Drei Betriebssysteme auf einer Festplatte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Drei Betriebssysteme auf einer Festplatte?

      Hallo,

      nachdem ich kürzlich - der Ein oder Andere mag sich erinnern - Windows 10 und Linux Mint auf meinem Laptop installiert habe, möchte ich einen Tausch der Festplatten Laptop/PC vornehmen und das von mir jetzt genutzte Windows 7 zusätzlich wieder installieren und bis zum Tage X hauptsächlich nutzen.

      Spricht etwas dagegen oder gibt es sogar Gründe, dass das nicht funktioniert?
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Wozu das ganze? Wird nur unnötig kompliziert und in einem halben Jahr läuft der Support für Win 7 aus.

      Sinnvoller wäre eine virtuelle Maschine mit Windows 7, ist halt nur nichts zum Zocken.

      Falls du Windows 10 mit der Lizenz von Windows 7 betreibst, hast du eh ein Problem. Damit kriegst du Windows 7 dann nicht mehr aktiviert.
    • meierkurt schrieb:

      Wozu das ganze?
      Die Festplatte im Laptop hat eine Größe von 1 TB, die ich dort nicht benötige, die im PC hingegen nur 128 GB. Von daher macht ein Tausch Sinn.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Tirian schrieb:

      .... und das von mir jetzt genutzte Windows 7 zusätzlich wieder installieren und bis zum Tage X hauptsächlich nutzen.
      Dieser "Tag X" ist am 15.01.2020 .... Von daher würde ich schon überlegen, ob sich dieser Aufwand noch lohnt...?!
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • Was mir noch auffällt: Tausch PC gegen Laptop?

      Was ist denn das für eine Festplatte im PC? Eine SSD dürfte in den Laptop packen. Wenn das hingegen eine veraltete Magnet-Platte ist, wird die von der Größe schon gar nicht passen (2,5 vs. 3,5 Zoll).

      Und wenn keine SSD, dann solltest du eher überlegen, für den Laptop eine neue SSD zu kaufen.
    • In der Erstausrüstung des PC war eine HDD enthalten, die zwischenzeitlich durch zwei SSD ersetzt wurde und in den jetzt die 1 TB-HDD kommen soll. In den Laptop habe ich gestern eine neue SSD eingesetzt und Linux Mint installiert, das dort als alleiniges System laufen soll.

      Mit der zeitlich befristeten Installation von WIN 7 war ich mir auch überhaupt nicht sicher. Aber ich hänge eben so dran :oops: :-( .

      Ich bin mir auch noch nicht abschließend sicher, womit ich zukünftig weiter leben will, aber deshalb ja die Parallel-Installation von Linux und WIN 10. Zur Zeit tendiere ich eher zu Linux, wobei sich zeigen wird, ob z. B. mit den Zusatzprogrammer alles so läuft wie bisher, oder ob WIN 10 nochmal ins Spiel kommt.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Ja, das auch, ist mir insgesamt gefühlt unsympathisch (ich hatte ein paar Mal Gelegenheit am PC meiner Nachbarin rumzufriemeln) und ich hatte große Probleme mich zurechtzufinden. Die habe ich jetzt allerdings nach dem Umbau der Filialen von Aldi (Nord) auch, aber es wird mit jedem Besuch besser ;-) .

      Das ist trotzdem ein für mich wichtiger Grund, aber empfindlich stört mich die Nachhause-Telefoniererei. Ich will hier keine neue Diskussion darüber entfachen. Neben der Berichterstattung in den Medien habe ich meine Info's darüber von einem befreundeten, sehr erfolgreichen IT-Berater, der mich mal ausführlich (und belegbar) informiert hat, was dahingehend so alles läuft - unbemerkt (und meistens nicht zu verhindern) von den Anwendern. Haarsträubend. Leider habe ich nicht die Merkfähigkeit und das Wissen, um das wiederzugeben.

      Darum ging es mir ja auch eigentlich nicht.

      Ich muss mir schnellstens überlegen, ob ich die restliche, aber sehr absehbare Zeit mit WIN 7 noch "genießen" will, oder sofort auf Linux oder WIN 10 umsteige. Rein technisch gibt es dann ja wohl keine Probleme mit dem Austausch der Festplatten.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Zwischen Windows 7 und 10 wirst du keinen Unterschied beim ET-Modus (nach Hause telefonieren) feststellen.

