Wärmeentwicklung Passiv-/ und Semipassiv-Netzteile idle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Wärmeentwicklung Passiv-/ und Semipassiv-Netzteile idle

      Ich frage mich etwas zu Temperaturen von Passiv-Netzteilen und Semipassiv-Netzteilen, wo der PC im idle läuft (bei ca 50W+ ), denn bei manchen dieser Netzteile läßt sich der Lüfter ja abschalten oder schaltet sich automatisch ab (sofern PC ohne Beanspruchung laufend).

      1) Wie groß ist die Wärmeentwicklung (am NT-Gehäuse, im PC, lüfterlos oder Lüfter: AUS) im idle-Betrieb ?

      - kaum warm ?

      - lauwarm ?

      - handwarm ?

      - sehr warm ?

      2) Verringert sich die Wärmeentwicklung (Semipassiv / Lüfter: AN) im idle-Betrieb ?

      Da solche Semipassiv-Netzteile oft eine lange Garantiezeit haben (u.a. Seasonic, Corsair...), spielt die zu erwartende Lebensdauer jetzt keine Rolle.

      Mein Gedanke ist, ob solche hochwertigen Netzteile überhaupt weniger Wärmeentwicklung haben oder die verbauten Komponenten ein Wärmeentwicklung lediglich besser aushalten gegenüber solchen, wo ein Lüfter immer läuft im „idle“ ebenso unhörbar (z.B. BQ, E9, 400W).
    • Ich kann dir da leider nicht viel weiter helfen. Viele Deiner Fragen sind ja auch abhängig, von der Beanspruchung und Leistung des jeweiligen Netzteils.
      Bei der Anschaffung würde ich sowieso zu einem Semipassiven Netzteil tendieren. Einfach weil es mich beruhigen würde, das im Falle einer hohen Erwärmung, ein Lüfter anspringt.


      Hier gibt es Einen, der zu deiner Frage sicher mal etwas sagen kann. Oder sogar mal ein Video mit dem Thema macht.
      Gruß Maco

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von SAW ()

    • Hallo pcreparieren,

      ich verstehe deine Frage nicht. :-(


      pcreparieren schrieb:

      Mein Gedanke ist, ob solche hochwertigen Netzteile überhaupt weniger Wärmeentwicklung haben oder die verbauten Komponenten ein Wärmeentwicklung lediglich besser aushalten gegenüber solchen, wo ein Lüfter immer läuft im „idle“ ebenso unhörbar (z.B. BQ, E9, 400W).
      Die Wärmeentwicklung ergibt sich doch aus dem Wirkungsgrad.
      Hochwertige Netzteile haben einen besseren Wirkungsgrad, und entwickeln weniger Wärme.
      Ob das für dein System stimmt, steht auf einem anderen Blatt.

      Ein Netzteil mit Lüfter würde ich bevorzugen, wenn das Gehäuse aber noch andere Lüfter hat sollte man das Manual zum Gehäuse lesen.

      -> computerbase.de/2017-01/netzte…d-effizienz-geringe-last/

      Tschau

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oldi-40 () aus folgendem Grund: Edith: "und entwickeln weniger Wärme"

    • Hintergrund meines posting ist, ob bei höherwertigen Komponenten (in Netzteilen „Gold“ aufwärts..), ein Netzteillüfter evtl. auch aufgrund geringerer Wärmeabstrahlung entbehrlich wäre, nur um netzteilseitig absolute Ruhe zu haben. Z.B. derzeit mein BQ, E9, 400W halte ich für lautlos, denn der Lüfter dreht im idle wohl knapp 400rpm. Das Netzteil ist jedoch schon etwas warm (24/7). Momentan habe ich zudem nur einen 120-Gehäuselüfter verbaut, der bei ebenso knapp 500rpm etwas Wind über die passive Grafikkarte schickt und der 92 CPU-Noctualüfter dreht lediglich zwischen 600-900rpm. Vielleicht ist es so das Beste für mich. Wenn selbst ein hochwertiges lüfterloses Netzteil im idle eine hohe Wärmeabgabe hätte, könnte meine Ruhe gestört werden, weil die anderen Lüfter vielleicht höher drehen müssten.
    • Lüfterlose Netzteile sind definitiv nicht lautlos. :-D
      Sie brummen oder pfeifen zuweilen, bedingt durch elektromagnetische Wellen und andere Verursacher.
      Eine Spule brummt auch mehr oder weniger.
    • Hallo pcreparieren,

      pcreparieren schrieb:

      Hintergrund meines posting ist, ob bei höherwertigen Komponenten (in Netzteilen „Gold“ aufwärts..), ein Netzteillüfter evtl. auch aufgrund geringerer Wärmeabstrahlung entbehrlich wäre, nur um netzteilseitig absolute Ruhe zu haben.
      Netzteile mit "Gold" haben eine Wirkungsgrad > 80%.

      Wenn ein PC 50 Watt benötigt, dann muss 10 Watt Wärme abgeführt werden. Bei 400 Watt sind es schon 80 Watt.

      Ein Kühlkörper mit Lüfter kann bis zu 6 mal mehr Wärme abführen als ein Kühlkörper ohne Lüfter.

