Wo speichert Microsoft eigentlich meine Daten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Wo speichert Microsoft eigentlich meine Daten?

      Die Cloud ist inzwischen allgegenwärtig und damit werden Daten aller Art immer häufiger dezentral, also außerhalb der Firma oder dem eigenen Zuhause abgespeichert. Aber welche Daten werden in der Microsoft-Cloud gespeichert und wo genau?

      Microsoft schreibt: Laut Cloud Monitor 2020 von Bitkom und KPMG setzen 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland bereits auf die Cloud, weitere 19 planen ihren Einsatz. Die Cloud bietet ihnen die Möglichkeit, ihre komplette IT-Infrastruktur mit virtuellen Computern und Servern zu betreiben, sowie alle dafür notwendigen Programme. Darüber hinaus können sie in der Cloud ihre Daten speichern und sie als Plattform für IT-Entwicklungen nutzen. Microsoft Azure bietet dafür eine Vielzahl an Diensten an, dazu praktisch unbegrenzt Speicherplatz, Prozessorleistung und eine Hochverfügbarkeit jenseits der 99,9999 Prozent. Um das liefern zu können, betreibt Microsoft eine weltweit verteilte Cloud-Infrastruktur mit derzeit rund 160 physischen Rechenzentren, die auch untereinander vernetzt sind. Kein anderer Cloud-Anbieter auf der Welt kann eine vergleichbare Zahl bieten.

      Dieser Beitrag aus der Reihe"Im Daten-Dschungel" geht diesen Fragen nach. ► news.microsoft.com/de-de/im-da…t-eigentlich-meine-daten/
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Hallo,

      weniger zum Thema Speicherung seitens Microsoft, eher generell zum Thema Cloud:

      Keine Ahnung, wer es gesagt hat, aber mir gefällt der Spruch: "Es gibt keine Cloud, es gibt nur Rechner fremder Menschen".
      Und warum sollte ich private und persönliche Daten auf ein mir unbekanntes System speichern, von welchem ich nicht sagen kann, wo es steht und wer darauf Zugriff hat?

      Und was man von Zusicherungen wie "wir schützen Deine Daten", "bei uns sind Deine Daten sicher", ... zu halten hat, haben die ganzen Skandale der letzten Jahre gezeigt. Selbst die "Global Player" scheinen kein (großes) Interesse am Schutz meiner Daten zu haben. Also warum sollte ich meine Daten jemanden anvertrauen, der nicht willens oder nicht fähig ist, diese entsprechend sicher zu verwalten?

      Die Mehrheit scheint es wohl nicht so zu sehen, anders sind die Zahlen der Studie und die Beliebtheit gewisser Software/Dienste nicht erklärbar. Vermutlich geht es nur um Profitmaximierung. Was soll schon passieren? Die Strafen bei Verstößen sind lächerlich (wenn es überhaupt dazu kommt) und die dummen Schafe von Anwendern nutzen die Software aus Bequemlichkeit ja trotzdem weiter. Also wozu Geld ausgeben? Nüchtern betrachtet dürfte es einige Unternehmen (und deren Software) gar nicht mehr geben. Aber der Schafanwender scheint zudem noch über Scheuklappen und ein Goldfischgedächtnis zu verfügen. Oder ihnen sind die eigenen Daten nichts wert.

      Oder um ein bekanntes Zitat etwas abgewandelt zu verwenden: Wer seine Daten der Cloud anvertraut, hat die Kontrolle über sein digitales Ich verloren.

      Meine Gedanken zum wolkigen Wochenende.
      CU
      :-D
    • Sehr schön geschrieben. :-) Dem schließe ich mich an.
      Seit ich vor etwa zwei Jahren von Windows 7 zu Windows 10 gewechselt bin und dabei (oder etwas später) zwangsweise ein MS-Konto anlegen musste, habe ich noch nie Daten zum Speichern in die Cloud hochgeladen und ich habe auch nicht vor, das irgendwann mal zu tun. Vor Monaten hatte ich bisher nur einmalig größere Videodateien zu OneDrive hochgeladen, damit sich ein Bekannter von mir, der weiter weg wohnt, die runterladen konnte.

      Meine Daten sichere ich lieber selber. Entweder sind es welche, auf die ich öfter oder gelegetlich mal zugreifen muss, die habe ich dann auf dem Laptop liegen, der zwei ausreichend große Festplatten hat, oder es sind Dateien, die ich nur sehr selten benötige oder nur noch archivieren will, die speichere ich dann auf einer großen externen Festplatte. In eine Cloud - und damit auch in fremde Hände - wird davon niemals etwas kommen!
      Gute externe Festplatten mit viel Speicherplatz gibt's schon ab 50-60 Euro und solch einen kleinen Betrag ist mir das eigene Speichern auf alle Fälle wert.
    • Dem möchte ich mich anschließen. Aber: Sag niemals Nie. Schon zu Windows3-Zeiten propagierte Microsoft eine Vision. Beim Endanwender steht nur noch ein Billigstterminal und alle Software und alle Daten einschließlich der Verarbeitung passieren in leistungsfähigen Rechenzentren. Damals klang es noch illusorisch, es stand, wenn überhaupt nur ein Analogmodem zur Datenübertragung zur Verfügung. Mit der heutigen Technik ist da schon was in der Richtung machbar. Es könnte also so kommen.

