Windows-Festplatte in neuen Rechner einbauen

  • Hi Forum,


    der Laptop eines Kumpels ist vor ein paar Tagen auf einer Steintreppe herunterfallen und ist nun ein Totalschaden. Ein paar Tgae zur vor hat er aber auf diesem Rechner Windows ne auf eine SSD installiert und möchte nun diese Festplatte ausbauen und in einen anderen Laptop wieder einbauen. Kann das klappen? im 2. Laptop ist noch eine HDD und die wollte er sowieso noch tauschen, daher der Gedanke es einfach mal mit einem Umabu zu versuchen.


    Also der technische Teil ist klar, SSD aus- und in den neuen Latop einbauen. Windows müsste dann doch aber erkennen, dass es sich auf einem neuen System befindet und vermutlich eine erneute Aktivierung verlangen, oder? Mal von den Treiber abgesehen, die für den neuen Rechner dann nicht mehr passen und die aktualisiert werden müssen. Aber sind sonst noch mit Probemen zu rechnen?

  • Hallo JohaBe,


    vermutlich ist die SSD noch o.k., kann also weiter verwendet werden.


    Ich würde die HDD auf die SSD klonen oder Windows 10 neu auf der SSD installieren.
    Alles Andere führt nur zu Problemen.


    Tschau

  • Ob das klappt, hängt von verschiedenen Faktoren ab! Lohnen tut sich der Versuch...m.E. auf jeden Fall.
    Klar, eine Neuinstallation ist -erst mal- immer sauberer.. aber auch aufwändig …. Und wenn man ihn zum Laufen bekommt und alle Treiber sauber aktualisiert, wüsste ich nicht, was dagegen spricht.


    Es gibt 4 Wege:


    1. Einbauen, booten und schauen, was passiert. Kaputt gehen kann nix, schlimmstenfalls bootet er nicht.
    Wichtig: Mehrfach versuchen, mindestens 5x... Windows hat mittlerweile ganz gute "Selbstheilungs-Routinen"...


    2. Einbauen, aber im abgesicherten Modus booten (Strg+F8). Noch vor dem Startknopf drücken und halten, wenn er piept, GANZ kurz hochlassen und sofort wieder drücken! Im Startmanager dann "abgesicherter Modus" wählen.
    Hintergrund: Im abgesicherten Modus werden anstelle der installierten Treiber die Windows-Standardtreiber geladen, was Kompatibilitätsprobleme umgeht!


    3. Ein "Inplace-Upgrade" durchführen.
    Siehe: https://www.tecchannel.de/a/wi…emeigenen-tools,3282839,3


    4. Reparaturinstallation von CD
    Siehe: https://www.computerwissen.de/…en-und-aktualisieren.html



    Rabe

    Computer setzen logisches Denken fort!
    Unlogisches auch....

  • Ich schlage auch die Lösung aus Beitrag 2 vor. Ein klarer und sauberer Weg. :thumbup:
    Durchs klonen übernimmt man ein funktionierendes Abbild oder bei einer Neuinstallation erhält man einen Ballast- und fehlerfreien Neuanfang. Das sollte einem die Arbeit wert sein ;)

  • Durchs klonen übernimmt man ein funktionierendes Abbild

    Das ist aber ein Trugschluss.
    Das Klonen im Anwender-PC-Bereich ist das schlechteste, was man tun kann.
    Beim Klonen wird alles übernommen, das sagt schon der Name, wirksame und unwirksame Fehler, gelöschte Bereiche, HDD-Strukturen usw.


    Klonen findet in der Forensik seine Berechtigung, weil das zur Rechtssicherheit gehört.
    Wird eine Festplatte eines vermeintlichen Straftäters beschlagnahmt, wird diese Festplatte geklont, also 1:1 gedoubelt. Mit dieser geklonten Platte werden dann die Daten wiederhergestellt und untersucht, die vorher vermeintlich gelöscht wurden.


    Im normalen Anwenderbereich werden Betriebssystem-Images erstellt, wenn es richtig gemacht wird.
    Diese beinhalten nur geschriebene Daten, sind also wesentlich kleiner, können komprimiert werden, Dateien wie Swapfile.sys, Hyberfile.sys und Pagefile.sys können ausgeschlossen werden.
    Damit lassen sich mehrere dieser Images auf externen Festplatten speichern und funktionieren nach Rücksetzung auf fast jeder neuen Festplatte zuverlässig.


