Neue Features für das kostenlose Office-Paket SoftMaker FreeOffice

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Neue Features für das kostenlose Office-Paket SoftMaker FreeOffice

      Nürnberg, 5. September 2019 – Nachdem der Nürnberger Softwarehersteller SoftMaker seinem kostenlosen Officepaket FreeOffice bereits im Juli ein umfangreiches Update verpasst hat, werden nun weitere neue Funktionen freigeschaltet. In Ergänzung zur bereits zuvor verfügbaren nahtlosen Kompatibilität mit den Microsoft-Dateiformaten DOCX, XLSX und PPTX unterstützt es jetzt auch die klassischen Formate DOC, XLS und PPT sowie das LibreOffice-Format ODT. Zudem bietet es nun einen „Dark Mode“.

      Kurz zusammengefasst:
      • Neue Version von FreeOffice 2018 für Windows, Mac und Linux ab sofort erhältlich
      • Komplettes Officepaket, privat und geschäftlich frei nutzbar
      • Enthalten sind die Textverarbeitung TextMaker 2018, die Tabellenkalkulation PlanMaker 2018 und die Präsentationssoftware Presentations 2018.
      • SoftMaker FreeOffice öffnet und speichert die modernen Microsoft-Formate DOCX, XLSX und PPTX ohne Kompromisse.
      • Mit der neuen Version kommt das nahtlose Speichern in den klassischen Microsoft-Formaten DOC, XLS und PPT sowie im LibreOffice-Format ODT hinzu.
      • FreeOffice bietet nun optional eine augenschonende dunkle Benutzeroberfläche.
      Bereits im Juli diesen Jahres veröffentlichte SoftMaker das Jubiläumsupdate seiner kostenlosen Office-Lösung SoftMaker FreeOffice. Auf vielfachen Wunsch aus der Linux-Community hin hat SoftMaker nun noch einmal eine Schippe draufgelegt und eine neue Version des Pakets veröffentlicht, die erneut signifikante Verbesserungen bietet

      Kompatibilität mit klassischen Microsoft-Formaten DOC, XLS und PPT und dem LibreOffice-Format ODT

      FreeOffice genießt in Sachen Kompatibilität seit langem einen hervorragenden Ruf. Es unterstützt die modernen Microsoft-Formate DOCX, XLSX und PPTX nativ und ermöglicht somit einen nahtlosen Dokumentenaustausch mit Anwendern von Microsoft Office. Die klassischen Microsoft-Formate DOC, XLS und PPT konnten bisher nur gelesen, jedoch nicht gespeichert werden. Dies ändert sich mit der neuen Version: Ab sofort ist sowohl das Öffnen als auch das Speichern dieser Dateitypen möglich.

      Anwendern, die von LibreOffice auf SoftMaker FreeOffice wechseln möchten, wird der Umstieg erleichtert: TextMaker, die Textverarbeitung im Paket, öffnet und speichert jetzt auch ODT-Dateien.

      Der „Dark Mode“: optionale dunkle Benutzeroberfläche

      FreeOffice besticht durch hohe Benutzerfreundlichkeit. Anwender können wahlweise mit einer klassischen Menüoberfläche oder mit modernen Ribbons arbeiten. Mit der neuen Version können Nutzer beider Varianten nun zusätzlich einen augenschonenden abgedunkelten Ansichtsmodus aktivieren.
      Kostenloser Download unter freeoffice.com

      FreeOffice, das kostenlos sowohl privat als auch geschäftlich verwendet werden darf, steht unter freeoffice.com zum Download bereit. Das Paket ist in Versionen für Windows, macOS und Linux verfügbar.

      Kommerzielle Variante wahlweise als Kauf- oder Aboversion erhältlich

      Allen, die einen noch größeren Funktionsumfang benötigen, steht mit SoftMaker Office die kommerzielle Variante des Office-Pakets zur Verfügung. Es ist direkt beim Hersteller und im Handel erhältlich.

      [Pressemitteilung der SoftMaker Software GmbH]
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Es unterstützt die modernen Microsoft-Formate DOCX, XLSX und PPTX nativ und ermöglicht somit einen nahtlosen Dokumentenaustausch mit Anwendern von Microsoft Office.
      Ich weiss, dass ich mich wiederhole, aber das stimmt immer noch nicht. Solange Makros/Word und VBA/Excel nicht bearbeitet/übernommen werden können, ist nichts mit nahtlos. :-)
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Ja, da hast Du recht! Hast Du das denn dem Support mal mitgeteilt, bzw. von denen eine Antwort erhalten?
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Nein, ich habe nichts unternommen. Ich denke auch nicht, dass das helfen oder Sinn machen würde, denn die Makros und VBA sind eine "Microsoft-Sprache", die Microsoft kaum "einfach so" in ein anderes Office integrieren lassen würde.