      Gruß Volkmar
    • Cyborg.XXL schrieb:

      und dabei (oder etwas später) zwangsweise ein MS-Konto anlegen musste,
      Das stimmt so nicht. Kann sein, dass JETZT ein Microsoft-Konto notwendig ist für die Home-Version von Windows 10, da bin ich nicht ganz sicher, aber vor zwei Jahren gab es noch keinen Zwang zu einem Microsoft-Konto.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • Ich weiß nicht mehr genau, ob nach einem Konto verlangt wurde, als es um das Installieren von Win 10 ging oder ob es etwas später mit bestimmten Dingen in den Einstellungen zu tun hatte. Jedenfalls wurde damals penetrant nach der Einrichtung eines Kontos verlangt.

      Nun hab ich halt eins, das ich aber eigentlich gar nicht benutze...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cyborg.XXL ()

    • Nachdem ich OneDrive vollständig(!) im Zusammenhang mit der Diskussion über fragwürdige Kontosperrungen von seitens MS deinstalliert habe; habe ich meine digitale Lizenz fürs Windows wieder mit dem Microsoft Konto verbunden. Seitdem ist ist Ruhe eingekehrt und OneDrive wird auch nicht mehr per Windows Update wieder angeboten.
      Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.
    • newbie123 schrieb:

      Hallo,

      weniger zum Thema Speicherung seitens Microsoft, eher generell zum Thema Cloud:

      Keine Ahnung, wer es gesagt hat, aber mir gefällt der Spruch: "Es gibt keine Cloud, es gibt nur Rechner fremder Menschen".


      Und warum sollte ich private und persönliche Daten auf ein mir unbekanntes System speichern, von welchem ich nicht sagen kann, wo es steht und wer darauf Zugriff hat
      Der Spruch gefällt mir!
      Jeder nutzt bereits die „Cloud“. Bewusst oder unbewusst...
      Wer dies verneint, der mag noch mal deinen Spruch lesen und sich die Frage stellen: Was ist den mit E-Mail Provider?
      Wo liegen die E-Mails?
      Richtig, auf fremden System die von überall abrufbar sind :top:
    • Ja gut, ein E-Mail-Provider zum Beispiel lässt sich nicht vermeiden, aber da sollte jedem beim Schreiben bewusst sein, dass die Nachrichten bei jemand anderem landen bzw. sie dort auch von anderen Leuten gelesen werden können.
      Doch Dinge wie Fotos, Videos, Dokumente und sonstiger Kram, bei denen es in meinem Fall nur um die Aufbewahrung geht und wo dafür keine fremden Hoster oder andere Firmen nötig sind, die schicke ich nicht sorglos einfach in eine Cloud, nur weil das bequem ist, ich selber keinen Speicherplatz vergeuden will oder weil es vielleicht gerade "in" ist, auch mal eine Cloud zu benutzen.

      Alles Geschriebene hier im Forum wird ja auch irgendwo gespeichert und gehostet. Und die Personen, denen solche Foren "gehören" bzw. die sie vielleicht auf eigenem Webspace hosten, die können auch alle privaten Nachrichten lesen, die sich die User untereinander zusenden. Das sollte auch jeder bedenken.
      Wobei ich hier im Forum aber nicht glaube, dass immer mal in private Unterhaltungen reingeschaut wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cyborg.XXL ()

    • Also ich kann keine privaten Nachrichten lesen. Die Forensoftware bietet diese Möglichkeit auch gar nicht. Meines Wissens werden diese verschlüsselt gespeichert und ich kann sie auch nicht direkt aus der Datenbank auslesen. Aber auch wenn das doch gehen sollte, so wäre das, zumindest nach meinem Rechtsempfinden, auch definitiv strafbar, also so eine Art Verletzung des Postgeheimnisses.

      Normale Briefe sind aber auch ein gutes Beispiel. Im Prinzip ist das auch so eine Art Cloud. Man übergibt die Daten zum Transport außer Haus und kann auch da nie wissen, wer mitliest. Es gab und gibt ja auch Zeiten und Länder, in denen der Post massiv misstraut wird bzw. wurde. Um zu verhindern, dass fremde meine Daten lesen, hat man sie verschlüsselt.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Vor einigen Jahren hatte ich mal ein kleines Forum, das eigentlich größer werden sollte, was aber leider nicht geklappt hat und das darum nur zwei Jahre online war... :wacko:
      Für dieses hatte ich mir die kostenlose Forumsoftware von SMF geholt. Bei einem Webspace-Anbieter hatte ich dann einen Account und dort konnte ich das Forum installieren. Über phpMyAdmin hatte ich anschließend Zugriff auf sämtliche Tabellen und Inhalte des Forums und wenn ich diese zur eigenen Datensicherung regelmäßig auch auf meinen eigenen Rechner runtergeladen habe, hatte ich dann auch immer ALLES auf dem vorliegen.

      Aus Neugier hatte ich dann mal geguckt, ob man auch die PNs einsehen kann. Habe das aber wirklich nur bei einer Unterhaltung zwischen mir und einem anderen Mitglied versucht und siehe da, es wurden die Texte der einzelnen Nachrichten angezeigt. Da war nichts verschlüsselt.
      Mein Anstand und mein Gewissen haben mich dann aber davon abgehalten, auch mal in die Unterhaltungen von anderen Mitgliedern reinzuschauen.

      Ob in einer Cloud die Daten wirklich verschlüsselt sind, kein ein normaler User nicht nachprüfen. Es wird wohl so sein, aber geschrieben werden kann vieles.
      Wie oft wurden auch schon Kundendaten von großen Unternehmen gehackt, wo es vorher immer hieß, bei uns sind ihre Daten absolut sicher...