Erste Fragen zu Linux Mint

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Erste Fragen zu Linux Mint

      Hallo,

      habe parallel zum PC mit Win 10 jetzt Linux Mint auf dem Laptop installiert. Die ersten Fragen:

      - habe aus der Anwendungsverwaltung mit "Firejail" die "Sandboxie" von Windows installiert. Bei Klick auf die Schaltfläche "Starten" verfärbt
      sich nur die Hintergrundfarbe leicht, ansonsten tut sich aber nichts.

      - beim VLC Mediaplayer kann ich die Sprache nicht wie mir bekannt über die Einstellungen ändern.


      Die ersten von vermutlich diversen Fragen die noch folgen werden.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Ah, Herr meierkurt, sehr schön. Da habe ich ja einen alten Linux-Hasen an der Seite :-) .

      So, nachdem ich heraus bekommen habe, was die "Kommandozeile" ist, hat die Aktion Sprachänderung beim VLC geklappt. Sehr schön :top: .

      Wenn ich Deinem Link für "Firejail" folge, kommt die Info, dass das Paket schon installiert ist. Das war ja auch mein gestriger Plan. Eben verbunden mit der Frage, ob "Firejail-profiles" installiert werden soll. Keine Ahnung. Um Firejail zu starten, muss ich jetzt über die Anwendungsverwaltung gehen. Umständlich, das geht sicher einfacher, aber das ist jetzt erst mal zweitrangig.

      Wenn ich "Firejail" also in der Anwendungsverwaltung starte, öffnet sich ein Fenster mit Angaben zur Programmversion, Bewertungen und im oberen Bereich zwei Schaltflächen. Eine grüne "Starten" und eine rote "Entfernen". Die rote funktioniert, das habe ich gestern ausprobiert, um zu testen, ob die Schaltflächen überhaupt reagieren, aber die grüne nach wie vor nicht.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Zu dem "nicht erforderlich": mein Denken ist Windows-geprägt. Das kann auch (noch) nicht anders sein.

      Grundsätzlich habe ich aktuell die Situation, dass ich mich parallel mit den - für mich - Neuländern Windows 10 und Linux Mint befassen muss.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Die Windows Denke musst du schnell beenden. Du wirst aber schnell die Vorteile merken.


      Fangen wir an mit Startverhinderungs- und Problemverursachungs-Software. Manche nennen das auch AntiVirus. Also so was braucht man für Linux am Desktop nicht.


      Und Software wird über das Paketmanagement geladen und installiert. Du hast ja schon einen Weg entdeckt. Ich für meinen Teil nehme lieber Synaptic dazu. Kannst du installieren in der Kommandozeile mit "sudo apt-get install synaptic". Später starten aus dem Menü. Oder aus der Kommandozeile mit "sudo synaptic".

      wiki.ubuntuusers.de/Synaptic/

      Ist aber Geschmackssache. Viele Wege führen nach Rom.


      Mit dem Dual Boot hast du alles richtig gemacht. Habe ich auf meinen Arbeitsrechnern auch. Manchmal braucht man Windows. Zum BIOS aktualisieren, für die Steuererklärung, zum Zocken, ...


      Auf jeden Fall viel Spaß mit Linux. Man muss sich darauf einlassen, aber du wirst es nicht bereuen.
    • meierkurt schrieb:

      Oder aus der Kommandozeile mit "sudo synaptic".
      Grafische Programme sollte man nie direkt mit sudo öffnen dafür gibt es sudo -H , handelt man nicht danach und startet zb. den Dateimanager mit sudo also ohne H kann das im schlimmsten Fall dazu führen das man sich nicht mehr einloggen kann. Habe ich zumindest unter ubuntuusers.de gelesen. :-)



      meierkurt schrieb:

      Auf jeden Fall viel Spaß mit Linux. Man muss sich darauf einlassen, aber du wirst es nicht bereuen.
      Ja man muss den Switch im Kopf machen.

