CO2 neutrales Reisen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Na ja, eigentlich zeigt es ja, dass nicht alles schwarz und alles weiß ist. Sie hat es bestimmt gut gemeint. Aber es ist eben nicht so einfach.

      Egal wie man es wendet, niemals wird unser System CO2 frei sein können. Irgendwo fällt immer was an.

      Bsp. Windrad: Bäume fällen, Zufahrtstraßen ausbauen, die Teile produzieren etc.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von meierkurt ()

    • Aber Unnötiges vermeiden. Die notwendigen Absprachen für den Segeltörn sind auch anders möglich. Es gibt da eine Einrichtung, mit der man über große Entfernungen beliebig lange quatschen kann. Ist zwar auch nicht CO2-neutral aber produziert weniger als eine Flugreise. Und ist in der Nutzung sogar billiger. Große Crew notwendig? Die paar Leute lassen sich auch auf der anderen Seite anheuern. Siehe Eingangsmöglichkeit der Kommunikation. Die machen dann auch Bilder und Videos von der Ankunft. und , und , und

      Gruß Volkmar

      Noch ein Edit: Esther, ich stimme Dir zu.
    • Hallo,

      das Thema CO² erinnert mich an Griechenland.

      Alle bezahlen und die Verursacher bekommen noch einen extra Bonus.

      Falls es noch keiner gemerkt hat, es geht eigentlich um den Kohlenstoff den die Menschheit aus dem Boden buddelt.

      Anstatt nach Alternavien zu Öl und Kohle zu suchen, wird der Verbraucher zur Kasse gebeten.

      Normal müsste eine Kohlenstoff-Steuer für die Förder von Kohlenstoff erhoben werden.
      Aber man handelt lieber mit dem Müll (CO²).
      Da gibt es Zertifikate und Steuern auf den Müll.

      Alles voll logisch und durchdacht. :top:

      Tschau

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Oldi-40 () aus folgendem Grund: Groß und Fett den Grund hervorgehoben!!!!!

    • Wo fangen wir eigentlich an? Wir machen den öffentlichen Verkehr kostenlos. Lassen keinen LKW mehr Leerfahrten machen. Der Manager ist erst in 5 Tagen beim Kunden, weil er Kombi verkehre, nutzt. Das Brötchen, ist jetzt nur noch alle 8 Tage frisch........
      Die Rettungsgasse wird überflüssig, weil sich keine Staus mehr bilden. Die Politik verbietet SUV"s vor Kindergärten. Die Auto -und Mineralöl Maffia wird ausgehoben, der Staat verzichtet auf Steuern, die erst durch das Verbrennen von Fossilen Brennstoffen erhoben wurden ......... Ein sehr weiter Weg, wie mir so scheint. Und für mich, .... noch eine sehr große Portion Wunschdenken. :8O: :8O:
      Gruß Maco

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SAW ()

    • Nunja, das muß man nicht so eng sehen.
      ÖPNV kostenlos könnte man machen. Das wurde schon versucht, nach kurzer Zeit wurden wieder Fahrscheine eingeführt, weil der Andrang zu groß war. Leute haben den Bus als Wärmestube verwendet und sind den ganzen Tag hin und her gefahren.
      Manager beim Kunden? Eher selten der Fall, der hat seine Außendienstmitarbeiter. Kein Problem, wenn die mit dem Auto fahren. Nur muß eben nicht der Elektriker aus Hamburg in Frankfurt Strippen ziehen, nur weil er das billigste Angebot gemacht hat. Wegebelastungen müssen bei der Auftragsvergabe besser berücksichtigt werden.
      Brötchen gab es früher beim Bäcker. Wenn es die wieder gäbe statt Brotbreitfahrer, die Waren aus der Backfabrik deutschlandweit verteilen, wären auch die frischen Brötchen nicht in Gefahr.
      Und würde die Bahn endlich wieder in die Pflicht genommen, Transportaufträge auf der Schiene anzunehmen, würden viele LKW-Fahrten unterbleiben. Es gab früher mal eine Transportpflicht der Bahn. Unsere glorreiche Regierung hat der der Autolobby zu Gefallen abgeschafft.
      Ganz kann man den CO2-Ausstoß ohnehin nicht abschaffen, dann müßten wir auch aufhören, zu atmen. Aber man kann Vernunft walten lassen.

      Gruß Volkmar
    • Nun, um nochmal die Ironie in meinem Beitrag hervorzuheben(dachte, es wäre klar), es ist einfach notwendig, das alle Abstriche machen müssen und auch können. Mit ein bisschen Synergien wird man auch, auf vieles nicht verzichten müssen ;-) .
      Gruß Maco

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SAW ()

    • Hallo SAW,

      Du hast die Ironietags in deinem Posting versabbelt. :-(
      Was hat der offenliche Verkehr mit dem Ausbuddeln von Kohlenstoff am Hut?

      Bei LKW-Leerfahrten und dem Brötchen-Beispiel gilt das Gleiche.

      Bei SUVs und Rettungsgasse betreibst du Polemik.

      SAW schrieb:

      der Staat verzichtet auf Steuern, die erst durch das Verbrennen von Fossilen Brennstoffen erhoben wurden
      Nee, die Steuern sollten von den Förderen des Kohlenstoffs erhoben werden und nicht von den Nutzern. Ein kleiner aber feiner Unterschied.

      SAW schrieb:

      noch eine sehr große Portion Wunschdenken.
      Keine Ahnung, bei Griechenland wurde mir erzählt wie faul die Griechen sind. Am Ende erhielten da Banken ihre faulen Kredite erstattet.

      Bei der CO² Debatte fühle ich mich wie eine Umweltsau die permanent CO² produziert.
      Dafür muss ich eben bezahlen.

      Tschau

      Hallo,

      Volkmar schrieb:

      Ganz kann man den CO2-Ausstoß ohnehin nicht abschaffen, dann müßten wir auch aufhören, zu atmen. Aber man kann Vernunft walten lassen.
      Darum geht es doch nicht.
      CO2 neutrales Reisen
    • Oldi-40 schrieb:

      Bei SUVs und Rettungsgasse betreibst du Polemik.
      Polemik, eher dein Metier, Ursache und Wirkung dürften auch dir nicht fremd sein. Also schenke dir deinen Querverweis auf nichts. ;-)

      Oldi-40 schrieb:

      Falls es noch keiner gemerkt hat, es geht eigentlich um den Kohlenstoff den die Menschheit aus dem Boden buddelt.
      Doch haben wir, wie viele Decken und Dämmungen /Maßnahmen nutzt du im Winter, oder segelst du nach Südafrika. :8O: :8O: :8O:
      Gruß Maco