Brauche Hilfe bei PC-Datensicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Achilles schrieb:

      Die meisten hier gegebenen Antworten (wie auch meine) beziehen sich nur auf die Sicherung der persönlichen Dateien
      Das tun sie eigentlich nicht. Das Image wurde ja bereits erstellt, und dazu gab es einige Beiträge. Der Name des Images ist einfach etwas verwirrend. :-)

      Unbenannt.JPG
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Kann ich es denn nochmal umbenennen, Esther? Wenn ja, wie sollte ich es nennen? "Festplattensicherung"?

      Was mich jetzt nochmal interessieren würde, bei den wöchentlichen Backups, wird sowohl ein Festplattensicherung als auch eine Datensicherung durchgeführt?

      Nobbi, ja kommt drauf an, wie viele Dateien man so erstellt, die gespeichert werden sollen.

      *Nobbi* schrieb:

      Als Fazit bzw. Empfehlung hätte da noch stehen müssen das man ja bloß nicht vergessen soll zum eingestellten Zeitpunkt auch die vorzugsweise externe Festplatte anzuschließen. :-D
      Einmal das und dass der Rechner um diese Zeit einschaltet ist. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sylvia2004 ()

    • Vielleicht gibt es da die Möglichkeit den Rechner einschalten zu lassen :hmmm:

      Aber so vergesslich sollte man nun auch wieder nicht sein. :-D
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1903 [64 Bit] Firefox 70.0 - Thunderbird 68.2.0- uBlock Origin - Tablet PC-LifeTab
    • Sylvia2004 schrieb:

      Kann ich es denn nochmal umbenennen, Esther?
      Nein, kann sein, dass das Programm es nicht mehr erkennt und es dann nicht mehr via Recovery hergestellt werden kann. Solange Du weisst, was es ist, ist es ja kein Problem. Und aufgrund der Dateiendung sieht man ja auch, was es ist. :-)

      Sylvia2004 schrieb:

      bei den wöchentlichen Backups, wird sowohl ein Festplattensicherung als auch eine Datensicherung durchgeführt?
      Du musst das für beide Arten von Sicherung im Programm einstellen.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • Danke aber mein Rechner geht seltener schlafen als ich. :-D
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1903 [64 Bit] Firefox 70.0 - Thunderbird 68.2.0- uBlock Origin - Tablet PC-LifeTab
    • Hallo Sylvia2004,

      Du verwechselt einiges.

      Heute war ein toller Tag für ein Image (Festplatten-Abbild), denn es gab wieder Updates.

      Die Sicherung der persönlichen Daten hat damit nichts am Hut, die sind bei jedem User anders.

      Verstehst Du, wenn sich Daten geändert haben, sollte zeitnah eine Sicherung/Backup gemacht werden.

      Jetzt der Clou der Geschichte, wenn man ein Backup-System hat, stellt man fest es wurde fast nie benötigt. :pfeifend:

      Tschau
    • Hallo Oldi,

      am Anfang war es wirklich so, alles war für mich DATENSICHERUNG. Nun kenne ich doch ein bisschen die Unterschiede zwischen Festplattensicherung und Datensicherung. Das Ganze ist ja noch Neuland für mich, da brauche ich immer bis ich mich einfinde. :-)

      Richtig, die erstellten Daten sollten immer gesichert werden, wenn sie erstellt werden. Das halte ich auch für wichtiger als die Festplattensicherung.

      Nun nochmal was anderes: Wenn nun der worst case eintreten würde, den ich ja schon erlebt habe, und der Rechner nicht mehr hochfährt, kann ich dann mit der externen Festplatte was anfangen?

      Gruß
      Sylvia
    • Hallo Sylvia2004,

      Sylvia2004 schrieb:

      Wenn nun der worst case eintreten würde, den ich ja schon erlebt habe, und der Rechner nicht mehr hochfährt, kann ich dann mit der externen Festplatte was anfangen?
      Ja, natürlich, mit einem Notfall-Medium (heute oft ein USB-Stick) des Backup-Progammes das Image zurückspielen. Das könnte zur Not auch ein anderer PC sein, aber da wird es ev. Treiberprobleme geben.

      Sylvia2004 schrieb:

      ich meinte damit, ob ich mit der externen Festplatte auch den Rechner booten kann?
      Das geht natürlich nicht. :wacko:

      Dazu brauchst Du ein Notfall-Medium das den PC bootet. Das Image muss ja auf die interne Festplatte kommen.

      Tschau
    • Was enorm wichtig ist, das sich der Rechner auch starten lässt. ;-)

      Denn wenn sich nach drücken des Einschaltknopfes nichts tut oder nur irgendwo der Cursor blinkt dann nutzt alles nichts.
      Hatte ich mal vor Jahren bei meinem letzten Rechner mit XP.
      Da half auch nichts mit F8 oder F12 oder womit auch immer.
      Festplatte war hinüber.
      Hatte sich aber schon angekündigt.
      Laptop mit Windows 8 war auch schon im nahe gelegenen Markt ins Auge gefasst.

      Schon damals hatte ich alles wichtige auf eine Externe Festplatte gesichert. :top: :top:
      Mache ich jetzt auch Händisch immer mal wieder.
      Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
      Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home - 1903 [64 Bit] Firefox 70.0 - Thunderbird 68.2.0- uBlock Origin - Tablet PC-LifeTab

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von *Nobbi* ()

    • Mit entsprechendem Image und Wiederherstellungsmedium lässt sich auch der Rechner booten, aber meist nur zur Wiederherstellung der Datensicherung auf Deinem Rechner.

      Dies kann ein zu erstellender USB-Stick sein, eine CD/DVD die bootfähig mitgeliefert wird usw. (hierzu bitte Dokumentation der Sicherungsprogramms lesen).

      Dieses Wiederherstellungsprogramm ist auf jeden Fall zu testen (auf Boot- und Lauffähigkeit), bevor es zum Ernstfall kommt!
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF
    • Vielleicht noch ein Tipp am Rande
      Weniger für Daten-Backups als für Images des Betriebssystems waren bei mir im Laufe der Jahre diverse Programme im Einsatz.
      Ein kleines, feines Tool ist unübertroffen. Es handelt sich um eine Spezialversion von Acronis True Image.
      Das Programm bootet vom USB Stick und funktioniert deshalb auch bei einem Windows Totalausfall.
      Es können volle, differentielle und inkrementelle Images (oder auch Backups) erstellt und wiederhergestellt werden. Das ganze geht ziemlich flott über die Bühne.
      Ob das gegebenenfalls bei euch auch läuft ist jedoch nicht sicher, weil hier noch Windows 7 HP werkelt und Legacy Boot aktiviert ist.
      Bei Interesse die ISO mittels Rufus auf einen Stick brennen.

      Direktdownload der ISO

      Grüße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Achilles () aus folgendem Grund: Ergänzung

    • Hallo Sylvia2004,

      bleibe doch erst mal bei deinen Tool. Sonst verzettelst Du dich nur.

      ts-soft schrieb:

      Dies kann ein zu erstellender USB-Stick sein, eine CD/DVD die bootfähig mitgeliefert wird usw. (hierzu bitte Dokumentation der Sicherungsprogramms lesen).
      Da werden sich wohl noch Nutzer von deinem verwendeten Backup-Programms melden und die Frage des Boot-Mediums beantworten.

      Tschau