      Bei Linux sieht das natürlich ganz anders aus. Ich nutze auch überwiegend Linux. Inzwischen seit mehr als 20 Jahren.

      Wenn dich die Telefonitis generell stört, dann macht ein Pi Hole Sinn. Ein schwarzes Loch für Werbung: kuketz-blog.de/pi-hole-schwarz…rbung-raspberry-pi-teil1/

      Damit kriegst du alle Geräte im Haus trackerfrei.
    • meierkurt schrieb:

      Zwischen Windows 7 und 10 wirst du keinen Unterschied beim ET-Modus (nach Hause telefonieren) feststellen.
      Das wurde mir auch im unmittelbaren Vergleich der Systeme anders erklärt, aber das soll ja auch nicht das Thema sein.

      Viel wichtiger ist mir Deine Anmerkung, dass Du schon so lange Linux nutzt. Das bestätigt mich darin, den Absprung zu wagen. Zumal ich keine anspruchsvollen Anwendungen ausführe, für die Windows vielleicht Voraussetzung ist und WIN 10 auf der großen Festplatte ja für alle Fälle schon bzw. noch verfügbar ist.

      Vielen Dank für deine Ausführungen!
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Windows nutze ich für die Steuererklärung (Quicksteuer). Da gibt es nichts für Linux.

      Falls du Homebanking betreibst mit HBCI-Kartenleser: Moneyplex von Matrica nehme ich da seit Jahren. Kostet Geld, ist das aber auch wert.

      Alles andere (Bildverarbeitung => Gimp, Texte => Libreoffice, Excel => Libreoffice, Web => Firefox) gibt es als freie Software und ist auch bei jeder Grundinstallation dabei.

      Und mit Dualboot liegst du da auch am besten.

      Und bevor du nach Virenscannern fragst: Braucht man nicht unter Linux.
    • Auch ich nutze Windows 10 Home und Ubuntu 18.04 GNOME im Dualboot. Deswegen kann ich das von meierkurt Geschriebene bestätigen. ;-)

      Ich finde jedoch, dass man es mit "paranoidem Verfolgungswahn" auch übertreiben kann. Ein gewisses und gesundes Mißtrauen sowie Wachsamkeit sind bei jedem OS angebracht.
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • JochenPankow schrieb:


      Ich finde jedoch, dass man es mit "paranoidem Verfolgungswahn" auch übertreiben kann.
      Ein gewisses und gesundes Mißtrauen sowie Wachsamkeit sind bei jedem OS angebracht.

      Findest Du, dass ich an "paranoidem Verfolgungswahn" leide, weil ich dahingehende, absolut glaubwürdige Informationen in meine Überlegungen hinsichtlich der Nutzung eines Betriebssystems einbeziehe? Zumal es da sehr wohl grundlegende Unterschiede gibt? Oder war das eher allgemein zu verstehen?
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Das meine ich jetzt allgemein! ;-) Sorry, wenn´s anders rüber kam...
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • Alles klar :top: !
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Da Du ja noch sehr an Windows 7 hängst, empfehle ich Dir, mal Linux Mint 19.1 mit Cinnamon als Desktop als Live-System auf USB-Stick oder DVD zu testen. Cinnamon kommt der Oberfläche von Windows 7 am nächsten.

      Die ISO würde ich von linuxmintusers.de downloaden, da dann gleich in Deutsch verfügbar.

      EDIT: Sorry, glatt überlesen, dass Du bereits LM hast!
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JochenPankow ()

    • Tirian schrieb:

      Ja, das auch, ist mir insgesamt gefühlt unsympathisch (ich hatte ein paar Mal Gelegenheit am PC meiner Nachbarin rumzufriemeln) und ich hatte große Probleme mich zurechtzufinden. Die habe ich jetzt allerdings nach dem Umbau der Filialen von Aldi (Nord) auch, aber es wird mit jedem Besuch besser ;-) .
      Es wird auch bei Windows 10 besser, je mehr man es nutzt. Und das sage ich sogar aus Überzeugung, obwohl

      JochenPankow schrieb:

      Da Du ja noch sehr an Windows 7 hängst,
      das auch auf mich zutrifft. Und wie. :-) Die Telefoniererei ist mir dabei ziemlich egal, die kann ich weder bei Windows 7 noch bei Windows 10 vollständig verhindern.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)