Gründe für und gegen Windows 11

  • Das ist leider eine sehr ärgerliche Angelegenheit, um nicht direkt zu sagen, eine üble Masche von Microsoft, die Nutzung eigener Standardprogramme, wie z.B. den Browser, unnötige zu verkomplizieren. OK, das war jetzt ein langer Schachtelsatz.. ;)


    Allerdings bin ich mir auch sehr sicher, dass es nicht lange dauern wird, bis die ersten Tools von pfiffigen Programmierern genau diese Aufgaben per Mausklick übernehmen. :)


    Gruß
    Schwabenpfeil!

  • Zur Frage des Topics hier:
    Mein PC vom 2015 ist nicht mit W11 kompatibel, er wird aber auch noch 3-4 Jahre mitmachen und vor allem auch meine Bedürfnisse erfüllen. Daher kommt ein Update für mich nicht in Frage. Werde mich mit dem Thema erst beschäftigen, wenn ich mir einen neuen PC anschaffen muss (weil der hier den Geist aufgibt). Vorteil für mich wird dann wohl auch sein, dass ich die ganzen Kinderkrankheiten von W11 überspringe und ein gefestigtes System vorfinden werde.

  • Da es sich in den ursprünglich hier vorzufindenden Beiträgen nach dem #41 von Schwabenpfeil das Thema sich speziell auf den Firefox zubewegt hat, trennte ich vorhin den Teil ab.


    Er erscheint jetzt unter "Browsern" mit dem Titel: "Firefox innerhalb von Windows 11".

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Hallo,


    inzwischen habe ich meine ersten Gehversuche mit Windows 11 unternommen und muss sagen, dass ich positiv überrascht bin. Es fühlt sich gut an und gefällt mir optisch gegenüber Windows 10 deutlich besser. Auch die neuen Einstellungen wirken aufgeräumter und stimmiger, obwohl sich hier ja tatsächlich nur die Optik verändert hat und die einzelnen Untermenüs bzw. Optionen gleich geblieben sind.


    Die Taskleiste habe ich gleich als erstes wieder links angeordnet, die zentrierte Darstellung gefällt mir einfach nicht und ist ungewohnt. Was mich allerdings extrem nervt, ist die fehlende Möglichkeit die Gruppierung in der Taskleiste anzupassen. Per Standard werden z.B. 3 Firefox-Fenster in einem Symbol gezeigt und man kann erst zum gewünschten Fenster springen, indem man mit der Maus auf das Firefox-Symbol zeigt, kurz wartet bis alle Fensterchen in der Taskleiste geöffnet werden, um sich dann das passende per Mausklick auszuwählen. Das finde ich richtig dumm und ineffizient. Unter allen Vorgängern habe ich die Gruppierung stett auf Nie eingestellt. Ich hoffe sehr, dass Microsoft hier wieder einen entsprechenden Schalter einbauen wird, oder es ein Tool gibt, welches die Gruppierung abschaltet. Das ist eigentlich nur eine Kleinigkeit in der Registry, die MSFT aber leider blockiert hat.


    Gruß
    Schwabenpfeil!

  • Das ist ja doof. :8O: Ich habe in Windows 10 immer drei Firefox-Fenster nebeneinander in der Taskleiste geöffnet ...
    In Windows 11 werden die jetzt auch schon gruppiert, wenn noch ausreichend Platz für ein nebeneinander wäre? In diesem Fall wäre es echt gut, wenn das bald abgeschafft werden würde. Ich klicke sehr oft zwischen den drei Fenstern hin und her. Allein das ist nun schon fast ein Grund für mich, noch nicht zu Windows 11 zu wechseln.

    .
    PC & Laptop: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
    Laptop: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
    Browser: Firefox, Chrome
    WLAN-Router: Fritz!Box 7590
    Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8 )

  • Verstehe ich nicht, funktioniert doch. Ist zwar nur ein Firefox-Symbol in der Taskleiste zu sehen, aber ich habe gerade 3 Anwendungen aufgemacht und kann herumspringen wie ich will. Unter dem Firefox-Symbol ist ein Strich zu sehen. Das heißt es sind mehr Anwendungen offen.

    Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.

  • Meine Vorfreude auf Windows 11 war ja leider mal wieder viel größer, als das Ergebnis, welches sich dann präsentierte. Schade eigentlich, denn die Werbung zu Windows 11 lies viel Hoffnung aufflammen.

    Designe ist eben doch nicht alles! Viele grundlegende Aufgaben und Features haben sich verschoben und die Wege sind leider auch nicht kürze geworden. Das "Zubehör" ist auch nicht besser geworden und leider vermisse ich Funktionen, welche hier bereits angesprochen wurden.

