Microsoft verklagt Lizengo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Oh, übersehen. Ich habe dazu auch gerade eine Meldung geschrieben. Ich verlinke in meinem Artikel mal hier her...
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Bin ja gespannt, was dabei rauskommt!

      Ich hoffe mal, es fliegen dabei noch viel mehr Händler auf, es macht nämlich auf Dauer keinen Spaß den anderen Usern zu widersprechen, die meist so überzeugt sind, dass es gar keinen Zweck hat.

      Ich denke mal nicht, das Microsoft jetzt alle Keys sperrt, eher in Ausnahmefällen, aber zukünftig das ganze erschwert durch neue "Zertifikate", mit denen eine Rechtsmäßigkeit nachgewiesen werden kann.
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF
    • Ich befürchte, dass sich hier nicht viel ändern wird. Microsoft kann ja nur gegen die Keys vorgehen, die nachweislich nicht in den Verkauf hätten kommen dürfen, also jene Multi-Activation-Keys, OEM-Keys aus China sowie die Volumenlizenzschlüssel verschiedener Firmen und Unis. Im Grundsatz ist der Handel mit gebrauchter Software in der EU erlaubt und das wird auch so bleiben. Überkapazitäten verschiedener Distributoren scheint es ja zu geben und solange deren Weiterverkauf legal ist, wird es schwer bis unmöglich den Sumpf auszutrocknen. Microsoft ist hier einfach gefordert das System zu überdenken. Vielleicht müssen die Lizenzen personalisiert werden? Ich weiß nicht wie man es am effektivsten machen könnte, aber so kann es auf keinen Fall weiter gehen, das ist für Microsoft und auch für uns Kunden einfach nicht gut.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Im Grundsatz ist der Handel mit gebrauchter Software in der EU erlaubt
      Bei Lizengo habe ich nichts von gebrauchter Software gelesen, sie Verkaufen also IMHO neue Software.
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF
    • DerUnwissende90 schrieb:

      Wieso wird da nicht nur die Anzahl verkauft, die auch wirklich real benötigt wird.
      Weil die nicht bekannt ist und Einkaufen, wenn gebraucht, dauert zu lange.

      Beispiel: Es ist geplant 200 PCs diesen Monat zu verkaufen, aber es werden nur 120 bestellt, oder es gibt neue Mitarbeiter, die eine Lizenz benötigen. Da gibt es einige Beispiele, Du solltest da mal etwas weiter denken ;-)
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF
    • ts-soft schrieb:

      Bei Lizengo habe ich nichts von gebrauchter Software gelesen, sie Verkaufen also IMHO neue Software.
      Ja das stimmt, es soll sich um ungebrauchter Neulizenzen handeln. Wenn jetzt aber Keys gefunden wurden die von verschiedenen Bildungseinrichtungen in den USA kommen, dann wäre das wieder gebrauchte Software. Ich blicke da langsam nicht mehr durch und frage mich halt auch immer öfter, ob ich als Kunde denn wirklich diese Details kennen muss. Es gibt Stimmen die Microsoft vorwerfen nicht endlich das Problem anzupacken und andere die meinen, Microsoft müsse sich nicht darum kümmern, da die Rechtslage ja eindeutig wäre. Am Ende bleiben verunsicherte Kunden zurück und Microsoft und die Händler schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Nach meiner Meinung ist das Ganze eher eine Luftblase. Ein Schelm der hier etwas anderes vermutet. :8O: Fakt ist, niemand hat etwas zu verschenken .... muss von irgendetwas Leben. Warum wird das Microsoft Upgrade auf so vielen Wegen kostenlos verteilt und die Lizenzen auf div. Portalen schon fast
      hinterher geschmissen ...... Das läuft bei genügend Usern auf ein einträgliches Abomodell hinaus, da bin ich mir fast sicher.
      Gruß Maco

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SAW ()

    • SAW schrieb:

      Das läuft bei genügend Usern auf ein einträgliches Abomodell hinaus
      Das ist schon klar! Regelmäßiges Einkommen, keine Updates nötig, da Software auf Server läuft, Hardware Ansprüche geringer und "sicher" vor Raubkopien, um nur mal die wichtigsten Punkte zu nennen. Die Akzeptanz der normalen User ist aber nicht so hoch, wie es wünschenswert wäre. Ich nutze keine Abo's, solange es noch möglich ist.

      Jetzt kommen wir aber langsam in den OT Bereich ;-)
      Gruß Thomas
      „Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine
      davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte
      Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“ Murphys Gesetz
      ComputerInfo für PPF