FritzNas: Festplatte oder USB-Stick?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • FritzNas: Festplatte oder USB-Stick?

      Hallo!

      Ich richte gerade die NAS-Funktion an meiner FritzBox 7590 ein.
      Als externes USB-Gerät wäre doch bestimmt eine Festplatte am besten? Ich bin mir nicht sicher, ob bei mir aber ein USB-Stick (64 GB) ausreichend sein würde.
      Welche Lese- und Schreibgeschwindigkeit sollte ein USB-Stick mindestens haben, damit er nicht zu langsam ist? Eventuell müssten auf ihn dann mal Videos aufgezeichnet oder von dort per WLAN weitergeleitet/kopiert werden.

      Ich hätte für den Anfang oder zum Testen noch einen freien USB 3.0 Stick (32 GB) hier, der aber nur 20MB/s schreiben und 35MB/s lesen kann. Das sind wahrscheinlich sehr langsame Geschwindigkeiten, oder?

      Grüße
      Skippy
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
      Notebook: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
      Browser: Firefox, Chrome
      WLAN-Router: Fritz!Box 7590
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • Eher ist das WLAN ein Flaschenhals.

      Vernünftige Geschwindigkeiten (100 Megabyte/Sekunde) mit einem NAS kriegt man nur per Ethernetkabel.

      Ob Größe und Geschwindigkeit reichen, wird dir niemand sagen können, das musst du selber wissen bzw. feststellen.

      Wenn du den Stíck hast, dann fang doch erst mal klein damit an.

      Falls der Platz nicht reicht, kannst du immer noch eine große Festplatte kaufen und die Daten vom Stick rüberkopieren.

      Wenn die Geschwindigkeit nicht reicht, dann ein NAS mit Ethernetkabel, bringt allerdings nur was, wenn die PC/Laptops ebenso per Ethernetkabel arbeiten.

      Bei WLAN ist wichtig, dass du den 5 Gigahertz Standard nutzt, das ist wesentlich schneller. Falls du einen älteren Laptop hast, der das nicht kann, könnte da ein USB-WLAN-Dongle helfen.
      Wieder Arm dran
    • Die Geschwindigkeit ist in erster Linie vom unterstütztem Protokol abhängig, in diesem Fall SMB 1.0. Mehr wird von Fritz noch nicht unterstützt. Wenn man also die FritzBox als NAS nutzen möchte, so hat man keine wahre Freude, zumal SMB 1.0 auf noch Sicherheitsprobleme haben könnte.

      Ob Du da einen USB-Stick oder eine Festplatte anschließt, ist schlussendlich nur eine Preisfrage, an der Geschwindigkeit wird sich da nichts ändern!

      Das ganze bezieht sich aber nur auf die internen FritzBox-NAS Funktionen, während die Aussage von meierkurt eher allgemeiner Natur ist.
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • Er kann es ja probieren, vielleicht reicht es ihm ja aus.

      Ansonsten, wenn man ein bischen basteln will, kann man sich auch mit einem Raspberry PI 4, einer Festplatte mit USB3 und OMV ein preiswertes und performantes NAS zusammenbauen.

      Nachtrag / Anleitung Raspi+NAS: elefacts.de/test-107-raspberry…kleines_und_schnelles_nas
      Wieder Arm dran

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von meierkurt ()

    • meierkurt schrieb:

      Er kann es ja probieren, vielleicht reicht es ihm ja aus.
      Er ist eine "Sie" ! :P :-D

      Seit ich die FritzBox 7490 habe wegen der damaligen Telefon-Umstellung der Telekom,
      kann ich die integrierte NAS-Funktion kaum noch effektiv nutzen. Mit der 3490 war das wesentlich besser.

