ALGORITHMEN - Teil XXVII: Kaum ist alles richtig, schon stimmt alles!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Neu

      Stimmt, ich war auch noch am Knobeln... :oops:


      Zu Abt. KAR-25 ´So viele Umpfel´
      Frage: Wie viele Drumpfel wiegt ein Krumpfel?


      Spoiler anzeigen

      Mathematisch:
      K +D = Q
      F +D = K
      2Q = 3F
      Frage: K/D= ?

      Einsetzen:
      K +D = 1,5F
      F +D +D = F + F/2 |-F
      2D = F/2 |*2
      4D = F

      F +D = K |einsetzen: 4D = F
      5D = K

      Antwort:
      Ein Krumpfel wiegt 5 Drumpfel.



      Rabe
      Computer setzen logisches Denken fort!
      Unlogisches auch....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ravenheart ()

    • Neu

      Abt. Schemata der Psyche
      ================
      In Anlehnung an J.B.Peterson folgen alle Aktivitäten nachstehendem Grundschema:

      1. Analyse:
      Was gerade ist (Das unliebsame Jetzt) im Spannungsfeld mit einer idealisierten Zukunft
      (Wie toll es sein wird!)

      2. Nach Überwindung einer Hemmschwelle starten
      - Optionsermittlung und - Auswahl, sowie
      - Sequenzplanung der Verhaltensschritte

      3. Den ersten Schritten folgen recht bald Erstkonsequenzen:
      - vorhergesagte Konsequenz --> Bestärkung durch Freude, Hoffnungen etc.
      - unvorhergesehene Ergebnisse --> Gefahrenbewertung durch bewusste und unterbewusste Faktoren (Ängste, Panik)

      4. Je nach Charakter und Eignung der gewählten Gegenreaktion kommt es zu Folgekonsequenzen:
      - Verhaltensintensivierung
      - Verhaltensänderung in der Handlungsabfolge
      - Verhaltensänderung in der Optionswahl
      - Adaption der angestrebten Ziele oder
      - Neustart der Analyse, ggf. neue Ziele,
      ODER:
      - Aufgabe, Frustration, Depression, Psychosomatische Krankheiten
      (Da letzteres keine Lösung ist, wird ein guter Psychologe stets Neustart und Analyse empfehlen.)
      ---------------------

      5. Dieses Grundschema trifft man ineinander verschachtelt auch für alle Teilsequenzen und deren Teilschritte immer wieder. Die Psyche ist eben eines der komplexsten Phänomene der Welt!
    • Neu

      Korrekt, Michael!

      Na, dann gleich weiter:

      Abt. KAR-29 ´Zickig´
      ====================
      Zickland und Zackland messen Temperaturen in unterschiedlichen Maßeinheiten, nämlich zicks und zacks. Wir erfahren aus zwei Thermometerläden beiderseits der Grenze:

      x zicks sind (x+3) zacks
      und
      (3*x+7) zicks ergeben (3*x+22) zacks

      Das x ergibt sich als unechter Bruch. Wie lautet er?
    • Neu

      Abt. What goes together
      ===============
      Dr. Sabine Hossenfelder ist eine deutsche Theoretische Physikerin. Sie schreibt u.a. kritische Sachbücher und betreibt einen Physik-Kanal auf Youtube, wo sie aktuellste Themen interessant und - selbst für Laien - einleuchtend behandelt. Kleiner Wermuthstropfen: Alles in Oxford-Englisch.

      Sabine Hossenfelder hingegen ist eine deutsche Sängerin. Themen sind neben Beziehungen auch Couplets über die Zustände im akademischen Elfenbeinturm, über Theorien ohne Evidenz etc. Und bei Musik sind wir Englisches ja gewohnt.

      Und jetzt die Überraschung: Sabine Hossenfelder ist Frau Dr. Sabine Hossenfelder!

      Bei manchen Menschen hat der L.G. sich offenbar im Begabungsküberl stark vergriffen. Aber Liebe und Gerechtigkeit gehen ja oft nicht zusammen: Warum sonst gäbe es pro Genie so viele Vollkoffer?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von p. specht ()

    • Neu

      p. specht schrieb:

      Warum sonst gäbe es pro Genie so viele Vollkoffer?