      Man hat also zwei Stellschrauben:
      - die Leistungsaufnahme des PCs reduzieren.
      - oder bei Bedarf einen großen Lüfter einzuschalten.


      pcreparieren schrieb:

      Das Netzteil ist jedoch schon etwas warm (24/7).
      Was verstehst Du unter warm?

      pcreparieren schrieb:

      etwas Wind über die passive Grafikkarte schickt
      Mit passiven Grafikkarten habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
      Besser sind da Grafikkarten bei denen man dem Lüfter sagt:
      - "Jetzt ist die Karte 40° warm, puste mal etwas Luft über den Kühlkörper"

      Tschau

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oldi-40 ()

    • @Oldi-40

      ...Wenn ein PC 50 Watt benötigt, dann muss 10 Watt Wärme abgeführt werden. Bei 400 Watt sind es schon 80 Watt.

      ...Ein Kühlkörper mit Lüfter kann bis zu 6 mal mehr Wärme abführen als ein Kühlkörper ohne Lüfter.

      ...Was verstehst Du unter warm?

      ...Mit passiven Grafikkarten habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.


      Danke auch für dein posting.

      Dass es mit einem Lüfter deutlich frischer geht (6x mehr), ist schon mal ne Ansage und ja auch nachvollziehbar.

      Wenn Passivnetzteile im idle mehr vor sich hinbrüten, dann habe ich eben anderswo Nachteile (Stauwärme) im PC. Also werde ich beim nächsten Netzteil auf eine permanente Minimal-Lüfterdrehzahl achten (im Forum erfragen).



      ...Was verstehst Du unter warm?


      Es ist hinten am Kühlgitter bei einem warmen Miniluftzug lediglich so handwarm und zeigt mir auf, dass der Lüfter (BQ/E9/400W) wirklich nur eine Art Minimum dreht, aber dennoch was leistet ohne wirklich hörbar zu sein für mich.

      Zum Test habe ich bei einem anderen soliden 385W/Enermax-Netztteil mal den Lüfterstecker abgezogen, um zu sehen, wie heiss das Netztteil im üblichen „idle Lauf“ am Ende des Tages so wird und es war deutlich warm geworden, jedoch ohne auszufallen (nun, der Lüfter ratterte und war insofern kaputt, deshalb die Versuchsidee und habe anschl. selbst einen neuen Lüfter eingebaut).





      ...Mit passiven Grafikkarten habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.


      Ich denke zu verstehen, wovon Du sprichst. Ich nutzt eine billige „Gforce GT 610 passiv“, die jedoch eine messerscharfe 2560x1440 Auflösung auf dem neuen BenQ Monitor hinbekommt. Die Temperatur liegt so bei 45-75Grad, selten drüber und ist immer lautlos. Wie gesagt, der Gehäuselüfter weht direkt unhörbar über die Grafikkarte und das PC Gehäuse ist löchrig, wie ein Schweizer Käse. Meine CPU-Temp selten über 45 Grad/Package.

      Wenn die Grafikkarte verreckt, kaufe ich ne andere vermutlich wieder eine passive, weil eine ausgesucht perfekte Grafikkarte wäre mir übertrieben für meinen an sich anspruchslosen 0815- Office PC:

      Derzeit mein Haupt-PC(seit 2017)
      -motherboard: ASUS P8H61-M LE (max 16 GB Ram)
      -Sockel 1155
      -CPU Kühler: Scythe Katana 3 (Lüfter NOCTUA Redux NF-B9 redux, dreht rd 900rpm derzeit)
      -Intel i5, 3450, 4x 3,1Ghz
      -SSD 250 GB (Crucial)
      -RAM 16GB (8GB x2) GEIL Dragon RAM DDR3-1333, CL9
      -HD 105SI Samsung Ecogreen, 1TG, 5400rpm (steht im Bücherregal/1m entfernt/Kabel verlegt)
      -Gehäuselüfter 120mm coolink via 5V Adapter ca 300rpm
      -Graka: Gforce GT 610 passiv
      -W10pro (alles auf Standard, HD+Lüfter immer AN)
      -400 Watt BQ Straight power /400W/80Plus Gold

      -39-44 Watt-Verbrauch idle (Digitalmessanzeige schwankt gelegentlich)
    • Nicht penetrant oder übertrieben. Nun sitze ich aber fast tägl /rd 10 Std am PC, manchesmal auch nachts und bin seinerzeit mit diesen SCSI / HD-Laufwerken und anderen Brüllern großgeworden. Insofern bin ich über jede verhältnismäßige Geräuschminimierung dankbar und kann in Ruhe auch viel besser arbeiten (Radio oder sowas gibt es für mich nicht beim Arbeiten, im Auto schon eher.....). Was mich sehr stören würde, wenn z.B. ein Semipassiv-Netzteil-Lüfter temperaturgeregelt immer wieder AN/AUS ginge und ich das hören würde.
    • Hallo pcreparieren,


      pcreparieren schrieb:

      Wie gesagt, der Gehäuselüfter weht direkt unhörbar über die Grafikkarte und das PC Gehäuse ist löchrig, wie ein Schweizer Käse.
      Wenn das Gehäuse für so eine Grafikkarte gemacht ist, dann ist es ja OK.


      pcreparieren schrieb:

      ein Semipassiv-Netzteil-Lüfter temperaturgeregelt immer wieder AN/AUS ginge und ich das hören würde
      Die großen Lüfter hört man nicht, eher die kleinen "Turbinen".
      Und wenn ein Lager defekt ist, das ist wieder eine andere Baustelle.

      Tschau