      Sicher liegt es auch an meiner lahmen Internetverbindung, aber die Hauptfunktion der Fritzbox ist nicht das NAS, sondern es ist ein Nebeneffekt, den man nutzen kann, wenn man kein externes NAS betreiben will.
      Wenn ich einen Film von der Mediathek auf einen USB-Stick 3.0 beamen will, der an der Fritzbox an einem 3.0 Steckplatz hängt, dann dauert das ewig.
      Schneller geht es, wenn der USB-Stick über den PC mit den Filmen bespielt wird und anschließend wieder an die Fritzbox gesteckt wird.
      Die WLAN- Verbindung zu meinem Fernseher reißt auch ab und zu ab und die Vorspulfunktion funktioniert nur halbherzig.
      Kurz gesagt, es macht nicht wirklich Spaß und so nutze ich diese NAS-Funktion nicht mehr.
      Eine portable 500er SSD befüllt mit Videos und direkt am TV angeschlossen am 1. USB-Steckplatz ist für mich die beste Lösung zur Zeit.
      Glasfaserkabel liegt zwar schon im Hauswirtschaftsraum an der Wand installiert, ist aber noch nicht nutzbar.

      Hier mal ein Link zur internen FritzBox-NAS-Funktion:
      techstage.de/test/NAS-Alternat…werkspeicher-4037875.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eisbär () aus folgendem Grund: Zitat eingefügt

    • Eisbär schrieb:

      Hier mal ein Link zur internen FritzBox-NAS-Funktion:
      techstage.de/test/NAS-Alternat…werkspeicher-4037875.html
      Der Artikel ist auch schon überholt :-D
      Die dort verwendetet Beta-Firmware enthält noch SMB 2/3 Funktionen, die inzwischen wieder gänzlich entfernt wurden (wegen Inkompatibilitäten). Es wird also nur der 30 Jahre alte Standard, mit allen Sicherheitslücken unterstützt. Unter Windows 10 ist SMB 1.0 standardmässig schon gar nicht mehr aktiviert!

      Hier noch ein Artikel, warum SMB1 abgeschaltet werden sollte (und somit ein NAS mit der FritzBox unmöglich wird) msxfaq.de/windows/sicherheit/smb1_abschaltung.htm
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • meierkurt schrieb:

      Ansonsten, wenn man ein bischen basteln will, kann man sich auch mit einem Raspberry PI 4, einer Festplatte mit USB3 und OMV ein preiswertes und performantes NAS zusammenbauen.
      Eine interessante Seite. Das ist aber alles sehr umfangreich und wohl "besser", als ich es wahrscheinlich nötig haben werde.
      Ich hab mir den Link aber trotzdem mal abgespeichert. :-)

      Das NAS würde ich wahrscheinlich nur gelegentlich benutzen. Ich hab in einem Nebenzimmer an einem älteren Fernseher einen eigentlich dafür zu guten Sat-Receiver angeschlossen, denn der ist heimnetzfähig (LAN/WLAN), man kann für Aufnahmen eine interne Festplatte einstecken oder außen eine externe anstecken, oder die Aufnahmen auch über ein NAS auf eine an diesem angesteckte Festplatte/USB-Stick übertragen.
      Für letzteres will ich das mit dem NAS jetzt mal probieren.


      ts-soft schrieb:

      Eisbär schrieb:

      Hier mal ein Link zur internen FritzBox-NAS-Funktion:
      techstage.de/test/NAS-Alternat…werkspeicher-4037875.html
      Der Artikel ist auch schon überholt :-D Die dort verwendetet Beta-Firmware enthält noch SMB 2/3 Funktionen, die inzwischen wieder gänzlich entfernt wurden (wegen Inkompatibilitäten). Es wird also nur der 30 Jahre alte Standard, mit allen Sicherheitslücken unterstützt. Unter Windows 10 ist SMB 1.0 standardmässig schon gar nicht mehr aktiviert!

      Hier noch ein Artikel, warum SMB1 abgeschaltet werden sollte (und somit ein NAS mit der FritzBox unmöglich wird) msxfaq.de/windows/sicherheit/smb1_abschaltung.htm
      Oh, und ich dachte, SMB wäre eine ganz tolle und besondere Sache... :8O:
      Könnte AVM vielleicht bei einem zukünftigen Update des FRITZ!OS auch ein SMB-Update durchführen oder eine andere Verbesserung bezüglich ihres NAS liefern?
      Gab's dazu schon mal irgendwo Meldungen? Beim gerade schnell mal googlen habe ich diesbezüglich keine Infos finden können.
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
      Notebook: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
      Browser: Firefox, Chrome
      WLAN-Router: Fritz!Box 7590
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • Hi,
      das Nadelöhr bei einem Datenträger am USB der FritzBox ist der USB-Anschluss.
      Auch wenn da USB 3 draufsteht schafft der nicht mal die max USB 2 Datenrate.
      Für mehr als einen Drucker nicht zu gebrauchen.
      Gruss M.Hanke

