E-Auto und Wallbox: Hat jemand von euch sowas? Habe Fragen zum Wallboxanschluss.

  • Hallo!


    Hat jemand von euch ein E-Auto und vielleicht sogar auch eine eigene Wallbox zuhause?

    Ich selber fahre aktuell - wie bisher schon immer - einen Benziner, aber ich überlege, im kommenden Jahr (oder vielleicht erst in dem darauf) auf ein E-Auto umzusteigen. Das würde ich aber nur tun, wenn sich zuhause in der Garage eine Wallbox anbringen lässt. Im Net habe ich schon ein bisschen was dazu gelesen, aber zu ein paar noch offenen Fragen konnte ich keine passenden Antworten finden.


    Es geht um die Stromleitung, die in die Garage gelegt werden müsste. Die Garage ist hinter dem Haus und die Leitung müsste von der Straße aus unter dem Bürgersteig und unter den Pflastersteinen der Grundstückseinfahrt bis hinters Haus und in die Garage gelegt werden. Das Verlegen auf dem Grundstück wäre kein Problem, aber wie kann man das Starkstromkabel "anzapfen", das unter dem Bürgersteig neben der Straße entlang verläuft?
    Der Bürgersteig ist ca. 2 Meter breit und geteert. Da müsste doch sicherlich erst der Teer mindestens einen halben Meter breit abgetragen werden, bevor dann noch die Erde weggebaggert wird, damit man an die Starkstromleitung kommt. Das alles würden wir natürlich nicht selber machen, sondern von einer Firma ausführen lassen, die sowas "darf" und kann.
    Und die können dann doch sicher irgendwie einen Abzweig der Leitung zu uns ins Grundstück legen. Das weitere Verlegen der Leitung danach auf dem Grundstück und bis in die Garage könnten wir selber machen.
    Weiß jemand von euch vielleicht, wie das mit dem Bürgersteig aufgraben und dem Anschluss "unseres" Kabels an das vorhandene Starkstromkabel unter dem Bürgersteig geht? An wen muss man sich in so einem Fall wenden? Mit wem muss man das alles abklären, wo muss man das beantragen und wer baggert danach den Bürgersteig auf und schließt das Kabel an? Und wieviel würde solch eine Aktion überhaupt kosten??! :8O: Also nur der Teil, der nicht von uns selber ausgeführt werden kann.
    Hat jemand von euch sowas vielleicht zufällig selber schon mal durchführen lassen oder habt ihr jemanden im Bekanntenkreis, der ähnliches hat machen lassen?

    Grüße von Mike

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Habe zwar selbst weder ein E-Auto noch eine Wallbox, aber würde ich vor dem "Problem" stehen, würde ich mich entweder beim Energieversorger / Energienetzbetreiber, beim örtlichen Elektriker des Vertrauens oder einfach beim Autohändler, der Dir dann das gewünschte Auto verkaufen soll mal nachfragen. Sollten die das selbst nicht machen, können sie Dich mit Gewissheit an den passenden lokalen Ansprechpartner weiterleiten. Manchmal muss man sich etwas durchfragen.

    Das alles würden wir natürlich nicht selber machen, sondern von einer Firma ausführen lassen, die sowas "darf" und kann.

    Eine öffentliche Straße würde ich jetzt nur dann selbst aufreisen, wenn ich unbedingt ins Gefängnis will. :) Nein im Ernst, dafür braucht es natürlich die entsprechenden Bewilligungen.

    Den Graben für das Kabel auf Deinem Grundstück kannst Du sicher selbst erstellen. Ich würde mich allerdings erkundigen, was alles dazu zu beachten ist, Tiefe, Abstände zu anderen Leitungen und Gebäuden etc. Nur mit einem "Loch" ist es dann doch nicht getan. Ansonsten gibt es unter Umständen mehrere Grabungen. :)

    Das Kabel selbst wird dann sicher eine Fachperson verlegen und anschließen.

