Das Darknet zwischen Mythos und Wahrheit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Das Darknet zwischen Mythos und Wahrheit

      Adrian Janotta ist IT-Security-Spezialist für Datenbanken und Netzwerke. Seit 1999 entwickelt er Security-Tools und als Social Engineer kennt er die psychologischen Aspekte und Schwachstellen. Bereits im August 2016, wenige Wochen nach dem Amoklauf in München, hat Adrian für uns einen sehr interessanten Artikel zum Darknet geschrieben. Ist das Darknet tatsächlich nur ein Marktplatz für Kriminelle? Macht man sich womöglich strafbar wenn man selbst mal ins Darknet abtaucht? Wie geht das überhaupt, was braucht man dazu? Wie kann man dort seine eigene Identität verschleiern? Ist das wirklich sicher? Was findet man überhaupt in den dunklen Ecken?

      Das Darknet wird regelmäßig in den Medien erwähnt und leider werden auch viele falsche Informationen darüber verbreitet. Das Darknet ist keinesfalls nur eine Anlaufstelle für Kriminelle, es bietet auch Bürgerrechtlern und Journalisten die Möglichkeit Kontakt mit anderen Menschen aufzunehmen, um z.B. über Vorgänge in totalitären Staaten oder aus Kriegsgebieten zu berichten, ohne ihre eigene Identität preisgeben zu müssen und sich selbst in Lebensgefahr zu bringen. Damit der lesenswerte Artikel von Adrian nicht in Vergessenheit gerät, wird es Zeit ihn mal wieder in Erinnerung zu rufen.

      :pin: Und hier geht es zum Artikel! Das Darknet der heutigen Dinge - Ein Blick ins Darknet
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Das Darknet ist keinesfalls nur eine Anlaufstelle für Kriminelle, es bietet auch Bürgerrechtlern und Journalisten die Möglichkeit Kontakt mit anderen Menschen aufzunehmen
      Von dieser Warte aus habe ich das noch gar nicht betrachtet. Wieder mal ein Aufruf an sich selbst, sich erst mal genauer mit etwas zu beschäftigen, bevor man Meinung und Stellung bezieht.
      Gruß Maco
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Das Darknet ist keinesfalls nur eine Anlaufstelle für Kriminelle, es bietet auch Bürgerrechtlern und Journalisten die Möglichkeit Kontakt mit anderen Menschen aufzunehmen, um z.B. über Vorgänge in totalitäre Staaten oder aus Kriegsgebieten zu berichten, ohne ihre eigene Identität preisgeben zu müssen und sich selbst in Lebensgefahr zu bringen.
      Der Klassiker der sprichwörtlichen 2 Seiten einer Medaille.
      Ein Verbot spielt in meinen Augen nur Machthabern in die Karten die sich bedroht fühlen.
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )
    • Das Dark er wird von Menschen missbraucht und nicht gebraucht, leider. In den letzten zwei Jahren hat sich dort wohl auch vieles getan.
      ♫ Sie verbieten uns alles, Bruder, sie machen uns mundtot, doch wir steh'n dagegen, wieder alle vereint,
      beseitigen grundlos, so als wären wir untot, doch macht euch keine Sorgen, wir bring'n alle zu Fall.
      Wir zusammen gegen 13! Wir lassen sie einseh'n, dass sowas keiner will und dafür müssen sie einsteh'n.
      Jeder weiß, diese Welt ist gefickt, doch mit so einer Scheiße, da helft ihr hier nicht! ♫