korAccount

    • Heim und Hobby

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • 2019-01-30 09_38_04-korAccount.png

      54af0b4b7ea34a63.jpgDu möchtest Ordnung in deinen finanziellen Haushalt bringen? Nehme dazu korAccount, eine kostenlose Software zur Konten- und Haushaltsbuch-Verwaltung.
      Mit korAccount kannst du schnell und übersichtlich alle Konten, Einnahmen und Ausgaben erfassen und verwalten.




      Weitere Eigenschaften:
      • Auswerten
      • Suchen
      • Filtern
      • Datenimport/-export
      • Daueraufträge
      • Kontoauszüge
      • Drucken
      • U.v.m.
      Hinweis: Das oben eingefügte Bild zeigt einen fiktiven Kontostand!

      Home/Autor: Kornelius
      System: Windows
      Sprache: Deutsch
      Lizenz: Freeware
      Download: korAcccount

      Fazit: Mit der Freeware korAccount bekommst du einen praktischen und übersichtlichen Helfer, um deine Finanzen in Ordnung zu halten.
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • Es gab auch mal ein Tool/Programm das auf einen PKW zugeschnitten war.
      Vielleicht gibt es ja so etwas noch.

      Da konnte man also alle Ausgaben eintragen die sich rund um den PKW drehten.
      Da lies sich unter anderem nach Eingabe der getankten Menge Sprit, Kosten pro Liter etc. einige Infos auswerten und anzeigen.
      Das war noch überschaubar bzw. einfach zu händeln.
      Denn so viele Ausgaben waren das ja nicht.
      Hatte ich auch mal genutzt.
      Aber irgendwann war für mich der Nutzen nicht mehr gegeben.


      Bei einer Konten- und Haushaltsbuch-Verwaltung sieht das schon anders aus.
      Will man das effektiv nutzen muss man ja jede Einnahme und Ausgabe eintragen.
      Also erst mal die Kassenzettel aufheben.
      Zum anderen jede Ausgabe die man man eben so unterwegs macht, da mal eben ein Eis da ein Kaffee etc., genau merken.

      Das hatte ich auch mal (versucht) gemacht.
      Den Lohn und somit die einzelnen Ein- und auch Ausgaben.
      Dann konnte man sich am Ende des Monats eine Übersicht anzeigen lassen.

      Schnell hat man das eine oder andere aber vergessen und somit nicht eingetragen.
      Und schon passte es nicht mehr.

      Für einen Singlehaushalt womöglich noch hinzukriegen.
      Aber bei einer x köpfigen Familie :hmmm:
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1803 [64 Bit] Firefox 66.0.3 - Thunderbird 60.6.1 - ABP 3.4.3 - MBAM Premium 3.7.1 - Tablet PC-LifeTab
    • Wenn man das nicht zu 100% macht dann ergibt das ja keinen Sinn.

      Denn so ein Haushaltsbuch soll ja dazu dienen einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben zu geben.

      Beim Taschengeld ist es doch interessant am Ende des Monats zu sehen wofür das ausgegeben wurde.

      Dann könnte man ja auch einfach Haushaltsgeld oder PKW Kosten nehmen.
      Wozu dann aber ein Haushaltsbuch :hmmm:

      Also wenn schon dann richtig oder gar nicht. ;-)
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1803 [64 Bit] Firefox 66.0.3 - Thunderbird 60.6.1 - ABP 3.4.3 - MBAM Premium 3.7.1 - Tablet PC-LifeTab

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von *Nobbi* ()

    • Oder wenn man sich einen GENAUEN Überblick seiner Finanzen schaffen will. ;-)
      Da kommt es auf paar Euro schon an. ;-)
      ♫ Sie verbieten uns alles, Bruder, sie machen uns mundtot, doch wir steh'n dagegen, wieder alle vereint,
      beseitigen grundlos, so als wären wir untot, doch macht euch keine Sorgen, wir bring'n alle zu Fall.
      Wir zusammen gegen 13! Wir lassen sie einseh'n, dass sowas keiner will und dafür müssen sie einsteh'n.
      Jeder weiß, diese Welt ist gefickt, doch mit so einer Scheiße, da helft ihr hier nicht! ♫
    • DerUnwissende90 schrieb:

      Es geht doch im Endeffekt darum eine besseren Überblick zu haben, was man ausgibt.
      Aber nicht nur wie viel sondern auch wofür.
      Siehe den Screenshot von Günther.

      Ansonsten kann man ja einfach auf einen Zettel schreiben:
      100 € Lebensmittel
      250 € Bekleidung
      400 € PKW
      50 € Taschengeld

      Wozu dann also ein Haushaltsbuch. :hmmm:


      Adell Vállieré schrieb:

      Da kommt es auf paar Euro schon an. ;-)
      Erst recht wenn man das aufs Jahr hochrechnet.
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1803 [64 Bit] Firefox 66.0.3 - Thunderbird 60.6.1 - ABP 3.4.3 - MBAM Premium 3.7.1 - Tablet PC-LifeTab