    Ich musste das einfach mal zum Verständnis hinzufügen.
    Durch Übersetzungsfehler ist es leider zum häufigen Gebrauch des Wortes Klonen gekommen, obwohl ein Image gemeint ist.
    Software, mit denen Sicherungen erstellt werden, verwenden auch ab und zu den Begriff Klonen.
    Ich will mich aber nicht weiter darüber auslassen, zumal ich keine Bücher schreibe.

  • Da stimme ich in #3 eher mit Punkt 1. überein.


    Da Windows 10 eh neu aktiviert werden muss, tendiere ich auch klar zur Neuinstallation. Wie zuvor schon erwähnt, so auch aus eigener Erfahrung, es zu Problemen kommen kann. Da wird die Neuinstallation schneller erledigt sein als eine Reparaturinstallation die dann möglicherweise nicht richtig oder überhaupt nicht läuft.


    Nun gut, viele Wege führen nach Rom, muss man halt ausprobieren.

  • Hallo,


    Das Klonen im Anwender-PC-Bereich ist das schlechteste, was man tun kann.
    Beim Klonen wird alles übernommen, das sagt schon der Name, wirksame und unwirksame Fehler, gelöschte Bereiche, HDD-Strukturen usw.

    Wenn man Erbsen zählen will, stimmt das natürlich.


    Die Praxis sieht aber anders aus.
    -> https://www.heise.de/tipps-tri…en-so-geht-s-4176581.html


    Für manche SSDs stellt der Hersteller intelligente Klon-Programme bereit. Das ist dann keine sektorbasierte Kopie, aber es funktioniert.



    Im normalen Anwenderbereich werden Betriebssystem-Images erstellt, ...

    So? :hmmm:
    Wozu benötigt man beim Umzug von einer HDD auf eine SSD ein Image?

    Es gibt 4 Wege:

    Die 4 Wege kann man sich sparen. :pfeifend:


    Tschau

  • Was meinst Du mit "sparen"??
    Die Fragen lauteten:


    Kann das klappen? (Umsetzen der SSD)
    und
    Aber sind sonst noch mit Probemen zu rechnen?


    Inwiefern ist "kann man sich sparen" darauf eine Antwort?
    :roll:


    Tss...


    Rabe

    Computer setzen logisches Denken fort!
    Unlogisches auch....

  • Hallo ravenheart,


    ich bevorzuge immer eine neue Installation, da hat man ein sauberes System.


    Die zweite Option ist die Migration (Klonen) von HDD auf SSD.


    Der Rest ist Murks. :flopp:


    - Kann funktionieren oder auch nicht.


    Das ist aber nur meine Meinung.


    Tschau

  • Soll gerade jeder machen wie er will ;) . Ich habe dutzende Festplatten geklont. Bis zum heutigen Tag nicht ein Problem damit gehabt.
    Die Leute aus unserem PC Laden, wo ich ab und zu mal ein Ersatzteil besorge, machen das übrigens ganz genau so.
    Wenn ein Rechner natürlich stark vermurkst ist, schon Fehler zeigt, setzte ich klaro neu auf..

    Einmal editiert, zuletzt von Brens ()

  • Hallo,


    man kann natürlich auch die Festplatte eines anderen PCs einbauen.


    Für Bastler ist das eine gute Lösung zum Üben und Fehler finden. ;)



    Da stimme ich in #3 eher mit Punkt 1. überein.

    Richtig gelesen?



    1. Einbauen, booten und schauen, was passiert. Kaputt gehen kann nix, schlimmstenfalls bootet er nicht.
    Wichtig: Mehrfach versuchen, mindestens 5x... Windows hat mittlerweile ganz gute "Selbstheilungs-Routinen"..


    Tschau

  • Vielen Dank schon mal für eure Tipps! Wir werden das heute Abend ausprobieren und eine Festplatte mit Windows 10, einbauen. Schauen wir mal - dann sehen wir schon. :lol:


    Dass eine Neuinstallation immer die empfehlenswerte Lösung ist. ist schon klar. Aber das ist einfach nicht immer für den Awender die beste Lösung und darauf kommt es am Ende an. Wenn mein Auto stottert wäre ein neuer Motor auch eine Lösung, aber nicht wirklich immer die sinnvollste.


    Ich melde mich morgen wieder mit dem Ergebnis der Aktion. :D

  • So pauschal würde ich das nicht vergleichen. Auf einem anderen Rechner werden eventuell andere Treiber oder andere Einstellungen benötigt. Windows ändert das aber nicht automatisch, wenn es mit dem Vorhandenen auch funktioniert. Nur eben nun doch mit stotternden Motor, also nicht optimal.


