Was ist bloss mit der Menschheit los?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Gut dass es hier Gespräche gibt - statt festgenagelter Meinungen...

      Volkmar liegt meiner Ansaicht nach richtig damit, was die hohe Messlatte betriftt - und auch was die Wiedereingliederung betrifft.

      Es wir Geld kosten, Menschen im Knast auf eine Widereingliederung vorzubereiten - hierfür kann aber auch Geld durch selbstfinanzierte Knäste erwirtschaftet werden
      (siehe mein Kommentar von Gestern, 16:38).

      Gruß
      GORUACH
    • Volkmar schrieb:

      aber es sollte ein Weg offengehalten werden.
      Wirklich? Aber wir sind dann ja voll im Trend: Von den Opfern reden wir nicht.

      bazonline.ch/leben/gesellschaf…ert-werden/story/14037738

      Kuscheljustiz ist keine Erfindung der Medien.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • Bei Mord, Raubmord und Schändung von Kindern ist "Gute Menschen-Logik" völlig fehl am Platze! Diese rechtskräftig verurteilten Täter gehören weder in Therapie, noch sollten sie Zugang zu Weiterbildung haben, und schon gar nicht sollten sie in den Genuss von Freigang oder Hafturlaub kommen. Diese gehören dauerhaft in Sicherungsverwahrung!

      Wie oft haben sich Gutachter bei dem Personenkreis mit ihren "positiven" Gutachten schon gründlichst verhauen.... Manchmal denke ich, dass solche Gutachter selber einen an der Klatsche haben.

      Auch interessant: In der JVA Heidering: Verbotene Liebe hinter Gittern – gleich zwei Mal Da bekommt die Redewendung "Liebe macht blind" eine neue Bedeutung.
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • Hallo Volkmar,


      doch - von den Opfern rede ich beispielsweise die ganze Zeit.


      Doch dadurch, dass ich ein tiefes Mitgefühl habe, ändert sich nichts.

      Wegen der Opfer schreibe ich über wünschenswerte politische Ziele, die Gewalt einzdämmen, und damit letztlich auch die Opfer besser zu schützen.

      Ich glaube zumindest, dass viele politische Ziel erreicht worden sind, indem viele Disskussionen das Bewußtsein in einer Gesellschaft verändert haben, und indem dass dann schließlich auch zu echten Veränderungen geführt hat. Eines der vielen Beispiele ist der Mindestlohn. Denk Beispielsweise an die übertrieben niedrigen Löhne in der Friseurbrache, wo vorher fast alle unterhalb des jetztigen Mindestlohnes lagen.... - Es dauerte extrem lange... - Dann wurde es politisch umgesetzt... -

      -----------------------------------------------------------

      Nochmal zur Freigang und Hafturlaub,

      Genau hier geht es
      darum, dass das Recht der Gesellschaft auf öffentliche Sicherheit -
      unbedingt - höher stehen soll, als das Recht von Gewalttätern.

      Es
      darf deshalb auf keinen Fall sein, dass Gewalttäter über haupt ein
      Recht auf Freiheit, Freigang, oder Hafturlaub haben.

      Die hohe
      Messlatte, von der Volkmar schrieb, darf nur für die Frage gelten, ob
      und weswegen es nach vielen Jahren Haft eine Begnadigung geben kann...

      Gruß
      GORUACH

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von SAW ()

    • Neu

      Problematisch ist auch, dass wir der Türkei erneut Unmengen an Gelder zu kommen lassen, der Deal darf auf keinen Fall platzen. Ich denke auch, dass Europa und vor allem Deutschland eine weitere Flüchtlingskrise nicht überstehen wird.

      n-tv.de/politik/Seehofer-warnt…elle-article21313825.html

      Lustig sind dann immer solche Artikel, aber ich halte nichts vom Aberglaube der irgendwelche Verschwörungstheorien: wallstreet-online.de/nachricht…fluechtlingswelle-geplant

      LG C
    • Neu

      meierkurt schrieb:

      Aso beim Postillon weiss man ja, dass es Schwachsinn ist. Aber diese Verschwörungsseiten sind echt grottig.
      Da sind Du und ich einer Meinung. Bei manchen Dingen läuft es mir aber kalt den Rücken herunter, weil diese Zufälle wirklich sehr gut passen.

      Hier sieht man welche Theorien die Leute hierzu haben: de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz#Geheimhaltung
    • Neu

      Schon wieder wurde eine schreckliche Tat begangen.

      Die Welt schrieb:

      In Halle (Saale) wurden zwei Menschen erschossen, offenbar in der Nähe einer Synagoge. Auch im 15 Kilometer entfernten Landsberg fielen Schüsse. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Mordes.
      Zum lesen: welt.de/vermischtes/article201…ynagoge-einzudringen.html

      Es ist einfach furchtbar. Intoleranz und Hass töten! Die schreckliche Tat in Hallo ist ein schrecklicher Höhepunkt für das, was Hass mit uns in Deutschland anrichten kann. Wir alle dürfen so etwas nicht akzeptieren.

      LG C
    • Neu

      Ahoi @Oldviking. :0suche:
      Ich persönlich denke, dass solche Taten unter Umständen auch verhindert werden können. Die Problematik liegt aber derzeit wo ganz anders.

