Computer nur soweit traue, wie ich ihn werfen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von falo1967 ()

    • Dankeschön für eure Ratschläge. :-)

      Ich lese auch mit Speccy die Temperaturen aus, erschreckend diese Unterschiede. Mein Rechner wurde leider dazu verdonnert, dass ich den Kühler auswechsle, weil die Temperaturen öfters so heiß sind, dass sich der Rechner einfach neu startet (1-2x in der Woche), während ich arbeite. Eine andere Erklärung, als die Temperaturen habe ich nicht gefunden, somit habe ich heute den neuen Kühler bestellt und ich hoffe, dass es danach ordnungsgemäß funktioniert.
    • Eigentlich startet der PC wenn er überhitzt gar nicht neu. Die erste Maßnahme die der Computer macht, ist die CPU herunter zu takten (throttling) um weniger Abwärme zu generieren. Man merkt wie der PC merkbar langsamer arbeitet. Reicht dies nicht aus, schaltet der PC komplett aus, und bleibt aus.
    • Hi,

      sehe ich ähnlich wie IdefixWindhund. Auslöser könnte auch das Netzteil sein.

      Kannst ja mal den Automatischen Neustart deaktivieren und beim nächsten unplanmäßigen Herunterfahren/Neustarten den Fehlercode posten.

      Desweiteren kannst Du ja mal

      WhoCrashed

      ausführen, um Deine PC-Abstürze zu analysieren.


      MfG

      falo1967
      Wenn ich bei der Arbeit mit Computern eins gelernt habe, dann das, daß ich einem Computer nur soweit traue, wie ich ihn werfen kann.
    • IdefixWindhund schrieb:

      Eigentlich startet der PC wenn er überhitzt gar nicht neu. Die erste Maßnahme die der Computer macht, ist die CPU herunter zu takten (throttling) um weniger Abwärme zu generieren. Man merkt wie der PC merkbar langsamer arbeitet. Reicht dies nicht aus, schaltet der PC komplett aus, und bleibt aus.
      Dann tickt mein PC ein bisschen anders. :-)


      Ich habe am Samstag den Kühler ausgetauscht und seitdem sind die Temperaturen eindeutig niedriger geworden und ich hatte keinen plötzlichen Neustart mehr. Was ich allerdings feststellen musste beim Wechsel der CPU-Kühler war, dass die Wärmeleitpaste kaum zu sehen war. Die habe ich jetzt auch neu gemacht und seitdem läuft alles Bestens. *hoffentlich bleibt das so* :thumbsup:
    • robit schrieb:

      Was ich allerdings feststellen musste beim Wechsel der CPU-Kühler war, dass die Wärmeleitpaste kaum zu sehen war.
      Viel hilft da aber nicht viel!
      Die Wärmeleitpaste wird auch nur minimal gleichmäßig aufgetragen.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.
      Mein aktuelles System
      Kein Backup? Kein Mitleid!
    • robit schrieb:

      beim Wechsel der CPU-Kühler war, dass die Wärmeleitpaste kaum zu sehen war.
      Da nützt dann leider auch der beste CPU Kühler nichts mehr. Da wird man wohl beim zusammenbau gespart haben. All zu trocken sollte die WLP auch nicht sein, dann geht die ganze Wärmeabfuhr geflöten. Daher wechselt man die WLP bei älteren Geräten oft mit, bevor Sie verpulvert. Aber mit frischer WLP hat man erst mal ne lange Zeit ruhe.
    • Eigentlich wird die Wärmeleitpaste immer gewechselt, bei jedem Wechsel des Lüfters, auch bei Neu aufsetzen des alten Lüfters. Es ist grundsätzlich die alte Wärmeleitpaste gründlichst zu entfernen, bevor man die neue aufträgt!

      Ansonsten siehe Beitrag 8 von Eisbär, der es treffend ausgedrückt hat.

      Sollten beim neuem Lüfter irgendwelche Wärmeleitpads mitgeliefert werden, die sind eher für den Mülleimer geeignet :-D
      Gruß Thomas
      Meine Hardware
      ƃᴉɹǝᴉʍɥɔs ʇsᴉ ɥɔɐɟuᴉǝ
      ComputerInfo für PPF