      Für Windows Umsteiger lohnt auch ein Blick in ins ubuntuusers-Wiki Unterschiede_zu_Windows.
    • Bitte unter LM 19 im Terminal dann so starten:

      pkexec synaptic


      Sonst verbiegt man seine Rechte. Siehe auch: gksu - gksudo - pkexec: Wird das schwieriger ab Version 19?

      Guck also erst mal im Menü nach, ob Synaptic Paketverwaltung im Untermenü "Systemverwaltung" schon steht....

      Ich selbst habe neben Windows 10 HOME 64bit noch Ubuntu 18.04 GNOME 64bit installiert. Ubuntu 18.04 ist zu ca. 90% die Basis von LM 19; der Rest "grüne Minze".
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • Kater schrieb:

      Tirian schrieb:

      Das kann auch (noch) nicht anders sein.
      War von uns sicher auch nicht als Vorwurf zu sehen.
      Habe ich auch nicht so verstanden, sollte nur eine Erklärung sein.

      Ich habe in meinen ersten Computer-Jahren viel Mist mit Schädlingen verschiedener Art erlebt, das war hinsichtlich der Folgen nie besonders lustig. Seitdem ich dann die Sandboxie für mich entdeckt hatte, war Ruhe. Deswegen wollte ich etwas Entsprechendes als eine der ersten Maßnahmen auch bei Linux installieren.

      Würde mich interessieren, warum man jetzt darauf verzichten kann. Wenn das in ein oder zwei Sätzen möglich ist.

      Auf dem Laptop werde ich ohnehin nur wenige Anwendungen installieren, da sich die Nutzung im Wesentlichen auf das Surfen beschränken wird. Alles Andere wird weiterhin über den PC laufen. Ob ich irgendwann nach einigen Erfahrungen mit beiden Systemen auch auf dem PC Linux übernehme, bleibt mir ja unbenommen.

      Da ich Win 7 gerade schweren Herzens durch Win 10 ersetzt habe, gibt es ja keinerlei zeitliche Zwänge mehr.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Zum Thema Windows Viren: Ich kann mich an einen Fall erinnern da hatte ein Ubuntu Nutzer im Firefox die Meldung eines Verschlüsselungstrojaners das alle seine Daten verschlüsselt sind. Er hat immerhin sein Firefox Profil verloren (es wurde sicherheitshalber gelöscht) - was auch scheiße sein kann wenn man kein Backup hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kater ()

    • Daida schrieb:

      Hallo,
      wenn du weiter mit firejail Arbeiten möchtest dann hole dir die neue den die in der Anwenderverwaltung ist veraltet.

      firejail.wordpress.com/

      Lg
      Auch wenn dieses Tool objektiv nicht erforderlich ist, würde ich es wegen subjektivem Sicherheitsgefühls gern zumindest ausprobieren (was Windows-Erfahrungen so mit Einem anrichten ;-) ).

      Kann man die Seite irgendwie auf Deutsch umswitchen?
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • Habe Firefox als Standardbrowser eingerichtet. Kann jetzt die Funktion mit der Passwortspeicherung nicht mehr aktivieren. Was ist da los? Ist super-nervig jedes mal Passwörter einzugeben.
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330
    • meierkurt schrieb:


      Englisch wird man bei Linux immer wieder lesen&verstehen müssen.
      Verstehe umgangssprachliches Englisch recht gut, aber das ist eben natürlich fachlich-lastig. Oft gibt es ja mehr oder weniger versteckte Möglichkeiten die Sprache umzustellen.

      EstherCH schrieb:

      meierkurt schrieb:

      Da kommt allerdings eh nur Kauderwelsch bei raus
      DeepL kann es besser. Mitdenken ist aber auch dort nicht verboten.
      Ach was? ;-)
      PC: Windows 10 Pro, Intel Pentium G3240 @ 3.10GHz, RAM 4 GB Single Kanal DDR3, Grafik MD20433, Festplatte HDD 1 TB, Audio Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio

      Laptop: Linux Mint 19 Cinnamon, AMD Quad-Core-Prozessor A4-5000, Festplatte SSD 256 GB, Arbeitsspeicher 4 GB DDR 3, Grafikkarte Radeon HD 8330