      Auszug aus:
      Glaube und IQ: Sind religiöse Menschen wirklich dümmer?

      Dutton und Van der Linden betrachten nun auch die Religiosität als Sonderform eines Instinkts: einer Verhaltensweise, die über so lange Strecken der Evolution sinnvoll war, dass sie sich als gängiges, nicht ständig bewusst hinterfragtes und erbliches Verhaltensmuster etabliert hat. Weil eine höhere Intelligenz Menschen aber im höherem Maß erlaubt, auch gegen instinktive Verhaltensweisen zu handeln, wenn die Situation es rational erfordert, würden Intelligenz und Religiosität negativ korrelieren.
      […]
      Religiöse Menschen bekommen außerdem meist mehr Kinder – und würden so den erblichen Instinkt "Religiosität" weitergeben.

      Eher das Gegenteil gilt für intelligente Menschen: Sie bekommen statistisch weniger Kinder – auch wenn andere Einflussfaktoren wie der sozioökonomische Status oder der Entwicklungsgrad der Heimatländer berücksichtigt werden.
      Quelle:
      spektrum.de/news/sind-religioe…-wirklich-duemmer/1459303

      :thumbsup:
      Computer setzen logisches Denken fort!
      Unlogisches auch....
    • Neu

      Was mir als geniemäßig Unbeteiligtem dazu einfällt:
      Wenn man bedenkt, daß z.B. Sir Isaac Newton, Max Planck und sogar Albert Einstein den Glauben an einen Schöpfer hatten, kann Glaube und Intelligenz nicht im Ernst negativ korrelieren. Aber vielleicht sind Dutton und Van der Linden ja Vollkoffer, weil sie "Religionsität" nicht definiert hatten? Shinto-Buddhismus?

      Kleine Auswahl an weiteren Nicht-Koffern gefällig?: LINK

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von p. specht ()

    • Neu

      Abt. Infrastruktursicherheit
      =================
      Interessanter Youtube-Vortrag von Nahost-Experte M. Lüders in ganz anderem Zusammenhang, der auch (leider erst gegen Ende) Computersicherheit betrifft. Leider wird hier nur eine der drei involvierten Weltmächte angesprochen - die anderen sind vermutlich kein Iota besser. Für EDV-Interessierte hier ein Link auf die entsprechende Stelle: Link
    • Neu

      Lösung zu KAR-29
      --------------------
      Spoiler anzeigen

      Annahme: zicks seien °Celsius, zacks seien °Fahrenheit. Dann sieht die Angabe so aus:
      x [°C] ~ (x+3) [°F]
      (3*x+7) [°C] ~ (3*x+22) [°F]
      Das sind natürlich NICHT die tatsächlichen Umrechnungsformeln zwischen °C und °F !!!
      Hier geht es ja nur mathematisch um das gesuchte "x"!
      --------------------------------------------------------------
      1. Wir wechseln zur Physikalischen Einheitenschreibweise (= unter dem Bruchstrich):
      x/°C = (x+3)/°F
      (3*x+7)/°C = (3*x+22)/°F
      2. Nun berechnen zack pro zick (°F/°C):
      °F/°C = (x+3)/x , bzw.
      °F/°C = (3*x+22)/(3*x+7)
      3. Gleichsetzen dieser Einheiten-Verhältnisse liefert:
      (x+3)/x = (3*x+22)/(3*x+7)
      4. Kreuzweise ausmultiplizieren:
      (x+3)*(3*x+7) = x*(3*x+22)
      3*x²+9*x+7*x+21 = 3*x²+22*x
      Das 3*x² auf beiden Seiten fällt weg:
      9*x+7*x+21 = 22*x
      16*x + 21 = 22*x
      21 = 22*x - 16*x
      21 = 6*x
      x = 21/6 = 7/2
      Antwort: x = 7/2

      =============
      Das ist der Wert x, der eingesetzt in beide Formeln, das selbe Einheitenverhältnis herstellt.