Wie sollte man Passwörter sichern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Wie sollte man Passwörter sichern?

      Hallo zusammen.

      Ich muss gestehen, dass meine Passwörter in einer Schublade liegen. Wenn das Heft gestohlen würde, wäre ich doch ratlos. Sind die Daten online, oder auf der Festplatte sicher? Wie seht ihr das?

      MfG, Tobbi
      Die Welt hat Rätsel, aber ebenso viele Lösungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tobbi ()

    • Hallo

      wie man sichern sollte ist eine gute Frage. Das dürfte ziemlich individuell sein. Ich kann Dir nur sagen was ich privat mache.

      Ich habe auch ein Heft mit Zugangsdaten im Schreibtisch liegen. Dazu habe ich KeePass auf einem USB-Stick. Meine doppelte Sicherung.
      Im Browser habe ich nichts gespeichert, in der Cloud schon gar nicht.

      Wer hat Zugang zu der Schublade? Abschließbar?
    • Weder online noch auf SSD oder HDD sind diese sicher!

      Ich benutze dazu meine "biologische Festplatte" = mein Gehirn. So bleibt´s auf Trab und die grauen Zellen werden trainiert! ;-)
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • tobbi schrieb:

      Ich muss gestehen, dass meine Passwörter in einer Schublade liegen.
      Behalte es bitte für Dich, aber meine auch. :oops: Bei einem Diebstahl wären wir nicht nur ratlos, sondern könnten ganz schön ins Schwitzen kommen. Wobei ich die Passwörter für z. B. meine Mailkonten und fürs E-Banking nirgendwo aufgeschrieben habe, die sind in meinem Kopf. Und wenn es dem an den Kragen geht, purzeln die da nicht raus. ;-)

      Ein Passowortmanager wäre eine Lösung. Empfehlen kann ich Dir keinen, ich weiss nur, dass Günther schon mehrere vorgestellt hat. Er und andere User werden sich bestimmt melden und die entsprechenden Tipps abgeben. :-)

      JochenPankow schrieb:

      Ich benutze dazu meine "biologische Festplatte" = mein Gehirn. So bleibt´s auf Trab und die grauen Zellen werden trainiert!
      Du willst aber nicht sagen, dass Du wirklich alle Passwörter in Deinen grauen Zellen abgespeichert hast? :roll:
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Doch Esther! Ich hab nämlich keine andere Wahl, weil ich durch die Spastik gestörte Feinmotorik meiner Hände mein "Gekritzel" mitunter gar nicht wieder erkenne... Als junger Mensch habe ich das schon mal besser gekonnt.

      Deswegen mache ich auch ab und zu noch chemische Experimente zum Training der Hände... ;-)
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • Meine Passwörter verwalte ich mit KeePassXC. Das dortige Masterpasswort habe ich im Kopf (ein Passwort sollte man sich eigentlich merken können :-D ). Damit ich immer aktuelle Passwörter zur Verfügung habe, synchronisiere ich die Passwortdatei (verschlüsselt) automatisch über meine Cloud, so das ich immer aktuelle Passwörter, egal welches OS (Android, Linux oder Windows), zur Verfügung habe.

      Dies sollte meinen Sicherheitsansprüchen genügen, denke ich mal.
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF
    • JochenPankow schrieb:

      Ich benutze dazu meine "biologische Festplatte" = mein Gehirn. So bleibt´s auf Trab und die grauen Zellen werden trainiert!
      Da musst du ja ein "Superhirn" besitzen. Ich habe Dutzende von Passwörtern, die ich öfters wechsle und mir so sicher nicht merken könnte. Meine Passwörter sind mit LastPass - Windows 8 / 10 App bzw. mit LastPass Password Manager und einem Masterpasswort gesichert. Wenn das geknackt würde, wäre das schon eine "weihnachtliche Bescherung". :-(
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • 'Biologische Festplatte' ist ja ein köstliches Synonym! :-)

      Für Passwörter eigene Kfz Kennzeichen ergänzen, aktuell oder auch von früher, sind auch immer gut. Da hat man wenigstens eine kleine Eselsbrücke.
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )
    • Wenn man einen wirklichen Bezug zu den eigenen Passwörtern hat, braucht man kein Superhirn.

      Ich habe meine zwar in ein Buch notiert (wie tobbi), aber eigentlich weiß ich alle auswendig. Auch noch uralte, deren zugehörige Accounts bzw. Webseiten schon gar nicht mehr existieren. Und diverse Festnetz- / Handynummern und PINs zusätzlich.

      Training für die kleinen grauen Zellen...
      Grüßle,

      Claudia
    • #13, Michi u alle
      Wenn man schon die Passwörter des einfachen Überblicks wegen nur auf eine (extern gespeicherte) Datei listet, dann reicht doch die Tabellenfunktion in Word auch, oder?
      Mit „Masterpasswort“ gesicherte Passwörter-Datei nur entweder in Word oder Excel, welche ist sicherer, Word oder Excel? :??: