Von Lehrern, sprachlichen Eigenheiten und Tomatensuppe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Kalim schrieb:

      Lese mich gerade hier im Forum durch und sehe diese Frage bzw. die Überschrift!
      Was mir als Erstes durch den Kopf gegangen ist, das ich schon seit Ewigkeiten den Fernseher nicht eingeschaltet habe.
      Kann mich echt nicht erinnern, wann ich das letzte Mal TV geschaut habe.
      Ich muss echt eine Pause einlegen, denn wie es scheint, arbeite ich zu viel, ohne mir dessen bewusst zu sein ;-)

      Aber, mein Gott, wenn ich meinen Job mag...und als Belohnung gönne ich mir dann auch immer etwas Schönes von 'unterrichtshilfen-lernhilfen'!
      Falls es einen interessiert bin Lehrer ;-) Früher war das noch ganz anders, ich hatte sehr vieles Hobbys und schaute auch regelmäßig fern..
      Tja, wie es scheint, so älter wir werden, so werden die Hobbys dann auch immer weniger, leider!
      Ach her je, dann stimmt es also doch :-(
      ......... Mal ganz ehrlich, wie will ein Lehrer , der so weit ab der Zivilisation ist, :8O: eine adäquate Antwort für seine Schützlinge haben?
      Zünde ein Teelicht an und denke über eine berufliche Veränderung nach. Sorry für die Ehrlichkeit. :8O:
      Gruß Maco
    • Guepewi schrieb:

      Wer in der Schule aufpasst , benötigt keine

      Kalim schrieb:

      unterrichtshilfen-lernhilfen
      Das weiß ich als "Ehemaliger" genau! :-D
      Kann ich nicht so unterschreiben. Mittlerweile, ist aber noch nicht überall so, wird der Schulstoff nur noch durchgeboxt. Zeiten etwas zu erklären gibt es immer weniger, ausgebildete Lehrkräfte gibt es auch immer weniger. Kleines Beispiel: Die Gesamtschule bei uns im Ort lässt eine Lehrerin Englisch unterrichten obwohl die Gute gar kein gutes Englisch kann, nur so Standardkram halt. Dasselbe haben wir auch in anderen Fächern. Wir leiden in Deutschland allgemein an akutem Mangel an Lehrkräften und die Schüler sind diejenigen, die das am Ende abkriegen. Dann gibt es Schüler mit Lernschwächen, Schüler die mehr Unterstützung brauchen usw. Unser gesamtes Schulsystem muss aufgeholt werden. Wenn ich den Sohn eines Kollegen frage, wo steht der Eiffelturm, das Empire State Building, die Cheops-Pyramide oder wofür stehen die Sterne der amerikanischen Frage und man bekommt dann als Antwort: Thüringen, Berlin, Bayern und die Sterne haben keine Bedeutung, man aber dennoch in Erdkunde auf einer drei (Befriedigend) steht, dann weiß man ja, wo es hinführen wird. Selbst Hauptstädte weiß der Kollege nicht...

      Man kann da also schlecht alles pauschalisieren. Solche Nachhilfe Fernkurse sind, je nach Anbieter, extrem gut und hilfreich. Auch ich gebe immer mal wieder Nachhilfe, auch weil es Spaß macht mit den Kids herumzuhängen, und sehe, das es etwas bringt. :thumbsup:
      ♫ Sie verbieten uns alles, Bruder, sie machen uns mundtot, doch wir steh'n dagegen, wieder alle vereint,
      beseitigen grundlos, so als wären wir untot, doch macht euch keine Sorgen, wir bring'n alle zu Fall.
      Wir zusammen gegen 13! Wir lassen sie einseh'n, dass sowas keiner will und dafür müssen sie einsteh'n.
      Jeder weiß, diese Welt ist gefickt, doch mit so einer Scheiße, da helft ihr hier nicht! ♫
    • Es ist ja einfach, den Lehrern die Schuld in die Schuhe zu schieben. Es liegt möglicherweise auch zu einem guten Teil daran, dass in den Klassen immer mehr Schüler sitzen, die mehr schlecht als recht überhaupt Deutsch können. Wie soll man da noch vernünftig unterrichten?
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • EstherCH schrieb:

      Es ist ja einfach, den Lehrern die Schuld in die Schuhe zu schieben. Es liegt möglicherweise auch zu einem guten Teil daran, dass in den Klassen Schüler sitzen, die mehr schlecht als recht überhaupt Deutsch können. Wie soll man da noch vernünftig unterrichten?
      Man tut gerade so, als ob an jeder Schule Unmengen an Klassen existieren, wo viele Schüler kaum Deutsch verstehen. Zwar liest man von solchen Fällen hin und wieder, aber da ist immer von einer gewissen Anzahl die Menge. Du tust gerade so, als würden unsere Schulen nur von Ausländern besucht werden, die Probleme, die ich ansprach, gibt es in jeder Schulform unter jeder Nationalität der Schüler. Und hier gibt niemand den Lehrern die Schuld, die reißen ja ihren Arsch auf und versuchen das Beste, auch hier gibt es Ausnahmen. Hier ist das Schulsystem einfach an sich schuld. Gehälter werden kleiner, verbeamtet wird weniger.

      Außerdem: Wenn ein Kind kein Deutsch spricht, dann kommt es auf eine Förderschule und wird nicht auf einer weiterführenden Schule zugelassen. Schüler mit Migrationshintergrund sind da nochmal eine andere Hausnummer.

      Das Schulsystem versagt an vielen Stellen, wird mittlerweile von vielen Institutionen und Organisationen kritisiert und eine Abhilfe, eine Verbesserung, ist noch nicht in Sicht. :thumbdown: Ein Lehrer kann einfach kein Fach unterrichten, wo er selbst kaum Kenntnisse oder Wissen hat. Ich kann mich auch nicht hinsetzen und Mechatroniker werden, weil ich habe da keine Ahnung von. Gibt aber auch genug die es dann tun. :-D

      EstherCH schrieb:

      Wie soll man da noch vernünftig unterrichten?
      Seit langem gibt es Vorschläge seitens des Bundes. Mehr Lehrkräfte (Fachkräfte) und mehr Kurse an ihren Schulen, die das jeweilige Land in Auftrag geben soll und Personal zur Verfügung stellt. Da gäbe es nicht einmal große Hürden. Alternativ, den Vorschlag gab es seitens der Grünen auch, könnte man Kurse von Menschen führen lassen, die selbst aus dem jeweiligen Land kommen, aber die deutsche Sprache perfekt beherrschen. Da gibt es Leute, die können besser deutsch als die Deutschen. ;-)
      ♫ Sie verbieten uns alles, Bruder, sie machen uns mundtot, doch wir steh'n dagegen, wieder alle vereint,
      beseitigen grundlos, so als wären wir untot, doch macht euch keine Sorgen, wir bring'n alle zu Fall.
      Wir zusammen gegen 13! Wir lassen sie einseh'n, dass sowas keiner will und dafür müssen sie einsteh'n.
      Jeder weiß, diese Welt ist gefickt, doch mit so einer Scheiße, da helft ihr hier nicht! ♫

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adell Vállieré ()

    • Wobei die Eltern nicht ganz unschuldig sind mit groben Fehlern in der Erziehung. Außerdem sind Erziehung, Bildung und die Fähigkeit dazu in Deutschland sehr vom sozialen Status abhängig wie in keinem anderen europäischen Land.

      Konkret werfe ich den Haushalts-Politikern von den Ländern und des Bundes vor, in den letzten Jahrzehnten das Bildungssystem voll an die Wand "geklatscht" zu haben. Dazu kommt noch der heutige Anachronismus des föderalen Systems im Sinne des GG gerade auf diesem Sektor.
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.