    Mein Fazit: ich bin wieder zu Windows 10 zurück, weil das arbeiten dort wesentlich effizienter und lockerer von der Hand geht. Sollten sich in Windows 11 die bekannten Grundfunktionen nicht wieder finden und die neuen Aufgaben nicht fest platzieren, sehe ich auch keinen Grund es noch einmal zu versuchen und werde dann den Schritt zu Windows 12 genauer verfolgen.


    MichiW!

    Ich denke mal, Du hast die angesprochenen Probleme von Schwabenpfeil und =Skippy= missverstanden. Zwischen unterschiedlichen Anwendungen schnell zu wechseln ist nicht das Problem! Aber öffne mal bitte 3x den FF oder auch Edge oder Editor oder Word... Jetzt musst Du um schnell in einen anderen Teil eines Programmes zu gelangen immer erst einmal abwarten, bis Windows bereit ist und Dir die Vorschau der Minitaturansichten der Programmfenster präsentiert. Es wird Nervig, das nicht mehr ein Klick reicht. Zum anderen sehe ich zB. bei Word auch nicht mehr, welches Dokument in welchem Fenster liegt und ich muss die Verzögerungen in Kauf nehmen. Das kostet mich Zeit! Effizienz!

    Manchmal hab ich mich schon gefragt, ob die Leute bei Microsoft überhaupt selber mit ihrem System arbeiten? Wenn ja, dann sollten sie unbedingt damit aufhören das zu nehmen, was sie aktuell gerade inhalieren! Ich kann mir nicht vorstellen, das dies so gesund sein soll! Zeit ist Geld!


    Grüße ;)

    Gigabyte Z590 Vision G

    Gigabyte 12GB D6 RTX 3060 Vision OC 12G

    Intel Core i9-10850K 3600 1200 BOX

    G-Skill D432GB 3200-16 Ripjaws V

    be quiet! Pure Power 11 FM 650W ATX

    be quiet! Dark Rock 4

    Sharkoon S25-V ATX

    2x HP 27xp Gaming-Monitor (68,5 cm/27 ", 2560 x 1440 Pixel, WQHD, 1ms Reaktionszeit, 144 Hz, IPS)

    Linux Mint oder Windows 10 Pro x64

  • Hallo ThoWin,


    :willkommen:


    Ist zwar nur ein Firefox-Symbol in der Taskleiste zu sehen, aber ich habe gerade 3 Anwendungen aufgemacht und kann herumspringen wie ich will.


    MichiW , ThoWin hat es perfekt beschrieben. Eben, es wird nur ein Firefox-Symbol angezeigt, ich will aber wieder für jedes Fenster eine eigene Schaltfläche (Tab), bei der ich schon sehen kann, welche Seite dahinter geöffnet ist, ohne erst mit der Maus darauf zeigen zu müssen.


    In Windows 11 werden die jetzt auch schon gruppiert, wenn noch ausreichend Platz für ein nebeneinander wäre?

    Ja, leider. Auch wenn genügen Platz vorhanden ist, gruppiert Windows 11 immer die Tabs. :(

  • Willkommen an Bord dieser kleinen, tapferen Barkasse, ThoWin.


    Falls Du magst, kannst Dich vielleicht im entsprechenden Subforum auch vorstellen:


    Vorstellungen und Glückwünsche


    Zwar wurde diese Möglichkeit seit einiger Zeit nicht mehr von Neu-Ankömmlingen wahrgenommen, aber sie steht ja weiterhin offen... :):):)


    :banane::banane::banane::banane::banane::willkommen::willkommen::willkommen:

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Tja; wo Licht ist, ist leider auch Schatten. Ich habe mich mit Windows 11 arrangiert, während andere User es auf Teufel komm raus optisch und haptisch mit Registry-Hacks und diversen Tools wieder zu Windows 10 zurück pimpen .... :S

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Oder aber wird mit der Vorgängerversion verglichen.

    Was ja nicht verkehrt ist.

    So sieht man die Unterschiede.

    Jedoch wer auf Windows 11 will sollte sich dann damit befassen und umgewöhnen und die Vorgänger in Rente schicken.

    War bei mir mit dem Wechsel von Me .. .. .. .. zu jetzt noch Windows 10 auch so.

    Ich bin damit klar gekommen.

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 103.0.2 - Thunderbird 102.1.2 - LibreOffice 7.3.5 - uBlock Origin - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB (2013)] [Tablet Lenovo A10]

  • Ja, es ist das alte Spiel. Jede neue Windows-Version wird erst mal auf die Vorgängerversion zurückgepimpt


    Oder aber wird mit der Vorgängerversion verglichen.

    Weder noch oder ja, aber bitte dann doch nicht gleich!

    Also ich finde schon, das Windows 11 umständlicher geworden ist. Das mit der Taskleiste und der Gruppierung wird ja nicht nur hier im Forum bemängelt. Auch diverse Fachportale setzten sich damit bereits auseinander. Ist das nun ein Hinweis auf ein Problem oder sind die Nutzer nur zu bequem? Es ist ja auch nicht das einzige, was beanstandet wird. Es sind viele kleine Baustellen, wo ich mich zB. Frage, was sich Microsoft dabei gedacht hat. Nehmen wir die Symbole im Pulldown-Menü für diverse Aufgaben: Warum werden die Symbole; für Kopieren, Ausschneiden...; mal Oben und mal Unten in dem Menü angezeigt? Ich muss also immer erst einmal schauen, wo ich klicken darf? Warum haben sich manche Wege von 1-2 Klicks auf 4-5 Klicks erweitert? Das ist in meinen Augen unnütz und Zeitverschwendung, welche ich lieber mit meinen Anliegen verschwenden würde. Es sind die vielen kleinen Dinge, die Windows 11 Unrund laufen lassen. Da ist es egal, wie Schön das aussehen mag!

    Und wenn ich es mal sagen darf: Windows 10 ist nicht wirklich auf Effizienz ausgerichtet. Was da alles laufen muss, damit Windows überhaupt funktioniert ist ja schon fast Unheimlich. Teilweise musste ich Dienste stoppen, damit diese sich nicht in die Renderprozesse meiner Programme einmischen und Störungen verursachen. Ja? Aber ich soll ja nicht zurückschauen und das Neu annehmen? Wenn meine Anliegen plötzlich nicht mehr funktionieren, weil das System dies so nicht möchte, dann kann ich das so nicht hinnehmen. Ich kaufe mir ein Computer, weil ich etwas damit erledigen möchte und nicht, damit ich mich mit Nebensächlichkeiten, welche ich als Grundvoraussetzung hinnehmen muss, herumärgern muss. Wer kauft sich schon einen Esel der nicht läuft?


    Grüße!

    Gigabyte Z590 Vision G

    Gigabyte 12GB D6 RTX 3060 Vision OC 12G

    Intel Core i9-10850K 3600 1200 BOX

    G-Skill D432GB 3200-16 Ripjaws V

    be quiet! Pure Power 11 FM 650W ATX

    be quiet! Dark Rock 4

    Sharkoon S25-V ATX

    2x HP 27xp Gaming-Monitor (68,5 cm/27 ", 2560 x 1440 Pixel, WQHD, 1ms Reaktionszeit, 144 Hz, IPS)

    Linux Mint oder Windows 10 Pro x64

  • Es sind viele kleine Baustellen

    eben.

    Und da wird noch gebaut.

    wo ich mich zB. Frage, was sich Microsoft dabei gedacht hat.

    Halt noch nicht zu Ende gedacht.

    Mal sehen, was die kommenden Updates zur "Ver(schlimm)besserung" beitragen.

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 103.0.2 - Thunderbird 102.1.2 - LibreOffice 7.3.5 - uBlock Origin - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB (2013)] [Tablet Lenovo A10]

  • Ist wohl jetzt so bei MS. Windows 10 war auch noch nicht ganz fertig, als es verteilt wurde. Der Rest kommt eben später. Wozu gibt es Updates :)

    Bei der Gruppierung würde ich übrigens auch versuchen, was zu ändern. Zum Rest kann ich nichts sagen, ich hab es ja noch nicht. Was wirklich eine Verschlechterung ist, kann man ja nachbessern. Worüber ich aber schmunzeln muß, ist, wenn das neue System unbedingt so aussehen soll wie das alte oder wenn eine Vorabversion eines neuen Systems erscheint, hat ein Bastler schon ein Tool bereit, um das alte System neu aussehen zu lassen :lol:

    Andererseits bin ich auch kein Freund von großen optischen Änderungen. Das verlangt immer eine Umstellungsphase. Als visueller Typ erwarte ich bekannte Symbole an bekannten Stellen. Das flutscht es. Erst mal die Symbolunterschriften unbekannter Symbole lesen und die erst mal finden, wenn sie nicht am gewohnten Platz sind, finde ich auch lästig.


    Gruß Vokmar

  • Mein Fazit: ich bin wieder zu Windows 10 zurück, weil das arbeiten dort wesentlich effizienter und lockerer von der Hand geht

    Wobei ich mich frage, wenn man auf Windows 11 gewechselt hat, man ja 10 Tage Zeit hat um Verlustfrei wieder zu Windows 10 zurückzukehren.

    Und dann? :hmmm:

    Wie lange gewährt mir Microsoft wieder zu Windows 11 zu wechseln, so Probleme ausgemerzt und wenn nicht, wieder innerhalb von 10 Tagen zurück zu Windows 10.

    Oder geht das nur ein mal?

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 103.0.2 - Thunderbird 102.1.2 - LibreOffice 7.3.5 - uBlock Origin - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB (2013)] [Tablet Lenovo A10]

  • Oder geht das nur ein mal?

    Darüber habe ich mir tatsächlich noch nie Gedanken gemacht, aber ich würde meinen, dass es hier kein Limit gibt. Also man kann x Tage verlustfrei wieder zurück und wenn man es dann ein Jahr später nochmals versuchen möchte, müsste das klappen. Weiß es aber nicht sicher.

  • Ja! das ist eine Gute Frage! Also wie Oft ich Windows 11 testen darf, bevor Microsoft einen Riegel davor schiebt?

    Erst einmal: von solchen Up-und Downgrades halte ich nicht viel, auch wenn immer wieder behauptet wird, das dies Gefahrlos funktioniere. Meine Erfahrungen sind Gegenteilig, was ich aber dann doch eher der sehr umfangreichen Softwaresammlung von Magix zuschreiben möchte, da meist immer nur Zusatzbibliotheken nachinstalliert werden mussten. Auch den Wechsel zu Windows 11 hab ich mit einem sauberen System begonnen. Nach dem sich meine Überschwänglichkeit genervt gelegt hatte, habe ich dann vor 3 Tagen das System wieder auf Windows 10 umgebaut.

    Das ich Windows 11 weiterhin beobachten werde, deutete ich ja bereits an, aber eben jetzt gebrandmarkt um das Wissen welches ich sammeln durfte. Sollte Microsoft dies nicht mehr wünschen, dann wird Windows 11 das gleiche Schicksal ereilen wie Windows Vista oder Windows 8, wobei ich das nun wieder als sehr Gut empfand! Eben persönliche Meinungen!


    Hier einmal erwähnt, das dies nur meine rein private Meinung ist. Aber wenn eine Eloquenz der Hinnahme vorherrscht, wird der Zustand nie verbessert werden.


    Grüße!

    Gigabyte Z590 Vision G

    Gigabyte 12GB D6 RTX 3060 Vision OC 12G

    Intel Core i9-10850K 3600 1200 BOX

    G-Skill D432GB 3200-16 Ripjaws V

    be quiet! Pure Power 11 FM 650W ATX

    be quiet! Dark Rock 4

    Sharkoon S25-V ATX

    2x HP 27xp Gaming-Monitor (68,5 cm/27 ", 2560 x 1440 Pixel, WQHD, 1ms Reaktionszeit, 144 Hz, IPS)

    Linux Mint oder Windows 10 Pro x64

  • aber ich würde meinen, dass es hier kein Limit gibt

    zumindest aber doch bis Ende 2025.

    Denn ab da ist Windows 10 doch in Rente. :hmmm:

    Keinerlei Updates.


    Auch den Wechsel zu Windows 11 hab ich mit einem sauberen System begonnen.

    Dann ist das

    habe ich dann vor 3 Tagen das System wieder auf Windows 10 umgebaut.

    doch aber nicht möglich, weil kein Backup von Windows 10 erstellt, um dahin wieder zu wechsel. :hmmm:

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 103.0.2 - Thunderbird 102.1.2 - LibreOffice 7.3.5 - uBlock Origin - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB (2013)] [Tablet Lenovo A10]

    Einmal editiert, zuletzt von *Nobbi* () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von *Nobbi* mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Dann ist das doch aber nicht möglich, weil kein Backup von Windows 10 erstellt, um dahin wieder zu wechsel.

    Warum sollte das nicht Möglich sein?

    Windows 10 wurde auf eine 128GB M.2SSD geklont und dann die Originale 256GB M.2SSD gegen diese 128GB ersetzt. Alle anderen Platten wurden bei der Installation abgeklemmt. Nach dem Upgrade auf Windows 11 wurde die 128GB SSD komplett wieder mit Windows 11 Neu aufgesetzt und alle zusätzlichen Programme nachinstalliert. Die Festplatte mit den Daten wurde auch geklont und der Klone eingebaut.

    Der Rückbau der Komponenten brachte mir mein altes System unangetastet zurück.


    Ja! Umständlich, aber der sichere Weg gewesen.


    Grüße!

    Gigabyte Z590 Vision G

    Gigabyte 12GB D6 RTX 3060 Vision OC 12G

    Intel Core i9-10850K 3600 1200 BOX

    G-Skill D432GB 3200-16 Ripjaws V

    be quiet! Pure Power 11 FM 650W ATX

    be quiet! Dark Rock 4

    Sharkoon S25-V ATX

    2x HP 27xp Gaming-Monitor (68,5 cm/27 ", 2560 x 1440 Pixel, WQHD, 1ms Reaktionszeit, 144 Hz, IPS)

    Linux Mint oder Windows 10 Pro x64

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Windows 11

Infos zu Windows 11