Über die Praktizierbarkeit des (erzwungenen) Home-Offices

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Über die Praktizierbarkeit des (erzwungenen) Home-Offices

      Die NZZ schreibt darüber und betrachtet die manchmal heikle Angelegenheit mit klugem Blick:

      nzz.ch/feuilleton/corona-krise…nur-wissen-wie-ld.1546933
      Meine sehr kluge Signatur befindet sich noch in der Herstellungsphase. Falls keine gravierenden Inkompatibilitätsprobleme auftauchen werden, rechne ich mit ihrer Lieferung für das 1. Quartal 2034. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen.
    • Genau darüber sehr persönliche und in meinen Augen sehr sinnvolle Anmerkungen von Caschy aus "Caschys Blog". Recht interessant sind auch einige unter den vielen Leserkommentaren zum Artikel.

      stadt-bremerhaven.de/ein-paar-gedanken-aus-dem-home-office/
      Meine sehr kluge Signatur befindet sich noch in der Herstellungsphase. Falls keine gravierenden Inkompatibilitätsprobleme auftauchen werden, rechne ich mit ihrer Lieferung für das 1. Quartal 2034. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen.
    • Ich bringe den authentischen Bericht von jemandem ein (einem schweizerischen Schriftsteller: Claude Cueni), der durch Krankheit zu sehr langem sozusagen "unfreiwilligen Home Office" gezwungen ist. Er berichtet, so nüchtern es ihm gelingt.

      cueni.ch/blicktv-skype-interview/

      PS
      Der gegen Ende des Berichtes scherzhaft erwähnte Mike Shiva ist in der Schweiz ein ziemlich bekannter Wahrsager...
      Meine sehr kluge Signatur befindet sich noch in der Herstellungsphase. Falls keine gravierenden Inkompatibilitätsprobleme auftauchen werden, rechne ich mit ihrer Lieferung für das 1. Quartal 2034. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen.
    • Ich denke, es ist sehr von der persönlichen Einstellung abhängig, wie man damit umgeht. Es lässt sich halt schon nicht vergleichen mit der Anwesenheit im Büro. Für jeweils einzelne Tage habe ich es immer als erholsam empfunden. Aber ich habe keine Ahnung, wie ich auf längere Zeit damit klar gekommen wäre. Der direkte Austausch mit den Kollegen und die sozialen Kontakte im Büro hätten mir vermutlich sehr gefehlt.

      PS: Mike Shiva ist ein Brechmittel! :pfeifend:
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • Simone Janson ist sozusagen eine regelrechte Spezialistin für krisenhafte Belastungen... Ich schätze sehr etliche ihrer Veröffentlichungen.

      Mit dem Buch, was ich nun vorstelle, bewältigt sie zugleich, in einem also, die psychologische wie die organisatorische wie die klein-klein-praktische Seite der unerwartet auf einen zukommenden Arbeit im Home Office.

      Ein ziemlich gelungenes bündiges Kompendium, welches ich mit gutem Gewissen tatsächlich empfehlen kann.

      Ist aufgrund der Corona-Krise nun als eBook gratis zu haben!

      "Effizient Arbeiten im Home Office: Digitale Kommunikation stressfrei organisieren, gemeinsam erfolgreich im Netzwerk, Agiles Projektmanagement - Teamgeist Motivation Psychologie"


      smile.amazon.de/Effizient-Arbe…94017FE799D547061F822ED9E
      Meine sehr kluge Signatur befindet sich noch in der Herstellungsphase. Falls keine gravierenden Inkompatibilitätsprobleme auftauchen werden, rechne ich mit ihrer Lieferung für das 1. Quartal 2034. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen.