Win 10 Start von SSD dauert ewig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Es ist halt viel "zielführender", Antworten, die man nicht hören will, zu verurteilen, als auf aus wirklichem Interesse gestellte Fragen aus dem Kreis der Nutzer endlich auch mal selbst zu antworten. Siehe Beiträge 75 und 79.
      Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
      Antoine de Saint-Exupéry

    • Neu

      "Vor allem bei den Sicherheitslücken bessert Microsoft im Januar kräftig aus: 83 Lücken fixt der Konzern mit den Januar-Updates, darunter zehn als kritisch eingestufte sowie eine Zero-Day-Lücke. Diese ist besonders risikobehaftet: Die Zero-Day-Lücke befindet sich im Windows Defender und wurde bereits aktiv ausgenutzt. Mit der Installation der Januar-Updates wird diese nun behoben."

      Soviel zu der Sicherheit für Windows mit dem alleinseligmachenden Defender und warum man auf externe AV Software verzichten sollte...
      Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe.
    • Neu

      Vollkommen richtig erkannt! Zwei Punkte sind dabei besonders schwerwiegend.

      Punkt 1:
      Der Windows Defender kann nicht deinstalliert werden! Dies ist besonders problemeatisch, wenn ein Produkt grundsätzlich viele Schwachstellen in "regelmäßigen Abständen" beinhaltet.
      Typische Vertreter sind Java, Adobe Flash Player oder Reader. Wenn bei diesen Produkten bereits ein Exploit in freier Wildbahn (aktive verteilung durch Webbrowser oder E-Mail) verfügbar ist, kann dieses einfach deinstalliert werden, sofern kein Update verfügbar ist. Das deaktivieren der Anwendung kann zum Ziel führen. Der Windows Defender wehrt sich auch dort leider sehr...
      Das schlimmste Szenario ist eben dies: Eine Anwendung kann nicht deinstalliert oder deaktiviert werden, aber es verfügt über eine Schwachstelle die bereits aktiv ausgenutzt wird.

      Punkt 2:
      Als Angreifer verwende ich ein (oder mehrere) Exploits, welches mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zur einer erfolgreichen Infektion führt.
      Wie wähle ich also mein Exploit aus?
      1. Betriebsystem mit hoher Verbreitung wählen (Windows 10)
      2. Anwendung, welche auf dem Betriebssystem standardmäßig vorhanden ist = hohe Verbreitung (Windows Defender, Internet Explorer, "Adobe Flashplyer")

      Die Erfolgswahrscheinlichkeit kann als sehr hoch angesehen werden...