    Gruß Volkmar

  • Hab ich mir gedacht, da wurden Hoffnungen geweckt, die auch aus Gründen wie es Volkmar oben beschreibt wahrscheinlich in die Hose gehen werden.


    Wer keine Arbeit hat, macht sich welche :8O: , Beitrag 2 hat frühzeitig die besten zwei Wege aufgezeigt. Wenn einer natürlich gerne Erfahrungen sammeln will, das Tun dann womöglich noch mehr Fragen und Fehler produziert, dann gibt es hier wieder reichlich interessanten Gesprächsstoff.

    Einmal editiert, zuletzt von Brens ()

  • Kurze Rückmeldung. Wir haben die Aktion doch heute mittag schnell gemacht. Es hat vollkommen problemlos geklappt. Der Laptop startete mit der Festplatte durch und wir mussten unter Windows nur die Auflösung neu einstellen und Windows nochmals aktivieren. Der Gerätemanager meldet keine Fehler und wir musste bis jetzt nichts nachjustieren.


    Ausprobieren, austesten, aus Fehlern lernen, Erfahrungen sammeln. Das war Zweck der Übung. Wer darauf keinen Wert legt, wählt einen anderen Weg.

  • Die 4 Wege kann man sich sparen.

    Oldi-40, Dir sollte wirklich mal klar werden, dass Du nicht allwissend bist, auch wenn Du das selbst von Dir offenbar glaubst. Du polterst in der letzten Zeit wirklich ein bisschen zu oft in den Threads herum und schreibst andere Lösungen schlecht. Die von Rabe genannten Wege kann man sich keinesfalls sparen, sondern sie sind logische und richtige Lösungsvorschläge und eine Kritik derer vollkommen unangebracht.

  • Hallo Schwabenpfeil,


    Die von Rabe genannten Wege kann man sich keinesfalls sparen, sondern sie sind logische und richtige Lösungsvorschläge ...

    Das stimmt, wenn man dieses will:

    Ausprobieren, austesten, aus Fehlern lernen, Erfahrungen sammeln. Das war Zweck der Übung. Wer darauf keinen Wert legt, wählt einen anderen Weg.

    Mir ging es um eine zielgerichtete, schnelle Lösung.


    Aber dieses habe ich auch schon getippselt.:
    -> Windows-Festplatte in neuen Rechner einbauen



    Oldi-40, Dir sollte ...

    Ich würde den ganzen Faden mal lesen, bevor ich den Text verfassen würde.



    dass Du nicht allwissend bist, auch wenn Du das selbst von Dir offenbar glaubst

    Das ist starker Tobak und ist unfair, ich bin nicht allwissend und habe nur die besten Möglichkeiten aufgezeigt.


    Tschau

    2 Mal editiert, zuletzt von Oldi-40 ()

  • Das ist starker Tobak und ist unfair, ich bin nicht allwissend und habe nur die besten Möglichkeiten aufgezeigt.

    Wie wäre es, wenn Du mal an Deiner schriftlichen Kommunikationsfähigkeit arbeiten würdest? Abwertende Bemerkungen wie "Erbsenzählerei" oder "Murks" auf Vorschläge, Ideen oder Ansichten anderer User vermitteln einen besserwisserischen Eindruck. Auch wenn Du damit nur Deine Meinung zum Ausdruck bringen willst, die selbstverständlich jeder äussern darf, so ist es immer noch der Ton (die Wortwahl), der die Musik macht. Und da fehlt Dir eindeutig das "Musikgehör".

  • Das ist starker Tobak und ist unfair, ich bin nicht allwissend und habe nur die besten Möglichkeiten aufgezeigt.

    Wenn ich lese, wie Du immer wieder andere Lösungen abwertest, dann ist das leider kein starker Tobak. Es geht dabei nicht um Deine Lösungen, sondern um die Art wie Du mit anderen umgehst.
    Entsprechend darfst Du Dich dann nicht wundern, wenn in anderen Themen keiner mehr auf Deine Beiträge eingeht. Esther hat es schon sehr gut beschrieben: "Der Ton macht die Musik". Ergänzen möchte ich hier noch "Wie man es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus".

  • Anderseits möchte ich anmerken, das OT Diskussionen auch nicht hier rein gehören. Die könnte man z.B. in den OT Bereich verschieben mit dem Verweis auf diesen Thread. Das nur mal so am Rande erwähnt ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!