DHL-Fake-SMS: Fallen Sie nicht auf diese Nachricht herein!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • DHL-Fake-SMS: Fallen Sie nicht auf diese Nachricht herein!

      "Haben Sie nicht genug Porto für Ihr Paket bezahlt? Darauf weist Sie DHL mit einer kurzen SMS hin. Achtung: Hier lauert eine ungewollt komische Falle!"

      "Über einen Link gelangen Sie laut Mimikama auf eine täuschend echte Fake-Homepage von DHL, mit der Sendungsverfolgung sehen Sie den fehlenden Betrag von 1,50 Euro – es ist jedoch vollkommen egal, welche Sendungsnummer Sie eingeben. Auffällig: In der SMS und auf der Homepage steht immer „die Porto“. Bei dem Wort handelt es sich aber um ein Neutrum, also „das Porto“ – als internationaler Lieferdienst weiß man so etwas. Witzig wird es, sofern Sie den Knopf mit „Jetzt bezahlen“ anklicken. Dadurch gelangen Sie auf eine Gewinnspielseite, über die man mit Ihren Kreditkartendaten das angeblich ausstehende Porto eintreibt. Die Zahlung geht dann an das tragische Liebespaar Romeo und Julia aus der Feder von William Shakespeare – die Verstorbenen leben jetzt allerdings in Estlands Hauptstadt Tallinn. Sollten Sie solch eine SMS erhalten, ignorieren Sie diese und geben Sie auf keinen Fall irgendwo Ihre Adresse oder gar Kreditkartendaten an."

      "Kein Paketdienst verlangt per SMS eine Portonachzahlung und schon gar nicht per Kreditkarte. Entweder bezahlt man eine Nachforderung direkt beim Boten, oder man holt das Paket bei der Post ab und wird dann hier dort zur Kasse gebeten. Zusätzlich kann man auch die Zahlung und damit die Annahme verweigern, falls einen der Absender nicht bekannt sein sollte."

      Zuerst denken, dann klicken!

      Quellangaben:

      MIMIKAMA
      ComputerBild
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von JochenPankow ()