Fragen zur Datensicherung / Backup-Software

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Fragen zur Datensicherung / Backup-Software

      Hallo,

      nachdem kürzlich die Festplatte meines Laptops beschlossen hatte spontan kaputt zu gehen und sich die Daten aber doch noch haben retten lassen, will ich die Datensicherung nun lieber mal häufiger durchführen.
      Bisher habe ich einfach immer nur per Hand die gewünschten Dateien auf eine externe Festplatte rüberkopiert, aber jetzt möchte ich doch mal ein richtiges Programm dafür benutzen.

      Könnt ihr mir ein geeignetes für Windows 10 empfehlen? Was benutzt ihr denn so? Reicht eine Gratisversion aus oder sollte man lieber ein kostenpflichtiges Vollprogramm nehmen?
      Sichert ihr auf einem externen Gerät oder in einer Cloud?
      Lasst ihr die Daten dabei komprmieren?

      Ich habe mal gegoogelt und dabei so viele Programme gefunden, dass ich nun gar nicht weiß, welche davon wirklich empfehlenswert sind.
      Hier sind einige, die gut zu sein scheinen:

      Acronis True Image
      Aomei Backupper Standard / Aomei OneKey Recovery
      Ashampoo Backup
      BackUp Maker
      Clonezilla
      Cobian Backup
      EaseUS Todo Backup Free
      Nero BackItUp
      PureSync
      RichCopy


      Ist da etwas Gescheites dabei?
      Neben der Datensicherung sollte es die Daten natürlich auch wieder aufspielen können. Auch sollte es Systemsicherungen durchführen können und Synchronisieren wäre ebenfalls nicht schlecht.

      Grüße an alle,
      Skippy
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office 2019
      Browser:
      Firefox, Chrome
      WLAN-Router: AVM Fritz!Box 7272
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • =Skippy= schrieb:

      Ist da etwas Gescheites dabei?
      Ich habe Acronis True Image 2017. Das ist noch OK. Die aktuellen Versionen sind dermassen mit für ein Backup-Programm unnötigen Funktionen überladen, dass ich wohl umsteigen werde, und zwar auf

      Macrium Reflect Free.

      Zu den anderen von Dir genannten Programmen kann ich nichts sagen, da ich sie nicht kenne.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • EstherCH schrieb:

      Macrium Reflect Free.
      Macrium Reflect Free

      Macrium Reflect Free stellt alles bisher dagewesene für mich in den Schatten.
      Das betrifft sowohl die Geschwindigkeit als auch die Sicherheit beim Zurückholen.

      Das solltest du schon einmal verwenden, lass dich nicht von der engl. Installation abhalten.
      Das Teil ist in deutsch einstellbar.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.
      Mein aktuelles System
      Kein Backup? Kein Mitleid!
    • Ich habe auch schon ein paar ausprobiert und bin letztendlich wie schon Eisbär schrieb bei Macrium Reflect Free geblieben. :top:
      Einfach, schnell und macht das was es machen soll. Nicht mehr und nicht weniger. :thumbsup:
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1803 [64 Bit] Firefox 66.0.1 - Thunderbird 60.6.0 - ABP 3.4.3 - MBAM Premium 3.7.1 - Tablet PC-LifeTab
    • Da jetzt schon drei User so begeistert von Macrium Reflect Free geschrieben haben, habe ich mir das nun gerade runtergeladen.
      Ich gucke mir das heute noch genauer an und werde morgen dann mein erstes Backup machen. :-)
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office 2019
      Browser:
      Firefox, Chrome
      WLAN-Router: AVM Fritz!Box 7272
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • Ich noch mal.
      Bin gerade bei der Installation und werde gerade gefragt, ob ich auch Macrium viBoot mitinstallieren möchte.
      Soll ich das annehmen? Ich weiß nicht, ob ich das unbedingt brauche.
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office 2019
      Browser:
      Firefox, Chrome
      WLAN-Router: AVM Fritz!Box 7272
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • Nein, brauchst du nicht.
      Spoiler anzeigen

      Macrium viBoot

      Mit Macrium viBoot können Sie virtuelle Microsoft Hyper-V-Maschinen mit einer oder mehreren Macrium Reflect-Image-Dateien als Grundlage für das Speichersubsystem der virtuellen Maschinen sofort erstellen, starten und verwalten.

      Mit viBoot können Sie zumindest zu Validierungszwecken in die mit Macrium Reflect erstellten Images booten oder Daten aus alten Anwendungen abrufen, die in einem startfähigen Image gespeichert sind. Auf Unternehmensebene können Sie innerhalb von Minuten eine gesamte Netzwerkumgebung wiederherstellen.

      Macrium viBoot basiert jetzt auf einer neuen Technologie, mit der eine Macrium Reflect-Abbilddatei sofort als Microsoft Virtual Disk-Datei (.VHDX) dargestellt werden kann.