    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

  • ... würde ich entweder beim Energieversorger / Energienetzbetreiber, beim örtlichen Elektriker des Vertrauens oder einfach beim Autohändler, der Dir dann das gewünschte Auto verkaufen soll mal nachfragen.

    Die ersten beiden waren mir schon in den Sinn gekommen, aber an den Autohändler hatte ich nicht gedacht. Stimmt, der könnte sich damit auch gut auskennen.
    Zum Thema selber einen kleinen Graben für das Kabel auf dem Grundstück ausbuddeln habe ich schon auf mehreren Seiten Infos finden können. Hier wird das z.B. ganz gut beschrieben: Wie tief muss man Erdkabel eingraben?
    In dem Text wird ja auch dieses Warnband erwähnt, das über die Leitung gelegt werden soll. Da heißt es, das soll man direkt über die Leitung bzw. dessen Abdeckung tun. Auf anderen Webseiten wird aber geschrieben, es soll 20-30 cm darüber in der Erde liegen. So würde ich das auch als besser empfinden.

    Den Anschluss eines eigenen Kabels an das vorhande Kabel des Stromnetzes unter dem Bürgersteig darf nur ein Elektriker des örtlichen Energiebetreibers vornehmen. Und die Wallbox darf auch nur von einem Elektriker angebaut und angeschlossen werden.
    Aber einen Graben auf dem Grundstück buddeln und den dann später wieder zumachen, das könnten wir selber erledigen - falls es bis dahin nicht für Privatpersonen verboten wird.
    Auf dieser Seite des ADAC gibt es gute Infos uund Tipps zu eigenen Wallboxen: Die wichtigsten Tipps für die Wallbox zu Hause

    Was ich jetzt nur immer noch nicht weiß, ist die Höhe der Kosten für das Grabenbuddeln im Bürgersteig und das Legen des Kabelabzweigs für unser eigenes Erdkabel. Aber wegen dieser könnte ich ja auch bei unserem Energienetzbetreiber nachfragen, vielleicht kennt der sich damit ja auch ein wenig aus.
    Es eilt ja außerdem alles noch nicht sehr. Der Kauf bzw. erst mal die Bestellung eines neuen E-Autos würde wahrscheinlich frühestens Anfang des kommenden Jahres geschehen. Bis dahin kann ich noch etwas mehr Geld ansparen...

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Da heißt es, das soll man direkt über die Leitung bzw. dessen Abdeckung tun. Auf anderen Webseiten wird aber geschrieben, es soll 20-30 cm darüber in der Erde liegen.

    Ich weiß jetzt nicht was üblich ist, aber ich für meinen Teil würde beides machen. So etwas Warnband kostet nicht die Welt. Sollte irgendwann mit Bagger was gemacht werden hilft das untere Band herzlich wenig. Aber für die exakte Lage wäre das untere doch wieder praktische, für die Feinarbeit sozusagen.

    aber an den Autohändler hatte ich nicht gedacht.

    Habe schon gehört, dass es E-Auto-Händler gibt, die alles notwendig organisieren und in die Wege leiten. Ob dies für jeden Händler gilt kann ich nicht sagen. Aber ich schätze, die würden auch so einen ungefähren Preis wissen. Aber ich weiß nicht wie oft es vorkommt, dass jemand seinen Kanal selbst graben will. Im Normalfall geht dies mit Bagger deutlich schneller. Hat ja nicht jeder einen Bagger zuhause stehen. Einen Baggerführerschein (gibt oder braucht man soetwas?) oder zumindest wie bedienen sollte man wissen.

    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

  • Mein Bruder hat mal einen Minibagger gemietet der war auf einem Mercedes Sprinter aufgeladen und der konnte über eine Rampe hinauf und herunter fahren. Er hat damit den Garten umgraben - von Hanglage auf gerades Plato. Ein großer Bagger konnte dort nicht zu fahren.


    Ein Erdkabel muss soweit ich weiß in 80cm Tiefe liegen.

    „Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.“

    ―Voltaire

  • Hallo,


    also ich würde auch mal mit einem Elektriker sprechen und/oder beim Autohändler anfragen, ob er Dir Informationen hat. Ich denke, die Händler werden mir verschiedenen Elektrikern zusammenarbeiten und vielleicht können Sie Dir auch einen empfehlen.


    Zu den Kosten habe ich leider überhaupt keine Vorstellung. Aufreißen, anschließen, zuschütten und neu teeren, das wird schon ein bisschen was kosten, wobei das vermutlich eine Aktion von nur einem Tag sein dürfte. Denke hier weiß der Elektriker aber schon, wo Du das beantragen musst und wer diese Aufgabe am Ende durchführt. Ich meine auch, dass Erdkabel 80 cm tief in der Erde liegen müssen. Der von Simon angesprochene Minibagger dürfte da in der Tat die beste Wahl sein.


    Gruß

    Schwabenpfeil

  • Ja, an so einen Minibagger haben wir gedacht und hier bei uns gibt es auch eine Firma, wo man einen ausleihen/mieten kann.
    Und mein Vater hat in seinem Bekanntenkreis jemanden, der Maurer ist. Der kennt sich auch mit baggern aus und hat wohl sogar auch einen Bagger-Führerschein. Er würde sicherlich bei uns mal an einem Wochende eine passende "Rille" für das Kabel graben.
    Ich werde mich demnächst mal darüber informieren, wieviel das Ausleihen von so einem Minibagger überhaupt kostet. Mal sehen, ob das stundenweise oder nach ganzen Tagen berechnet wird.

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Eine mögliche Alternative wäre noch das grabenlose Verlegen. Ich weiß nicht, ob dies mit Starkstromleitungen auch möglich ist, könnte aber Umständen günstiger als Bagger mieten und Strasse aufreisen sein. Hängt aber wohl sehr stark von den Gegebenheiten ab.

    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

  • Ich weiß jetzt nicht mehr, ob es erlaubt ist, so ein Kabel offen zu verlegen oder auch nur unter ein wenig Erde zu verstecken.
    Ich glaube bei meinem Durchlesen von Internetseiten gelesen zu haben, dass solche Kabel tief vergraben sein müssen. :/

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Grabenloses Verlegen ist schon unter der Erde. Nur wird hier kein Graben benötigt, weil die Leitung durch das Erdreich gedrückt oder gespült wird. So genau weiß ich dies auch nicht.

    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

  • Das wird dann mit einer sogenannten Erdrakete gemacht. Die wird per Druckluft durchs Erdreich getrieben.

    Würde vermuten, dass das günstiger ist als ein Graben, aber ich weiß das nicht wirklich.


  • Das Video ist sehr interessant, danke für's Einfügen! Im Video wurde ja eine Glasfaserleitung für das Internet gelegt. Ich muss mal Google befragen, ob auf dieser Art auch Kabel für Wallboxen verlegt werden können.
    Ich habe mir von den Kommentaren bei Youtube einige durchgelesen. Da merkte jemand an, dass bei diesem Durchschießen allerdings nicht durchgehend ein Warnband über das Kabel gelegt werden kann. Gut, bei Glasfaser ist das eventuell nicht ganz so tragisch, aber bei einem Stromkabel wäre das doch bestimmt sehr wichtig oder gar vorgeschrieben.

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Das ist Starkstrom und darf nur von Fachfirmen montiert werden. Man kann sich sogar Solarzellen aufs Dach packen lassen und damit das E-Auto "betanken".

    Im Moment gibt es wohl keine Förderung mehr, aber da du das Ding noch nicht kaufen willst, hast du Zeit darauf zu warten.

    So eine Box ist sicherlich eine Wertsteigerung fürs Haus, also selbst wenn du kein E-Auto kaufst, war es nicht ganz vergebens. Ich würde daher einfach solange warten bis der Fördertopf wieder etwas ausspuckt.