      Zu aller erst MUSS akzeptiert werden, dass Deutschland ein starkes Problem mit dem Rechtsdruck hat. Wenn Rechtsterror im Raum steht, dann ist es für die Behörden und herrschende Sicherheitspolitik immer nur ein Einzeltäter gewesen. Die Tat wird von der Politik auch eher als Amok bezeichnet. Wenn wir den Spieß aber umdrehen, und ein Muslime für diese Tat verantwortlich gewesen wäre, dann würden man weniger zöger diese Tat als Terrorakt mit islamistischen Hintergrund zu betiteln. Es ist absolut unfassbar wie die Politik, die Justiz und die Behörden von einem Einzeltäter sprechen können und damit die zunehmende rechtsextreme Struktur nicht als Teil der ganzen Sache implizieren. Fast wöchentlich tauchen Berichte über verschwundene Waffen, über Todeslisten und über Chatgruppen und Netzwerke auf, wo sich fast im täglichen Takt neue Neonazi-Gruppen entwickeln. Wir sprechen aber weiterhin von Einzeltäter?

      In vier Wochen heißt es dann: "Der Täter hatte enge Kontakte zu bekannten Rechtsextremen-Gruppierungen und war bestens in der Szene vernetzt. Eine Antifarecherche zeigte ihn schon mehrfach auf Nazitreffen und der Verfassungsschutz kannte ihn." -> Das war ja bereits schon einmal der Fall.

      Was könnte man tun? Zuerst muss das Problem akzeptiert werden und das Versagen hingenommen werden. Ähnliche Problematik haben wir ja auch bei den Familienclans, wo die Justiz ja derzeit auch stark aufwirbelt. Den Behörden und dem Verfassungsschutz dürften viele Treffen der Rechtsextremen-Gruppierungen bekannt sein. Wir bräuchten mehr Razzien, die solche Treffen unterbrechen und im bestenfalls sogar dafür sorgen, dass Waffen, Munition und Ausrüstung nicht einfach herumgereicht wird. Man muss allgemein Druck auf diese rechtsradikale Bewegung ausüben.

      Außerdem sollen wichtige soziale Projekte, die den Menschen einen Ausstieg aus der Szene bieten, besser unterstützt werden. Was tut aber die Bundesregierung? Sie kürzt und streicht Gelder für solche Vereine. Vereine, die sich gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus aussprechen und den Menschen Hilfe anbieten, um aus dieser Szene zu entkommen, werden einfach die Gelder gestrichen. Wieso? Warum gerade jetzt?
      Wenn jetzt nichts dagegen unternommen wird, dann erwarten uns sehr düstere Zeiten. :-(

      LG C
    • Neu

      Adell Vállieré schrieb:

      Die Problematik liegt aber derzeit wo ganz anders.
      Genau.

      Adell Vállieré schrieb:

      In den nächsten Wochen droht uns laut Medienberichten eine noch größere Flüchtlingswelle als im Jahr 2015....
      Der Rechtsdruck wird dann noch schlimmer. Wer das nicht wahrhaben will, unterliegt einer Illusion.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Neu

      Adell Vállieré schrieb:

      Auf mich wirkt es gerade so, auch wenn es von Dir bestimmt nicht so gemeint ist, dass die Flüchtlingskrise der Auslöser für alles ist.
      Doch, es ist teilweise so gemeint. Sie ist nicht der Auslöser für alles, aber für vieles. Zumindest für mich. Und es hilft niemandem, die Augen davor zu verschliessen.

      Adell Vállieré schrieb:

      Das war nicht einmal die Spitze des Eisberges
      Ja, das sehe ich so.

      In der Schweiz hat niemand ganz arrogant und öffentlich gesagt "Wir schaffen das". Aber gedacht wird es von vielen Politikern. Und das stimmt nicht. Wir schaffen es nicht.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Neu

      EstherCH schrieb:

      Doch, es ist teilweise so gemeint. Sie ist nicht der Auslöser für alles, aber für vieles. Zumindest für mich. Und es hilft niemandem, die Augen davor zu verschliessen.
      Ich kenne die Lage bei Dir nicht, aber ich glaube nicht, dass Menschen wie Du oder viele andere Bürger als rechts bezeichnet werden solltet. Menschen die ich meine sind solche, die in ihrer eigenen Ideologie gegen diese Menschen sind, wo sich der Hass tief einbrennt, also richtige Neonazis sozusagen. Auch ich sah die Krise 2015 sehr kritisch und sehe die wahrscheinlich kommende sogar noch viel kritischer. Dennoch würde ich nicht sagen, dass Du und ich zum Rechtsextremismus gehören. :-)

      EstherCH schrieb:

      Und das stimmt nicht. Wir schaffen es nicht.
      Sehe ich genauso. Zumindest jetzt nicht mehr. Auch wenn es nicht zum Thema gehört, aber solche Szenarien kommen eben vor, weil viele Teile der Bevölkerung ihre Augen verschließen. Die türkischen Soldaten werden als tapfere Helden betitelt. In Syrien sieht es gerade sehr düster aus und wir bekommen leider auch die Folgen zu spüren, aber irgendwo auch verdient. :cry:

      LG C