Frage zu einer Tonerkartusche, wenn es heißt, "für 2100 Seiten"

  • Hallo,


    ich habe gerade für meinen Laserdrucker eine neue Toner-Kartusche bestellt. Zu der gibt es die Angabe "für 2100 Seiten".
    Wie ist das genau gemeint?
    Soll man damit 2100 DIN A4-Blätter komplett gelb drucken können? Oder nimmt man da als Richtwert Seiten, die von oben bis unten dicht mit Text vollgeschrieben sind?

    Weiß das jemand?


    Grüße

    Skippy

    .
    PC & Laptop: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
    Laptop: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
    Browser: Firefox, Chrome
    WLAN-Router: Fritz!Box 7590
    Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8 )

  • Für Text gibt es den Grauert-Brief. Das ist ein durchschnittlicher Geschäftsbrief mit einer Deckung von 2.8%. Du kannst von den Seiten also immer nur maximal einen kleinen Streifen voll Farbe machen, wenn Du auf die Seitenzahl kommen willst :lol:

    Es gibt auch noch Methoden mit höherem Farbverbrauch. Ob der Druckerhersteller die angibt :0ahnung: Da kommen dann ja weniger Seiten bei raus. Die Angabe hat für Unsereins also höchstens eine theoretische Bedeutung, um verschiedene Druckermodelle zu vergleichen. Auch Angaben über die Druckkosten, die man mitunter zu Druckern findet, basieren auf so einen Vergleichstext.


    Gruß Volkmar

  • Abifiz

    Hat den Titel des Themas von „Frage zu einer Tonerkartusche, wenn es heißt "für 2100 Seiten"“ zu „Frage zu einer Tonerkartusche, wenn es heißt, "für 2100 Seiten"“ geändert.
  • Danke für die Erklärungen. Tja, man wird wohl nie nachprüfen können, was es mit den 2100 auf sich hat und ob die Zahl in irgendeiner Weise korrekt ist.

    Es gibt auch noch eine Kartusche für 6000 Seiten, aber da ich meistens nur Text-Dokumente in schwarz/Graustufen ausdrucke und selten mal irgendetwas sehr buntes oder gar Fotos, wird die kleinere Kartusche für mich ausreichend sein und bestimmt sehr lange halten. Ich kann ja dann mal Bescheid geben, wenn sie leer ist.

    Viele Grüße und also dann bis etwa Sommer 2036, wenn ich den Info-Beitrag hier einstellen werde. ^^
    Skippy

    .
    PC & Laptop: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
    Laptop: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
    Browser: Firefox, Chrome
    WLAN-Router: Fritz!Box 7590
    Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8 )

  • Skippy,

    schau doch mal auf die HP von deinem Anbieter (Laserdrucker). Wenn der sogar eine Kartusche mit 6000 Seiten anbietet, denke ich, dass beim Drucken extrem viel Tinte verbraucht wird. 6000 Seiten heißt ja nicht, dass man 6000 Seiten mit der Kartusche drucken kann. Mir ist es schon passiert, dass ich bei den 1.200 Kartuschen schon bei 700 bis 800 Seiten Tonerende hatte.


    Ich habe den Brother Laserdrucker und da heißt es u. a.: zwischen 24 und 31 Seiten/Minute in Farbe und S/W. Was das bedeutet, weiß ich allerdings nicht, denn meine Kartusche ist für 3000 Seiten ausgelegt. Es kommt drauf an, wie voll die Seiten gedruckt werden. Wenn nur kurze Texte oder 1/2 Seite komme ich fast immer über 3000 Seiten, oft sogar bis 4000, eh der Drucker "muckt".

    Die größte Geduldsprobe ist die eigene Ungeduld zu ertragen

  • Ich habe den HP Color LaserJet Pro MFP M479fdw .
    Mit dem drucke ich aber nur für den Privatgebrauch, da fallen also nicht täglich mehrere Ausdrucke an.
    Bei den Audrucken in s/w und in Farbe heißt es jeweils "bis zu 28 Seiten pro Minute". So viele sind es aber bestimmt nur, wenn nur wenig auf die Seiten gedruckt wird...
    Auf der Produktseite unter dem Link wird dazu im mittleren Teil genaueres geschrieben und es werden Beispiele angegeben. Aber da ich für privat meist nur ein bis fünf Seiten mit einem Mal ausdrucke, ist es mir relativ egal, ob dieses dann 10 oder 25 Sekunden dauert.


