Wie sollte man Passwörter sichern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Info! Wir verlosen 3 x das Nacken- und Schultermassagegerät Optimus New Generation Jade! - Spiel mit!

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • fori schrieb:

      Der eine isst halt gerne Blutwurst,
      Und ich esse gerne Romadour und das in die Kirche gehen habe ich in meinem Lebenn viel zu oft getan. :-D

      Aber jetzt im Ernst! Wer Lust hat, kann sich mal diesen Passwort-Tresor ansehen, den ich kürzlich getestet habe und heute bei den"Tricks" vorstelle: Enpass Password-Manager
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • Ich brauche Passwörter nicht noch einmal Passwortgeschüzt. Meine Festplatte liegt im Schrank und wird nur angeschlossen wenn sich Passwörter ändern, oder wenn ich einmal eines brauche weil ich in einer Firma etwas bestelle in der ich mich einloggen muss.
      Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.
    • Wäre mir zu umständlich!

      Seite aufrufen, Name und Passwort automatisch über die Erweiterung des Managers im Browser einfügen, klicken und eingeloggt sein. Ich brauche das Masterpasswort nicht, um in den Tresor zu kommen. Wichtig ist, die Passwörter oft zu ändern. Der Manager fragt und übernimmt die Änderung per Klick!
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • fori schrieb:

      Leute, ich bin ein alter Knabe.
      Und da muss ich euch sagen, auch euer Kopf hält nicht ewig. Vergesslichkeit ist eine häufige Erscheinung...
      Spielt da absolut keine Rolle. Man kann es sich ja etwas einfacher machen, weil:

      Verzweifelte200 schrieb:

      Wenn man einen wirklichen Bezug zu den eigenen Passwörtern hat, braucht man kein Superhirn.
      So ist es. Bei mir setzt sich das Password aus meinem richtigen Namen und weiteren Dingen zusammen, die kann ich mir persönlich gut merken.

      Guepewi schrieb:

      Aber nicht, wenn du sie aus Sicherheitsgründen von Zeit zu Zeit wechselst!
      Auch dann habe ich keine Probleme damit. Mein vorletztes Passwort für einen Forenaccount, der nun nicht mehr existiert, war beispielsweise: A!r!t!3miS@Prim3@Arc?3?u?s. Das Passwort davor war ebenfalls etwas komplexer. Kommt halt immer darauf an woran man sich orientiert. Bisher hatte ich keine Probleme und erwarte in den nächsten Jahren auch keine.
    • Hallo,

      ich habe meine Kennwörter in einem Notizbuch notiert oder weiß sie teils auch auswendig. Wenn das Buch einer klaut habe ich sicher ein Problem, aber die Wahrscheinlichkeit schätze ich doch sehr gering ein. Passend zum Thema haben wir auch einen interessanten Artikel der aufzeigt, wie man sich recht einfach auch komplexe Kennwörter merken kann. Siehe: Verwendung zahlreicher komplexer und individueller Kennworte

      Gruß
      Schwabenpfeil!
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Oldviking schrieb:

      Möchte bezweifeln dass Du auf Anhieb alle weißt.
      Entweder sind viele gleich oder Du hast nur sehr wenige.
      Das Video von @V40 erklärt es sehr gut. Gelegentlich vertausche ich eines der Passwörter, aber im großen und ganzen habe ich keine Probleme. Ein Versehen passiert mir vielleicht einmal im Monat. Letztes Jahr ist es mir beispielsweise nur einmal passiert. :-)
    • fori schrieb:

      Was ist sicherer passwort geschütztes Word oder Excel?
      Keins von beiden, kommt auf das Passwort drauf an. Aber gerade bei so Anwendungen wie Word, Excel oder PDF, gibt es spezialisierte Tools, die Passwörter knacken. Erfolgreich lassen sich diese aber meist nur anwenden, wenn Passwörter nicht den vorgaben für sichere Passwörter entsprechen oder man sehr viel Zeit hat (Brute Force).

      Würde eher zu einem Passwort-Manager greifen!

      Sichere Passwörter bestehen aus:
      • Klein- und Großbuchstaben
      • Zahlen
      • Sonderzeichen
      • mindestens 8 Zeichen, eher 12 oder mehr
      so wie keine Daten zur Person, Verwandten oder Bekannten, Haustieren usw.
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • Du redest ja von Passwortschutz, während ich vom Passwort spreche. Der Passwortschutz ist ja eher das Verfahren des Schutzes, also z.B. AES 256, Bluefish usw. Je älter die Anwendung, desto unsicherer der Schutz!
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • Hab die blauen Fische auch verkehrt geschrieben :-D , sorry.

      Die wichtigsten Verschlüsselungsverfahren schrieb:

      Blowfish: Dieses Verfahren stammt aus dem Jahr 1993. Blowfish unterstützt variable Schlüssellängen von bis zu 448 Bit. Ein weiterer Vorteil ist seine Geschwindigkeit. Allerdings konnte seine Sicherheit bislang noch nicht mathematisch bewiesen werden.
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • Jeder hat halt so seine Methode. Ich habe ca. 70 Passwörter - mein Kopf ist einfach zu klein, um mir diese alle zu merken. Jedes PW wurde durch einen gut zu merkenden Satz (Liedtext o.ä.-jeweils nur die Anfangsbuchstaben) in Kombination mit Zahlen (z. B. aus Geburtstagszahlen o. dergl.) und aus bis zu 20 Stellen erstellt. Ich habe diese auf einer Liste, dort aber nur jeweils die ersten 2-4 Anfangsbuchstaben und auch von den Zahlen nur Teilstücke notiert - bei Bedarf nehme ich die Liste und die Eingabe der Passwörter ist dann schnell gemacht, da ich die Sätze parat habe. Auch Sonderzeichen habe ich bei einigen PW verwendet.
      Das funktioniert schon seit Jahren sehr gut.

      Trotzdem werde ich mich mal mit dem Thema Passwortmanger beschäftigen. Habe es schon mal mit KeePass probiert - könnte auch ganz gut funktionieren.

      Gruß
      Bosco
      Gruß
      Bosco

      Warum unglücklich sein über etwas, das man ändern kann? Und was hilft es, unglücklich zu sein, wenn es sich nicht ändern lässt?
      Shantideva
      (Ein Königssohn aus Südindien, der in der ersten Hälfte des achten Jahrhunderts lebte und Mönch im Großkloster Nalanda wurde.)
      [/size]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bosco ()

    • Danke für die Blumen ;-) Schön wäre es wenn ich überhaupt mal so eine gute Idee hätte komplizierte Sachverhalte auf den Nenner zu bringen und so darzustellen wie Alexander Lehmann Bei Youtube gibt es interessante, gesellschaftskritische Videos von ihm. Auch über über den Datenschutz!!
      .................

      Heute habe ich das Interview mit Andreas Bogk vom Chaos Computer Club gehört. Natürlich aus gegebenem Anlass wegen des Datenhacks bei Politikern und Künstlern.

      Hörenswert. Gut 8 Minuten. Zum Schluss, die letzten 2 Minuten, geht es auch um Passwörter!!! Hört, hört!!
      Er spricht von der Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie vom Google Authenticator



      Habt Ihr da Erfahrungen?


      Hier der Link dazu: deutschlandfunk.de/hackerangri…ml?dram:article_id=437770
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )