Klimawandel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Mal ein paar Worte zum Thema Klimawandel, habe hier einige interessante Beiträge gelesen.

      Leider ist es oft so, dass man entweder als Hardcore-Öko oder eben als blinder Leugner bezeichnet wird, dazwischen gibt es wohl nie etwas. Nur darf man auch nicht Äpfel mir Birnen vergleichen. Den Klimawandel gab es schon immer und wird es auch immer geben. Auch gab es schon immer schlimme Ausmaße, die viele Jahre anhielten. Wir reden hier aber von einem globalem Klimawandel. Bisher war es meist so, dass nur in gewissen Regionen ein extremer Wandel stattfand, jetzt ist dieser aber Global. Und wer sich die Mühe gibt, und sich etwas ins Thema einliest, und nicht nur auf Seiten verkehrt, auf denen wilde Thoerien breitgetreten werden, der sieht, dass die Menschen auf den aktuellen Wandel eine große Mitschuld tragen. Wir müssen in jedem Fall etwas tun! Einfach nur zu warten, die Welt würde an einem Strang ziehen, ist einfach globaler Selbstmord. Man darf, egal welche Einstellung man dazu hat, die Augen einfach nicht verschließen. Die Folgen werden euch und mich nicht in vollem Umfang treffen, aber die nächsten Generationen werden die Hauptlast tragen müssen. Hier auch näheres zu lesen: zeit.de/wissen/umwelt/2019-07/…gen-auswirkungen-weltweit

      Hier kann man zudem sehen was die NASA zu der ganzen Sache sagt und wen sie als Verantwortlichen sehen: climate.nasa.gov/evidence/

      Es herrscht wissenschaftlicher Konsens darüber, dass der aktuell stattfindende Klimawandel Menschen-gemacht ist. An anderen Dingen festzuhalten hat nichts mit Glaubensfreiheit, sondern mit Ignoranz und Dummheit zutun.


      Zum jetzigen Zeitpunkt herrscht wissenschaftlicher Konsens darüber, dass der aktuelle Klimawandel vom Menschen verursacht ist. An aanderen Dingen meiner Meinung nach festzuhalten hat nichts mit einer Glaubensfreiheit, sonder mit unglaublicher Ignoranz und Dummheit zu tun. Warum ich so denke? Ich schreibe es in meinem letzten Satz!


      Wir müssen allgemein einen Schritt nach vorne machen und in vielen Punkten aufrüsten! Neulich hat die CDU damit geprahlt, dass Deutschland nun Vorreiter sei in Punkto E-Autos, was aber auch total falsch ist. Der Titel lautete: Deutschland überholt Norwegen bei E-Autos. Leider sieht die Realität da etwas anders aus und legt die Fakten falsch da! Zwar haben wir mehr registrierte E-Autos, aber leider wurden die Zahlen nur verschönigt. Hier die Realität: Norwegen: 44.000 neue E-Autos, 5,2 Mio. Einwohner.Deutschland: 48.000 neue E-Autos, 82,8 Mio. Einwohner. Wer findet den Fehler?




      Auch können wir etwas tun, wenn wir den Verbrauch von Plastik reduzieren. Hierzu auch einmal ein paar Fakten:

      • Seit 1950 wurden 8,3Mrd. Tonnen Kunststoff (Vergleich: Das entspricht einem Gewicht von 80.000.000 Blauwalen) erzeugt. (Plastikmüll Statistik 2017)
      • Von 8,3 Mrd. Tonnen aus der Plastikherstellung wurden nur 600 Mio. Tonnen tatsächlich rexycelt. 800 wurden verbrannt. (plastikmüll Statistik 2017)
      • Die Recyclingraten sind extrem niedrig: Europa 30%, China 25% und die USA 9%. (Plaastikmüllstatistik 2017)
      • Jährlich werden in Deutschland 6 Milliarden Plastiktüten verbraucht und nur 25 Minuten durchschnittlich genutzt. (Plastikmüll Statistik 2016)


      Nehmt daher bitte eure eigenen Tüten mit in die Läden und vermeidet Obst zu kaufen, welches in Folie und Plastik eingepackt ist. Das würde euch vielleicht 2-3€ mehr bei einem Einkauf von 50€ kosten. Außerdem sollten die Leute allgemein aufhören Deutschland klein zu reden in dieser Debatte. Deutschland hat ein immenses Potential im Bezug auf die Plastikwirtschaft. Dänemarkt schaft dies auch, die 90% ihres Abfalls recyclen.

      Wer dies nicht einsehen will, der kann wohl sehr bald sein Trinkwasser aus einer verseuchten Brühe wie diese im Video gewinnen. Ja, die Leuten im Video lachen über die Situation, aber sie ist zum heulen. Fast 90% des Plastiks in den Weltmeeren sind unter Wasser in Ströhmungen oder zum Meeresboden gesunken.





      Ich verstehen jeden, der sagt, man will nicht sein gesamtes Leben neu anpassen müssen. Wirklich, da habe ich Verständnis für. Man kann aber kleine Dinge tun, die ein bisschen dazu beitragen! Selbst durch kleine Dinge würden wir Zeit gewinnen. Schaltet eure Steckleisten aus! Die Standby Einstellungen verbrauchen eine enorme Menge Strom. Jeder kann hier anpacken ohne sein Leben auf den Kopf zu stellen! Geht kurze Strecken zu Fuß und nehmt nicht für jeden Weg das Auto! Wenn ihr Nachts euren Router nicht benütigt, dann schaltet das WLAN über Nacht ab. Schaut, ob es bei euch Möglichkeiten zur Stromerzeugung über Solarenergie gibt. Da gibt es schon kleine Anlagen fürs Fenster, die auch noch halbwegs günstig sind. Ansonsten holt euch eine Powerbank, die sich im Sonnenlicht auflädt und ladet so euer Handy! Achtet in Punkto Ernährung auf Verpackungen, reagionale Produkte, Fleischkonsum uvm. Jeder, wirklich jeder, kann hier seinen Beitrag zusteuern.

      Adell Vállieré schrieb:

      Zum jetzigen Zeitpunkt herrscht wissenschaftlicher Konsens darüber, dass der aktuelle Klimawandel vom Menschen verursacht ist. An aanderen Dingen meiner Meinung nach festzuhalten hat nichts mit einer Glaubensfreiheit, sonder mit unglaublicher Ignoranz und Dummheit zu tun. Warum ich so denke? Ich schreibe es in meinem letzten Satz!
      Wir haben nur einen Planeten, einen anderen bekommen wir nicht. Wenn wir einmal unser System zerstört haben, dann gibt es keinen Neustart, dann wird es zuende gehen. Und selbst wenn an der ganzen Debatte nichts dran ist, dann können wir trotzdem etwas der Umwelt zuliebe tun. Im besten Fall retten wir unsere Erde. Im schlimmsten Fall tun wir was für unsere Umwelt! Was gibts da noch überlegen?

      Ein sehr passendes Zitat hierzu:

      "Jedwede Art von Säugern auf diesen Planeten entwickelt instinktiv ein natürliches Gleichgewicht mit ihrer Umgebung. Ihr Menschen aber tut dies nicht. Ihr zieht in ein bestimmtes Gebiet und vermehrt euch bis alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Und der einzige Weg zu überleben ist die Ausbreitung auf ein anderes Gebiet. Es gibt noch einen Organismus auf diesen Planeten der genauso verfährt. Wissen sie welcher? Das Virus! Der Mensch ist eine Krankheit, das Geschwür dieses Planeten."
    • Oldviking schrieb:

      Menschen ein Geschwür?
      Schwachsinn!
      Du musst aber schon gestehen, dass wir auch nicht gerade vorbildlich mit unserer Welt umgehen. Was jetzt nicht heißen soll, dass du oder jemand anders dies nicht tut. Aber auf die Menge betrachtet schaden wir unserer Umwelt mehr als wir ihr helfen. :-( Ich werde nicht darüber urteilen, ob wir ein Geschwür sind oder nicht, aber wir tun jedenfalls nicht viel gutes.
    • Adell Vállieré schrieb:

      Aber auf die Menge betrachtet schaden wir unserer Umwelt mehr als wir ihr helfen. Ich werde nicht darüber urteilen, ob wir ein Geschwür sind oder nicht, aber wir tun jedenfalls nicht viel gutes.
      Darum schlage ich vor, dass wir die Menscheit abschaffen. Lieber heute als morgen. Dann wird alles besser. :pfeifend: :roll:
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • EstherCH schrieb:

      Adell Vállieré schrieb:

      Aber auf die Menge betrachtet schaden wir unserer Umwelt mehr als wir ihr helfen. Ich werde nicht darüber urteilen, ob wir ein Geschwür sind oder nicht, aber wir tun jedenfalls nicht viel gutes.
      Darum schlage ich vor, dass wir die Menscheit abschaffen. Lieber heute als morgen. Dann wird alles besser. :pfeifend: :roll:
      Das muss ja nicht geschehen! Es reicht doch vollkommen aus, wenn wir aus den Fehlern lernen und einfach etwas verantwortungsvoller mit unseren Ressourcen umgehen. Wir können aus Fehlern lernen, die meisten wollen es nur nicht. Dabei sind solche Schritte oftmals leichter als gedacht. :-)
    • Adell Vállieré schrieb:

      Wir können aus Fehlern lernen, die meisten wollen es nur nicht.
      Genau deswegen wird sich Menschheit eben selbst ausrotten... :-)

      Denn solche Dinge wie aktuell den "Strukturwandel in den Kohle-Regionen" z..B. kannst Du nicht von auf morgen vollziehen. Z. B. im Ruhrpott hätte man schon 1966/67 während der ersten Stahlkrise schon anfangen müssen. Doch man hat über Jahrzehnte hinweg die Kumpels und Stahlkocher beschwichtigt und denen das Blaue vom Himmel versprochen. Denkst Du, das wird unter den "jetzt Herrschenden" anders gehabt für die noch verbliebenen Reviere in Ost- und Westdeutschland ...?! Woher sollen denn so schnell alternative Arbeitsplätze herkommen plus der notwendigen Umschulungen?!
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • JochenPankow schrieb:

      Denkst Du, das wird unter den "jetzt Herrschenden" anders gehabt für die noch verbliebenen Reviere in Ost- und Westdeutschland ...?! Woher sollen denn so schnell alternative Arbeitsplätze herkommen plus der notwendigen Umschulungen?!
      Ja, ich hoffe es. Es müssen eben Alternativen her, durchdachte Alternativen. Es ist zudem normal, dass Arbeitsplätze fallen und neue entstehen, so was ist normal in einer Wirtschaft. Man hatte Jahrzehnte Zeit und jetzt tickt wahrscheinlich die Uhr. Man hätte einfach früher reagieren müssen.
    • Die ganze Sache wird eben völlig falsch angegangen. :8O: Und ehrlich .... auch die ganze "Gräutelmenia" :haha: geht mir mächtig auf den Zeiger. :8O: :8O:

      Man kaufe mal ein Paket Waschmittel Tabs oder eine Schachtel Pralinen.
      Dann sieht man, wie sorglos Plastik verwendet wird. Das ist nicht nur die 0,8 Gramm schwere Gemüsefolie......... Wer packt den, tonnenweise Heu in Folien, um sich die Arbeit für Silage zu sparen....... Alleine was die Verpackungsindustrie an Folien einsetzt.
      Wir verbrauchen Ressourcen, um alte gegen neue Autos zu ersetzten, die dann richtig und in der Summe gerechnet, noch viel schlechter für die Umwelt sind, als den Alten, ihren Lebenszyklus zu gewähren.....
      Ich nenne das Tarnkappenlogik :8O: :8O:

      Edit: Nicht die Menschen sind das Geschwür, sondern die Wenigen, die aus Macht und Gier, alle anderen in den Hintergrund stellen.
      Gruß Maco

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von SAW ()