      PS: Angeblich soll das bei der 75xx Serie besser geworden sein.
      Glaub ich erst wenn ich es sehe.
      Tätig ist man immer mit einem gewissen Lärm. Wirken geht in der Stille vor sich.
    • =Skippy= schrieb:

      Könnte AVM vielleicht bei einem zukünftigen Update des FRITZ!OS auch ein SMB-Update durchführen oder eine andere Verbesserung bezüglich ihres NAS liefern?
      heise.de/newsticker/meldung/AV…die-Fritzbox-4276458.html

      avm.de/fritz-labor/frisch-aus-…isch-aus-der-entwicklung/
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • Danke!
      Guck an, die Seite von heise ist fast auf den Tag ein Jahr alt und ein automatisches Update Auf SMB2/3 gab's von AVM bis jetzt immer noch nicht. Die lassen sich wirklich viel Zeit...
      Aktuell hab ich vom OS die Version 7.12 drauf und die letzte automatische Suche nach einem neuen erfolgte gestern.

      Ist es ratsam, diese neue FRITZ!Labor Version nun vorab selbst zu installieren oder sollte ich/man warten, bis die Box das nächste OS-Update irgendwann mal automatisch durchführt?
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
      Notebook: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
      Browser: Firefox, Chrome
      WLAN-Router: Fritz!Box 7590
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • Hi,
      ich würd noch etwas warten, falls das mit dem SMB im Labor stabil läuft, wird es sicherlich in absehbarer Zeit in die offizielle Version übernommen.

      Als Datenträger würde ich eher zur HDD/SSD tendieren (in Hinblick auf das neue SMB-Update :-) ). Gerade wenn du oft Schreiboperationen ausführen möchtest.

      Dann aber auf ausreichend Stromversorgung achten. Wenn du USB3 verwendest, achte auf gut geschirmtes nicht zu kurzes Kabel (ca 1m), damit das Gerät nicht zu dicht an der FB platziert werden muß. (USB3 stört gerne mal das wLan-Netz, wenn die Abschirmung schwächelt bzw. das Gerät zu dicht am Sender/Empfänger platziert ist).

      Edit: wobei eine installierte Labor-Version auch ganz charmant & spannend sein kann (hab ich damals oft gemacht).
      nur könnte es u.U. etwas schwierig mit der Beratung hier im Forum werden, falls abweichende Funktionen im Spiel sind - - Betonung liegt auf "könnte" ;-) --
      Gruß Jörg

      Ideen gibt es viele - man muß sie nur haben...
      Win7-Pro / Linux Mint

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JörgG ()

    • JörgG schrieb:

      Edit: wobei eine installierte Labor-Version auch ganz charmant & spannend sein kann
      Eine frühere Version der Firmware unterstützte dies bereits. Da gab es dann doch Probleme mit teilweise Datenverlust. Die Umstellung der Windows- und Linux-Unterstützung nahm dann auch noch seine Zeit in Anspruch (erstmal rauskriegen, woran es denn liegt). Nach Fertigstellung der Firmware wurde der SMB3 Support (still und heimlich) wieder entfernt, so dass schon wieder nichts mehr lief. Ich würde in diesem Falle lieber auf die Labor-Version verzichten :-D

      Und wer wirklich NAS-Funktionalität benötigt, legt sich lieber ein richtiges NAS-Laufwerk zu. Da bietet selbst die billigste Version eine bessere Unterstützung.
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • ts-soft schrieb:

      Und wer wirklich NAS-Funktionalität benötigt, legt sich lieber ein richtiges NAS-Laufwerk zu. Da bietet selbst die billigste Version eine bessere Unterstützung.
      Das stimmt allerdings. ;-)
      Ich habe ja noch einen Miniserver am laufen (Win XP). Dort hängen via Netzwerkfreigabe zwei eSata HDDs dran.
      Zugriff funktioniert blitzschnell - egal ob von Win7 oder Linux aus.
      An der Fritte steckt nur ein USB-2 Stick für den Anrufbeantworter.

      Aber schade, das AVM die NAS-Funktion etwas halbherzig umgesetzt hat. Für Leute, der weder PC als Fileserver oder NAS betreiben, wäre das wirklich eine super Lösung.
      Aber mal schauen - vllt. wirds ja bald...
      Gruß Jörg

      Ideen gibt es viele - man muß sie nur haben...
      Win7-Pro / Linux Mint
    • JörgG schrieb:

      Ich würd noch etwas warten, falls das mit dem SMB im Labor stabil läuft, wird es sicherlich in absehbarer Zeit in die offizielle Version übernommen.
      Damit ist man wohl auf der sicheren Seite. Und die paar Wochen (hoffentlich keine Monate) kann ich jetzt auch noch warten. Denn wie heißt es so schön: "Gut Ding will Weile haben"...
      Hauptsache, es läuft danach alles rund und es sind keine Fehler drin.



      JörgG schrieb:

      Aber schade, das AVM die NAS-Funktion etwas halbherzig umgesetzt hat. Für Leute, der weder PC als Fileserver oder NAS betreiben, wäre das wirklich eine super Lösung.
      Aber mal schauen - vllt. wirds ja bald...
      Das wundert mich auch etwas. AVM ist doch sonst immer sehr schnell mit dem Umsetzen und Hinzufügen von irgendwelchen neu entwickelten Dingen und ist zumindest bei neuen Produkten eigentlich immer auf dem aktuellsten Stand.
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
      Notebook: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
      Browser: Firefox, Chrome
      WLAN-Router: Fritz!Box 7590
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)
    • =Skippy= schrieb:

      AVM ist doch sonst immer sehr schnell mit dem Umsetzen und Hinzufügen von irgendwelchen neu entwickelten Dingen
      Naja, aber entsprechende CPU-Kapazitäten sind nun mal nicht vorhanden. Es wird vielleicht etwas besser aber niemals an ein richtiges NAS heranreichen. Einziger Vorteil: Es spart Strom, funktioniert aber dafür nur sehr eingeschränkt.
      Gruß Thomas

      "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du darfst sie kostenlos nutzen – Aber sie ist nicht Open Source, d. h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
      ComputerInfo für PPF
    • ist ja nicht komplett unbrauchbar, diese Funktion. Hängt halt davon ab, wie die NAS genutzt werden soll.
      Wenn da z.B. Bilder/Musik statisch draufkopiert werden sollen, damit man gelegentlich im Netzwerk darauf zugreifen kann, sollte das in Ordnung gehen.

      Szenarien mit Schreib- und Löschintensiven Anforderungen sollten wohl doch lieber mit einer speziellen NAS realisiert werden.

      Bei einer so komplexen "EierLegendenWollMilchSau" kommt es halt vor, das die eine oder andere Funktion nicht die volle Punktezahl erreicht.

      Also Skippy, wenn du dort nur Daten für den gelegentlichen Zugriff im Netzwerk bereitstellen willst, die du an anderer Stelle nochmals sicher gespeichert hast, solltest du damit klar kommen. - Wenn nicht, kannste immer noch nachrüsten... ;-)
      Gruß Jörg

      Ideen gibt es viele - man muß sie nur haben...
      Win7-Pro / Linux Mint
    • Eine kurze Info.
      FritzNAS ist nun eingerichtet und es funktioniert offenbar alles. :-)
      Hab sogar noch einen besseren USB-Stick gefunden, mit 128 GB und er ist deutlich schneller beim Lesen und Schreiben.
      Für's Erste sollte der ausreichend sein und wie es später mal aussieht, wird sich zeigen.
      .
      PC & Notebook: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
      Notebook: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
      Browser: Firefox, Chrome
      WLAN-Router: Fritz!Box 7590
      Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8)