    Doch solltest du dir auch über die Einschränkungen eines E-Autos bewusst sein. Die Batteriekapazität lässt sehr schnell nach, das heißt, die volle Reichweite ist eigentlich nur im Neuzustand möglich. Sollte das Teil stehen bleiben, dann ist ein normales Abschleppen nicht möglich. Auch ein Stau, womöglich im Winter, könnte ärgerlich werden. Außerdem besteht ein nicht unerhebliches Brandrisiko, das E-Auto sollte also nicht in oder am Wohnhaus geparkt werden.

    https://www.youtube.com/results?search_query=e-auto+brennt



    Sollte deine tägliche Wegstrecke unter 100 Kilometer sein, dann macht es Sinn, alles andere würde ich als Abenteuer betrachten.

    Wallbox-Förderung: Deine Möglichkeiten im Überblick I EnBW
    Die KfW-Förderung für private Wallboxen ist erschöpft. Erfahre, wer betroffen ist und wie du trotzdem Förderung erhältst.
    www.enbw.com

    Mit freundlichen Grüßen
    Michi

    Einmal editiert, zuletzt von Michi ()

  • Ja, bei uns würde die Wallbox in der Garage angebracht werden und die befindet sich dicht neben dem Haus.
    Hab im Fernsehen schon einige Male gesehen, wie schwer es ist, ein brennendes E-Auto zu löschen. Die Flammen sind kaum auszubekommen und wenn sie es irgendwann mal sind, fängt der Akku oft plötzlich doch noch mal an zu brennen.
    Ich glaube, es ist immer noch so, dass ein E-Auto nach einem Brand noch viele Stunden lang komplett unter Wasser in einem Container stehen muss.
    Akkus von E-Bikes/Pedelecs haben sich ja auch schon des Öfteren entzündet und dann sogar auch schon Häuser abgefackelt...
    Ähm, könnte ein Feuermelder in der Garage helfen, so wie man sie im Haus in den Wohnräumen haben sollte? Damit man wenigstens zeitig akkustisch alarmiert wird, wenn der Autoakku brennen sollte? Oder gibt es irgendwelche ähnlichen Dinge? Wobei ich ja nicht hoffe, das bei uns mal ein Brand ausbricht. Vielleicht werden die Akkus mittlerweile ja auch schon etwas sicherer gebaut.

    Im Moment gibt es wohl keine Förderung mehr, aber da du das Ding noch nicht kaufen willst, hast du Zeit darauf zu warten.

    So eine Box ist sicherlich eine Wertsteigerung fürs Haus, also selbst wenn du kein E-Auto kaufst, war es nicht ganz vergebens. Ich würde daher einfach solange warten bis der Fördertopf wieder etwas ausspuckt.

    Doch solltest du dir auch über die Einschränkungen eines E-Autos bewusst sein. Die Batteriekapazität lässt sehr schnell nach, das heißt, die volle Reichweite ist eigentlich nur im Neuzustand möglich. Sollte das Teil stehen bleiben, dann ist ein normales Abschleppen nicht möglich. Auch ein Stau, womöglich im Winter, könnte ärgerlich werden. Außerdem besteht ein nicht unerhebliches Brandrisiko.

    Die Nachteile eines E-Autos sind mir bekannt. Das mit dem Nachlassen der Batteriekapazität ist schon etwas ärgerlich. Vielleicht könnte ich das mit einer "vorbildlichen Fahrweise" ein wenig weiter rauszögern. 8-)
    Einige Firmen arbeiten wohl gerade daran, eine Feststoffbatterie (hm, war das der Name? :/ ) zu erfinden. Die wäre vom Material her günstiger, sie wäre deutlich leichter, mit einer Akkuladung könnte man weiter fahren, und sie wäre "unbrennbar". Wenn alles klappt wie geplant, wäre so eine aber wohl erst ab 2027 serienreif...