    Ich staune übrigens über den Preis für den Drucker auf der HP-Seite. Aktuell sind 699 Euro dort angegeben. Gut, das ist sicher den Preis, den HP dafür gerne überall haben möchte und den man berappen muss, wenn man über HP kauft, aber wenn man im Internet nach dem Drucker sucht, ist der eigentlich überall ein ganzes Stück günstiger. Ich hatte damals ein super Angebot erwischt und musste nur 389 Euro (inkl. Porto) für den hinblätten. :top:

    .
    PC & Laptop: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
    Laptop: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
    Browser: Firefox, Chrome
    WLAN-Router: Fritz!Box 7590
    Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8 )

  • Skippy, dann mach Dir keinen Kopf. Kauf nicht die Originalkartuschen - sind eh zu teuer - such über Google Anbieter mit günstigen Preisen und druck drauf los. Bei diesen wenigen ausdrucken kommst Du lange mit 2100 Seiten hin.

    Übrigens die wiederaufgefüllten Kartuschen sind durchweg super im Druck, in der Verarbeitung und Haltbarkeit. Ich habe noch nie eine Originalkartusche weder für meinen Laserdrucker noch für meinen Tintenstrahldrucker gekauft.

    Das HP den erhöhten Preis angibt ist doch logisch, bei denen ist es der Händlerpreis. Ich kaufe grundsätzlich nicht bei den Herstellern. So habe ich meinen Laserdrucker (Brother) z. B. statt 395,00 für 111,09 Euro gekauft,

    Mag hier wieder der eine oder andere meckern...


    LG Ilse

    Die größte Geduldsprobe ist die eigene Ungeduld zu ertragen

  • Mir ist es schon passiert, dass ich bei den 1.200 Kartuschen schon bei 700 bis 800 Seiten Tonerende hatte.

    HP-Drucker meckern schon, sobald der (geschätzte) Füllstand auf 10% runter ist. Damit hat man vor dem tatsächlichen Ende der Patrone/des Toners dann noch etwas Zeit, sich Ersatz zu besorgen.

    Habe in einem HP A3-Laserdrucker auch einen Grossraumtoner eingebaut (Reichweite lt. Hersteller 25.000 Seiten; Originaltoner liegt bei 17.500 Seiten). Wenn der Drucker mit seiner Toner-Meldung anschlägt, hat er noch locker für 2.500 Seiten Luft, häufig reicht das sogar noch weiter, wenn darauf keine Bilder gedruckt werden.
    Bei Bildern (und somit flächendeckendem Druck) geht der Verbrauch natürlich hoch und die angegebenen Seitenzahlen werden nicht mehr erreicht.


    Problem bei Fremd-Tinte/-Toner: Wenn der Drucker mal Mist veranstaltet, wollen die Hersteller erst wissen, ob der Toner/die Tinte Original sind. Hat man hier Fremdprodukte eingebaut, verweigern die Hersteller häufig jeglichen Support und Reparaturen werden dann auch oft nur kostenpflichtig ausgeführt. (Der Fehler wird dann auf das Fremdverbrauchsmaterial geschoben.)

    Ideal, wenn man die beim Gerät oft mitgelieferten Startpatronen/-toner gar nicht verwendet hat und den Drucker dann damit bestückt. Tritt der gleiche Fehler damit auch auf, kann man sich bedenkenlos an den Hersteller wenden und bekommt dort dann auch Hilfe..... wenn der Support nicht auf den Kopf gefallen ist.

  • Stimmt es das man bei nicht mehr drucken den Toner rausnehmen soll und dann Schütteln?

    „Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.“

    ―Voltaire

  • wenn man die beim Gerät oft mitgelieferten Startpatronen/-toner gar nicht verwendet hat und den Drucker dann damit bestückt. Tritt der gleiche Fehler damit auch auf, kann man sich bedenkenlos an den Hersteller wenden und bekommt dort dann auch Hilfe..... wenn der Support nicht auf den Kopf gefallen ist.

    wow, das ist ein guter Tipp, Henk. Nur ich hatte das Problem noch nie, da bei mir meistens die Drucker nicht mehr repariert werden konnten oder die Reparatur so teuer gekommen wäre dass ein neues Gerät her musste.



    Kater, es soll stimmen. Ich habe es so gelernt und bis heute auch so gehalten.

    Die größte Geduldsprobe ist die eigene Ungeduld zu ertragen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!