Digitalisierung: Die Jugend übertrumpft ihre Eltern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Digitalisierung: Die Jugend übertrumpft ihre Eltern

      Es ist für mich schon beschämend, wie wenig sich die ältere Generation für die Digitalisierung interessiert. Die jungen Leute sind natürlich im Vorteil, weil sie damit aufgewachsen und schon sehr früh damit in Berührung gekommen sind oder kommen. Ich vermisse jedoch bei der Generation, zu der ich gehöre, das grundsätzliche Interesse.
      Der Autor Felix Schwenzel meint in seiner Kolumne, dass wir uns für die Jugend und ihr Umgang mit Digitalisierung wenig Sorgen machen müssen. Ich bin sehr froh darüber.

      Quelle: t3n
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • Mein Vater interessiert sich gar nicht dafür.
      Dafür braucht er aber den Computer für die Hobby-Brennerei.
      Immer heißt es nur, mach den PC aus, keine Ahnung wie das geht.
      Man man man das nervt voll.
      So schwer ist es ja gar nicht, den PC auszuschalten.
      Die Etikette für die Flaschen bekommt er ja auch hin.
    • Aber ist das ein Stück weit nicht eigentlich immer so? Ich musste auch meinen Großeltern den Videorekorder oder den DVD-Player erklären und heute zeigt mir mein 11-jähriges Patenkind was ich so alles mit dem Smartphone machen kann. :-D
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Guepewi schrieb:

      Ich vermisse jedoch bei der Generation, zu der ich gehöre, das grundsätzliche Interesse.
      Meine Erfahrungen sind da sehr unterschiedlich. Es hängt auch sehr viel vom Bildungsgrad der Senioren ab.

      Da gibt es 'Kennen wir nicht brauchen wir nicht' und 'Früher ging's auch ohne Internet'. Denen reicht es wenn das heute wie gestern ist und morgen auch nichts anderes zu erwarten ist.

      Ich beobachte dass insbesonders die Senioren deren Kinder weit weg wohnen das Netz mehr nutzen.

      So kann man das Netz sehr ambivalent sehen weil durch Google etc. die Alten nicht mehr gefragt werden und andererseits schmilzt die Entfernung durch z.B. Skype.

      Eine Kundin liest z.B. ihren Enkelkindern in Brasilien Geschichten über Skype vor.


      Schwabenpfeil! schrieb:

      Aber ist das ein Stück weit nicht eigentlich immer so?
      Das kann man mal zeitgeschichtlich betrachten. Wann fing es an dass die Jüngeren den Älteren etwas anfingen zu erklären? 100 Jahre vielleicht mit dem Aufkommen 'moderner Technik'?
      Was Jahrtausende wie in Stein gemeisselt war, dass der Ältere seine Erfahrung an die Jüngeren weiter gibt, wurde auf den Kopf gestellt. Ob ds so gut ist sei dahin gestellt.
      Glaube mir, dass eine Stunde der Begeisterung mehr gilt, als ein Jahr einförmig dahin ziehenden Lebens. " ( Christian Morgenstern )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von V40 ()

    • fori schrieb:

      In manchen Bereichen, so in der Digitalisierung übertrumpft die Jugend das Alter.
      Was schrieb ich denn?

      Guepewi schrieb:

      Die jungen Leute sind natürlich im Vorteil, weil sie damit aufgewachsen und schon sehr früh damit in Berührung gekommen sind oder kommen.
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • „Was Jahrtausende wie in Stein gemeisselt war, dass der Ältere seine Erfahrung an die Jüngeren weiter gibt, wurde auf den Kopf gestellt„
      Das meinte ich, das ist Unsinn, weil die Aussage nicht pauschal - Jahrtausende - gilt, sondern nur auf einen kleinen Teil des Lebens nun zutrifft.
      Deshab habe ich den eingrenzenden Fadentitel wiederholt.
    • Hier muß man wohl mehrere Faktoren sehen.
      1. Es ist ein alter Hut, je jünger ein Mensch ist, um so schneller lernt er. Im Alter nimmt die Lernfähigkeit ab.
      2. Menschen werden heute immer älter. Was früher ein Methusalem war ist heute ein ganz normaler Rentner.
      3. Gerade ist der Digitaltechnik ist das Entwicklungstempo rasant. Geh in den Lande und kaufe einen neuen Rechner. Hast Du den an der Kasse bezahlt, ist der schon veraltet.
      4. Nicht jeder Mensch hat die gleichen Interessen. Frag doch mal im ICE die Fahrgäste, wen das alles interessiert, wie der Zug funktioniert. Uninteressant, Hauptsache, er fährt. Und wer nciht mitfährt, für den ist es wohl noch viel uninteresanter.

      Gruß Volkmar