Digtalisierung: Lebensmittelhandel muss sich anpassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Digtalisierung: Lebensmittelhandel muss sich anpassen

      Der sog."E-Commerce" hat schon eine Weile auch den Lebensmittel-Handel entdeckt und erobert. Große Händler, wie Amazon, Walmart und Target investieren Milliarden und lehren deutschen Lebensmittel-Großhändlern das Fürchten. Nur wenn Aldi, Lidl und Co. diesen Zug nicht verpassen, werden sie weiter bestehen können. Ansonsten verlieren sie ihre Marktführerschaft in Europa gegen diese E-Commerce-Riesen. Unternehmen, die digitale Geschäfte heute schon betreiben und deutlich vergrößern, werden zukünftig in Europa und Deutschland die Nase vorne haben und mit den ganz großen globalen Händlern mithalten können.


      Wie die Zukunft im E-Commerce aussehen wird, deutet ein Bericht von t3n
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • Irgendwie verstehe ich das nicht ganz. Das ist doch wie "Wasser predigen und Wein trinken." Alle reden von Umweltschutz und der Papier Müllberg wird immer höher da sehr viel im Online Handel bestellt wird. Wenn ich sehen wie unser Papiertonnen gefüllt sind bevor sie abgeholt werden. Das beißt sich irgend wie.
      Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.
    • Lidl hat einen Online-Shop, der auch mal Lebensmittel verkauft hat. Diese Rubrik wurde dann aber wieder eingestellt. Hat sich evtl. nicht gelohnt. Alkohol scheint sich aber zu lohnen. Das wird wird im Online-Shop weiterhin verkauft.
      Grüßle,

      Claudia

      Le mérite des Allemands,
      c'est de bien remplir le temps;
      le talent des Français,
      c'est de le faire oublier.
      (~ Madame de Staël)
    • Trau keiner Studie die du nicht selbst gefälscht hast.

      Im Gegensatz zum sonstigen Onlinehandel wird das bei Lebensmitteln nicht. Jedes Kuhkaff hat einen Aldi/Lidl/Netto/Penny.

      Preiswerter als in Deutschland kann man in fast keinem anderen europäischen Land einkaufen.

      Warum zum Teufel sollte ich mir Lebensmittel online kaufen? Spezialhandel wie Winzer vom Wein, Kräuter / Gewürze und Käse aus den Alpen mal außen vor. Aber die Produkte für den täglichen Bedarf will ich frisch im Laden kaufen. Und nicht über einen Paketdienst erhalten, der im Sommer ungekühlt bei 40 Grad Lebensmittel ausfährt.
    • MichiW schrieb:

      Irgendwie verstehe ich das nicht ganz. Das ist doch wie "Wasser predigen und Wein trinken."
      Mich ärgert schon allein die Menge Papier, die an Werbung in der Zeitung und mit den unnötigen Wochenblättern verschleudert wird. Allein schon, wenn man bedenkt, wie viel Wasser bei der Papierherstellung verwendet und verunreinigt werden muss, bekommt man einen Koller. So ist es überall. Verschwendung, Verschwendung, Verschwendung. Wenn man früher davor gewarnt hat, wurde man ausgelacht.
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • EstherCH schrieb:

      ich meine beim Bauern einkaufen.

      Bei uns wachsen "Hofläden" wie "Pilze aus der Erde". Die Ware ist frisch, gesünder, aber etwas teurer. Da kann das WWW und der Discounter nicht mithalten. Man gönnt sich ja sonst nichts und was ich gegessen und meiner Gesundheit Gutes getan habe, kann mir keiner nehmen. :-D
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!
    • OK, natürlich ca. 2000 Kühe als Mindestgröße. Ein Auto braucht man im ländlichen Raum eh. Ich kann z. B. wunderbar nach Feierabend oder in der Mittagspause einkaufen. Ein Laden liegt da immer auf dem Weg.

      In den Arsch gekniffen sind da natürlich ältere Leute ohne Mobilität. Und ohne Verwandte/Bekannte. Man kann sich ja auch mitnehmen lassen.
    • Ich kenne auch ganze Gegenden, wo es nicht mal ein Brötchen zu kaufen gibt. Gelegentlich wird dann ein Dorfladen gegründet. Wenn die Kinder weit weg ihren Berufen nachgehen und der Nachbar ebenfalls nicht mehr gut zu Fuß ist, wie sollen die Menschen dann an ihre Dinge für den täglichen Bedarf kommen?
      Eine Lösung braucht es hierfür....
      Dem gesunden 5 Min Einkaufs-Faulenzer, sollte man aber eine verprellende Gebühr aufhalsen können, das muss nicht sein. ;-)
      Gruß Maco
    • Frische Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Obst sollte man natürlich im Geschäft/Discounter kaufen, aber das gilt ja nicht für alle Lebensmittel.

      Beispiel: Kikkoman Soja Sauce:
      Bei Amazon für 1 L 9,99€, bei Penny für 150 ML 2,29€.

      Die Umverpackung bei Amazon stört zwar, aber der Service, das es mir als Gehbehinderten in den 3. Stock gebracht wird, überwiegt, vom Preis gar nicht zu reden.

      So Sinnlos halte ich das Online-Angebot gar nicht ;-) , kommt immer darauf an, was, wie viel, zu welchem Preis und die Begleitumstände.
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF
    • EstherCH schrieb:

      Sorry, aber das ist Quatsch,.
      War das nicht "Ironie"?

      Bei uns wird jetzt von der Gemeinde für "ältere Herrschaften", die immobil geworden sind, ein kostenloser Fahrdienst eingerichtet. Das ist schon eine feine Sache, wenn das verwirklicht wird. Da kann ich dann meinen "Hofladen" auch erreichen!
      Internetter Gruß
      Günther ...Oldie But Even Goldie....
      Komm an den Bodensee und fühle Dich unter netten Leuten wohl!