    Ich habe gerade vor ein paar Tagen gelesen, dass geplant wird, die Förderung zu verlängern. Ich meine, da wurde was von 2025 geschrieben. Ich werde das mal verfolgen. Schön wäre es jedenfalls. Das wäre toll für alle, die sich ebenfalls als nächstes Auto ein elektisches kaufen möchten, aber es aus verschiedenen Gründen aktuell einfach noch nicht wollen oder können.
    Heute habe ich beim Googlen gelesen, dass es Händler gab/gibt, da bekommt man 6.000 Euro Förderung und zusätzlich noch 3.000 Euro Rabatt vom Händler. Beides zusammen ergibt doch wirklich eine sehr großzügige Summe.
    Bei mir sollte es außerdem noch so, dass ich zusätzlich noch einen Behindertenrabatt erhalten würde. So wie auch beim Kauf eines Benziners oder Diesels.
    Als ich mich damals hier im Forum registriert habe, hatte ich ja in meiner Vorstellung erwähnt, dass ich eine Unterschenkelprothese trage. Mit der habe ich einen GdB von 50 (ohne Merkzeichen). Und genau ab 50 ist man "schwerbehindert" und erst ab diesen 50 erhält man bei eigentlich allen Autoherstellern einen Behindertenrabatt. Ich glaube, die deutschen Autobauer geben alle 15 oder um 15 Prozent. Wie es aktuell genau ist, müsste man wohl bei jedem Hersteller direkt nachfagen. Im Net gibt es auf allgemeinen Internetseiten mit dem Thema "Auto", keine genauen Angaben. Die einen schreiben "bis zu 15%", die anderen "15%" und manche "über 15%" ...
    Ist hier im Forum außer mir vielleicht noch jemand, der/die wie ich etwas "angedetscht" ist, einen Behindertenausweis hat und zu dem Autorabatt Genaueres schreiben könnte?
    Wenn zu der Förderung des Bundes und dem Händlerrabatt auch noch diese 15% kommen würden, bekommt man ein neues E-Auto ja schon fast zum "Schnäppchenpreis". ;) Und kurz noch diese Info: Wenn ich mir mal ein E-Auto kaufen sollte/werde, dann würde es eins von einem deutschen Hersteller werden.

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Diese Seite hatte ich vor ein paar Tagen bei der Suche nach Neuigkeiten auch schon gefunden, aber trotzdem danke für den Link!
    Es gibt dort viele hilfreiche Infos und Erklärungen. Manches kannte ich so im Detail noch nicht. Aber auch hier werden zu den Herstellerrabatten keine genauen Angaben gemacht. Das liegt wohl daran, dass es einfach sehr schwierig ist, weil sich die Rabatte wohl immer wieder mal ändern und es dann auch noch darauf ankommt, wie sehr einen die jeweilige Behinderung einschränkt und welchen GdB man hat. Ich mit meinem GdB 50 schaffe ja gerade die Mindestanforderung (ohne zusätzlich noch solch ein Merkzeichen darf ich meinen fahrbaren Untersatz z.B. auch nicht auf einem Behindertenparkplatz abstellen). Bzgl. Rabatt vom Hersteller heißt es auf der Seite daher auch wieder nur: "Welche Anforderungen bezüglich der Schwere der Behinderung und welches Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis angegeben sein muss, um einen Behindertenrabatt fürs Auto zu bekommen, können Sie zum einen direkt beim Hersteller bzw. Händler anfragen."
    Wenn ich keine 15% bekommen sollte, sondern nur 12% oder 10%, dann würde ich mich darüber aber auch schon freuen.
    Es eilt ja nicht mit einem Kauf. Wenn ich in einigen Monaten vielleicht ein oder mehrere Automodelle näher ins Auge gefasst haben sollte, werde ich einfach mal persönliche Beratungstermine mit den Händlern ausmachen, die dann bestimmt wieder aktuellere Zahlen als die jetzigen vorliegen haben.

    Ich habe übrigens die Seite mit den Infos zur geplanten Feststoffbatterie wiedergefunden: Wann kommt die Feststoffbatterie?
    Die Jahreszahlen, die ich in meinem vorherigen Beitrag genannt habe, waren nicht ganz richtig. Auf der Seite unter dem Link sind nun die korrekten. 2028 soll das erste Serienauto mit einer auf den Markt kommen. In sechs Jahren also erst und das ist ja doch schon eine laaange Zeit. :huh: Und wer weiß, vielleicht verzögert sich das Ganz sogar noch etwas mehr.

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!