      Beim Erstellen einer neuen virtuellen Maschine erstellt Macrium viBoot zwei Microsoft Virtual Hard Disk-Dateien (.VHDX) für jede der in der ausgewählten Macrium-Image-Datei beschriebenen Festplatten. Die erste VHDX-Datei ist unvollständig und enthält nur genügend Informationen, um das Festplattenlayout zu beschreiben, und eine Signatur, um sie als Macrium viBoot VHDX zu kennzeichnen. Die Daten für die Festplatte werden nach Bedarf vom Macrium Virtual Disk Provider-Filtertreiber aus der Macrium-Image-Datei abgerufen. Da die Daten nicht mit dem VHDX gespeichert werden, überschreiten sie niemals einige Megabytes. Bei der zweiten VHDX-Datei handelt es sich um eine Standard-Differenzierungsfestplatte, auf der alle während der Lebensdauer der virtuellen Maschine vorgenommenen Änderungen erhalten werden.

      Wie bei allen anderen VHDX-Dateien kann die Größe dieser Datei je nach Verwendung der virtuellen Maschine erheblich anwachsen.

      Diese VHDX-Dateien werden im angegebenen Macrium viBoot-Repository gespeichert und bleiben so lange geöffnet, bis die virtuelle Macrium viBoot-Maschine innerhalb von viBoot gelöscht wird.
      Hinweis: Der Standardspeicherort für die viBoot VHDX-Dateien lautet C: \ ProgramData \ Macrium \ viBoot. Dies ist in der Macrium viBoot-Benutzeroberfläche konfigurierbar.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.
      Mein aktuelles System
      Kein Backup? Kein Mitleid!
    • Oldviking schrieb:

      Kann das Tool auch Daten sichern?
      ja, aber nur in der Bezahlversion. Für mich seit Jahren das Beste was gibt.
      Unter tenforums.com/tutorials/61026-…tore-macrium-reflect.html gibt es auch ein gutes Forum.
      USB Stick erstellen - davon starten - Backup auswählen - zurückspielen. Dauert hier nicht mal 4min. auch das Erstellen.
      Alle anderen Programm (Acronis, Paragon etc.) sind dagegen (für mich) nur aufgeblasener Mist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wian Chang ()

    • Oldviking schrieb:

      Kann das Tool auch Daten sichern?
      Die Freeware-Version sichert ganze Festplatten, Partitionen komplett und auch als differentielle Sicherung.
      Die Rücksicherung klappt ebenfalls entweder aus dem Bootmenü, aus lfd. System mit Neustart oder vom RettungsMedium.

      Einzelne Ordner usw. werden nur in der Bezahlversion gesichert, die zwar etwas teuer ist, aber lohnenswert dennoch.
      Gruß Eisbär

      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, darf er es ruhig behalten.
      Es ist ja schließlich seins.
      Mein aktuelles System
      Kein Backup? Kein Mitleid!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eisbär () aus folgendem Grund: Schreibfehler beseitigt

    • MichiW schrieb:

      Wichtige Daten werden bei mir nur auf den Stick gespielt.

      Eisbär schrieb:

      Das soll heißen, es ist nicht zu gebrauchen.
      Hallo Eisbär.
      Dann weiß ich Bescheid. Danke! :-)

      Hallo MichiW.

      Ich mache das auch so, ich habe manch mal ein schlechtes Gewissen, ob das reicht. ;-) Man ließt ja nur von Sicherungsprogrammen. Ich muss aber auch sagen. Ich habe gar nicht so viele Dateien und deshalb denke ich, dass das so OK ist.

      LG, Tobbi
      Die Welt hat Rätsel, aber ebenso viele Lösungen.
    • tobbi schrieb:

      deshalb denke ich, dass das so OK ist.
      Das ist doch OK. Wichtig ist, dass die Dateien auf einem externen Datenträger gespeichert sind und man regelmässige Sicherungen macht. Ob Du die Dateien einzeln rüberziehst oder es von einem Programm machen lässt, finde ich egal. Ich mache mit Acronis nur noch Systemsicherungen, die Daten sichere ich auch manuell. :-)
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • EstherCH schrieb:

      Ich habe Acronis True Image 2017. Das ist noch OK. Die aktuellen Versionen sind dermassen mit für ein Backup-Programm unnötigen Funktionen überladen, dass ich wohl umsteigen werde, und zwar auf...
      Tipp: Installiere TI, erstelle einen Boot-Stick, entferne TI (Deinstallation/Wiederherstellungspunkt/ ...). Du hast ein sauberes System ohne unnötigen Ballast und kannst mit dem Stick problemlos die Images erstellen bzw. zurückspielen.


      @=Skippy=: Du hast viele unterschiedliche Programme aufgezählt. Und ja, es ist etwas Gescheites dabei. Die Frage ist nur, was willst Du. Es ist schon ein Unterschied ob Du syncen willst, ein Backup machen möchtest oder ein Image erstellst.