      Für die meisten Nutzer dürfte es auch keine Rolle spielen, da viele ohnehin nicht mit Makros und VBA arbeiten. Sind ja nicht alle so verrückt wie ich. ;-) Es wertet in meinen Augen SoftMaker Office auch nicht ab, man sollte einfach nur vorsichtig sein, es als "nahtlos" zu propagieren.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Kater schrieb:

      durch den Wegfall von MS-Makros steigt die Sicherheit.
      Genau darauf habe ich gewartet. :-D

      Du hast recht, aber wer ein Word in einer Mail von einem unbekannten Absender öffnet ... da hält sich mein Mitleid sehr in Grenzen.

      Für den eigenen Gebrauch sind sie aber Gold wert. Damit kann man sich sehr viel Arbeit und Zeit ersparen.

      Wie alles, haben auch die Dinger ihre zwei Seiten. :-)
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Volkmar schrieb:

      Es ist also ebenfalls möglich, in Dokumenten bösartige Scripte zu verstecken.
      Nur ist bisher wohl keiner auf die Idee gekommen. Aber was nicht ist, kann noch werden.

      Ich muss auch offen zugeben, dass ich seit 1996 immer nur mit MS Office gearbeitet und mir so vieles "gebastelt" und nach Möglichkeit in die nächste Office-Version mitgenommen habe, dass ich selbst bei in einem anderen Office integrierten Makros und VBA nicht umsteigen würde.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • EstherCH schrieb:

      Schwabenpfeil! schrieb:

      Es unterstützt die modernen Microsoft-Formate DOCX, XLSX und PPTX nativ und ermöglicht somit einen nahtlosen Dokumentenaustausch mit Anwendern von Microsoft Office.
      Ich weiss, dass ich mich wiederhole, aber das stimmt immer noch nicht. Solange Makros/Word und VBA/Excel nicht bearbeitet/übernommen werden können, ist nichts mit nahtlos. :-)
      Falsch verstanden! Da steht lediglich das ein Dokumentenaustausch von in SoftMaker erstellten Dokumenten mit Anwendern von MSO nahtlos funktioniert. Anders herum wird da aber nicht unbedingt ein Schuh draus.

      Volkmar schrieb:

      Es ist also ebenfalls möglich, in Dokumenten bösartige Scripte zu verstecken.
      Das kann ich nicht beurteilen, aber Systemzugriffe, wie unter VBA möglich, gibt es in SoftMaker Basic nicht. Unter Linux wird dann auch kein SoftMaker Basic mehr unterstützt ;-)
      Gruß Thomas
      Meine Hardware
      ƃᴉɹǝᴉʍɥɔs ʇsᴉ ɥɔɐɟuᴉǝ
      ComputerInfo für PPF
    • ts-soft schrieb:

      Da steht lediglich das ein Dokumentenaustausch von in SoftMaker erstellten Dokumenten mit Anwendern von MSO nahtlos funktioniert. Anders herum wird da aber nicht unbedingt ein Schuh draus.
      Dann ist es erst recht nicht nahtlos. Das wäre es nur, wenn es in beiden Richtungen funktioniert.

      ts-soft schrieb:

      Systemzugriffe, wie unter VBA möglich, gibt es in SoftMaker Basic nicht. Unter Linux wird dann auch kein SoftMaker Basic mehr unterstützt
      Das ist für mich unlogisch. Wenn es keinen Systemzugriff gibt, gibt es auch keinen Grund, SoftMaker Basic nicht zu unterstützen.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • EstherCH schrieb:

      gibt es auch keinen Grund, SoftMaker Basic nicht zu unterstützen.
      SoftMaker Basic ist eine zugekaufte reine Windows Komponente. SoftMaker ist schon dankbar, das diese an 64-Bit Windows angepasst wurde.

      Aber wir reden hier sowieso nicht mehr über FreeOffice, das kein Basic kann :-D
      Gruß Thomas
      Meine Hardware
      ƃᴉɹǝᴉʍɥɔs ʇsᴉ ɥɔɐɟuᴉǝ
      ComputerInfo für PPF